1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assange im neuen Asterix…

3 Jahre dauerhafte Wache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: Raistlin 13.10.15 - 15:10

    * Zwar hat die britische Polizei nach mehr als drei Jahren ihre dauerhafte Wache vor der ecuadorianischen Botschaft beendet.*

    Das nenne ich mal einen scheiß Job. Immer nur im Auto sitzen und gucken ob er raus kommt.

  2. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: crayven 13.10.15 - 15:11

    Für mich der angenehmste Job der Welt.

  3. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: Vollstrecker 13.10.15 - 15:20

    15 Millionen Pfund hat das übrigens gekostet.

  4. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: Raistlin 13.10.15 - 15:30

    crayven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich der angenehmste Job der Welt.

    das sagst du jetzt aber du musst ja aufpassen. Ansonsten könntest du auch ein Taxifahrer sein der am Bürgerzentrum von irgendeinem Kaff steht.

    Ich habe mir sagen lassen das Tankwart bei der Bundeswehr der chilligste Job überhaupt sei. Du musst nur da sitzen und zusehen das der Fahrer sich in eine Liste einträgt wenn er tankt. Seit dem die Tankstelle meist in einer Basis ist musst du nicht mal aufpassen ob dort Normalos tanken.

  5. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: theFiend 13.10.15 - 15:57

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir sagen lassen das Tankwart bei der Bundeswehr der chilligste
    > Job überhaupt sei.

    Es gibt so gut wie keine internen BW Tankstellen mehr.

    Wenn du einen chilligen Job beim Bund willst... gibt es: Wattbeobachter... musst nur den Tidenhub notieren...

    Alternativ dazu: Schrankenwärter an ner stillgelegten Bahnstrecke (den gibts wohl wirklich nicht, klingt aber romantisch) *g*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.15 15:58 durch theFiend.

  6. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: plutoniumsulfat 13.10.15 - 17:38

    Ein paar Schrankenwärter gibt es wohl noch, an Strecken, die so selten befahren werden, dass eine neue Schranke nicht lohnt, die Strecke wird aber auch nicht aufgegeben.

  7. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: spiderbit 13.10.15 - 19:43

    jungs, die Gewerkschaften haben in England auch mal durch gesetzt das ein Heizer pro Elok mit fahren muss, sein job war also mitfahrer.

    Ich glaub ja nicht an gott, aber wenn es ihn gaebe, waer es dann nicht traurig bei der fragee was haben sie in ihrem Leben gemacht sagen zu muessen, ich war Heizer auf ner E-Lok?

    Daher muessen wir halt mal Einkommen von Arbeit ein Stueck weit wenigstens trennn, damit sowas nimmer passieren muss (BGE).

  8. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: schueppi 14.10.15 - 09:47

    Kommt aufs Auto an gell... In nem Smart wird es Dir vorher zu Eng als in einem Vito ^^

  9. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: ashahaghdsa 14.10.15 - 11:22

    Ein Bekannter ist bei der Polizei und bewacht die Privathütte von irgendeinem Politiker. Die sitzen da auch nur die ganze Nacht, gucken ab und zu auf die Wärmebildkameras und gehen 2x Abends streife. Den Rest der Zeit gucken die Filme auf dem Tablet oder vertreiben sich die Zeit auf Facebook...
    Klingt auch chillig, gut bezahlt und tierisch langweilig.

  10. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: plutoniumsulfat 14.10.15 - 11:51

    Die Zeit vergeht quälend langsam bei sowas. Auf Dauer ist das echt ätzend.

  11. Re: 3 Jahre dauerhafte Wache

    Autor: Esquilax 14.10.15 - 12:09

    Oh ja...es gibt fast nichts schlimmeres als sozusagen in der Arbeit zu sein, aber nichts zu tun zu haben.
    Ich hab während der Schulzeit mal ein Praktikum bei der Telekom gemacht. Da musste ich dann auch einen Tag in nen "T-Punkt". Das war die Hölle. Der Laden war ein "Business T-Punkt", der eher in nem Industrie/Gewerbegebiet war. Da kamen kaum Kunden und es gab NICHTS für einen Praktikanten zu tun. Man konnte nicht mal an nem Handy rumspielen, weil die ausgestellten alles Attrappen waren...
    Die Mitarbeiter hatten auch keinen rechten Bock einem was zu zeigen/erklären.

    Der Tag verging so dermaßen langsam...
    Ich hatte ja vorher schon keinen Bock, da ich eigentlich Techniker bin und kein Interesse am kaufmännischen hatte. Aber da musste wohl jeder Praktikant hin.

    Grüße,
    Alex

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

  1. Intel Ponte Vecchio: Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node
    Intel Ponte Vecchio
    Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node

    Intel hat seine 7-nm-Xe-Grafikmodule erläutert: Die heißen intern Ponte Vecchio, nutzen diverse Packaging-Techniken sowie Stapelspeicher und werden in multipler Form gekoppelt. Zusammen mit Sapphire-Rapids-CPUs bilden sie die Basis des Aurora-Exaflops-Supercomputers.

  2. Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen
    Abgeordnete
    CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen

    Eine Reihe von weniger bekannten CDU-Mitgliedern will weiter eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau verhindern. Doch der Ausbau mit Huawei-Technik in Deutschland ist bereits in vollem Gang.

  3. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
    Zu niedrig
    HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

    HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.


  1. 01:00

  2. 23:59

  3. 20:53

  4. 20:22

  5. 19:36

  6. 18:34

  7. 16:45

  8. 16:26