Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auktion: United Internet legt in…

"dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: torrbox 20.03.19 - 05:10

    Ich frage mich ja sowieso wie so eine Versteigerung überhaupt funktionieren soll. Man signalisiert einfach gegenseitig, dass man die Frequenzen fair aufteilt, und bezahlt damit fast nicht.

    Gut, dass es noch Drillisch gibt, aber da die ein Budgetanbieter sind, werden sie doch sicherlich nicht besonders viel bieten können, oder? Deren Preise hören zumindest da auf, wo die Preise der anderen erst anfangen.

  2. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: AllDayPiano 20.03.19 - 07:35

    Drillisch will das nationale Roaming durchsetzen.

    Dieses nationale Roaming wird gebraucht, um günstig Dienstleistungen anbieten zu können, die andere Anbieter, die die Sendemasten selbst teuer aufbauen müssen, aufgrund der hohen Kosten nicht anbieten können.

    Man geht davon aus, dass Drillisch nur deswegen mit bietet, damit sie die Preise nach oben treiben, und das als Druckmittel benutzen, eben dieses nationale Roaming durchzusetzen. Getreu dem Motto: wenn ihr mir kein nationales Roaming gebt, dann mache ich das Internet so teuer für euch, dass ihr euch wünschen würdet, ihr hättet mir das Roaming gegeben.

  3. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: TrollNo1 20.03.19 - 07:46

    Aber wehe ZTE baut denen tatsächlich eine 5G Infrastruktur. Dann wollen sie vom Roaming bestimmt nix mehr wissen :D

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: wire-less 20.03.19 - 08:03

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wehe ZTE baut denen tatsächlich eine 5G Infrastruktur. Dann wollen sie
    > vom Roaming bestimmt nix mehr wissen :D

    Dann wirds witzig. ZTE ist ein chinesisches Unternehmen. Was wenn die mit chinesischem Staatsgeld hier grossflächig ausbauen. Ich krieg dann einen Lachkrampf.

  5. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: wonoscho 20.03.19 - 08:25

    Wieso Geld aus China?
    Geld wird grundsätzlich nur investiert, wenn eine Rendite zu erwarten ist.
    Dann aber lohnt sich das Investment auch für einheimische Investoren.
    Andenfalls wäre es eine Subvention des deutschen Mobilfunknetzes durch China.
    Warum sollte China das tun?

  6. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: TrollNo1 20.03.19 - 08:49

    Weil China nach und nach alle möglichen Firmen aufkauft. Schau dich hier doch mal um, welche langjährigen Traditionsfirmen noch in deutscher Hand sind. Da bleibt die Marke und der Rest ist chinesisch.

    Ich habe ja das Gefühl, dass der chinesische Staat massiv sowas fördert und irgendwann, wenn denen alles gehört, dann gehts los. Dann werden wir geschröpft.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: Pecker 20.03.19 - 10:05

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ja sowieso wie so eine Versteigerung überhaupt funktionieren
    > soll. Man signalisiert einfach gegenseitig, dass man die Frequenzen fair
    > aufteilt, und bezahlt damit fast nicht.

    Was wohl vernünftigerweise überall passiert ist, nur 2000 nicht in Deutschland. Da wurden schlappe 100 Mrd DM für die UMTS Lizenzen hingeblättert und die waren nur bis 2010 gültig. Funfact dazu. Das erste iPhone, welches 2007 auf den Markt kam, hatte nicht mal UMTS.

    > Gut, dass es noch Drillisch gibt, aber da die ein Budgetanbieter sind,
    > werden sie doch sicherlich nicht besonders viel bieten können, oder? Deren
    > Preise hören zumindest da auf, wo die Preise der anderen erst anfangen.

    Was soll da gut dran sein? Den Preis zahlst du als Endkunde so oder so mit.

  8. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: wire-less 20.03.19 - 10:33

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ja sowieso wie so eine Versteigerung überhaupt
    > funktionieren
    > > soll. Man signalisiert einfach gegenseitig, dass man die Frequenzen fair
    > > aufteilt, und bezahlt damit fast nicht.
    >
    > Was wohl vernünftigerweise überall passiert ist, nur 2000 nicht in
    > Deutschland. Da wurden schlappe 100 Mrd DM für die UMTS Lizenzen
    > hingeblättert und die waren nur bis 2010 gültig. Funfact dazu. Das erste
    > iPhone, welches 2007 auf den Markt kam, hatte nicht mal UMTS.

    Die aktuellen iPhones können auch kein 5G ;-)

    Mit den zusätzlichen Frequenzen wird das jetzt auch noch komplizierter werden. Wenn ein Hersteller draufschreibt das das Smartphone 5G kann ist ja noch lange nicht klar auf welchen Frequenzen. Die fehlenden 800MHz Bänder bei einigen Chinaphones sind da erst der Auftakt.

    Gerade bei den höheren Frequenzen stellt sich dann auch die Frage wie viel db Verstärkungswirkung haben die eingebauten Antennen. 3,5GHz hat schon recht hohe Dämpfungswerte. Von 26GHz wollen wir da gar nicht reden. Wenn die Hersteller Wahnsinnsdatenraten im Gigabit Bereich angeben, reden die aber immer vom 26GHz Band. Da musste dich dann richtig hinstellen damit dein Handy den Masten sieht.

    Die hohen Preise kommen nur durch den Hype und die langen Laufzeiten der Frequenzvergabe zustande. Ein Mobilfunkanbieter kann sich aus Imagegründen nicht leisten da nichts zu ersteigern. Und kann es sich auch nicht leisten in 5-10 Jahren da keine Frequenzen zu haben. Haben wollen tun die das jetzt eigentlich noch nicht. Die Frequenzen waren ja bis jetzt günstig verfügbar und z.B. O2 hat noch eine Menge aus Firmenaufkäufen mitbekommen. Die wurden einfach nicht genutzt. Die hätten da einfach TDD-LTE machen können. Haben sie aber nicht. Es gibt ja auch LTE+/4G+. Das ist auch noch nicht überall installiert.

    Imho ist das 3,5GHz Band ein Ergänzungsband wenn die niedrigen Frequenzen alle zugelaufen sind. Dann baut man kleine 3,5GHz Hotspots zur Entlastung. Wir werden sehen das die Mobilfunkanbieter die Versorgungsverpflichtung erfüllen werden in dem sie andere Frequenzbänder auf 5G umstellen. Mit 3,5GHz werden die nie Flächenabdeckung machen weil's viel zu aufwändig ist.

  9. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: M.P. 20.03.19 - 11:01

    Ich glaube nicht, dass noch 3 Jahre vor AUSLAUFEN der 5G Frequenzen ein iPhone ohne 5G Unterstützung herauskommt ....

  10. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: PiranhA 20.03.19 - 11:26

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wohl vernünftigerweise überall passiert ist, nur 2000 nicht in
    > Deutschland. Da wurden schlappe 100 Mrd DM für die UMTS Lizenzen
    > hingeblättert und die waren nur bis 2010 gültig.

    Die versteigerten Frequenzen gelten noch bis Ende 2020. Siehe [de.wikipedia.org]
    Die 2010 versteigerten Frequenzen sind anderen und gelten bis Ende 2025.

  11. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: AllDayPiano 20.03.19 - 11:39

    Warum sollte es anders sein? Wer investiert, erwartet Rendite.

    Die muss aber nicht zwangsläufig monetär sein. Stell Dir mal vor, der Chinese steht im Konflikt mit anderen Staaten. Alleine die Macht, die fremde Wirtschaft in der Hand zu haben...

  12. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: wire-less 20.03.19 - 11:43

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Geld aus China?
    > Geld wird grundsätzlich nur investiert, wenn eine Rendite zu erwarten ist.
    > Dann aber lohnt sich das Investment auch für einheimische Investoren.
    > Andenfalls wäre es eine Subvention des deutschen Mobilfunknetzes durch
    > China.
    > Warum sollte China das tun?

    Warum sollte der Deutsche Staat Airbus fördern, Flughäfen subventionieren, Flugbenzin im Gegensatz zu Autobenzin nicht besteuern, …
    Warum zahlt der Stromkunde dafür das sich Bauern die Scheunen mit Solarpanels zupflastern, …
    Da geht's nicht um betriebswirtschaftlichen Erfolg sondern um politische Ziele. Um das geht's doch bei dem Huawei-Streit. Wer Schlüsselindustrien komplett besetzt (und das ist der Mobilfunk längst) hat einen großen Hebel in der Hand um seine Wünsche auch in anderen Bereichen durchzusetzen. Es ist auch nicht mehr so einfach mit dem Käufer/Verkäufer. Hersteller sind z.T. auch Betreiber. D.h. da lässt sich ein Mobilfunker das Netz aufbauen und Betreiben und kümmert sich nur noch um's Marketing.

    Diese Spielchen hat man schon im Kleinen bei Automobilzulieferern erlebt wo mal schnell ein Mitbewerb gekauft wird um ein Zuliefersegment zu monopolisieren und mit dem Hebel dann andere Verkäufe zu erzwingen.

  13. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: x2k 20.03.19 - 14:11

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil China nach und nach alle möglichen Firmen aufkauft. Schau dich hier
    > doch mal um, welche langjährigen Traditionsfirmen noch in deutscher Hand
    > sind. Da bleibt die Marke und der Rest ist chinesisch.
    >
    > Ich habe ja das Gefühl, dass der chinesische Staat massiv sowas fördert und
    > irgendwann, wenn denen alles gehört, dann gehts los. Dann werden wir
    > geschröpft.

    Da muss man aber ganz klar den Vorwurf an dir Idioten weiterleiten, die ihre Firma an die Chinesen überhaupt verkaufen. Das sind die eigenen Landsleute die vor Geld gier den Ausverkauf überhaupt erst zulassen. Schimpft nicht über China sondern über den egoismus in den chefetagen...

  14. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: wire-less 20.03.19 - 14:43

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil China nach und nach alle möglichen Firmen aufkauft. Schau dich hier
    > > doch mal um, welche langjährigen Traditionsfirmen noch in deutscher Hand
    > > sind. Da bleibt die Marke und der Rest ist chinesisch.
    > >
    > > Ich habe ja das Gefühl, dass der chinesische Staat massiv sowas fördert
    > und
    > > irgendwann, wenn denen alles gehört, dann gehts los. Dann werden wir
    > > geschröpft.
    >
    > Da muss man aber ganz klar den Vorwurf an dir Idioten weiterleiten, die
    > ihre Firma an die Chinesen überhaupt verkaufen. Das sind die eigenen
    > Landsleute die vor Geld gier den Ausverkauf überhaupt erst zulassen.
    > Schimpft nicht über China sondern über den egoismus in den chefetagen...

    Weil du ein Angebot ausschlagen würdest das folgendermaßen lautet:
    - 1 Jahr weiter Arbeiten um den Übergang zu organisieren
    - Dann so viel Geld bekommen das man den Rest des Lebens auf Weltreise verbringen kann?

    Mal ehrlich. Wärst du so idiotisch das nicht anzunehmen? Macht es da für dich einen Unterschied ob deutsche Bänker oder eine chinesische Firma das Sagen haben.

  15. Re: "dass wenn Drillisch aus der Auktion aussteigt, die Auktion schnell zu Ende gehen könne"

    Autor: x2k 20.03.19 - 15:04

    Du hast als firmeneigner bzw Chef immernoch die Verantwortung für einen Haufen Mitarbeiter, deren Familien und ggf weitere shareholder.
    Und villeicht bin ich altmodisch aber Verantwortung ist Verantwortung. Das mag man ggf in der heutigen Zeit anders sehen, was ich ziemlich asozial finde nur wird durch sowas die Gesellschaft belastet. Und jeder auch ich und du sind Teil dieser Gesellschaft....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. UKSH Gesellschaft für IT Services, Lübeck
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,99€
  3. 3,99€
  4. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    1. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
      Zotac Zbox Mini
      Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

      Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

    2. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
      Fujifilm GFX 100
      Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

      Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.

    3. Raumfahrt: SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs
      Raumfahrt
      SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs

      Die US Air Force braucht neue Raketen und gibt dafür viel Geld aus. SpaceX will Geld für die Entwicklung seines Starship haben und klagt vor Gericht gegen die Verteilung der Fördersummen. Mit Beschwerden über unfairen Wettbewerb ist die Firma aber nicht allein.


    1. 17:30

    2. 17:09

    3. 16:50

    4. 16:33

    5. 16:07

    6. 15:45

    7. 15:17

    8. 14:50