1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aurous: Musikindustrie klagt…

Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: AlexanderSchäfer 14.10.15 - 13:05

    Wer um Himmels willen kommt denn in der heutigen Zeit noch auf die Idee Musik ohne Lizenz über das Internet anbieten zu wollen. Dass da die Anwälte nicht lange auf sich warten lassen, ist doch klar. Hoffentlich ist er sich mit seinen 20 Jahren schon über die möglichen Auswirkungen seines Tuns im klaren und handelt nicht nur aus Idealismus.

  2. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: Smile 14.10.15 - 13:19

    Die Entwickler bieten garnichts an.

    Sie haben nur das Programm geschrieben. Sie stellen also ein Programm mit dem es möglich ist. Die Musikindustrie stellt ja auch die Musik mit der es ermöglicht wird.

  3. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: non_sense 14.10.15 - 13:22

    Smile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entwickler bieten garnichts an.
    >
    > Sie haben nur das Programm geschrieben. Sie stellen also ein Programm mit
    > dem es möglich ist. Die Musikindustrie stellt ja auch die Musik mit der es
    > ermöglicht wird.

    War doch damals bei Napster und Co. das selbe Theater und haben trotzdem die Prozesse verloren.

  4. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: Schattenwerk 14.10.15 - 13:38

    Im Falle von Napster war das Problem, dass diese dafür aktiv Server bereitgestellt haben. Sie haben also aktiv einen Dienst bereitgestellt und gewartet.

  5. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: Koto 14.10.15 - 14:25

    Smile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entwickler bieten garnichts an.
    >
    > Sie haben nur das Programm geschrieben. Sie stellen also ein Programm mit
    > dem es möglich ist. Die Musikindustrie stellt ja auch die Musik mit der es
    > ermöglicht wird.

    Danke für den Hinweis.
    Bin mal gespannt ob man die dann wegen Beihilfe dran bekommt. Zb ALT BT Tracker sind wie Pirate Bay sind deswegen verurteilt.

    Wobei ich keinen rate das zu nutzen. BT ist unsicher. Die meisten klagen sind wegen BT.

  6. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: rjwolke 14.10.15 - 14:30

    Bislang wurde jeder einzelne dieser Prozesse von den Urheberrechtsinhabern gewonnen, und unabhängig von meinem eigenen Verhalten bezüglich Piraterie halte ich das auch für gut so.

    Dieses Programm hat nur einen einzigen Zweck, den es auch nicht zu verschleiern versucht: Illegales Musik-Streaming.

    Die Entwickler wissen auch ganz genau dass das Ding illegal ist: Die website hat eine .me adresse, WhoIs is verschleiert worden, und der Client wird auf mega.nz gehostet.

  7. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: Shadow27374 14.10.15 - 15:02

    rjwolke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Programm hat nur einen einzigen Zweck, den es auch nicht zu
    > verschleiern versucht: Illegales Musik-Streaming.

    Also sollte man so etwas untrestützen, denn Kunst und Kultur gehört frei.

  8. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: seizethecheesl 14.10.15 - 15:53

    Shadow27374 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rjwolke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dieses Programm hat nur einen einzigen Zweck, den es auch nicht zu
    > > verschleiern versucht: Illegales Musik-Streaming.
    >
    > Also sollte man so etwas untrestützen, denn Kunst und Kultur gehört frei.


    Was bist du denn für ein hippie?

    Deine signatur ist ja auch zum schiessen, da hast es den pösen amis aber gezeigt hörma.

  9. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: divStar 14.10.15 - 17:43

    Leider ist weder Kunst noch Kultur frei - war es nie und wird wohl auch nie frei sein. Allerdings müsste ich für das ganze Anfixen durch Werbung, Beschallung im Radio (auf öffentlichen Plätzen) etc. ebenfalls Geld sehen. Dann könnte ich dieses investieren, um etwas von dieser Kunst zu kaufen.

    Ich finde es unglaublich, dass ich als Opfer der Medien- und Werbeindustrie dauernd alles akzeptieren muss, während ich für meine Aufmerksamkeit, mit der ich bezahlt habe, kein Geld sehe - die Musikindustrie aber Geld sehen will, obwohl sie ähnlich einem Drogendealer zuerst anfixt und dann einen teuer bezahlen lässt.

    Ich habe absolut kein Mitleid mit der Medienindustrie und von mir aus könnte 90% davon Pleite gehen. Ich wünsche dem jungen Mann hier alles Gute. Ja - die Meinung ist aggressiv und sicher wird sie nicht jeder teilen. Aber wenn ich nicht für meine Aufmerksamkeit und somit meine Lebenszeit bezahlt werde, sollen dieselben Leute nicht auf einmal fordern für ihre Arbeit bezahlt zu werden. Das ist scheinheilig - aber ich vermute diese Industrien kennen es nicht anders.

  10. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: Captain 15.10.15 - 08:34

    In gewisser Weise hat er recht, Beispiel gefällig, nach deutschem Recht ist ein Lied, das der kürzlich verstorbene Udo Jürgens 1960!! komponiert hat, bis 2085 urheberechtlich geschützt ist, wenn das nicht irrsinning ist, dann will ich nicht wissen, wo der wahre Irrsinn beginnt.

  11. Re: Warum will dieser junge Mann sich sein Leben unbedingt kaputt machen?

    Autor: PiranhA 15.10.15 - 09:13

    Ja, aber es ist doch ein Unterschied, ob man fordert die Schutzzeiten zu verkürzen (bspw. maximal 40 Jahre), oder dass jede Form von Kunst generell öffentliches Gut sein sollte.
    Es bestreitet ja niemand, dass eine Reform des Urheberrechts und bspw. der Verwertungsgesellschaften dringend angebracht wäre. Aber deswegen sollte Musik doch nicht generell frei zugänglich sein. Nur weil die Stars viel zu viel verdienen, lebt noch lange nicht die ganze Branche in Saus und Braus. Man muss unter anderem eben auch dafür sorgen, dass Einnahmen gerechter verteilt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching bei München
  4. Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 4,99€
  3. 16,29€
  4. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme