Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aus dem Lastwagen: USA setzen…

Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

    Autor: Mr. XXX 26.08.10 - 12:31

    Bei Bestrahlung mit hochenergetischer Röntgenstrahlung braucht man sich über erhöhte Krebsraten der Bevölkerung nicht wundern!
    Da fühlt man sich so wohl wie in Tschernoby/Pripjat und juristisch ist es Körperverletzung sowie unverhältnismäßig.

    Und die Lieferanten von Röntgenfilmen werden sich auch freuen, ihre Filme schon während der Lieferung belichtet zu bekommen, so wie die Fotografen, die noch Filme verwenden.

  2. du hast keine Ahnung

    Autor: Ftee 26.08.10 - 12:45

    Informier dich erstmal. Z.b. über die Dosis im Vergleich zur täglichen natürlichen Exposition.
    Und wie Filme/Röntgenfilme arbeiten, auch gleich.
    .
    Eigentlich solltest du dich allgemein informieren bevor du den Mund aufmachst.

  3. Re: Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

    Autor: Kreuselwind 26.08.10 - 12:47

    Ja und der Höhepunkt wäre Googles Streetview mit Röntgenmodus.

    Dabei bekommt die Bezeichnung "Der gläserne Mensch" ein völlig neue Perspektive.

    Wieso wird das so behandelt, als wäre es etwas alltägliches. Also privater gehts wohl kaum, da würde ich sturm laufen.

    Ich sehs schon kommen, dass das Teil in jedem Mobilfunkgerät zu finden sein wird.

  4. Re: du hast keine Ahnung

    Autor: Mr. XXX 26.08.10 - 13:08

    Ftee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Informier dich erstmal. Z.b. über die Dosis im Vergleich zur täglichen
    > natürlichen Exposition.
    > Und wie Filme/Röntgenfilme arbeiten, auch gleich.

    Diese Scanner verwenden Filme oder Detektoren, die nicht empfindlicher sind; wenn man mit einem Scanner etwas sieht, sind die bestrahlten Filme vernichtet!
    Zudem werden von den Scannern ja nur die rückgestreuten Strahlen aufgezeichnet, also um 1 %; die 99 % anderen sieht man damit gar nicht!

  5. Re: du hast keine Ahnung

    Autor: hindurch 27.08.10 - 01:04

    Wenn man 2x (hin und zurück) durch ein Autoblech hindurch kommen will, dann braucht man sehr hohe Frequenzen und sehr hohe Sende-Leistungen. Mit einem kräftig strahlenden Material kann man sich die Stromerzeugung (für das Röntgengerät) von einigen kW sparen.

    Für dicke Hauswände wird es bestimmt eine passende Variante geben, so kann man auch sehen, was sich in den Räumen abspielt.

  6. Re: Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

    Autor: Quelle 27.08.10 - 01:13

    Kreuselwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ich sehs schon kommen, dass das Teil in jedem Mobilfunkgerät zu finden sein
    > wird.


    Ein stark strahlendes Isotop als Quelle wäre für ein Handy genau richtig. Aber die Leute würden eine zu schwache Strahlenquelle dann sicherlich in den nächsten Gully werfen...

    (Gab es da nicht mal was?)

  7. Re: du hast keine Ahnung

    Autor: TipPl 27.08.10 - 02:58

    Stimmt! 100% Ack

  8. Re: Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

    Autor: vielleicht haben die das längst 27.08.10 - 09:32

    Kreuselwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und der Höhepunkt wäre Googles Streetview mit Röntgenmodus.

    Wer sagt das die das nicht auch schon gemacht haben ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.

  2. Streit um Stream On: Die Telekom spielt das Uber-Spiel
    Streit um Stream On
    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

    Die Deutsche Telekom macht im Streit um Stream On einen auf Uber. Was sollen den früheren Staatskonzern die Gesetze stören, wenn die Nutzer das so wollen?

  3. US-Verteidigungsministerium: Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos
    US-Verteidigungsministerium
    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

    22 Millionen US-Dollar pro Jahr hat das Pentagon laut US-Medien heimlich für die Suche nach Raumschiffen aus dem All ausgegeben. Im Zuge des Programms wurden vor allem die Beobachtungen von Militärangehörigen untersucht.


  1. 12:33

  2. 11:38

  3. 10:34

  4. 08:00

  5. 12:47

  6. 11:39

  7. 09:03

  8. 17:47