Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aus dem Lastwagen: USA setzen…

Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

    Autor: Mr. XXX 26.08.10 - 12:31

    Bei Bestrahlung mit hochenergetischer Röntgenstrahlung braucht man sich über erhöhte Krebsraten der Bevölkerung nicht wundern!
    Da fühlt man sich so wohl wie in Tschernoby/Pripjat und juristisch ist es Körperverletzung sowie unverhältnismäßig.

    Und die Lieferanten von Röntgenfilmen werden sich auch freuen, ihre Filme schon während der Lieferung belichtet zu bekommen, so wie die Fotografen, die noch Filme verwenden.

  2. du hast keine Ahnung

    Autor: Ftee 26.08.10 - 12:45

    Informier dich erstmal. Z.b. über die Dosis im Vergleich zur täglichen natürlichen Exposition.
    Und wie Filme/Röntgenfilme arbeiten, auch gleich.
    .
    Eigentlich solltest du dich allgemein informieren bevor du den Mund aufmachst.

  3. Re: Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

    Autor: Kreuselwind 26.08.10 - 12:47

    Ja und der Höhepunkt wäre Googles Streetview mit Röntgenmodus.

    Dabei bekommt die Bezeichnung "Der gläserne Mensch" ein völlig neue Perspektive.

    Wieso wird das so behandelt, als wäre es etwas alltägliches. Also privater gehts wohl kaum, da würde ich sturm laufen.

    Ich sehs schon kommen, dass das Teil in jedem Mobilfunkgerät zu finden sein wird.

  4. Re: du hast keine Ahnung

    Autor: Mr. XXX 26.08.10 - 13:08

    Ftee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Informier dich erstmal. Z.b. über die Dosis im Vergleich zur täglichen
    > natürlichen Exposition.
    > Und wie Filme/Röntgenfilme arbeiten, auch gleich.

    Diese Scanner verwenden Filme oder Detektoren, die nicht empfindlicher sind; wenn man mit einem Scanner etwas sieht, sind die bestrahlten Filme vernichtet!
    Zudem werden von den Scannern ja nur die rückgestreuten Strahlen aufgezeichnet, also um 1 %; die 99 % anderen sieht man damit gar nicht!

  5. Re: du hast keine Ahnung

    Autor: hindurch 27.08.10 - 01:04

    Wenn man 2x (hin und zurück) durch ein Autoblech hindurch kommen will, dann braucht man sehr hohe Frequenzen und sehr hohe Sende-Leistungen. Mit einem kräftig strahlenden Material kann man sich die Stromerzeugung (für das Röntgengerät) von einigen kW sparen.

    Für dicke Hauswände wird es bestimmt eine passende Variante geben, so kann man auch sehen, was sich in den Räumen abspielt.

  6. Re: Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

    Autor: Quelle 27.08.10 - 01:13

    Kreuselwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ich sehs schon kommen, dass das Teil in jedem Mobilfunkgerät zu finden sein
    > wird.


    Ein stark strahlendes Isotop als Quelle wäre für ein Handy genau richtig. Aber die Leute würden eine zu schwache Strahlenquelle dann sicherlich in den nächsten Gully werfen...

    (Gab es da nicht mal was?)

  7. Re: du hast keine Ahnung

    Autor: TipPl 27.08.10 - 02:58

    Stimmt! 100% Ack

  8. Re: Unsere täglich Röntgendusche gib uns heute ...

    Autor: vielleicht haben die das längst 27.08.10 - 09:32

    Kreuselwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und der Höhepunkt wäre Googles Streetview mit Röntgenmodus.

    Wer sagt das die das nicht auch schon gemacht haben ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  3. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a. G., Koblenz
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (NUR 1 Stück pro Kunde!)
  2. 23,94€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

  1. Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets
    Google Daydream
    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

    Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

  2. Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich
    Frontier Development
    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

    Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

  3. Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
    Petya-Ransomware
    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

    Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20