Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aus dem Lastwagen: USA setzen…

Wer keinen Dreck am Stecken hat....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: IT Propro 26.08.10 - 11:49

    ...hat auch kein Problem mit, dass mal gescannt wird, ob er nicht eine Autobombe im Kofferaum hat.

  2. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Neb 26.08.10 - 11:56

    Ja korrekt. Nur finde ich, geht es den Staat genau gar nichts an was ich im Kofferraum habe, sei das eine Angelausrüstung, ein Server, einen Hund oder einen Paintballmakierer.
    Wenn Menschen freiwillig ihr gesamtes Privatleben im Netz über Blogs etc. ausleben ist das ihr gutes Recht, aber diese Recht darf nicht zur Pflicht werden.

    Ein anderer Ansatz, der wie ich weiß etwas irritierend ist, könnte natürlich auch sein, dass wir die im Gesetz verankerte Unschuldsvermutung in dem Kontext mal wieder auskramen und die Staaten daran erinnern, dass sie das eigentlich erst abschaffen sollten.

  3. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: gehihihjaklar 26.08.10 - 12:04

    IT Propro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hat auch kein Problem mit, dass mal gescannt wird, ob er nicht eine
    > Autobombe im Kofferaum hat.


    Lass mich mal geschwind in deine Wohnung.

    Will mal so schauen was Du im Nachttisch drin hast. Oder im Schrank.

    Hast ja nichts zu verbergen, oder? Kannst mir ruhig vertrauen. Ich bin dir zwar unbekannt, aber wie gesagt, hast ja nichts zu verbergen, deswegen kann es dir ja sicher nicht schaden.

  4. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: dt 26.08.10 - 12:06

    troll dich

  5. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: neocron2 26.08.10 - 12:07

    hmmm, wer sagt dass es dann oeffentlich ist!?
    Die scanner werden vom staat operiert!
    Die frage dabei ist, ob es vertrauenswert ist ...
    Bei keiner bank ueberlegst du, ob es da mitarbeiter gibt, die sich einfach mal so deine bankdaten zu gemuete fuehren ... zugriff haben sie ja, ob anlass dazu besteht oder nicht ... is ja erstmal egal!
    Im krankenhaus und der kv liegen deine gesundheitsdaten vor, dein kreditkarten unternehmen, weiss wann du wo etwas gekauft hast, genau so deine bank ... dein telefonanbieter, weiss wann du mit wem redest, dein internetanbieter, welche seiten du dir anschaust, dein autohaendler kennt deine vorlieben, dein handy service, welche musik du auf dem handy hast...
    das ganze geht so weiter ... da bringst du genug vertauen entgegen ... dem staat aber komischerweise nicht. Natuerlich gelten gesetze in den bereichen! Diskretion, vertrauliche informationen, schweigepflicht, ... fuer all die oben gegebenen beispiele (und da auch mehr oder weniger)
    Wuerdest du nach der implementation solcher regularien fuer die bevoelkerungsueberwachung dann auch dieses vertrauen entgegen bringen? Wenn nicht, warum nicht?
    Wenn ja, ab wann? was sollte gewaehrleistet sein?
    Ich bin weder fuer, noch streng gegen solche massnahmen, wenn sie entsprechend ordentlich und gesetzeskonform reguliert und etabliert sind! Es gibt natuerlich grenzen, fuer viele sogar unterslchiedliche grenzen! Ich finde es nur interessant in wie vielen aspekten es den buergern egal ist, sobald aber der staat die finger im spiel hat, faellt das vertrauen immens !?

  6. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Neb 26.08.10 - 12:17

    neocron ich möchte dir widerprechen. Es ist vielen nicht egal und durch die Aufklärungskampangen einiger Gruppen wächst auch der Widerstand gegen diese Datensammelei.
    Vorneweg die Vorratsdatenspeicherung, wo von vielen Seiten gefordert wird, dass keinen Daten gespeichert werden sollen.

    In diesem Fall wird es noch etwas schärfer, weil es eigentlich dem entspricht sich mal eben auszuziehen und untersuchen zu lassen. Ich will mich nicht jedes Mal nackt vor private Sicherheitsdienste stellen, ausziehen und bücken, damit sie wissen was ich so alles dabei habe.

    Außerdem ist doch das bestes Beispiel die Werbung, wenn du weißt wie Menschen ticken, kannst du sie mainpulieren. Wenn ein Staat anfängt im großen Maße diese Daten auszuwerten und zu nutzen. Also anfängt Menschen zu manipulieren und ihnen zu sagen was sie zu denken haben, wissen wir ja alle was dabei herumkommt: Notstandsgesetze der USA, Fremdenhass, missverstandener Patriotismuss, die Verteidigung der Innerdeutschen Grenze am Hindukusch... und das alles ohne große Gegenworte oder Kritik.
    => Deswegen ist es umso gefährlicher wenn ein Staat damit anfängt zu liebäugeln.

  7. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Klaus5 26.08.10 - 12:21

    IT Propro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hat auch kein Problem mit, dass mal gescannt wird,

    doch, das haben sicher Viele.
    Frage Dich einfach mal ob Du kein Problem damit hättest heimlich auf der Toilette gefilmt zu werden.

    Ich hätte das, und zwar obwohl ich dort nichts Schlimmes oder Geheimhaltenswertes tue.

    Lerne zunächst einmal zu verstehen das nicht der Bürger für den Staat da ist, sondern der Staat für die Bürger und der Staat überhaupt kein allgemeines moralisches Recht hat sich überall einmischen zu wollen.
    Einen guten Staat wirst Du z.B. auch daran erkennen, das er respektiert das Du als Bürger bestimmte Dinge nicht willst, ohne das begründen zu müssen und ohne das Dir unterstellt wird das Du dann Schuld tragen würdest das mache Dinge nicht verhindert werden könnten.

  8. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: neocron2 26.08.10 - 12:28

    hmmm, und wieder ... warum fehlt dir da das vertrauen in den staat?
    Das intenet bietet unternehmen GENAU die moeglichkeiten, die du nennst, sogar in noch einfacherem masse als bei dein scannern!! Und das ohne die kontrolle des staates!!

    Was suchst du dann im netz? warum vertraust du deinem internetanbieter, bzw den betreibern von webseiten, dem staat unterstellst du aber manipulation durch das einsetzen von den scannern auf oeffentlichen strassen?!
    Die STRASSE ist ein oeffentlicher ort! Verkehrskontrollen koennen jederzeit, grundlos geschehen, laut gesetz!
    Wo genau ist es jetzt zum problem geworden?
    Ich stelle hier nicht meine meinung in diesem bereich dar, ich weiss nicht ob es gut oder schlecht ist, ich kenne die genauen rahmenbedingungen nicht ... nur bezweifle ich, dass sie die meisten leute im internet auch kennen, oder bei banken! Und trotzdem vertrauen sie auf diese dienste, und nutzen sie vertrauensvoll!? Trotz des wissens welche moeglichkeiten google haette, welche macht sie eigentlich ausueben koennen, wird es benutzt! Beim staat jedoch wird jedes vertrauen verweigert! Warum da ploetzlich? Ich wuerde da doch dem staat eher vertrauen als google!? (und dabei meine ich nicht streetview, diese diskussion darueber ist einfach nur laecherlich meiner meinung nach!)

  9. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Paradoximus 26.08.10 - 12:29

    Hallo Mr. Glasmann ...

    wie weit soll das gehen?
    Wo kommt denn der Terror her?
    Wer provoziert ihn?

    Alles eine bodenlose Frechheit, was sich die Amis erlauben und D hächelt hinterher ^^

    lol

  10. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: KLaus5 26.08.10 - 12:33

    > Ich
    > finde es nur interessant in wie vielen aspekten es den buergern egal ist,
    > sobald aber der staat die finger im spiel hat, faellt das vertrauen immens
    > !?

    Das ist doch nun wirklich einfach:
    Es gibt keinen "Staat" ansich, sondern nur die Summe im staatlichen Auftrag handelnder Personen und das sind alles ganz normale Menschen mit ganz normalen Schwächen. Jeder der weiß wie Menschen allgemein 'Ticken' dem ist sofort klar das es auch unter Staatsbediensteten Leute gibt, die z.B. unter finanziellen Druck geraten und dann natürlich leicht zu bestechen sind Daten weiterzugeben.
    Genauso ist es ganz natürlich das niemand will das der Staat Daten sammelt die vielleicht zukünftig, unter anderen Rahmenbedingungen, zur Gefahr werden können.

  11. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Fryhstyxei 26.08.10 - 12:36

    IT Propro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hat auch kein Problem mit, dass mal gescannt wird, ob er nicht eine
    > Autobombe im Kofferaum hat.

    Kommt darauf an, warum er die im Kofferraum hat :-)

  12. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Neb 26.08.10 - 12:36

    Ich für mich selbst vertraue diesen Einrichtungen nicht, vielleicht ist ein generelles Misstrauen, dass ich dem Staat entgegenbringe.
    Wenn ich diese Dienste nutzen will muss ich leider Daten preisgeben und mache das nur zum absolut möglichen Minimum.

    Außerdem wächst das Misstrauen automatisch, wenn der Staat unter dem Schutze und mit der Angstmacherei vor Terroranschlägen (Hier wird ja auch wieder auf die die ständig präsente und aktuelle Bedrohung vor Nuklearen Anschlägen explizit hingewiesen) anfängt immer neue Überwachungsmaßnahmen einführt während gleichzeitig Bürgerrechte abgebaut werden.

    Das mit den Verkehrskontrollen stimmt meines Wissens nach so auch nicht. Ein Streifenwagen darf ein Auto "routinemäßig" eigentlich nur begründetem Grund anhalten und dazu zählt eigentlich nicht "oh der nen 3er Golf, viele die nen 3er Golf haben haben bestimmt was am Stecken"
    Um dabei zu bleiben: Auch darf der Staat nicht beliebig viele Blitzer an beliebigen Stellen aufstellen.

    Wären nicht um die allgemeine Sicherheit zu erhöhen schärfere Waffengesetzte oder ähnliche Maßnahmen besser?

  13. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: neocron2 26.08.10 - 12:41

    "Zunächst ist die Polizei gemäß § 36 Absatz 5 Straßenverkehrsordnung (StVO) grundsätzlich befugt Verkehrsteilnehmer jederzeit und ohne besonderen Grund anzuhalten und Fahrer, Fahrtüchtigkeit, das Fahrzeug, die Ausstattung und Beladung sowie die Fahrzeugpapiere zu kontrollieren."
    aber:
    "Die Polizei ist allerdings nicht dazu befugt, ohne konkreten Verdacht einen Atemalkoholtest durchzuführen oder eine Blutentnahme anzuordnen."

    hab ich von:
    > http://www.recht-gehabt.de/ratgeber/meine-rechte-als-autofahrer/was-duerfen-polizisten-bei-der-verkehrskontrolle.html
    habe es aber nicht gegengecheckt, ich vertrau dem mal so, weil es auch meinem wissen vorher zustimmt :P

  14. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Fryhstyxei 26.08.10 - 12:43

    > Wären nicht um die allgemeine Sicherheit zu erhöhen schärfere
    > Waffengesetzte oder ähnliche Maßnahmen besser?

    Wenn Du mit ähnliche Maßnahmen eine sofortige Vernichtung sämtlicher Waffen auf diesem Planeten meinst, dann wären wir sicher.
    Da das nicht geht, bin ich für eine Lockerung der Waffengesetze. Wenn's zur Revolte kommt, will ich mitmachen :).

  15. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Lalaaaa 26.08.10 - 12:46

    IT Propro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hat auch kein Problem mit, dass mal gescannt wird, ob er nicht eine
    > Autobombe im Kofferaum hat.

    Dann hast du auch kein problem, wenn du in Zukunft nackt durch die Strassen gehen musst. Hast ja nichts zu verbergen. :)

  16. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Tantris 26.08.10 - 12:49

    Wofür Waffen? Gandhi hat es auch ohne geschafft ... was aus Gewalt geboren, wird von Gewalt beherrscht

  17. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Tantris 26.08.10 - 12:52

    Nichts dagegen ein zu wenden ... und die Damenwelt sieht sofort ob so manches Kompliment ehrlich gemeint ist :D

  18. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Neb 26.08.10 - 13:00

    Das mit den Verkehrskontrollen hatte ich so im Hinterkopf, danke für die Richtigstellung.

    In der Googlediskussion sieht es allerdings anders herum aus. Hier wird ein Konzern für das Kritisiert was der Staat auch schon seit längerem macht ohne an dieser Stelle an den Pranger neben Google gestellt oder gar hinterfragt zu werden.


    Oder um das Ganze nochmal auf eine andere Ebene zu bringen. Wenn ein Staat dazu gezwungen ist, mit solchen Maßnahmen Terrorabwehr zu betreiben, sollten eher auch mal die Innen- und Außenpolitischen Ausrichtungen geändert werden:
    Solange zu Gunsten unseres Reichtums Sklaverei, Ausbeutung und Ressourcenkonflikte herrschen wird es immer Menschen geben, die mit solchen Taten etwas bewirken wollen, weil ihnen auf anderen Wegen keine Beachtung entgegengebracht wird.

  19. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Anonymer Nutzer 27.08.10 - 09:35

    Na ja. Die schaune dann wohl eher auf andere Dinge als auf die Ehrlichkeit. Mal davon abgesehen dass es umgekehrt ja auch der Fall ist. In beide Richtungen. Es soll ja doch ncoh ehrliche Bürger geben.

    Die Frage bleibt aber trotzdem: Warum muss Bürger Nackt sein wenn doch die Unschuldsvermutung gilt oder gelten sollte?

    Dies gilt dann auch für eine willkürliche Durchleuchtung!

  20. Re: Wer keinen Dreck am Stecken hat....

    Autor: Neb 28.08.10 - 15:26

    Warum werden von Staatsschutz mehr oder weniger illegal tausende sozial und politisch engagierte Menschen abgehört?
    Warum gibt es geheime Onlinedurchsuchungen?
    Warum gibt der Staat Datensätze über Bürger raus wie unter anderen an die GEZ?
    Warum trällern Politiker, die bei anderen Vorhaben Datenschutz abgebaut haben plötzlich laut gegen Google?
    Warum gibt es Menschen, die sich von alledem durch ein bisschen Macht herausnehmen können?

    Meiner Meinung ist England da ein schöner Vorreiter. Trotz tausender Kameras und den klaren Erkenntnissen, dass diese nicht Gewalt oder Straftaten vorbeugen, wird dort von einigen Populisten nach noch mehr Überwachung geschrien, weil alles andere wie ordentliche Bildung oder bessere Perspektiven für Menschen versagen würden.

    Wie in einem anderen Forumsbeitrag geschrieben ist es eigentlich Aufgabe der Regierung den Menschen und der Gesellschaft zu dienen. Meiner Meinung nach wandelt sich das mehr und mehr dahin, dass die Regierungen überwachen also wissen wollen, dass die Menschen auch ja das tun was die Oberen möchten, statt sich dem Willen vieler Menschen anzupassen.
    Oder anders: Wie viel Gewicht hat die Kritik eines einzelnen Lobbyisten und wie viel die eines "normalen" Menschen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. A. Raymond GmbH & Co. KG, Lörrach
  2. NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Nürnberg
  3. RAIR Bürotechnik GmbH, Chemnitz
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-70%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. CPU-Bugs: Errata sind menschlich, Updates besser
    CPU-Bugs
    Errata sind menschlich, Updates besser

    CPU-Bugs sind mittlerweile fast alltäglich und die Hersteller nerven Entwickler mit extrem vagen Beschreibungen. Nutzer sind mit Updates bestenfalls überfordert oder werden schlichtweg alleingelassen. Dabei könnten zumindest die Updates leichter umgesetzt werden.

  2. Bilanz des NSA-Ausschusses: Viel AUA, wenig NSA
    Bilanz des NSA-Ausschusses
    Viel AUA, wenig NSA

    Nach drei Jahren intensiver Untersuchungen legt der NSA-Ausschuss des Bundestags seinen Abschlussbericht vor. Die Abgeordneten des NSAUA haben viel über die Arbeit der Geheimdienste offengelegt - wenn auch nicht unbedingt über die der Five Eyes.

  3. Strenge Sicherheitsmaßnahmen: Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt
    Strenge Sicherheitsmaßnahmen
    Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

    Die USA verlangen von ausländischen Flughäfen und Fluggesellschaften strengere Sicherheitskontrollen bei elektronischen Geräten und Passagieren. Dafür gibt es vorerst keine Erweiterung des *Notebook*-Verbots für Flüge von Europa in die USA.


  1. 09:11

  2. 09:01

  3. 08:33

  4. 08:17

  5. 07:37

  6. 18:23

  7. 17:10

  8. 16:17