1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Australien: Kameras erkennen…

Absurd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absurd

    Autor: Lebenszeitvermeider 01.12.19 - 15:57

    Australien hat so unglaublich viele Baustellen, wo etwas geschehen müsste, aber die Politiker kümmern sich primär um Kleinkram, mit dem man die Leute drangsalieren kann.

  2. Re: Absurd

    Autor: fanreisender 01.12.19 - 16:31

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Australien hat so unglaublich viele Baustellen, wo etwas geschehen müsste,
    > aber die Politiker kümmern sich primär um Kleinkram, mit dem man die Leute
    > drangsalieren kann.

    Als Drangsalierung sehe ich das nicht. Wir reden schon von einer kreuzgefährlichen Unsitte.
    Aber ob das hilft? Man braucht schon sehr viele Kameras.
    Ich hatte mal an Mobilfunkbetreiber gedacht, die ein schnell bewegtes aktives Mobiltelefon einer in der Nähe befindlichen Streife melden könnten. Die Mobilfunkbetreiber müssen da außer "schnell bewegtes Objekt auf der Straße 413" nichts melden. Ob das "schnell bewegte Objekt" dann ganz legal der Beifahrer ist, wäre Ermittlungsarbeit der Streife.
    Vermutlich aber auch viel zu aufwendig.

  3. Re: Absurd

    Autor: derh0ns 01.12.19 - 16:33

    Vergehen im Strassenverkehr sind dort viel teuer als bei uns dementsprechend lohnt es sich fuer die Behoerden auch Leute bei vergehen zu erwischen. Aber ja gerade in NSW ist die Polizei echt krank was machtmissbrauch betrifft.

    > Ich hatte mal an Mobilfunkbetreiber gedacht, die ein schnell bewegtes aktives Mobiltelefon einer in der Nähe befindlichen Streife melden könnten. Die Mobilfunkbetreiber müssen da außer "schnell bewegtes Objekt auf der Straße 413" nichts melden. Ob das "schnell bewegte Objekt" dann ganz legal der Beifahrer ist, wäre Ermittlungsarbeit der Streife.

    Dein Smartphone ist auch ohne aktive Benutzung im Netz aktiv, ob da jetzt Emails empfangen oder auch gesendet werden kann den ISP gar nicht eindeutig festellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.19 16:35 durch derh0ns.

  4. Re: Absurd

    Autor: robinx999 01.12.19 - 19:05

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lebenszeitvermeider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Australien hat so unglaublich viele Baustellen, wo etwas geschehen
    > müsste,
    > > aber die Politiker kümmern sich primär um Kleinkram, mit dem man die
    > Leute
    > > drangsalieren kann.
    >
    > Als Drangsalierung sehe ich das nicht. Wir reden schon von einer
    > kreuzgefährlichen Unsitte.
    > Aber ob das hilft? Man braucht schon sehr viele Kameras.
    > Ich hatte mal an Mobilfunkbetreiber gedacht, die ein schnell bewegtes
    > aktives Mobiltelefon einer in der Nähe befindlichen Streife melden könnten.
    > Die Mobilfunkbetreiber müssen da außer "schnell bewegtes Objekt auf der
    > Straße 413" nichts melden. Ob das "schnell bewegte Objekt" dann ganz legal
    > der Beifahrer ist, wäre Ermittlungsarbeit der Streife.
    > Vermutlich aber auch viel zu aufwendig.

    Das wäre nicht nur viel zu aufwendig es wäre nutzlos.
    Der Beifahrer, die Leute auf der Rückbank die dürfen alle Legal telefonieren. In den meisten Ländern auch der Fahrer, sofern eine Freisprecheinrichtung vorhanden ist, dies weiß der Mobilfunkbetreiber alles nicht. Und wie der Mobilfunkbetreiber ohne massiven Aufwand und im Falle von VPN wäre es sogar unmöglich, der Mobilfunkbetreiber kann nicht erkennen ob ich mit dem Browser surfe oder ob mein Handy gerade Spotify streamt und mit Google Maps Verkehrsinformationen abruft.
    Falls der Mobilfunkbetreiber einfach nur ein schnell bewegtes Handy melden will ohne auf irgendetwas einzugehen, ich glaube dann könnte der mich jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit melden, das Handy hängt an der Frontscheibe Google Maps läuft und Spotify Streamt Musik (und ja ich kenne den Weg zur Arbeit aber die Stauumfahrung ist manchmal nicht schlecht, ich habe so zwei verschiedene Wege zur Arbeit der eine ist 2km bzw. 4 Minuten fahrzeit länger bei Stau kann der aber schneller sein)

  5. Re: Absurd

    Autor: maverick1977 02.12.19 - 04:58

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Australien hat so unglaublich viele Baustellen, wo etwas geschehen müsste,
    > aber die Politiker kümmern sich primär um Kleinkram, mit dem man die Leute
    > drangsalieren kann.

    Wenn mir so ein dämlicher fahrender Mobilfunker in das Auto kracht, weil er mit den Augen am Smartphone geklebt hat, und mein Auto dadurch zu klump geschrottet wird, ist das also für Dich drangsalieren?

    Und wenn es ein Schulbus mit 40 Kindern ist, der von der Straße abgedrängt wird? Ist es auch noch drangsaliert? Ich wüsste mal gerne, wo Du die Grenze ziehst. Nur weil bisher noch nichts passiert ist, heißt das nicht, dass mal der Falsche zu rechten Zeit vor Ort ist, der durch einen Handyvollidiot in den Tod getrieben wird!!!!

  6. Re: Absurd

    Autor: Peter Brülls 02.12.19 - 12:26

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich hatte mal an Mobilfunkbetreiber gedacht, die ein schnell bewegtes
    > aktives Mobiltelefon einer in der Nähe befindlichen Streife melden könnten.
    > Die Mobilfunkbetreiber müssen da außer "schnell bewegtes Objekt auf der
    > Straße 413" nichts melden. Ob das "schnell bewegte Objekt" dann ganz legal
    > der Beifahrer ist, wäre Ermittlungsarbeit der Streife.

    Selbst als Fahrer kann man ein Mobiltelefon verantwortlich einsetzen. Die relevanten Sachen beim Losfahren einstellen, Sprachsteuerung geht auch ganz gut. „Hey Siri, sag meiner Frau noch zwanzig Minuten“ ist nun wirklich problemlos.

    Und wenn ich mal für den Kleinen ein anderes Hörspiel auswählen muss, dann fahre ich eben rechts ran sobald erlaubt, parke, mache das eben in Ruhe und weiter geht’s. Dauert keine Minute ist damit praktisch nicht von einem Ampelhalt zu unterscheiden.

    Also: Viel zu viel Aufwand.

    Es hilft nur eins:

    * Aufklären
    * Stichprobenarbeit testen
    * Tagessätze, die weh tun
    * Einbaupflicht für CarPlay or Google Car und Co bei Neuwagen.

  7. Re: Absurd

    Autor: bazoom 02.12.19 - 16:23

    > Und wenn es ein Schulbus mit 40 Kindern ist, der von der Straße abgedrängt
    > wird? Ist es auch noch drangsaliert? Ich wüsste mal gerne, wo Du die Grenze
    > ziehst. Nur weil bisher noch nichts passiert ist, heißt das nicht, dass mal
    > der Falsche zu rechten Zeit vor Ort ist, der durch einen Handyvollidiot in
    > den Tod getrieben wird!!!!

    Solche Dinge werden aber nicht durch Kameras verhindert, sondern durch Polizisten, die dich in flagranti erwischen und sanktionieren...

  8. Re: Absurd

    Autor: ibsi 02.12.19 - 21:00

    Hahahaha, es sollte so sein ja, aber... Hahahaha :D als hätten die Zeit dazu :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  4. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.

  2. Berlin: Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt
    Berlin
    Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt

    An einem geheimen Standort im Süden Berlins hat Telefónica Deutschland alles auf einen neuen technischen Stand gebracht: Energieversorgung, Klimatechnik, Sicherheits- und Brandschutz. Der zentrale Standort gehört zum Kernnetz des Konzerns.

  3. Horror: Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor
    Horror
    Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    Rund 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung will Capcom ein Remake von Resident Evil 3 veröffentlichen und Jill Valentine erneut nach Raccoon City schicken. Zusätzlich zur Kampagne ist ein ungewöhnlicher Multiplayermodus geplant.


  1. 18:07

  2. 17:40

  3. 16:51

  4. 16:15

  5. 16:01

  6. 15:33

  7. 14:40

  8. 12:38