Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autocomplete: Google bereitet…

Was kann Google dafür...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 18:44

    ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....

  2. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: pylaner 30.07.13 - 20:55

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....


    Nichts, und es gut so wenn es unverschleiert bleibt bis in alle Ewigkeit.
    Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.
    Es gab vor kurzem einen Trickbetrüger auf Ebay, welcher Leute um ihr ehrliches Geld prellte, Ch*isto*h Jeschke.
    Wenn sein Name im Google gesucht wird und als Autovervollständigung "ebay" "Betrug" erscheint, wird wohl was dran sein. Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen vor diesem Betrüger bewahrt wurden.

  3. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: crazypsycho 30.07.13 - 21:00

    Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    Und wenn halt die User eben diese Suchbegriffe verwenden, dann ist das eben so.
    Traurig ist das die Richter Entscheidungen fällen, ohne einen Experten zu diesem Thema zu befragen.

  4. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 21:36

    pylaner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.

    Durch Autocomplete findet ja eben Manipulation statt.

  5. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 21:38

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....

    Was kann der Verteiler eines Hetzblattes für den Inhalt?

  6. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 21:39

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > Dazu benötigt es doch Vorsatz?

    Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

  7. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: crazypsycho 30.07.13 - 21:44

    > > Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.
    >
    > Durch Autocomplete findet ja eben Manipulation statt.
    Sehe ich nicht so. Wenn ich etwas bestimmtes suche, so fange ich nicht plötzlich an was anderes zu suchen nur weil autocomplete mir das vorschlägt.
    Es ist vielmehr eine kleine Erleichterung. Mir wurde schon sehr häufig genau das vorgeschlagen was ich sowieso eingeben wollte.

    Und Manipulation ist imo erst dann wirklich manipulativ wenn dadurch ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll.

  8. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: N17 31.07.13 - 00:59

    Was kann das Blatt dafür dass jemand Hetze hinein interpretiert?

    Was hier passiert ist ist schlicht ein Urteil im Sinne der Internetausdrucker, jeder kompetente Nutzer weis dass diese Vorschläge eben keine Aussagen zu Person/Unternehmen xy sind.

    Die Frage ist letztlich ob sich Gesetze und Urteile nach denen Richten die ständig damit zu tun haben und sich damit auskennen oder nach den Gelegenheitssurfern.

    -

  9. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: winterkoenig 31.07.13 - 08:56

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > > Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    >
    > Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Wenn nachgewiesen könnte, dass die Intention beim Schreiben des Algorithmus vorsätzliche Persönlichkeitsrechtsverletzung war, könnte das greifen. Aber das ist doch arg weit hergeholt und kaum zu beweisen.

  10. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Bassa 31.07.13 - 09:11

    Das Problem ist dabei, dass das Gros der Nutzer nicht fähig oder willens ist, Fakten und Gerüchte zu unterscheiden.
    Dass das jemanden schädigen kann, kann ich schon verstehen. Ist eine schwierige Entscheidung, die ich nicht treffen möchte, weil beide Seiten irgendwo recht haben, aber nur eine Seite Recht bekommen kann.

    EDIT:
    Man könnte vielleicht gegen Google anführen, dass sie offenkundig mit zweierlei Maß messen. Manches wird von Google herausgefiltert, zum Beispiel bei den Suchergebnissen, und da ist man nicht durch alle Instanzen gezogen, um dieses Filtern zu verhindern. Es wirkt, als filtere Google manches weit lieber als anderes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.13 09:15 durch Bassa.

  11. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: nykiel.marek 31.07.13 - 09:46

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > > Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    >
    > Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Mit dem Vorsatz, Persönlichkeitsrechte von xyz zu verletzen?
    LG, MN

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ResMed, Martinsried Raum München
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Leinfelden-Echterdingen, München, Wolfsburg, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. 259,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  2. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen
  3. Vision E Skoda will elektrisch überzeugen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. UEFI-Update: Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
    UEFI-Update
    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

    Mittlerweile haben die meisten Mainboard-Hersteller neue UEFI-Versionen für ihre Ryzen-Platinen veröffentlicht. Diese nutzen die Agesa 1004a, die Microcode enthält, der den Systemstart beschleunigt und die DDR4-Kompatibilität verbessert und den FMA3-SMT-Fehler unter Windows behebt.

  2. Sledgehammer Games: Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg
    Sledgehammer Games
    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

    Activion hat ein neues CoD angekündigt: Call of Duty WWII ist wie die frühen Teile im Zweiten Weltkrieg angesiedelt. Der Shooter soll einen Singleplayer, einen Coop- und einen Multiplayer-Modus enthalten. Erstes Material gibt es schon in wenigen Tagen.

  3. Mobilfunk: Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter
    Mobilfunk
    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

    Achtung, Patenttroll! Apple und mehrere Mobilfunkanbieter sind in den USA verklagt worden, weil sie vier Patente von Nokia verletzt haben sollen. Kläger ist aber nicht Nokia selbst, sondern ein bekannter Patentverwerter.


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08