1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bank of America: Größte US-Bank…

Naja, jetzt wird kritisch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Wikimania 19.12.10 - 13:48

    "Wikileaks hat im Gegenzug dazu aufgerufen"

    Bisher war ich eindeutig auf der Seite von Wikileaks (was ich immer noch bin), aber einen solchen Aufruf halte ich für nicht richtig.

    Wenn die Community das macht ok, aber nicht Wikileaks, dass ist für mich ein Machtmissbrauch (Macht oder Beeinflussung der Community).

    Damit sind sie nicht besser als die US-Regierung die Druck auf Unternehmen ausübt.

  2. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: petergriffin 19.12.10 - 13:58

    naja was sollte wikileaks denn deiner meinung nach sonst tun? sich das einfach gefallen lassen? außerdem haben sie ja nicht zu einem hackangriff oder dergleichen aufgerufen sondern lediglich dazu sie zu boykottieren. ist ihr gutes recht finde ich, wenns nach mir geht sollten sie die bank lahmlegen, nicht nur für ein paar tage sondern für ein paar wochen damits auch richtig weh tut!

  3. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Sharra 19.12.10 - 14:03

    Im Grunde sagt Wikileaks nur "Schaut was sie uns antun, wenn wir gegen deren Interessen agieren. Warum sollte es ausgerechnet EUCH besser ergehen, wenn die sich von EUCH auf den Schlips getreten fühlen?"
    Und genau das wirkt nunmal.
    Ich denke zwar, aufgrund der Natur der ganzen Sache, werden nur ein paar hundert Kunden ihre Konten kündigen (vor allem, da ein Kontowechsel enorme Arbeit bedeutet) aber selbst das könnte der Bank schon weh tun.

  4. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Tim9877 19.12.10 - 14:05

    Wenn Wikileaks an seine Anhänger appeliert "springt alle von ner Brücke", dann wird die Community das ja (hoffentlich) auch nicht machen. Und wenn, dann ist es nicht Wikileaks schuld.

  5. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Endwickler 19.12.10 - 14:08

    Amerikanische Geh-Heim-Dienste und Regierung brauchten vermutlich ein neues Feindbild, um den Terrorismusbegriff immer weiter auszudehnen, bis er einmal auf viele Menschen zutreffen wird. Nun, da die Jagd läuft, kommt immer mehr ans Licht, was für Schweine und krimineller Abschaum in den Regierungen sitzen. Und denen kann auch jede ungeschickte Äußerung Wikileaks recht sein, noch mehr Jäger loszuschicken.

    Die Banken handeln oft rücksichtslos gegen ihre Kunden. Kunden? Im Grunde sehen sie einen als Bittsteller. Es wäre nicht verkehrt, einmal zu zeigen, wem das Geld eigentlich gehört, mit dem sie in der Welt alles kurz und klein schlagen. Es gibt fast keine Alternative, um mal wieder das Weltgeschehen in eine Art gerechte Richtung zu lenken. Leider wird es nicht genug Leute geben, die sich von einer Bank abwenden.

    Ich habe es auch schon erlebt, dass Bankangestellte die Auszahlung von Geld verweigerten, weil sie um ihre Bank fürchteten. Das ist dann immer ein Ekelweg, dass man ihnen von ihren Vorgesetzten sagen lassen muss, dass ihnen das Geld nicht gehört. Ich glaube, dass da auch in der Ausbildung etwas schief läuft.

  6. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Der Realist Schlechthin 19.12.10 - 14:59

    Hätte ich nen paar Millionen am Haken, würde ich Wikileaks vollstens unterstützen.

    Sie wollen, dass die Menschheit über alles Bescheid weiss.
    Das will ich auch.

    Beispiel Area 51:

    Wurde vor paar Jahren mal was in den Nachrichten gezeigt, aber wie man die Regierung kennt, haben sie Area 51 schnell woanders hinverlegt und Vertuschungsmaßnahmen ergriffen, damit alle Menschen glauben, sie würden NICHT mit fortschrittlicher Technologie experimentieren bzw. Außerirdische studieren und das es die Area 51 gar nicht erst gibt.

    ~~~~~~~
    Dann die ganzen angeblichen "Unfälle" wie bei Ahllya oder wie die heisst und den anderen großen Bekannten Gestalten die bei Flugzeugabstürze ums Leben gekommen sind oder 2Pac's Tod.
    Das sind alles sone Sachen, wo man absichtlich Beweise verfälscht et'cetera, um der Menschheit keine Panik bzw. Korruptivität zu spüren lassen.

  7. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: samy 19.12.10 - 15:26

    Wikimania schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wikileaks hat im Gegenzug dazu aufgerufen"
    >
    > Bisher war ich eindeutig auf der Seite von Wikileaks (was ich immer noch
    > bin), aber einen solchen Aufruf halte ich für nicht richtig.
    >
    > Wenn die Community das macht ok, aber nicht Wikileaks, dass ist für mich
    > ein Machtmissbrauch (Macht oder Beeinflussung der Community).
    >
    > Damit sind sie nicht besser als die US-Regierung die Druck auf Unternehmen
    > ausübt.

    So ist es. Bisher fand ich Wikileaks auch noch gut... nur Assange ist ein A..., aber dass gibt mir jetzt doch zu denken..

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  8. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: samy 19.12.10 - 16:01

    Und man bedenke: Diese unwichtigen Dokumente, waren der Ass im Ärmel, mit deren Veröffentlichung Wikileaks immer gedroht hat, schon ein bisschen lächerlich...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  9. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: azeu 19.12.10 - 16:22

    > ...schon ein bisschen lächerlich...

    ja, wir haben es kapiert, du findest wikileaks lächerlich und hälst alle anhänger/symphatisanten für dumme verschwörungstheoretiker, das haben wir jetzt denke ich auch alle kapiert.

    hast du aber ausser deinen wiedervorlage-sprüchen auch mal argumente zu bieten?

    DU bist ...

  10. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: nureinbenutzername 19.12.10 - 16:30

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und man bedenke: Diese unwichtigen Dokumente, waren der Ass im Ärmel, mit
    > deren Veröffentlichung Wikileaks immer gedroht hat, schon ein bisschen
    > lächerlich...

    Du denkst, die geleakten Dokumente seien unwichtig? Dann lies The Guardian
    , und nicht den Spiegel!

  11. Mach ma halb lang

    Autor: Hallanger 19.12.10 - 16:35

    Die Banken weigern sich Gelder zu überweisen, die Wikileaks zugedacht sind. Die Banken nutzen ihre Machtstellung also vollkommen inlegitim und parteiisch aus, um Wikileaks zu schaden.

    Die Bank demaskiert sich damit. Sie nimmt politisch Stellung und behindert aktiv den Zahlungsverkehr, der ja eigentlich eines ihrer Geschäfte ist.

    Es ist nur legitim festzustellen, dass diese Bank offensichtlich ihre Geschäfte auf Basis von persönlichen Meinungen ausübt und auch vor aktiver Einmischung nich zurückschreckt. Das ist höchst unprofessionell. Man sollte sein Geld auf einer Bank haben, die sich professioneller verhält.

  12. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Sehe ich nicht so 19.12.10 - 17:07

    kt.

  13. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Loolig 19.12.10 - 18:30

    warum ist Assange denn ein A***** ... hast du irgendeine Begründung?
    Weil er bei CNN das Interview verlassen hat? Ich hab von ihm bisher einen sehr kompetenten Eindruck wenn er über seine Sache spricht.

  14. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: gisu 19.12.10 - 18:53

    Es ist Wikileaks gutes Recht selbst zum Protest aufzurufen, Mitglieder und Anhänger sind ja nicht gezwungen die auch zu tun.

    Geld regiert nun mal die Welt, und die mächtigsten sind da die Banken, keine andere Instition hat die Macht die Welt über Nacht ins Chaos zu stürzen. Mich wundert es nicht das die Banken derzeit ihre Macht ausspielen wollen, die wissen nicht was da noch kommt, und versuchen halt mit ihren Mitteln Wikileaks auszutrocknen.

  15. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Du bist Terrorist 19.12.10 - 23:21

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wikimania schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Wikileaks hat im Gegenzug dazu aufgerufen"
    > >
    > > Bisher war ich eindeutig auf der Seite von Wikileaks (was ich immer noch
    > > bin), aber einen solchen Aufruf halte ich für nicht richtig.
    > >
    > > Wenn die Community das macht ok, aber nicht Wikileaks, dass ist für mich
    > > ein Machtmissbrauch (Macht oder Beeinflussung der Community).
    > >
    > > Damit sind sie nicht besser als die US-Regierung die Druck auf
    > Unternehmen
    > > ausübt.
    >
    > So ist es. Bisher fand ich Wikileaks auch noch gut... nur Assange ist ein
    > A..., aber dass gibt mir jetzt doch zu denken..


    Zeige mir bitte einen Beitrag von dir wo du Wikileaks unterstützt. Du bist ein trojanisches Pferd. Mit einer sogenannten Pro Wikileaks Signatur der dann immer dagegen redet. Einfach nur feige Uncle Sam. Und durschaubar.

    Wenn es nach Leuten wie euch ginge würde es überhaupt keine Demosntrationen geben. Weil Aufrüfe sind ja verboten nicht wahr.

  16. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Du bist Terrorist 19.12.10 - 23:24

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und man bedenke: Diese unwichtigen Dokumente, waren der Ass im Ärmel, mit
    > deren Veröffentlichung Wikileaks immer gedroht hat, schon ein bisschen
    > lächerlich...


    Und man bedenke. Du bringst NULL Argumente, verdrehst nur die Thematik und hast keine Fakten.

    Weder sind diese Dokumente unwichtig, noch sind sie die Asse, noch sind sie lächerlich.

    Wie wärs einmal mit Fakten von dir? Nur einmal

  17. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Jakelandiar 19.12.10 - 23:28

    Tim9877 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Wikileaks an seine Anhänger appeliert "springt alle von ner Brücke",
    > dann wird die Community das ja (hoffentlich) auch nicht machen.

    Ist das nicht abhängig von der Art der Brücke? So ne ein meter lange Holzbrücke ober nen kleinen Bach ist wohl nicht etwas wo du den leuten vernünftig erklären könntest warum sie das nicht tun sollten :)

    Und auch von einer sehr Hohen und großen Brücke würden wohl etliche Leute springen wenn darunter tiefes wasser ist. Etliche verrückte tun sowas ja sogar schon ohne das irgend jemand dazu an sie appeliert das zu tun.

    Du solltest dich vielleicht etwas besser ausdrücken "warum" die Leute (hoffentlich) nicht von der Brücke springen sollten die du da im Sinn hattest.

    > Und wenn, dann ist es nicht Wikileaks schuld.

    Auslegungssache. Hängt wohl von den Gesetzen des jeweiligen Landes ab und der art des Appels etc..

  18. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: antares 20.12.10 - 01:18

    Tim9877 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Wikileaks an seine Anhänger appeliert "springt alle von ner Brücke",
    > dann wird die Community das ja (hoffentlich) auch nicht machen. Und wenn,
    > dann ist es nicht Wikileaks schuld.


    was alle springen von ner brücke und ich habs verpasst? Jetzt muss ich mich aber beeilen!!!

  19. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Tingelchen 20.12.10 - 11:58

    Nur wenn die paar hundert Personen bein paar Millionen Dollar deponiert haben. Wodurch dann ein paar hundert Millionen Dollar auf einmal fehlen würden. Ansonsten fehlen lediglich ein paar zehn tausend Dollar. Das fällt dann nicht einmal mehr in der Bilanz auf ;)

  20. Re: Naja, jetzt wird kritisch

    Autor: Tingelchen 20.12.10 - 12:15

    Der Aufruf zum Boykott seitens WL ist absolut legitim. Sie rufen ja nicht, wie diverse Abgeordnete und andere in der Öffentlichkeit stehende Personen, zum Mord von Bankern auf.

    Ein Boykott ist auch keine Straftat. Es beinhaltet eine demonstratife Belagerung oder die Vermeidung jeglicher Beziehungen. In diesem Fall also mit schlechter Werbung, Demonstrationen vor den Türen der Filialen, auflösen der Konten, etc.

    Empfinde daran nichts verwerfliches. Es ist das gute Recht eines jeden dazu aufzurufen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 19,95€
  3. (-28%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
      I am Jesus Christ
      Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

      In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

    2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
      Dorothee Bär
      Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

      Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

    3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


    1. 17:28

    2. 15:19

    3. 15:03

    4. 14:26

    5. 13:27

    6. 13:02

    7. 22:22

    8. 18:19