1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bank of America: Größte US-Bank…

Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: Aison 19.12.10 - 13:41

    Die Schliessung des Wikileaks-Kontos hat für die Post Konsequenzen: Die Piratenpartei Schweiz hat Strafanzeige eingereicht. Sie wirft der Post vor, das Postgeheimnis verletzt zu haben.

    Link zum Artikel: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Strafanzeige-gegen-die-Post-eingereicht/story/12383287

  2. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: bugsbunny 19.12.10 - 13:42

    Das ist nur Wahlkampfpropaganda der schweizer PP, da kommt nix bei rum.

  3. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: Aison 19.12.10 - 13:48

    Und, betreibt die Bundesanwaltschaft und die Bundespräsidentin (Leuthard) auch Wahlkampfpropaganda?

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Leuthard-laesst-Vorgehen-von-Postfinance-ueberpruefen/story/22588206

  4. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: Snu 19.12.10 - 13:56

    Da wäre ich mir gar nicht mal so sicher.
    Wenn ein Geldinstitut einseitig und gegen ihre AGBs ein Geschäftsverhältnis aufkündigt, ohne das der Kunde zuerst gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen hat, ist dies wohl rechtswidrig. Vor allem wenn keine Anzeige vorliegt, geschweige denn Wikileaks Schuldig gesprochen wurde.

    Eine Firma kann sich vielleicht aussuchen mit wem sie Geschäfte machen will im Voraus. Wenn ein Konto aber schon eingerichtet ist, heißt dies das man bestimmte Rechte hat, die erst ungültig werden wenn der Vertrag ausläuft, der Kunde kündigt oder der Kunde gegen die AGBs verstößt.

    Ich bin mir sicher das hier das Hausrecht nicht angewendet werden kann.

  5. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: random dumbatz 19.12.10 - 14:47

    "Postfinance überprüfe bei der Kontoeröffung die persönlichen Daten des Kunden, aber nicht dessen Wohnadresse. Zeige sich später, dass falsche Angaben vorlägen, beendige Postfinance falls nötig die Geschäftsbeziehung. Jedes Jahr würden wegen falscher Informationen einige hundert Konti geschlossen"


    Klingt doch einleuchtend.

  6. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.10 - 14:59

    > Postfinance überprüfe bei der Kontoeröffung die persönlichen Daten des Kunden, aber nicht dessen Wohnadresse.

    für mich bedeutet das: Postfinance -> Saftladen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.10 15:03 durch azeu.

  7. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: Shadow27374 19.12.10 - 15:02

    bugsbunny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nur Wahlkampfpropaganda der schweizer PP, da kommt nix bei rum.


    Da irrst du dich. Die europäischen Piratenparteien sind auch wärend des Jahres immer wieder aktiv wenn möglich.
    Die anderen Parteien machen solche Dinge tasächlich nur wenn sie sich davon etwas erhoffen.

  8. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: Snu 19.12.10 - 15:10

    Ich habe gehört sie hätten als Vorwand gesagt, dass das Konto auf den Namen eines Anwalts eröffnet wurde. Post Finance meinte jedoch, das das Konto defacto Wikileaks darüber verfügt.
    Bereichtigt mich wenn ich flasch liege, aber so hab ich es zumindest in Erinnerung.

    Das schein mir wie eine durchaus dünne Rechtslage um einen rechtlich bindenden Vertrag zu kündigen, da Postfinance in der Beweispflicht ist und es wohl eine komplizierte Auslegungssache ist dies so Wikileaks vorzuwerfen.

    Genau versteh ich dies aber auch nicht und vor allem kenne ich nicht die Vorwände der anderen Banken, ihre Verträge mit Wikileaks für nichtig zu erklären.
    Der Zeitpunkt ist schon mehr als verdächtig, da sie vor den neuerlichen leaks auch ohne Anstalten mit Wikileaks Geschäfte gemacht haben.
    Bei Paypal kann man ja sehen, das die Banken sich wohl auf sehr dünnem Eis bewegen, hier musste nach einer Beschwerde die Konten von Wikileaks wieder frei gegeben werden, aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen.
    Man kann davon ausgehen, das die Banken wohl gegen das Recht einiger Länder verstoßen haben, in denen sie operieren. Einie Erfolgreiche Klage halte ich für durchaus realistisch.

  9. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: jhgfds 19.12.10 - 15:16

    Shadow27374 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bugsbunny schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist nur Wahlkampfpropaganda der schweizer PP, da kommt nix bei rum.
    >
    > Da irrst du dich. Die europäischen Piratenparteien sind auch wärend des
    > Jahres immer wieder aktiv wenn möglich.
    > Die anderen Parteien machen solche Dinge tasächlich nur wenn sie sich davon
    > etwas erhoffen.

    Leider bekommt man davon recht wenig mit, da sich die Piratenparteien eben mit medialen Nischenthemen wie dem JMStV, ePerso, INDECT, VDS, Zensus11, Nacktscanner usw. beschäftigen, das ist zwar alles sehr wichtig, aber die Medien berichteten das Jahr über eben lieber von Sarrazin und Terrorgefahr...

  10. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: Baron Münchhausen. 19.12.10 - 15:56

    random dumbatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Postfinance überprüfe bei der Kontoeröffung die persönlichen Daten des
    > Kunden, aber nicht dessen Wohnadresse. Zeige sich später, dass falsche
    > Angaben vorlägen, beendige Postfinance falls nötig die Geschäftsbeziehung.
    > Jedes Jahr würden wegen falscher Informationen einige hundert Konti
    > geschlossen"
    >
    > Klingt doch einleuchtend.

    Diese Regelung wird aber bewusst angewandt, um an mehr Kunden zu kommen und notfalls ein Backdoor zu haben, um diese wenns heiß wird wieder loszuwerden.

    Weitere Merkwürdigkeit an dem Ganzen:

    Es wird sicher hunderte, wenn nicht tausende von Kunden geben, die nicht ganz die richtige Daten haben. Wie viele Kunden hat die Bank insgesamt? Wie sind sie genau JETZT zufällig auf genau WIKILEAKS Konto gekommen? Hat der Zuständige plötzlich eine Vision in seinen Träumen und lies darauf das Wikileakskonto prüfen, wonach dann die bösen Verstöße festgestellt wurden? Oder haben sie routinemäßig Konten sperren lassen, die "gegen ihre AGB" verstößen und genau bei JETZT haben sie das wikileakskonto erwischt? Ich finde das mehr als merkwürdig.

    Genau wie die anderen Unternehmen, die sich auf Wikileaks festgenagelt haben, obwohl KKK schön ihre kunden bleiben dürfen.

    Ich sage ihnen was: DAS IST DEN BANKEN SCHEIß egal, wer deren KUNDE IST, solange bis der KUNDE für SIE ein Problem wird oder die Regierung druck macht. In diesem Fall sehen sie sich als Banken wegen den anstehenden Veröffentlichbungen bedroht und natürlich geht man auf die bitten der regierung ein...

  11. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: lisa v. 19.12.10 - 16:22

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > random dumbatz schrieb:

    > Ich sage ihnen was: DAS IST DEN BANKEN SCHEIß egal, wer deren KUNDE IST,

    Du hast absolut und uneingeschränkt Recht, ABER das gilt nur im Kapitalismus !!!

  12. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: egaeahgav 19.12.10 - 18:13

    random dumbatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Postfinance überprüfe bei der Kontoeröffung die persönlichen Daten des
    > Kunden, aber nicht dessen Wohnadresse. Zeige sich später, dass falsche
    > Angaben vorlägen, beendige Postfinance falls nötig die Geschäftsbeziehung.
    > Jedes Jahr würden wegen falscher Informationen einige hundert Konti
    > geschlossen"
    >
    > Klingt doch einleuchtend.


    Selbst wenn die Gründe für die Kontoschliessung berechtigt sind.
    Ist darf man von der Seite des Finanzinstitutes nicht einfach so die öffentlichkeit über die Kündigung informieren. Der Kontostand geht die öffentlihckeit auch nix an.

  13. @golem.de

    Autor: Der Kaiser! 19.12.10 - 18:27

    > Die Schliessung des Wikileaks-Kontos hat für die Post Konsequenzen: Die Piratenpartei Schweiz hat Strafanzeige eingereicht. Sie wirft der Post vor, das Postgeheimnis verletzt zu haben.

    > Link zum Artikel: [www.tagesanzeiger.ch]

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  14. Re: @golem.de

    Autor: ja und... 19.12.10 - 18:44

    Wo ist denn da das Problem, wieso muss jemand gezwungen werden Geschäftspartner von Wikileaks zu sein, solange es Banken gibt die Wikileaks wohlgesonnen sind, können die ja prima mit Wikileaks zusammenarbeiten.

  15. Re: @golem.de

    Autor: Baron Münchhausen. 19.12.10 - 19:35

    ja und... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist denn da das Problem, wieso muss jemand gezwungen werden
    > Geschäftspartner von Wikileaks zu sein, solange es Banken gibt die
    > Wikileaks wohlgesonnen sind, können die ja prima mit Wikileaks
    > zusammenarbeiten.


    Wenn sie nicht geschäftspartner mit wikileaks sein wollen, hätten sie mit ihnen kein geschäft eingehen sollen, ab dann gelten REGELN.

  16. Banale Extra-Artikel

    Autor: Pupser vom Dienst 19.12.10 - 19:53

    Der Kaiser! schrieb:

    > > Die Schliessung des Wikileaks-Kontos hat für die Post Konsequenzen: Die
    > Piratenpartei Schweiz hat Strafanzeige eingereicht. Sie wirft der Post vor,
    > das Postgeheimnis verletzt zu haben.
    >
    > > Link zum Artikel: www.tagesanzeiger.ch

    Muss jetzt über jeden Mist ein Extra-Artikel bei Golem erscheinen?

    Was kommt als nächstes? "Assange hat beim Zähneputzen gepupst"?

  17. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: samy. 19.12.10 - 20:09

    Baron Münchhausen. schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    pass auf auch diesen namen werde ich registrieren

  18. Re: Banale Extra-Artikel

    Autor: hohohsfh 19.12.10 - 20:30

    Pupser vom Dienst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kaiser! schrieb:
    >
    > > > Die Schliessung des Wikileaks-Kontos hat für die Post Konsequenzen:
    > Die
    > > Piratenpartei Schweiz hat Strafanzeige eingereicht. Sie wirft der Post
    > vor,
    > > das Postgeheimnis verletzt zu haben.
    > >
    > > > Link zum Artikel: www.tagesanzeiger.ch
    >
    > Muss jetzt über jeden Mist ein Extra-Artikel bei Golem erscheinen?
    >
    > Was kommt als nächstes? "Assange hat beim Zähneputzen gepupst"?


    Dann wären wir auf Apple Niveau...

  19. Re: @golem.de

    Autor: Sensationsjournalismusfan 19.12.10 - 20:40

    Baron Münchhausen. schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Wenn sie nicht geschäftspartner mit wikileaks sein wollen, hätten sie mit
    > ihnen kein geschäft eingehen sollen, ab dann gelten REGELN.


    Schon, aber es geht ja nicht darum daß die Bank verkündet hätte "Wir haben Liselotte Müllers Konto gekündigt" sondern, "wir haben das Konto einer euch_allen_als_zweifelhaft_bekannten_Organisation aufgelöst, weil wir zeigen möchten daß wir uns von ihr klar distanzieren möchten".

    Auch wenn die Aktion scheinbar nicht legal ist, so tendiere ich doch dazu sie mithilfe der juristischen Begrifflichkeit "dadurch beschwert" zu werten, und da sehe ich einfach eine Form der Stellungnahme zur Thematik Wikileaks seitens der Bank und eigentlich nichts was Wikileaks dadurch an Schaden erleiden würde (WL profitiert ja eher noch von jeder Publicity über "fiese Organisationen die mit ihnen nichtmehr zusammenarbeiten wollen").

  20. Re: Strafanzeige gegen die Postfinance eingereicht

    Autor: Baron Münchhausen.. 19.12.10 - 20:45

    samy. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Baron Münchhausen. schrieb:
    > ----------------------------------------------------------------
    > pass auf auch diesen namen werde ich registrieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. BARMER, Wuppertal
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    1. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    2. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

    3. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
      THQ Nordic
      Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

      Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.


    1. 13:22

    2. 12:39

    3. 12:09

    4. 18:10

    5. 16:56

    6. 15:32

    7. 14:52

    8. 14:00