Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayern: Landtagsabgeordneter…

Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: Hantilles 03.01.16 - 15:30

    Steinzeit ist die Vorstellung, dass "50 MBit/s Ausbauziel" auch wirklich bedeutet, dass überall ein Anschluss mit 50 MBit/s zur Verfügung steht.

    Steinzeit ist die Annahme, dass für alle sinnvollen Anwendungszwecke des Breitbandausbaus allein die Bandbreite des Downstreams entsprechend ausschlaggebend ist.

    Steinzeit ist die Haltung, dass nur, weil es für einige halbwegs ordentlich funktioniert, es den Ansprüchen einer modernen Informationsgesellschaft an die strukturelle Investition in wichtige Infrastruktur genügen dürfte.

    50 MBit/s – symmetrisch und nahezu vollständig netto nutzbar – für sich genommen wären erstmal völlig in Ordnung und nicht Steinzeit.

    Aber die Umstände, unter denen Dinge 50 MBit/s genannt werden, die sind ein Problem.

  2. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: Jesper 03.01.16 - 16:03

    "Die Marke '50 Megabit bis 2018' ist Steinzeit."
    Wobei ich ihm völlig recht gebe.

  3. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: demon driver 03.01.16 - 16:54

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 50 MBit/s – symmetrisch und nahezu vollständig netto nutzbar –
    > für sich genommen wären erstmal völlig in Ordnung und nicht Steinzeit.
    >
    > Aber die Umstände, unter denen Dinge 50 MBit/s genannt werden, die sind ein
    > Problem.

    Völlig richtig. Und dass zahlreiche Flecken auf dem Land und insbesondere auch die Außenbezirke zahlreicher Städte weiterhin selbst "nur" von asymmetrischen "50 MBit/s" allenfalls träumen können, wohin es weder das Kabel noch LTE geschafft haben, wo DSL, wenn überhaupt, vielleicht gerade mal mit 6 MBit/s up- und 700 kBit downstream zu haben ist, davon hat der bayerische Landtagsabgeordnete sowenig Ahnung wie davon, wofür die "Wirtschaft", die allein er im Sinn hat, wenn er rumplärrt, 50 MBit/s denn wohl braucht, wenn sie nicht geschäftsmäßig mit extremen Datenmengen hantiert, wie sie im Bild- und Videobereich zustandekommen.

    Und die Ansprüche und Anwendungsfälle werden sich so gravierend von 2016 bis 2018 auch nicht ändern, dass 50 MBit/s 2018 soviel mehr Steinzeit wären als die 50 MBit/s heute, von denen viele nur träumen können. Wie wär's denn mal damit, wenigstens die wirklich flächendeckend auf die Reihe zu kriegen?

    Cheers
    d. d.

  4. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: triplekiller 03.01.16 - 16:56

    +1

  5. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: Jesper 03.01.16 - 16:57

    Die Ansprüche und Anwendungsfälle steigen mit den Geschwindigkeit.
    Somit wird der Fortschritt gebremst.

    Bei der Flächendeckung bin ich deiner Meinung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.16 16:58 durch Jesper.

  6. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: Cok3.Zer0 03.01.16 - 18:08

    Dass man heutzutage keine ausgereiften Spiele mehr auf DVD/BR bekommt und unbedingt seine Platte in die Cloud schieben muss statt sich eine externe zu kaufen, bedeutet nicht, dass der Staat auf Zuruf allen Glasfaser subventioniert.
    Wenn wirklich ein Großteil bereit wäre, eine Anschlussgebühr wie beim "normalen" Telefonanschluss abzudrücken, hätten wir diese Diskussion überhaupt nicht.

  7. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: EveDistelmeyer 03.01.16 - 18:50

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man heutzutage keine ausgereiften Spiele mehr auf DVD/BR bekommt und
    > unbedingt seine Platte in die Cloud schieben muss statt sich eine externe
    > zu kaufen, bedeutet nicht, dass der Staat auf Zuruf allen Glasfaser
    > subventioniert.
    > Wenn wirklich ein Großteil bereit wäre, eine Anschlussgebühr wie beim
    > "normalen" Telefonanschluss abzudrücken, hätten wir diese Diskussion
    > überhaupt nicht.

    Vielleicht ist mein Denken Steinzeit, aber meine privaten Daten, die ich hier auf meinem Rechner habe gehen ersteinmal niemanden etwas an, von daher werden die nicht in die Cloud verfrachtet und bleiben hier bei mir.

    Was Spiele und Filme als Download angeht, so tuts im Prinzip ein 16 MBit Anschluß auch, einfach mal über Nacht durchlaufen lassen das Ding. Aber bei ViedeoStreaming wirds schon enge. Wir haben hier selbst 50 MBit und wenn da unsere 4 Fernseher jeweils ein anderer Film in FullHD gestreamt wird (Vater streamt, ich streame, Tochter streamt auch und der Lebenspartner - gerade an Wochenenden zu Stoßzeiten) wird es schon enge auf der Leitung. Ich will gar nicht davon reden, wenn bei uns in ein paar Jahren (wenn unsere Fernsehgeräte den Geist aufgeben) UHD gang und gäbe wird.

    Ich wäre schon dafür, daß der Breitbandausbau vorangetrieben wird und nicht durch Lobbyismus seitens der Telekom gebremst wird.,

  8. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: Ovaron 03.01.16 - 21:00

    Jesper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ansprüche und Anwendungsfälle steigen mit den Geschwindigkeit.

    Die Ansprüche steigen sicher. Aber die Anwendungsfälle eben nicht. Siehe Asien, wo sie seit 15 Jahren 100 Mbit haben. Ist nix bei rausgekommen außer Videostreaming.

  9. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: ansi4713 04.01.16 - 10:29

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Wenn wirklich ein Großteil bereit wäre, eine Anschlussgebühr wie beim
    > "normalen" Telefonanschluss abzudrücken, hätten wir diese Diskussion
    > überhaupt nicht.

    Anschlussgebühr bei der Deutschen Glasfaser: 750 ¤
    In der Projektbündelung 0 ¤

    Ich bin mal gespannt wie das bei uns ausgehen wird, wir haben zwar während der Projektbündelung beauftragt, aber hinterher wurde uns mitgeteilt, das wir nicht im Ausbaugebiet liegen. (Angeblich nicht genug Interesse [Bei uns im Haus nur rund 70%]. Ca. 0,5 m bis zu den verlegten Leerrohren, aber das Haus hat mehr als 2 Stockwerke und die wurden alle zusammen in einem Ausbaugebiet zusammengefasst. "Der Anschluss da nicht so einfach und daher eigentlich nicht gewollt..." [Aussage von einem Techniker der die benachbarten Einfamilienhäuser angeschlossen hat]).
    Ich nehme mal an, das wir dann pro Wohneihneit ein Angebot bekommen wo dann jeder seine 750 ¤ abdrücken darf, macht dann mal schlappe 7500¤ für das ganze Haus.

    Bit denne...
    ansi4713

  10. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: Dwalinn 04.01.16 - 11:24

    Also lieber habe ich morgen eine 50 Mbit Leitung als in 2-3 Jahren Glasfaser. Natürlich hätte ich auch kein Problem wenn ich morgen eine Glasfaserleitung hätte aber mehr als 100 Mbit kann ich in den nächsten Jahren eh nicht nützen und selbst mit der 50Mbit Leitung habe ich in den nächsten Jahren kein Problem.... dann dauert ein Download halt 20 statt 10 Minuten... momentan habe ich 60GB/Monat Trafik und mache Updates mit 300-600 kb/s

  11. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: Strassenflirt 04.01.16 - 14:58

    Also das ist ja wirklich ein extremes Beispiel. In wievielen Wohnungen wird denn gleich viermal gleichzeitig gestreamt? Und wenn es nicht ausreicht, lasst euch doch zwei Anschlüsse legen und fertig.

    Ich komme seit Jahren mit 25Mbit/s gut aus und streame, spiele und downloade, was das Zeug hält.

    Ein Anschluss war noch nie für die Vollbelastung durch vier Personen gedacht.

  12. Re: Nein, nicht 50 MBit/s ist Steinzeit

    Autor: Hotohori 04.01.16 - 17:15

    Jesper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Marke '50 Megabit bis 2018' ist Steinzeit."
    > Wobei ich ihm völlig recht gebe.

    Dito, das ist eh das Problem aufschieben, weil so werden wir auch weiterhin anderen Ländern hinterher rennen. Wollen wir aufholen muss das Ziel höher sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

    3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
      Wegen Cloudflare
      OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

      Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


    1. 16:08

    2. 15:27

    3. 13:40

    4. 13:24

    5. 13:17

    6. 12:34

    7. 12:02

    8. 11:15