Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayern: Landtagsabgeordneter…

Und es ist doch Steinzeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und es ist doch Steinzeit

    Autor: nixalsverdrussbit 03.01.16 - 19:29

    Die Cloud und Streaming Dienste nehmen zu, ist doch klar, denn es ist bequem und überall habe ich hübsch sauber synchronisierte Daten.
    (Manche Cloud, z.b OneDrive, läßt sich auch prima mit Boxcrypter verwenden).

    Also, beim dem ganzen Gestreame sind 50 MBit natürlich Steinzeit. Ich plädiere
    für einen Steuerfinanzierten Glasfaserausbau. Dafür weniger Monopolkraft gerade
    der Telekom, die in meinen Augen ein Technik Schreck ist.

    Der Staat hat gerade zur Zeit Geld und man kann es sich zum Nulltarif borgen.
    Arbeitsplätze brächte es auch.

    FTTH für alle. Latenzen und Serverkapazitäten ist dann noch eine andere Frage.

  2. Bitte NICHT "für alle"

    Autor: Booth 04.01.16 - 03:13

    Ich halte wenig davon, auch hier zu etwas gezwungen zu werden, was ich (und so manch anderer) gar nicht braucht. Ich habe zZ 10Mbit und war mit den 6MBit die ich davor hatte, schon absolut zufrieden.

    Ich kann damit FullHD-Filme z.B. via Amazon anschauen und gelegentlich ein Spiel runterladen klappt damit ebenso ausreichend (halt in ein paar Stunden runterladen - geht ja immer noch viel schneller, als Online bestellen und liefern lassen). In der "Cloud" habe ich nur die üblichen, kleinen Daten, wie z.B. Kalender, Notizen und sowas.

    Ich schätze, daß es ne Menge Single-Haushalte gibt, denen das völlig genügt. Von älteren Menschen, die so gut wie gar nichts mit IT machen, ganz zu schweigen. Aber es gibt ja auch noch Familien, wo relativ wenig von dieser Art Technik genutzt wird.

    Von daher finde ich es gut, wenn das ANGEBOT überall zur Verfügung steht. Aber "Zwang" ein solch übertriebenes Angebot nutzen und somit mitbezahlen zu müssen, finde ich nicht gerade gut. Gerade angesichts der Tatsache, daß wir immer mehr Menschen am finanziellen Sozialminimum rumkrebsen haben, und diese Anzahl gerade unter den Rentern in den nächsten 15 Jahren MASSIV ansteigen wird, halte ich es für viel wichtiger, diesen Leuten einen Festnetz-Internet-Zugang unter 10 Euro anzubieten, statt immer mehr, mehr, mehr für die Gutbetuchten so gegenzufinanzieren, daß die ganz Armen das mitbezahlen sollen. Das ist schon bei der GEZ-Steuer ziemlich krank, daß Millionäre dieselbe Steuerhöhe zahlen sollen, wie Arme.

    Wie gesagt - das ANGEBOT soll es unbedingt überall geben, so wie sich Menschen mit reichlich Geld auch überall teure Anzüge, Autos oder Häuser kaufen können. Aber bitte auch weiter Angebote für Leute bereit halten, die entweder mit wenig zufrieden sind, oder sich einfach nicht mehr leisten können.

  3. Re: Bitte NICHT "für alle"

    Autor: jo-1 04.01.16 - 07:15

    Booth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte wenig davon, auch hier zu etwas gezwungen zu werden, was ich (und
    > so manch anderer) gar nicht braucht. Ich habe zZ 10Mbit und war mit den
    > 6MBit die ich davor hatte, schon absolut zufrieden.
    >
    > Ich kann damit FullHD-Filme z.B. via Amazon anschauen und gelegentlich ein
    > Spiel runterladen klappt damit ebenso ausreichend (halt in ein paar Stunden
    > runterladen - geht ja immer noch viel schneller, als Online bestellen und
    > liefern lassen). In der "Cloud" habe ich nur die üblichen, kleinen Daten,
    > wie z.B. Kalender, Notizen und sowas.
    >
    > Ich schätze, daß es ne Menge Single-Haushalte gibt, denen das völlig
    > genügt. Von älteren Menschen, die so gut wie gar nichts mit IT machen, ganz
    > zu schweigen. Aber es gibt ja auch noch Familien, wo relativ wenig von
    > dieser Art Technik genutzt wird.
    >
    > Von daher finde ich es gut, wenn das ANGEBOT überall zur Verfügung steht.
    > Aber "Zwang" ein solch übertriebenes Angebot nutzen und somit mitbezahlen
    > zu müssen, finde ich nicht gerade gut. Gerade angesichts der Tatsache, daß
    > wir immer mehr Menschen am finanziellen Sozialminimum rumkrebsen haben, und
    > diese Anzahl gerade unter den Rentern in den nächsten 15 Jahren MASSIV
    > ansteigen wird, halte ich es für viel wichtiger, diesen Leuten einen
    > Festnetz-Internet-Zugang unter 10 Euro anzubieten, statt immer mehr, mehr,
    > mehr für die Gutbetuchten so gegenzufinanzieren, daß die ganz Armen das
    > mitbezahlen sollen. Das ist schon bei der GEZ-Steuer ziemlich krank, daß
    > Millionäre dieselbe Steuerhöhe zahlen sollen, wie Arme.
    >
    > Wie gesagt - das ANGEBOT soll es unbedingt überall geben, so wie sich
    > Menschen mit reichlich Geld auch überall teure Anzüge, Autos oder Häuser
    > kaufen können. Aber bitte auch weiter Angebote für Leute bereit halten, die
    > entweder mit wenig zufrieden sind, oder sich einfach nicht mehr leisten
    > können.

    sehr guter Beitrag!

    Danke!!

    Es gibt noch vernünftige Menschen!!

    Ich liebe moderne Technik und habe immer das Schnellste und Beste - die Allgemeinheit soll das jedoch nicht finanzieren - das mache ich für mich individuell so lange ich es mir leisten mag.
    Da muss niemand für mich zahlen!

    So stelle ich mir eine freie Gesellschaft vor - alles kann - nichts muss - ich finde die Steuerlast eher zu hoch als zu niedrig - warum unser Aller Geld ausgeben für Dinge, die wenige aus individuellen Gründen haben wollen?

    Ich hab für gutes Geld 200/20 und könnte für ein Drittel des Preises einen Basisanschluss mit 50 Mbit bekommen - niemand zwingt mich mehr zu buchen und zu zahlen - das ist gut so!

  4. Re: Bitte NICHT "für alle"

    Autor: picaschaf 04.01.16 - 07:29

    Ja und meint ihr, dass die Möglichkeit für ein solches Angebot einfach so vom Himmel gefallen ist? 200/20 hört sich stark nach Unity, also Kabel, an. Was ist mit Regionen, oder auch Häusern ohne Anschluss an das Kabelnetz? Wenn allen die Möglichkeit gegeben werden soll das Angebot nutzen zu können, muss Geld in die Hand genommen werden.

  5. Re: Bitte NICHT "für alle"

    Autor: jo-1 04.01.16 - 07:32

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und meint ihr, dass die Möglichkeit für ein solches Angebot einfach so
    > vom Himmel gefallen ist? 200/20 hört sich stark nach Unity, also Kabel, an.
    > Was ist mit Regionen, oder auch Häusern ohne Anschluss an das Kabelnetz?
    > Wenn allen die Möglichkeit gegeben werden soll das Angebot nutzen zu
    > können, muss Geld in die Hand genommen werden.


    bitte gerne!

    Nimm Dein eigenes Geld in die Hand und kaufe Dir was Du individuell willst!!

    Wir haben Freizügigkeit in Deutschland - ja quasi in Europa - kannst dahin ziehen wo es Dir beliebt. Warum sollte die Allgemeinheit für Deine Wohnortwahl zahlen?

  6. Re: Bitte NICHT "für alle"

    Autor: Kleba 04.01.16 - 08:34

    Ich verstehe deinen Beitrag zwar voll und ganz, aber man sollte das auch gesamtwirtschaftlich betrachten. Auch für Industrie und Gewerbe werden (bzw. sind) schnelle Anschlüsse häufig sehr wichtig. Man sollte nicht nur den Endverbraucher sehen, der sich freut wenn eine entsprechend große Leitung liegt, sondern auch daran denken, dass es für alle eine Investition in die Zukunft ist, wenn die Arbeitgeber nicht nur dahin ziehen, wo die dicken Leitungen liegen.

  7. Re: Bitte NICHT "für alle"

    Autor: jo-1 04.01.16 - 08:47

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe deinen Beitrag zwar voll und ganz, aber man sollte das auch
    > gesamtwirtschaftlich betrachten. Auch für Industrie und Gewerbe werden
    > (bzw. sind) schnelle Anschlüsse häufig sehr wichtig. Man sollte nicht nur
    > den Endverbraucher sehen, der sich freut wenn eine entsprechend große
    > Leitung liegt, sondern auch daran denken, dass es für alle eine Investition
    > in die Zukunft ist, wenn die Arbeitgeber nicht nur dahin ziehen, wo die
    > dicken Leitungen liegen.

    wenn eine Firma / Gewerbebetrieb nicht das Geld hat sich eine passende Leitung legen zu lassen würde ich mir Sorgen um die finanzielle Ausstattung machen.

    I.d.R. bekommt jeder jede beliebige Bandbreite gegen Einwurf von Münzen.

    For allem grössere Firmen rechnen sehr genau nach welches Investment sie tätigen und wo es am günstigsten ist einen Standort zu eröffnen. Da sind ganz andre Posten viel wesentlicher - Grunderwerb, Gebäude, Lohn-Stückkosten, Verkehrsinfrastruktur, Verfügbarkeit von gut ausgebildeten Mitarbeitern - um nur ein paar Aspekte zu nennen.

    Die schnelle Inet Anbindung ist etwas, das relativ leicht gelöst werden kann.

    Will in der Pampa aber kein hochklassig ausgebildeter Mitarbeiter wohnen ist das schon viel schlimmer.

    Ich habe Kunden in Gegenden, wo es schwierig ist Menschen zu Hinziehen zu begeistern - egal welcher Internet Anschluss dort wäre und ich persönlich würde an so manchen Ort auch nur sehr ungern ziehen - mich rufen ständig Headhunter an und wollen mich nach Stuttgart haben - ist mir letztes Jahr mehrfach passiert - no way!!

    (und dort gäbe es sicher ne schnelle Leitung)

  8. Re: Bitte NICHT "für alle"

    Autor: picaschaf 04.01.16 - 13:12

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja und meint ihr, dass die Möglichkeit für ein solches Angebot einfach
    > so
    > > vom Himmel gefallen ist? 200/20 hört sich stark nach Unity, also Kabel,
    > an.
    > > Was ist mit Regionen, oder auch Häusern ohne Anschluss an das Kabelnetz?
    > > Wenn allen die Möglichkeit gegeben werden soll das Angebot nutzen zu
    > > können, muss Geld in die Hand genommen werden.
    >
    > bitte gerne!
    >
    > Nimm Dein eigenes Geld in die Hand und kaufe Dir was Du individuell
    > willst!!
    >
    > Wir haben Freizügigkeit in Deutschland - ja quasi in Europa - kannst dahin
    > ziehen wo es Dir beliebt. Warum sollte die Allgemeinheit für Deine
    > Wohnortwahl zahlen?

    Zum Einen haben wir keine "Freizügigkeit" in Deutschland oder Europa, und zum Anderen brauche ich von dir keine Ratschläge. Danke für den polemischen Versuch.

  9. Vollzitat

    Autor: Strassenflirt 04.01.16 - 15:00

    Ein Vollzitat ist übrigens wenig sinnvoll.

  10. Oberlehrer

    Autor: jo-1 04.01.16 - 15:02

    Strassenflirt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > . . . übrigens wenig sinnvoll.


    mögen hier alle besonders!

  11. Re: Bitte NICHT "für alle"

    Autor: Hotohori 04.01.16 - 17:13

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So stelle ich mir eine freie Gesellschaft vor - alles kann - nichts muss -
    > ich finde die Steuerlast eher zu hoch als zu niedrig - warum unser Aller
    > Geld ausgeben für Dinge, die wenige aus individuellen Gründen haben
    > wollen?

    "Freie Gesellschaft" ist eigentlich schon allein ein Widerspruch in sich. Entweder man ist eine Gesellschaft oder man ist frei und damit Jemand der hauptsächlich an sich selbst denkt.

    Wir hinken in Sachen Internet Ausbau immer mehr anderen Ländern hinterher und drohen den Anschluss zu verlieren. Was wir jetzt viel eher bräuchten wäre eine Gesellschaft, heißt jeder hilft mit damit wir den Anschluss wieder finden und somit auch die Zukunft unseres Landes sichern, denn wir werden zukünftig immer mehr abhängig vom Netz und der Vernetzung sein und wenn wir hier den Anschluss nicht wieder finden, dann gehts Bergab mit unserem Land.

    Hört auf immer nur an euch zu denken, lernt mehr als eine Gesellschaft zu denken, an uns alle zu denken. Würden wir hohe Kosten für wirklich wichtige Dinge, und dazu gehört das Internet, auf jeden Bundesbürger aufteilen, wäre es ein leichtes den Anschluss wieder zufinden, aber heute gilt ja eh nur noch Ellenbogen Mentalität, nach mir die Sintflut.

  12. Re: Bitte NICHT "für alle"

    Autor: Hotohori 04.01.16 - 17:20

    Man sollte aber auch nicht vergessen, dass es nicht nur große Firmen mit entsprechendem Kapital gibt sondern eben auch sehr kleine Firmen und teilweise auch alte Firmen, die ihren Standort noch pre Internet gewählt haben. Sehr viele solcher Firmen haben jedenfalls kaum einen brauchbaren Internet Anschluss und haben es daher schwer den Anschluss im Internet zu finden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Porsche AG, Zuffenhausen
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45