1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayern: Mobilfunkversorgung an…

An den Autobahnen, wie typisch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Tpircs Avaj 17.09.19 - 18:44

    ... für dieses kranke Autofahrerland. Diese Wichte, die mit ihren rasenden Gefährdungskapseln durchs Land rasen, sollen gefälligst ihre Aufmerksamkeit auf die Fahrbahn richten, anstatt herumzuschwafeln. Derjenige, der völlig frei über seine Aufmerksamkeit verfügen kann, der arme Bahnfahrer, der kann weiterhin Funklöcher zählen. Ja, als Trostpflaster bekommen die ICE-Fahrer noch was, aber die Masse fährt Regionalbahn. Um die schert sich keiner. Nur um die, die die Umwelt mit ihren Verbrennungskarossen versiffen und die öffentlichen Orte mit ihren Blechkisten zuparken. Wenn die Feierabendfee vorbeikommt und ich einen Wunsch frei habe ... dann wird es in unseren Städten plötzlich entspannt leer werden, versprochen.

  2. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: chellican 17.09.19 - 20:02

    Meine Güte, da ist aber einer unzufrieden...!

    Man muss gar kein ICE fahren. S-Bahn reicht schon, um von Funklöchern betroffen zu sein. Es ist egal, wohin oder womit man fährt: Funklöcher. Auch in Ballungsräumen. In einer vernetzen Welt, wo die schnelle Lieferung von Infos über Unfallgefahren an den nachfolgenden Verkehr Leben retten können, werden sich noch manche Internet an der Autobahn wünschen (polemisch? Kann ich auch :-)

    In anderen Ländern ist die Netzqualität besser und günstiger. Dahin sollte die Reise gehen.

  3. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: emdotjay 17.09.19 - 20:39

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Güte, da ist aber einer unzufrieden...!
    >
    > Man muss gar kein ICE fahren. S-Bahn reicht schon, um von Funklöchern
    > betroffen zu sein. Es ist egal, wohin oder womit man fährt: Funklöcher.
    > Auch in Ballungsräumen. In einer vernetzen Welt, wo die schnelle Lieferung
    > von Infos über Unfallgefahren an den nachfolgenden Verkehr Leben retten
    > können, werden sich noch manche Internet an der Autobahn wünschen
    > (polemisch? Kann ich auch :-)
    >
    > In anderen Ländern ist die Netzqualität besser und günstiger. Dahin sollte
    > die Reise gehen.

    Da träumen die Automobilhersteller von selbstfahrenden Autos und von DAB+ empfang....
    nur stellt sich dabei heraus solange die Infrastruktur marode ist, kann der Kunde die Dienste nicht nutzen....

    Und weil der Staat so dumm war und keine eigene Infrastruktur aufgebaut hat in Sachen Mobilfunknetz haben wir teilweise doppelt und dreifache Netze und an anderen Orten gar keinen Empfang.

    Der Staat könnte auch einen Mobilfunknetzversorger aus den Boden Stampfen der sich darum kümmert das ein Netzempfang gewährleistet wird. Wie bei dem Energieversorgern.

  4. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: LinuxMcBook 18.09.19 - 00:28

    Wie erkennt man jemanden, der keine Familie und keine Freunde hat?

    Wenn in der eigenen Vorstellung keine Beifahrer existieren....

  5. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Keridalspidialose 18.09.19 - 03:03

    Schon klar, dass Eltern heute keine Fahrt mehr überstehen, ohne die Blagen an's Tablet zu hängen damit sie ruhig sind.

    ___________________________________________________________

  6. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.09.19 - 06:30

    Komm Mal klar...

    Ich fahr Öffis und trotzdem Brauch ich 1-3x ein Mietauto oder fahr Mal mit dem Fernbus. Ich will da auch gern spotify streamen können.

  7. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Pecker 18.09.19 - 09:01

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon klar, dass Eltern heute keine Fahrt mehr überstehen, ohne die Blagen
    > an's Tablet zu hängen damit sie ruhig sind.

    Kinder werden irgendwann älter und Beifahrer sind das meistens auch. Ich denke, die sind dann alt genug, um zu entscheiden, ob sie am Tablet etc hängen wollen oder nicht.

    Vielleicht kannst du ja mal verraten, wie du kleine Kinder während der Fahrt unterhältst?

  8. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: ooolinooo 18.09.19 - 09:20

    Pecker schrieb:
    > Vielleicht kannst du ja mal verraten, wie du kleine Kinder während der
    > Fahrt unterhältst?

    In was für einer Welt lebst du eigentlich? Aus lauter Faulheit drückst du kleinen Kindern ein Tablet in die Hand und gut ist es?

    Stell dir vor, es gab mal eine Zeit ohne Tablet & Co. Da hat man den Kindern ein Buch in die Hand gegeben. Oder mit ihnen ein Ratespiel während einer längeren Autofahrt gespielt. Das haben Kinder alle überlebt und sind sogar erwachsen geworden.

    Im Übrigen sind Tablets nichts für kleine Kinder. Die sollen erst mal die reale Welt erkunden und ihre Augen schonen.

  9. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: nightmar17 18.09.19 - 15:12

    ooolinooo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > > Vielleicht kannst du ja mal verraten, wie du kleine Kinder während der
    > > Fahrt unterhältst?
    >
    > In was für einer Welt lebst du eigentlich? Aus lauter Faulheit drückst du
    > kleinen Kindern ein Tablet in die Hand und gut ist es?
    >
    > Stell dir vor, es gab mal eine Zeit ohne Tablet & Co. Da hat man den
    > Kindern ein Buch in die Hand gegeben. Oder mit ihnen ein Ratespiel während
    > einer längeren Autofahrt gespielt. Das haben Kinder alle überlebt und sind
    > sogar erwachsen geworden.
    >
    > Im Übrigen sind Tablets nichts für kleine Kinder. Die sollen erst mal die
    > reale Welt erkunden und ihre Augen schonen.

    Das kannst du mit Kindern machen die unter 10 Jahre sind.
    Wir waren vor etwa 3 Monaten unterwegs und hatten eine 12 Jährige dabei. Die wollte nicht mit uns reden. Mit einem Ratespiel brauchst du ihr auch nicht kommen, einige Kinder haben einfach keine Lust darauf.
    Die Zeiten ändern sich nunmal und das sollte man auch akzeptieren.
    Als ich noch ein Kind war, habe ich während der Autofahrten entweder geschlafen oder Gameboy gespielt. Lesen habe ich gehasst und habe somit auch nie ein Buch gelesen, mit den Eltern wollte man auch nicht die ganze Zeit reden, nach einer Stunde will man vielleicht einfach seine Ruhe haben.

  10. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Lileem 07.11.19 - 08:36

    Man stelle sich nur vor, diese ganzen bösen Menschen, die nach einem langen Arbeitstag auch noch Auto fahren müssen um nach Hause zu kommen, weil eine Wohnung an ihrem Arbeitsstandort vielleicht unerschwinglich oder kaum verfügbar ist, hätten jetzt plötzlich die Möglichkeit mit der Bahn zu fahren und würden das auch noch tun. Mit Zügen, die aktuell im Regelbetrieb(!) eh schon mehr als überfüllt sind. Und das sage ich aus Erfahrung, denn ich nutze selbst den ÖPNV und kenne auch das von dir beschriebene Problem, dass die Netzabdeckung auf den Strecken katastrophal ist.
    Mir erschließt sich nur nicht ganz, was die Autofahrer dafür können - hier wurden halt Prioritäten gesetzt, wohl weil auf der Straße eine permanent verfügbare Verbindung unerlässlich ist (Navigationssysteme, Telefon etc) und wenn die gegeben ist, wird (hoffentlich) vermehrt Augenmerk auf die Bahntrassen gelegt. Dafür, dass hier jahrelang versäumt wurde, sind andere zuständig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,65€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 3,58€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00