1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayern: Mobilfunkversorgung an…

An den Autobahnen, wie typisch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Tpircs Avaj 17.09.19 - 18:44

    ... für dieses kranke Autofahrerland. Diese Wichte, die mit ihren rasenden Gefährdungskapseln durchs Land rasen, sollen gefälligst ihre Aufmerksamkeit auf die Fahrbahn richten, anstatt herumzuschwafeln. Derjenige, der völlig frei über seine Aufmerksamkeit verfügen kann, der arme Bahnfahrer, der kann weiterhin Funklöcher zählen. Ja, als Trostpflaster bekommen die ICE-Fahrer noch was, aber die Masse fährt Regionalbahn. Um die schert sich keiner. Nur um die, die die Umwelt mit ihren Verbrennungskarossen versiffen und die öffentlichen Orte mit ihren Blechkisten zuparken. Wenn die Feierabendfee vorbeikommt und ich einen Wunsch frei habe ... dann wird es in unseren Städten plötzlich entspannt leer werden, versprochen.

  2. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: chellican 17.09.19 - 20:02

    Meine Güte, da ist aber einer unzufrieden...!

    Man muss gar kein ICE fahren. S-Bahn reicht schon, um von Funklöchern betroffen zu sein. Es ist egal, wohin oder womit man fährt: Funklöcher. Auch in Ballungsräumen. In einer vernetzen Welt, wo die schnelle Lieferung von Infos über Unfallgefahren an den nachfolgenden Verkehr Leben retten können, werden sich noch manche Internet an der Autobahn wünschen (polemisch? Kann ich auch :-)

    In anderen Ländern ist die Netzqualität besser und günstiger. Dahin sollte die Reise gehen.

  3. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: emdotjay 17.09.19 - 20:39

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Güte, da ist aber einer unzufrieden...!
    >
    > Man muss gar kein ICE fahren. S-Bahn reicht schon, um von Funklöchern
    > betroffen zu sein. Es ist egal, wohin oder womit man fährt: Funklöcher.
    > Auch in Ballungsräumen. In einer vernetzen Welt, wo die schnelle Lieferung
    > von Infos über Unfallgefahren an den nachfolgenden Verkehr Leben retten
    > können, werden sich noch manche Internet an der Autobahn wünschen
    > (polemisch? Kann ich auch :-)
    >
    > In anderen Ländern ist die Netzqualität besser und günstiger. Dahin sollte
    > die Reise gehen.

    Da träumen die Automobilhersteller von selbstfahrenden Autos und von DAB+ empfang....
    nur stellt sich dabei heraus solange die Infrastruktur marode ist, kann der Kunde die Dienste nicht nutzen....

    Und weil der Staat so dumm war und keine eigene Infrastruktur aufgebaut hat in Sachen Mobilfunknetz haben wir teilweise doppelt und dreifache Netze und an anderen Orten gar keinen Empfang.

    Der Staat könnte auch einen Mobilfunknetzversorger aus den Boden Stampfen der sich darum kümmert das ein Netzempfang gewährleistet wird. Wie bei dem Energieversorgern.

  4. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: LinuxMcBook 18.09.19 - 00:28

    Wie erkennt man jemanden, der keine Familie und keine Freunde hat?

    Wenn in der eigenen Vorstellung keine Beifahrer existieren....

  5. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Keridalspidialose 18.09.19 - 03:03

    Schon klar, dass Eltern heute keine Fahrt mehr überstehen, ohne die Blagen an's Tablet zu hängen damit sie ruhig sind.

    ___________________________________________________________

  6. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.09.19 - 06:30

    Komm Mal klar...

    Ich fahr Öffis und trotzdem Brauch ich 1-3x ein Mietauto oder fahr Mal mit dem Fernbus. Ich will da auch gern spotify streamen können.

  7. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Pecker 18.09.19 - 09:01

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon klar, dass Eltern heute keine Fahrt mehr überstehen, ohne die Blagen
    > an's Tablet zu hängen damit sie ruhig sind.

    Kinder werden irgendwann älter und Beifahrer sind das meistens auch. Ich denke, die sind dann alt genug, um zu entscheiden, ob sie am Tablet etc hängen wollen oder nicht.

    Vielleicht kannst du ja mal verraten, wie du kleine Kinder während der Fahrt unterhältst?

  8. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: ooolinooo 18.09.19 - 09:20

    Pecker schrieb:
    > Vielleicht kannst du ja mal verraten, wie du kleine Kinder während der
    > Fahrt unterhältst?

    In was für einer Welt lebst du eigentlich? Aus lauter Faulheit drückst du kleinen Kindern ein Tablet in die Hand und gut ist es?

    Stell dir vor, es gab mal eine Zeit ohne Tablet & Co. Da hat man den Kindern ein Buch in die Hand gegeben. Oder mit ihnen ein Ratespiel während einer längeren Autofahrt gespielt. Das haben Kinder alle überlebt und sind sogar erwachsen geworden.

    Im Übrigen sind Tablets nichts für kleine Kinder. Die sollen erst mal die reale Welt erkunden und ihre Augen schonen.

  9. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: nightmar17 18.09.19 - 15:12

    ooolinooo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > > Vielleicht kannst du ja mal verraten, wie du kleine Kinder während der
    > > Fahrt unterhältst?
    >
    > In was für einer Welt lebst du eigentlich? Aus lauter Faulheit drückst du
    > kleinen Kindern ein Tablet in die Hand und gut ist es?
    >
    > Stell dir vor, es gab mal eine Zeit ohne Tablet & Co. Da hat man den
    > Kindern ein Buch in die Hand gegeben. Oder mit ihnen ein Ratespiel während
    > einer längeren Autofahrt gespielt. Das haben Kinder alle überlebt und sind
    > sogar erwachsen geworden.
    >
    > Im Übrigen sind Tablets nichts für kleine Kinder. Die sollen erst mal die
    > reale Welt erkunden und ihre Augen schonen.

    Das kannst du mit Kindern machen die unter 10 Jahre sind.
    Wir waren vor etwa 3 Monaten unterwegs und hatten eine 12 Jährige dabei. Die wollte nicht mit uns reden. Mit einem Ratespiel brauchst du ihr auch nicht kommen, einige Kinder haben einfach keine Lust darauf.
    Die Zeiten ändern sich nunmal und das sollte man auch akzeptieren.
    Als ich noch ein Kind war, habe ich während der Autofahrten entweder geschlafen oder Gameboy gespielt. Lesen habe ich gehasst und habe somit auch nie ein Buch gelesen, mit den Eltern wollte man auch nicht die ganze Zeit reden, nach einer Stunde will man vielleicht einfach seine Ruhe haben.

  10. Re: An den Autobahnen, wie typisch ...

    Autor: Lileem 07.11.19 - 08:36

    Man stelle sich nur vor, diese ganzen bösen Menschen, die nach einem langen Arbeitstag auch noch Auto fahren müssen um nach Hause zu kommen, weil eine Wohnung an ihrem Arbeitsstandort vielleicht unerschwinglich oder kaum verfügbar ist, hätten jetzt plötzlich die Möglichkeit mit der Bahn zu fahren und würden das auch noch tun. Mit Zügen, die aktuell im Regelbetrieb(!) eh schon mehr als überfüllt sind. Und das sage ich aus Erfahrung, denn ich nutze selbst den ÖPNV und kenne auch das von dir beschriebene Problem, dass die Netzabdeckung auf den Strecken katastrophal ist.
    Mir erschließt sich nur nicht ganz, was die Autofahrer dafür können - hier wurden halt Prioritäten gesetzt, wohl weil auf der Straße eine permanent verfügbare Verbindung unerlässlich ist (Navigationssysteme, Telefon etc) und wenn die gegeben ist, wird (hoffentlich) vermehrt Augenmerk auf die Bahntrassen gelegt. Dafür, dass hier jahrelang versäumt wurde, sind andere zuständig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WINGAS GmbH, Kassel
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 44,99€
  3. 5,99€
  4. (-15%) 29,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  2. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.

  3. VR-Headsets: Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft
    VR-Headsets
    Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft

    Alyx ist schuld: Nach der Ankündigung des nächsten Half-Life waren (und sind) mutmaßlich besonders dafür geeignete Headsets nicht lieferbar. Im wichtigsten Weihnachtsquartal war wohl auch deshalb Playstation VR der Bestseller.


  1. 18:07

  2. 17:52

  3. 17:07

  4. 14:59

  5. 14:41

  6. 14:22

  7. 14:01

  8. 13:41