Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BDI: Deutsche Industrie gegen…

Zeit für den Firmenexodus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeit für den Firmenexodus?

    Autor: Sharra 16.05.19 - 16:49

    Unter so einem Präsidenten, der wahllos um sich schlägt, und evtl sogar noch mal gewählt werden könnte, weil das amerikanische Volk scheinbar lernresistent ist, (zumindest zu einem großen Teil) kann man doch keine internationale Firma mehr aus den USA heraus betreiben.

    Es würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn einige Firmen ihren Sitz demnächst verlegen würden. Das ist keine einfache Sache, aber spätestens wenn der Clown noch mal 4 Jahre wüten darf, wird es gefährlich für manche Firmen.

  2. Re: Zeit für den Firmenexodus?

    Autor: Quantium40 16.05.19 - 17:02

    Mich wundert eigentlich schon länger, dass noch kein Großkonzern einfach mal einen Deal mit einem der Staaten mit unter 100000 Einwohnern gemacht hat, um sich dort permanent anzusiedeln.

    Die Republik Nauru zum Beispiel hätte gerade mal 10000 Einwohner und ein BIP von gerade mal 102 Millionen Dollar. Würde da ein Konzern jedem Einwohner eine Million in die Hand drücken, würden die bestimmt mit Freuden diesem die Herrschaftsgewalt übertragen und danach sicherheitshalber das Weite suchen.

  3. Re: Zeit für den Firmenexodus?

    Autor: Proctrap 16.05.19 - 17:10

    eher trump wegen Wirtschaftsschäden & Börsenmanipulation des Amtes entheben

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  4. Re: Zeit für den Firmenexodus?

    Autor: Sharra 17.05.19 - 05:29

    Fehlende Infrastruktur, und keine ausgebildeten Arbeitskräfte.
    Ausserdem will kein Konzern Regierungsgewalt haben. Denn dazu würden blöderweise auch Müllentsorgung, Gesundheitsversorgung, und der ganze Kram gehören, die unsere Regierung jeden Tag beschäftigt, aber auch nicht auf die Reihe bekommt. Damit belastet sich doch kein Vorstand.

  5. Re: Zeit für den Firmenexodus?

    Autor: Michael H. 17.05.19 - 09:39

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich wundert eigentlich schon länger, dass noch kein Großkonzern einfach
    > mal einen Deal mit einem der Staaten mit unter 100000 Einwohnern gemacht
    > hat, um sich dort permanent anzusiedeln.
    >
    > Die Republik Nauru zum Beispiel hätte gerade mal 10000 Einwohner und ein
    > BIP von gerade mal 102 Millionen Dollar. Würde da ein Konzern jedem
    > Einwohner eine Million in die Hand drücken, würden die bestimmt mit Freuden
    > diesem die Herrschaftsgewalt übertragen und danach sicherheitshalber das
    > Weite suchen.

    Und wo kommen dann die "Arbeitskräfte" her :D
    Außerdem wäre das für eine Firma das schlechtmöglichste das man machen kann.

    Potentielle Sanktionen könnten z.B. sein ein Warenim- und exportverbot.
    Ergo keines der Länder um dieses Land herum dürfen mehr Waren über die Grenze lassen, in keine beiden Richtungen.

    Oder ein Einreiseverbot in alle andern Länder der EU, den USA oder umliegende Länder.

    Wenn jemand an der Macht ist, müsste er sich jedoch auch um sonstige Regierungsfragen kümmern. Gesundheits- und Bildungssystem. Wohnraumfragen. Politische Angelegenheiten mit dem Ausland etc...

    Und am Ende hockste da und weinst, weil du merkst... du brauchst mehr Geld um dein Land und somit deine Firma über Wasser zu halten, ohne dass dich deine Bürger stürzen wollen...
    Brauchst aber mehr Steuereinnahmen... bist aber quasi der einzige vernünftige Arbeitgeber im Land und musst somit selbst aus Firmenkapital deine Steuern finanzieren :P

  6. Re: Zeit für den Firmenexodus?

    Autor: Muhaha 17.05.19 - 10:45

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich wundert eigentlich schon länger, dass noch kein Großkonzern einfach
    > mal einen Deal mit einem der Staaten mit unter 100000 Einwohnern gemacht
    > hat, um sich dort permanent anzusiedeln.

    1. Weil schuckerte Präsidenten kommen und auch wieder gehen.
    2. Wieso auf all die tolle Infrastruktur verzichten, für die man ja Steuern gezahlt hat?
    3. Wieso auf all die tollen Steuererleichterungen verzichten, die einem dort in den Allerwertesten geschoben werden?

    > Die Republik Nauru zum Beispiel hätte gerade mal 10000 Einwohner und ein
    > BIP von gerade mal 102 Millionen Dollar. Würde da ein Konzern jedem
    > Einwohner eine Million in die Hand drücken, würden die bestimmt mit Freuden
    > diesem die Herrschaftsgewalt übertragen und danach sicherheitshalber das
    > Weite suchen.

    Konzerne wollen nicht regieren, sondern nur Geld verdienen. Denn all der ganze Scheiss, mit dem sich nicht vernünftig Geld verdienen lässt, soll ja der Staat übernehmen, finanziert von Otto-Normal-Bürger.

  7. Re: Zeit für den Firmenexodus?

    Autor: Sharra 17.05.19 - 20:43

    Steuererleicherungen bekommen sie überall.
    Steuern gezahlt haben sie eh kaum, und Infrastruktur wird vom Staat ausgebaut, wenn ein Großkonzern auch nur andeutet, er möchte wohin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  3. afb Application Services AG, München
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29