1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Befangenheit: Gegner des…
  6. The…

FPÖ hat gezeigt, der ÖRR gehört weg

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: FPÖ hat gezeigt, der ÖRR gehört weg

    Autor: Brainfreeze 19.04.18 - 13:28

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abdiel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es soll auch Leute geben, die Galileo für Bildungsfernsehen halten.
    >
    > Es soll auch Leute geben, die halten das Fernsehen an sich für ein
    > geeignetes Bildungsmedium. Aus meiner Sicht ist jedes interaktive Medium,
    > bei dem man selber bestimmen kann man wann man genau welche Information
    > präsentiert bekommt und diese auch immer wieder auf's Neue abrufen kann ein
    > deutlich besseres Bildungsmedium. Das trifft auf jeden Computer, jedes
    > Tablet und sogar jedes SmartPhone heute zu. Tatsächlich ist sogar ein nicht
    > interaktives Medium, bei den man den Informationsfluss selber unter
    > Kontrolle hat schon ein besseres Medium. Was das sein soll? Naja, ein
    > gedrucktes Buch z.B.
    >
    > Es soll auch Leute geben, die glauben man braucht einen Fernseher um über
    > das politische Tagesgeschehen und weltweite Zeitgeschehen auf dem laufenden
    > zu bleiben. Auch da widerspreche ich, da ich seit ewigen Zeiten keinen
    > Fernseher besitze und ich dennoch zu jeden Zeitpunkt mein Ohr am Puls der
    > Zeit habe, denn das letzte was man heute dafür bräuchte ist ein Fernseher.

    Nur weil du keinen Fernseher besitzt, heisst das ja nicht, dass du nicht auch den ÖR nutzt, vielleicht auch nur indirekt.
    Die Frage ist, woher die Meldungen und Nachrichten kommen, die du konsumierst Vielleicht kommen sie von Korrespondenten irgendwelcher (ggfs. internationaler) ÖR-Anstalten. Vielleicht haben Journalisten/Medienunternehmen diese verbreitet, die Gelder aus ÖR-Töpfen erhalten. An der DPA sind auch diverse Rundfunkanstalten als Gesellschafter beteiligt.
    ...

    Der ÖR ist mehr, als man im Fernsehen oder Radio direkt mitbekommt.

    >
    > Zugang zum Internet könnte eines Tages ein Grundrecht werden, entsprechende
    > Bestrebungen hat es schon in vielen Ländern gegeben, auch schon in
    > Deutschland, manche waren sogar schon erfolgreich. Zugang zum
    > Fernsehrundfunk wird nie einer werden. Daran sieht man doch mehr als
    > deutlich die Gewichtung dieser beiden Medien. Heute wenden sich Politiker,
    > Regierungen oder auch die Polizei direkt an die Bevölkerung über soziale
    > Medien und eigene Internetauftritt, der Umweg über den Rundfunk zu gehen
    > hat sich erledigt. Der Rundfunk selber erfährt diese Neuigkeiten oft erst
    > aus den Onlinemedien heutzutage. Wie oft berichten dann Nachrichten
    > darüber, was irgend ein Politiker irgendwo auf Twitter oder Facebook
    > verbreitet hat?

  2. Re: FPÖ hat gezeigt, der ÖRR gehört weg

    Autor: teenriot* 19.04.18 - 14:52

    Spätestens am Rechercheverbund des NDR, WDR und der Süddeutschen kommt keiner mehr vorbei.

    Snowden, Panama Papers, Paradise Paper, Abgasskandal, Swiss-Leaks, Lux-Leaks, ...

  3. Re: FPÖ hat gezeigt, der ÖRR gehört weg

    Autor: DerSchwarzseher 19.04.18 - 15:01

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > /mecki78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Abdiel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es soll auch Leute geben, die Galileo für Bildungsfernsehen halten.
    > >
    > > Es soll auch Leute geben, die halten das Fernsehen an sich für ein
    > > geeignetes Bildungsmedium. Aus meiner Sicht ist jedes interaktive
    > Medium,
    > > bei dem man selber bestimmen kann man wann man genau welche Information
    > > präsentiert bekommt und diese auch immer wieder auf's Neue abrufen kann
    > ein
    > > deutlich besseres Bildungsmedium. Das trifft auf jeden Computer, jedes
    > > Tablet und sogar jedes SmartPhone heute zu. Tatsächlich ist sogar ein
    > nicht
    > > interaktives Medium, bei den man den Informationsfluss selber unter
    > > Kontrolle hat schon ein besseres Medium. Was das sein soll? Naja, ein
    > > gedrucktes Buch z.B.
    > >
    > > Es soll auch Leute geben, die glauben man braucht einen Fernseher um
    > über
    > > das politische Tagesgeschehen und weltweite Zeitgeschehen auf dem
    > laufenden
    > > zu bleiben. Auch da widerspreche ich, da ich seit ewigen Zeiten keinen
    > > Fernseher besitze und ich dennoch zu jeden Zeitpunkt mein Ohr am Puls
    > der
    > > Zeit habe, denn das letzte was man heute dafür bräuchte ist ein
    > Fernseher.
    >
    > Nur weil du keinen Fernseher besitzt, heisst das ja nicht, dass du nicht
    > auch den ÖR nutzt, vielleicht auch nur indirekt.
    > Die Frage ist, woher die Meldungen und Nachrichten kommen, die du
    > konsumierst Vielleicht kommen sie von Korrespondenten irgendwelcher (ggfs.
    > internationaler) ÖR-Anstalten. Vielleicht haben
    > Journalisten/Medienunternehmen diese verbreitet, die Gelder aus ÖR-Töpfen
    > erhalten. An der DPA sind auch diverse Rundfunkanstalten als Gesellschafter
    > beteiligt.
    > ...
    >
    > Der ÖR ist mehr, als man im Fernsehen oder Radio direkt mitbekommt.
    >
    > >
    > > Zugang zum Internet könnte eines Tages ein Grundrecht werden,
    > entsprechende
    > > Bestrebungen hat es schon in vielen Ländern gegeben, auch schon in
    > > Deutschland, manche waren sogar schon erfolgreich. Zugang zum
    > > Fernsehrundfunk wird nie einer werden. Daran sieht man doch mehr als
    > > deutlich die Gewichtung dieser beiden Medien. Heute wenden sich
    > Politiker,
    > > Regierungen oder auch die Polizei direkt an die Bevölkerung über soziale
    > > Medien und eigene Internetauftritt, der Umweg über den Rundfunk zu gehen
    > > hat sich erledigt. Der Rundfunk selber erfährt diese Neuigkeiten oft
    > erst
    > > aus den Onlinemedien heutzutage. Wie oft berichten dann Nachrichten
    > > darüber, was irgend ein Politiker irgendwo auf Twitter oder Facebook
    > > verbreitet hat?


    dann sollense halt das radio und TV ausklammern und ich zahl meine eins fuffzisch für deine recherche

  4. Re: FPÖ hat gezeigt, der ÖRR gehört weg

    Autor: /mecki78 19.04.18 - 16:24

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist, woher die Meldungen und Nachrichten kommen, die du
    > konsumierst

    Nein, das ist überhaupt nicht die Frage. Die Tatsache, dass ich aktuell öfters mal schnell Lebensmittel bei Netto einkaufe, einfach weil das der nächst gelegene Supermarkt ist, heißt nicht, dass ich verhungern muss, wenn Netto morgen zu macht. Es heißt nur, dass ich mir meine Lebensmittel eben woanders beschaffen, ggf. weiter dafür fahren oder mehr Geld dafür ausgeben muss, aber verhungern muss ich auf keinen Fall.

    /Mecki

  5. Re: FPÖ hat gezeigt, der ÖRR gehört weg

    Autor: Abdiel 20.04.18 - 12:00

    Ja, für sich selbst betrachtet kann man immer alles prima rechtfertigen...

  6. Re: FPÖ hat gezeigt, der ÖRR gehört weg

    Autor: Abdiel 20.04.18 - 12:10

    "Ich brauche z.B. ein Auto um in die Arbeit fahren zu können, d.h. ohne Auto wäre ich erst einmal arbeitslos."

    Das ist schlichtweg falsch. Ohne Auto köntest Du eventuell Deine aktuelle Arbeitsstelle nicht erreichen, wobei auch das schon fraglich ist. Aber prinzipiell das Fehlen eines Autos als Grund für Arbeitslosigkeit anzusehen und daraus ein gesellschaftliches Interesse ableiten zu wollen ist mindestens naiv...

    Es geht auch nicht darum, was mir gefallen würde oder nicht, welche Dinge ein Staat für seine Bürger vorhalten sollte. Und da gehört die Grundversorgung mit öffentlichem Rundfunk nach wie vor dazu. Man kann über Form und Umfang gern unterschiedlicher Meinung sein, am Grundgedanken ändert das nichts. Und ja, ich finde das noch weit mehr Dinge zu einer Grundversorgung gehören sollten und es wäre mir persönlich auch ein paar 100 Euro monatlich wert, die der Staat dafür verlangen könnte, weil es unsere Gesellschaft voran bringt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40