Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Befangenheit: Gegner des…

So oder so, es wird sich nichts ändern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: Auauau 18.04.18 - 15:58

    der Beitrag und der Zwang hierzu werden bleiben. An diesem Kern wird nicht gerüttelt werden, hat der Indendant doch erst kürzlich zugegeben das sie sehr wenig frei Mittel haben und einsaprungen sofort auf die qualität des Programmes durchschlagen würden, Was er nicht gesagt aber damit bestätigt hat ist das von den 17,50¤ bereits um die 20% allein für Pensionen und deren Zusagen draufgehen, der großteil vom Rest für Gehälter, davon wiederum viel für unproduktieve Versorgungsposten. Jedes Urteil welches am Zwangsbeitrag rüttelt, würde zu Kolabierung des ÖR Systems führen. Nachgelagert, durch wegfall der unkritischen Hofberichterstattung, wäre sogar das politische System in Gefahr, ergo steht das Kernurteil bereits fest.

  2. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: bolzen 18.04.18 - 16:05

    Stimmt. Und im Gegenteil, die schaffen es noch einem mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Wie bei der letzten Reform, dass nun jeder zahlen muss.

  3. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: most 18.04.18 - 16:12

    Ich denke auch, dass eine so große und tief in der Gesellschaft verankerte Institution nicht so einfach durch ein Urteil "wegrationalisiert" wird.

    Die Auswirkungen wären zu dramatisch, selbst wenn man die politische Komponente "Hofberichterstattung" außen vor lässt. (denn darüber kann man ja streiten)

    Alleine der destruktive Charakter und die überall sichtbaren Auswirkungen würden andere Begehrlichkeiten und Aktionismus aller Art hervorrufen nach dem Motto "wenn man den ÖRR in die Knie zwingen kann, dann auch die Energiewende, das Internet, die Bahn, die Autoindustrie die Killerspiele, grüne M&Ms usw.

  4. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: unbuntu 18.04.18 - 18:27

    Auauau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Beitrag und der Zwang hierzu werden bleiben. An diesem Kern wird nicht
    > gerüttelt werden, hat der Indendant doch erst kürzlich zugegeben das sie
    > sehr wenig frei Mittel haben und einsaprungen sofort auf die qualität des
    > Programmes durchschlagen würden,

    Was komplett lächerlich ist. Niemand braucht 73 Radiosender, wenn man nur einen Grundauftrag hat und dass die ÖRs zwei separate Teams zu den olympischen Spielen schicken statt eins ist auch totaler Quark. Kauft man halt mal kein 30 Mio Euro Studio für ne Nachrichtensendung, schon hat man wieder gespart.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: /mecki78 18.04.18 - 19:09

    Auauau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat der Indendant doch erst kürzlich zugegeben das sie
    > sehr wenig frei Mittel haben und einsaprungen sofort auf die qualität des
    > Programmes durchschlagen würden,

    Du meinst, dann gibt es keine Helene Fischer Show mehr und wer Bundesliga sehen will, muss das künftig privat finanzieren? Warte kurz, ich geh in den Keller und hole eine Tüte Mitleid. Da ist so viel drinnen, das reicht sogar noch für uns alle hier.

    /Mecki

  6. Unsinn

    Autor: IT-Nerd-86 18.04.18 - 21:32

    Auauau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Beitrag und der Zwang hierzu werden bleiben. An diesem Kern wird nicht
    > gerüttelt werden, hat der Indendant doch erst kürzlich zugegeben das sie
    > sehr wenig frei Mittel haben und einsaprungen sofort auf die qualität des
    > Programmes durchschlagen würden, Was er nicht gesagt aber damit bestätigt
    > hat ist das von den 17,50¤ bereits um die 20% allein für Pensionen und
    > deren Zusagen draufgehen, der großteil vom Rest für Gehälter, davon
    > wiederum viel für unproduktieve Versorgungsposten. Jedes Urteil welches am
    > Zwangsbeitrag rüttelt, würde zu Kolabierung des ÖR Systems führen.
    > Nachgelagert, durch wegfall der unkritischen Hofberichterstattung, wäre
    > sogar das politische System in Gefahr, ergo steht das Kernurteil bereits
    > fest.

    Quatsch! Auch früher, wo noch nicht jeder pauschal blechen musste, hatte der ÖR Bestand und existierte all die Jahre.

  7. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: IT-Nerd-86 18.04.18 - 22:05

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auauau schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hat der Indendant doch erst kürzlich zugegeben das sie
    > > sehr wenig frei Mittel haben und einsaprungen sofort auf die qualität
    > des
    > > Programmes durchschlagen würden,
    >
    > Du meinst, dann gibt es keine Helene Fischer Show mehr und wer Bundesliga
    > sehen will, muss das künftig privat finanzieren? Warte kurz, ich geh in den
    > Keller und hole eine Tüte Mitleid. Da ist so viel drinnen, das reicht sogar
    > noch für uns alle hier.

    Schön auf den Punkt gebracht! :)
    Unterhaltung ist Privatvergnügen und Zwangsflatrates sind asozial! :)
    Warum soll ich Fußball finanzieren oder Eiskunstlauf, wenn mich diese Sportarten absolut null interessieren? Jeder soll sein Geld gefälligst dafür ausgeben dürfen, was er selber will! Und in Zeiten des total überquillenden Überflusses, ist eine ÖR "Grundversorgung" schon lange keine Notwendigkeit mehr! Man ist heute mehr denn je versorgt! Überversorgt sogar schon! Überteuertes Zwangs Pay-TV ist absolut obsolet geworden!

  8. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: teenriot* 19.04.18 - 02:33

    Unterhaltung ist Grundversorgung.
    Wer was anderes behauptet sollte mal sein Leben betrachten.

  9. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: IT-Nerd-86 19.04.18 - 02:51

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterhaltung ist Grundversorgung.
    > Wer was anderes behauptet sollte mal sein Leben betrachten.

    Ach echt? Ist es das? Ja dann darfst du bitte zukünftig jegliche Form von Unterhaltung bezahlen! Weil ist ja Grundversorgung und so! Also bitte auch mein Netflix Abo bezahlen!
    Du stehst ja so auf grenzenlose Versorgung mit allem! Bezahlen bitte!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.18 03:04 durch IT-Nerd-86.

  10. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: teenriot* 19.04.18 - 03:14

    IT-Nerd-86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ach echt? Ist es das? Ja dann darfst du bitte zukünftig jegliche Form von
    > Unterhaltung bezahlen! Weil ist ja Grundversorgung und so! Also bitte auch
    > mein Netflix Abo bezahlen!
    > Du stehst ja so auf grenzenlose Versorgung mit allem! Bezahlen bitte!

    Grundversorgung <> Versorgung mit allem
    Davon ab, was war jetzt dein Argument außer *kreisch*?

  11. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: jsm 19.04.18 - 10:22

    Und? Weil die sagen das sie mehr brauchen haben wir keine Wahl? Wo ist das Problem? Die Qualität kann gar nicht noch weiter sinken! Warum glaubst du diesem dummen Geschwätz einer dieser Gebühren-Parasiten überhaupt so treudoof, der Typ ist doch offensichtlich befangen und hat gar keine neutrale Sicht auf die Dinge...

  12. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: FlyingTHunder 19.04.18 - 10:57

    "Unterhaltung ist Grundversorgung"

    Absoluter Dummsenf, Unterhaltung ist ein subjektiver Begriff und kann nicht pauschal finanziert werden. Wenn ich mich nicht Unterhalten fühle, zählt dass für mich nicht als Grundversorgung.

  13. Re: So oder so, es wird sich nichts ändern

    Autor: teenriot* 19.04.18 - 13:02

    Das ist kein "Dummsenf" sondern steht so explizit im Rundfunkstaatsvertrag. Was du persönlich davon hältst spielt erst mal keine Rolle. Die Gesamtgesellschaft hat ihre Meinung gefunden und auf die kommt es an.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,49€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. US-Kampagne: Huawei-Chef warnt vor Entlassungen
    US-Kampagne
    Huawei-Chef warnt vor Entlassungen

    Der Gründer von Huawei sieht die Zukunft des Ausrüsters nicht mehr so positiv wie bisher und spricht über Stellenabbau. Doch im Unternehmen sieht man seine Worte mehr als Warnung vor einem Worst-Case-Szenario zu 5G.

  2. Berthold Sichert: 5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse
    Berthold Sichert
    5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse

    Die Telekom könnte ihre Vectoring-Multifunktionsgehäuse am Straßenrand auch für 5G-Kleinzellen nutzen. Die Gehäuse mit 5G-Antennen gehen in Serienproduktion und können die vielen neuen Antennen deckeln.

  3. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
    Resident Evil 2 Remake im Test
    Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

    So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.


  1. 20:18

  2. 19:04

  3. 17:00

  4. 16:19

  5. 16:03

  6. 16:00

  7. 15:52

  8. 15:26