Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berliner Landesdatenschützer…

"der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: Zwangsangemeldet 27.03.13 - 17:07

    Das heißt, die Mitarbeiter müssen ihre Smartphones am Eingang abgeben?

    Ich sehe kein Problem damit, "private Datenverarbeitungsgeräte" zu nutzen, solange diese *nur* privat, d.h. nur in den Pausen und getrennt vom Netzwerk des Arbeitsplatzes genutzt werden, sowie natürlich auch nicht irgendwelche Daten der Arbeit (z.B. in Form von E-Mails) darauf gelangen. Wobei, wenn man die Arbeits-E-Mail-Adresse auch zuhause im Client eingerichtet hat, dann kann es auch nicht stören, sie auf dem mobilen Gerät ebenfalls eingerichtet zu haben (wer das denn unbedingt will, ich kann mir schöneres vorstellen).

    So pauschal ist diese Aussage jedenfalls etwas zu harsch. Wenn die oben beschriebenen Bedingungen erfüllt sind, darf das Mitbringen und Nutzen (in der Pause, vor und nach der Arbeit etc) eigentlich nicht verboten werden. Wäre ja genauso, als würde man dem Mitarbeiter verbieten, ein Buch mit zur Arbeit zu nehmen um es in der Pause zu lesen...

  2. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: RedSign 27.03.13 - 19:37

    Da es thematisch um die Nutzung von technischen Geräten im Rahmen der beruflichen Tätigkeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung geht, kann es nur so gemeint sein, wie du es beschreibst. Ansonsten ergäbe das auch keine Sinn, denn was jemand privat tut, ist in diesem Staate netterweise noch jedem selbst überlassen.

    Ich bin selbst in der öffentlichen Verwaltung tätig und halte es, wenn ich so bedenke mit welchen sensiblen Daten hantiert wird, für vollkommen logisch, dass man seine Arbeit nicht einfach mit Geräten erledigen kann, die man von zu Hause mitgebracht hat.

  3. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: Zwangsangemeldet 27.03.13 - 20:04

    RedSign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es thematisch um die Nutzung von technischen Geräten im Rahmen der
    > beruflichen Tätigkeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung geht, kann es
    > nur so gemeint sein, wie du es beschreibst. Ansonsten ergäbe das auch keine
    > Sinn, denn was jemand privat tut, ist in diesem Staate netterweise noch
    > jedem selbst überlassen.
    Theoretisch ist das die einzige sinnvolle Erklärung. Praktisch könnte ich mir aber auch vorstellen, dass die Kompetenz in diesen Bereichen zuweilen noch auf einem Level ist, wo ein privates Notebook, wenn es in der Mittagspause auf dem Schreibtisch steht, bereits als Bedrohung für die Sicherheit der IT angesehen werden könnte...

    > Ich bin selbst in der öffentlichen Verwaltung tätig und halte es, wenn ich
    > so bedenke mit welchen sensiblen Daten hantiert wird, für vollkommen
    > logisch, dass man seine Arbeit nicht einfach mit Geräten erledigen kann,
    > die man von zu Hause mitgebracht hat.
    Natürlich. Das ist bei Leuten so, die zumindest halbwegs eine Ahnung haben. Bei allen anderen ist da kaum ein Bewusstsein dafür, weil eben alles so schön einfach und schnell geht.

  4. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: ralf.wenzel 27.03.13 - 21:15

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt, die Mitarbeiter müssen ihre Smartphones am Eingang abgeben?

    [ ] Du hast verstanden, was BYOD bedeutet. Dabei geht es um die Integration privater Geräte in den Arbeitsprozess, was mit sich bringt, dass berufliche Daten auf diesen privaten Geräten landen. Das fängt an mit den Telefonnummern der Kollegen bis hi zu sensiblen Daten.

    Ganz ehrlich: Wäre ich Arbeitnehmer, würde ich meinem Arbeitgeber meine private Handynr. nicht einmal SAGEN. Diese Leute versklaven sich ohne es zu merken.

  5. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: cry88 27.03.13 - 21:31

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei, wenn man die Arbeits-E-Mail-Adresse auch zuhause im Client
    > eingerichtet hat, dann kann es auch nicht stören, sie auf dem mobilen Gerät
    > ebenfalls eingerichtet zu haben (wer das denn unbedingt will, ich kann mir
    > schöneres vorstellen).

    Bei einen Unternehmen, was BYOD verbietet, sollte das definitiv nicht möglich sein. Das Sicherheitsproblem an BYOD ist ja schließlich: Unternehmensdaten befinden sich auf privaten Geräten und damit auf potentiell ungesicherten Systemen.

    Ob Klausi am Arbeitsplatz, mit seiner Liebsten rumsimst ist der IT vollkommen egal.

  6. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: awollenh 28.03.13 - 07:30

    Falsch verstanden. Es geht rein um die Integration privater Geräte in die Netze des Arbeitgeber. Es wird nirgendwo etwas davon geschrieben (und ist auch nicht gemeint), dass keine privaten Geräte (in den Pausen) genutzt werden können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  4. Altmann Analytik GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 42,99€
  3. (-20%) 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Webserver: Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support
    Webserver
    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

    Der freie Webserver Nginx ist in der Version 1.13 erschienen. Er bringt unter anderem Unterstützung für TLS 1.3 mit, das aktuelle Browser zwar unterstützen, OpenSSL allerdings noch nicht offiziell.

  2. Europäischer Gerichtshof: Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig
    Europäischer Gerichtshof
    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

    Der Europäische Gerichtshof hat sich gegen das Streaming von illegalen Kopien entschieden. Doch nur Premium-Nutzer von illegalen Plattformen müssten mit Abmahnungen rechnen, wenn die Server beschlagnahmt wurden.

  3. Cryogenic Memory: Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
    Cryogenic Memory
    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

    Gemeinsam mit Microsoft möchte Rambus eine Speichertechnologie entwickeln, die für Quantencomputer geeignet ist. Dadurch sollen die Effizienz von Supercomputern gesteigert und die Betriebskosten verringert werden. Erste Prototypen seien fast fertig.


  1. 13:07

  2. 12:47

  3. 12:45

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:55

  7. 11:46

  8. 11:22