Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Bestes Netz": 1&1 legt…

Das wird aber so nix, 1&1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird aber so nix, 1&1

    Autor: TodesBrote 28.09.17 - 23:09

    Ich glaube nicht, dass der Widerspruch etwa bringt, das ist nur der Versuch sein eigenes Netz nicht schlechtreden zu lassen... Also eigentlich wie die Telekom... Nur dass diese auch ein echtes Netz hat.

    Es war abzusehen, dass die Werbung verboten werden würde, das wird wohl niemanden überrascht haben. Die hätten ihr Geld lieber in FTTH gesteckt als in den Prozess und die Werbung. Niemand kann der Telekom vorhalten nicht genug auszubauen und niemand, der nicht so viel schnellere Leitungen ausbaut wie irgend möglich, sollte sagen dürfen: "er habe das beste Netz".

    "Breko und VATM bauen selbst Glasfaser aus"

    -Der Postillon

  2. Re: Das wird aber so nix, 1&1

    Autor: OTN 29.09.17 - 05:58

    TodesBrote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass der Widerspruch etwa bringt, das ist nur der Versuch
    > sein eigenes Netz nicht schlechtreden zu lassen... Also eigentlich wie die
    > Telekom... Nur dass diese auch ein echtes Netz hat.
    >
    > Es war abzusehen, dass die Werbung verboten werden würde, das wird wohl
    > niemanden überrascht haben. Die hätten ihr Geld lieber in FTTH gesteckt als
    > in den Prozess und die Werbung. Niemand kann der Telekom vorhalten nicht
    > genug auszubauen und niemand, der nicht so viel schnellere Leitungen
    > ausbaut wie irgend möglich, sollte sagen dürfen: "er habe das beste Netz".

    1&1 verfügt mittlerweile ebenso über ein "echtes Netz" wie die Telekom, dazu reicht das Lesen des Artikels.

    Und natürlich kann man der Telekom vorhalten das Netz nicht auszubauen, warum sollte sie auch ? Die Telekom verfügt über ein längst abgeschriebenes Kupfernetz was der Steuerzahler einst bezahlt hat. Dieses Netz wird "veredelt", in dem durch die Regulierungen zur letzten Meile die Telekom quasi erneut ein Monopol erhalten hat (Manche nennen es auch Vectoring). Und das die "Regulierung" hier einen echten Mitbewerb verhindert, ist hinlänglich bekannt.

    Genau das führt dazu, dass Glasfaser in Deutschland nicht oder kaum ausgebaut wird bzw. auch die Telekom kaum gewillt ist, LWL bis in die Häuser zu schmeißen. Das sie die Ankündigungen der BREKO und VATM in die Nähe der Satire rücken, macht ihre Anmerkungen hier besonders tragisch.

    Und bevor Sie also die Kosten einer Klage allen Ernstes mit einem FTTH-Ausbau vermengen, sollten sie sich darüber mal Gedanken machen, nämlich warum Deutschland im Breitbandausbau so hinterherhinkt. Breko, VATM und CO haben daran sicher keine Schuld. Und ihre Worte von "Telekom baut genug aus" passen mit der Realität nicht zusammen..

    Bescheid geben, wenn das durch ist....vlt. klingen sie dann weniger wie ein Marketing-Bot der Telekom...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.17 06:03 durch OTN.

  3. Re: Das wird aber so nix, 1&1

    Autor: 946ben 29.09.17 - 09:13

    Und wie Breko und Co was damit zu tun haben. Die mieten sich nämlich vorzüglich einfach in die Ach so schlechten Leitungen der Telekom ein, statt selber mal nen Finger krum zu machen. Es gibt praktisch nur einen einzigen anderen Anbieter, der sein Netz bis zum Kunden ausbaut und das ist Vodafone. Alle anderen Anbieter bauen bzw kaufen sich einfach nur ihren eigenen Backbone zusammen und tun dann so als ob. Das Kabel Netz lasse ich hier jetzt mal außen vor.

    Und wo hat die Telekom denn ein Vectoring Monopol? Die Diskussion konnte ich noch nie verstehen. Bei mir vor der Haustür macht Innogy das Vectoring. Weil die Telekom nicht wollte. Und wenns die Telekom gemacht hätte, wäre mir das auch egal gewesen. Fakt ist aber: auf FTTH hätte ich in einem 600 Einwohner Kaff mit überwiegend über 50-jährigen vermutlich noch ein Jahrzehnt warten dürfen. Vectoring ging da wesentlich schneller und war tatsächlich in knapp 2 Wochen aufgebaut.

  4. Re: Das wird aber so nix, 1&1

    Autor: deutscher_michel 29.09.17 - 10:10

    Na sowas, bestehende Kabel nutzen geht schneller als neue zu verlegen? Wer hätte das gedacht. Das Problem ist hält das die Telekom die bestehenden kabel nicht bezahlt hat, das war vor allem der Steuerzahler

  5. Re: Das wird aber so nix, 1&1

    Autor: Dwalinn 29.09.17 - 11:03

    Und wer war nach der Gründung Mehrheitsaktionär und hat heute immer noch über 30% der Telekom Aktien?
    Hört doch mal mit diesem geschenkten Netz müll auf!
    Ich bin kein Fan der Privatisierung aber die Aktionäre haben ihr Geld gegeben und damit die Schulden der DBP getilgt man hätte es anderes lösen können hat man aber nicht.

  6. Re: Das wird aber so nix, 1&1

    Autor: Matty194 29.09.17 - 12:40

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na sowas, bestehende Kabel nutzen geht schneller als neue zu verlegen? Wer
    > hätte das gedacht. Das Problem ist hält das die Telekom die bestehenden
    > kabel nicht bezahlt hat, das war vor allem der Steuerzahler

    Nope, die Bundespost hat das Telefonnetz auf Pump aufgebaut. Das heißt zusammen mit den Kupferleitungen im Boden hat die Telekom auch ca. 150 Millionen DM Schulden übernommen. Also ja die Leitungen hat die Telekom nicht bezahlt, die Kosten hat sie trotzdem getragen.

  7. Re: Das wird aber so nix, 1&1

    Autor: Kleba 29.09.17 - 15:27

    946ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt praktisch nur einen einzigen anderen Anbieter, der sein Netz bis zum Kunden
    > ausbaut und das ist Vodafone. Alle anderen Anbieter bauen bzw kaufen sich einfach
    > nur ihren eigenen Backbone zusammen und tun dann so als ob. Das Kabel Netz lasse
    > ich hier jetzt mal außen vor.

    Das ist aber auch nicht ganz richtig. Für bundesweite Anbieter mag das gelten, aber es gibt doch einige regionale Anbieter die auch bis zum Endkunden ausbauen (wie m-net, Netcologne, oder wilhelm-tel). Ich selbst habe auch einen entsprechenden Anschluss im Wohnzimmer der nicht von der Telekom kommt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. dSPACE GmbH, Ingolstadt
  3. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  4. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 7,99€
  4. 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
      Elektromobilität
      Wohin mit den vielen Akkus?

      Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
      2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
      3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      1. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

      2. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
        Huawei
        USA können uns "nicht totprügeln"

        Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

      3. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
        Freier Videocodec
        Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

        Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.


      1. 15:35

      2. 14:23

      3. 12:30

      4. 12:04

      5. 11:34

      6. 11:22

      7. 11:10

      8. 11:01