Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BGH-Entscheidung: Pfand für SIM…

Gilt dies auch für die Telekom?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gilt dies auch für die Telekom?

    Autor: -egal- 03.11.14 - 17:05

    die verlangen auch 1.50 für eine Rechnung.

  2. Re: Gilt dies auch für die Telekom?

    Autor: ManuDerFuchs 03.11.14 - 17:12

    Das wollte ich auch gerade fragen, nur bezogen auf netcologne, welche ebenfalls eine Gebühr verlangen.

  3. Re: Gilt dies auch für die Telekom?

    Autor: CarstenKnuth 03.11.14 - 17:35

    ja würd mich für kabeldeutschland mal auch interessieren.



    Zb krieg ich postrechnung 1,50 der brief 1,50aufshclag wegen brief.

    ich kann keine reine online rechnung machen weil ich keine lastschrift hab sondern überweise.

    mach ich lastschrift buchen sie ab aber ka ob da trotzdem ne rechnung kommt kann sie aufjedenfall nich abbestellen .......

  4. Re: Gilt dies auch für die Telekom?

    Autor: Hatuja 03.11.14 - 18:01

    Wenn ich das aus dem Text richtig interpretiere, ist es für den Rechnungssteller in Ordnung für eine Papier-Rechnung Gebühren zu erheben, wenn er ansonsten ohne großen Mehraufwand des Rechnungsempfängers, anderweitig eine kostenlose Rechnung zu Verfügung stellt.

    Wenn ich also für einen Internet-Vertrag eine Online-Rechnung kostenlos bekommen würde, darf der Provider für eine Papier-Rechnung Geld verlangen. Die Möglichkeit des Abholens/Empfangens der Online-Rechnung ist ja für den Nutzer ohne erheblichen Mehraufwand möglich, da es ja Internet hat.

    Für einen reinen Telefon-Vertrag ist es nicht zulässig, da Nutzer ja nicht zwangsläufig auch einen Interneanschluss hat.

    Im Fall der Überweisung an Kabel Deutschland denke ich ebenfalls, dass es rechtens ist, da sie dir ja die Möglichkeit bieten, es per Einzugsermächtigung abzubuchen und du dann eine kostenlose Online-Rechnung bekommen würdest.

  5. Re: Gilt dies auch für die Telekom?

    Autor: AndyK70 03.11.14 - 20:46

    -egal- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die verlangen auch 1.50 für eine Rechnung.


    Original Urteil:
    http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&nr=69260&pos=5&anz=447

    Dort steht gleich schon in der zusammengefassten Urteilsbegründung:
    > Die Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Mobilfunkanbieters,
    > nach der für die Zusendung einer Rechnung in Papierform (zusätzlich zur
    > Bereitstellung in einem Internetkundenportal) ein gesondertes Entgelt anfällt,
    > ist jedenfalls dann unwirksam, wenn der Anbieter sein Produkt nicht allein
    > über das Internet vertreibt.

    Das gilt also für alle Anbieter, die auch außerhalb der Internets ihr Produkt vertreiben.

  6. Re: Gilt dies auch für die Telekom?

    Autor: plutoniumsulfat 04.11.14 - 08:57

    man muss ja nicht zwingend ein Endgerät haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 22,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11