1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BGH-Urteil: Gericht soll…

sollen sie doch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sollen sie doch.

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.19 - 13:11

    Der Bumerang kommt schon zurück.

  2. Re: sollen sie doch.

    Autor: qq1 20.11.19 - 13:18

    mich interessierrn die argumente FÜR adblocker. nutze windows 10 64 bit moderne harfware, firefox alles up2date und als addon den strict pop-up blocker.

    ich hatte immer eine sehr tolerante einstellung von euch ggü. werbung.

    mich stört sie wenig

  3. Re: sollen sie doch.

    Autor: Oktavian 20.11.19 - 13:30

    > mich stört sie wenig

    Mich schon, aus verschiedenen Gründen:
    1. Ich bin viel unterwegs, lade Daten mobil. Wenn das Datenvolumen einer Seite zu 80% aus Werbung besteht und die Ladezeit sich mehr als verfünffacht gegenüber einer Seite ohne Werbung, ist für mich die Grenze des Erträglichen überschritten. Eine Signal/Noise-Ratio von 0,2 ist schon dreist.
    2. Ich möchte eine Seite wie golem lesen, darüber nachdenken, verstehen. Wenn der halbe Bildschirm zappelt (animierte GIFs, Videos, Farbwechsel), ist konzentriertes Lesen schwierig, Bewegungen im peripheren Gesichtsfeld binden Aufmerksamkeit.
    3. Vielleicht bin ich da etwas empfindlich, aber der weiße Hindergrund mit schwarzer Schrift hat schon einen Grund. Wenn der Rahmen drumrum plötzlich knallpink wird (und zappelt), stört mich das massiv.
    4. Ich möchte auf einer Seite bleiben, die ich geöffnet habe. Ich wechsel mal das Browser-Fenster, will dann zurück zu golem. Ich klicke in das Fenster auf eine freie Fläche, nur dummerweise wird das als Klick in den Werberand gewertet. Da komme ich mir verarscht vor, und das Gefühl mag ich nicht.
    5. Ich möchte nicht getrackt werden. Kein Werbetreibender hat das Recht zu erfahren, wo ich mir was so angucke, und sich ein umfassendes Bild über mich zu machen. Sorry, meine Daten, da bin ich eigen. Insbesondere - DSGVO - ich werde nicht einmal gefragt, ob diese Verarbeitung stattfinden darf. Wenn ich den obligatorischen Banner nicht bestätige, findet das Tracking trotzdem statt
    6. Ich möchte, dass derjenige, der mir eine Seite ausliefert, auch für den Inhalt verantwortlich ist. Wenn jemand verseuchte Seiten ausliefert, ist das sein Problem, er hat mir Schadenersatz zu leisten. Solange sich eine Seite wie golem da strikt weigert, lasse ich nur Inhalte anzeigen, die unter der Verantwortung des Seitenbetreibers stehen.

    Meine Forderungen:
    1. Keinerlei Animation in der Werbung, gar nichts, keine Bewegung
    2. Keine überlagerte Werbung, die man wegklicken muss, keine Popups
    3. Keinerlei Tracking über Seitengrenzen hinweg
    4. Keine Änderung der Hintergrundfarbe bzw. des Rahmens
    5. Keine klickbaren Flächen an den Seitenrändern
    6. Keine Werbung mit Ton
    7. Ausschließlich Auslieferung der Werbung über den Server, den ich aufgerufen habe
    8. Volle Verantwortung für den Inhalt der Seite durch den Seitenbetreiber

    Im Prinzip also Werbung, wie ich sie auch in Zeitschriften finde. Und schon ist der Werbeblocker aus, er würde in weiten Teilen auch gar nicht mehr funktionieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.19 13:41 durch Oktavian.

  4. Re: sollen sie doch.

    Autor: Walter Plinge 20.11.19 - 13:33

    Das wurde doch schon tausendmal durchdiskutiert.
    Kurz zusammengefasst:
    1. Werbung == Tracking
    2. Werbung == Viren/Würmer/Sicherheitsprobleme
    3. Werbung == unübersichtliche und teils kaum nutzbare Seiten
    4. Datenvolumen und Seitenladezeiten (Mobil durchaus relevant)

    Ich habe übrigens überhaupt kein Problem damit, Geld zu bezahlen, wenn ich dafür von Werbung verschont werde (z.B. Golem, Tracker werden trotzdem geblockt!), oder alternativ eine Seite nicht besuchen zu können (z.B. Bild). Aber wer versucht mir ungefragt Werbung ins Gesicht zu klatschen muss halt damit leben, wenn ich diese wegblocke.

  5. Re: sollen sie doch.

    Autor: aLpenbog 20.11.19 - 13:44

    Nun oft kommt sie sonst woher. Wenn ich auf Seite X gehe möchte ich nicht zwangsweise, dass Seite Y weiß, dass ich auf Seite X gehe, warum auch. Wohin sowas führt sehen wir ja gut bei Facebook und co. mit ihren Schattenprofilen usw.

    Davon ab ist Werbung für mich auch nicht gleich Werbung. Im Layout integriert von der gleichen Seite oder z.B. entsprechende Affiliate Links usw. unter einem neutralen und gutem Review gerne.

    Von anderer Seite nachgeladenen Kram, der das Layout umbricht, weil verzögert, dafür sorgt dass ich wo drauf klicke, wo ich nicht drauf klicken wollte, weil sich die Inhalte unter meinen Mauszeiger ändern oder automatisch abgespielte Videos mit Ton auf 500% oder Popups die mich anderweitig an der Nutzung der Seite stören, die möchte ich logisch weise nicht haben.

    Werbung ist für mich eben etwas Zusätzliches, wie ein Plakat am Straßenrand. Keine hochpoppende Beton Barriere mit Markennamen drei Meter vor dem Wagen in voller Fahrt und solange sich Werbung im Internet so anfühlt, werde ich mit aller Kraft dagegen kämpfen.

    Während ich bei jemanden der gute neutrale Reviews schreibt, weitere Informationen verlinkt usw. gerne auch mal Frage, ob er denn ggf. mal Affiliate Links hinzufügen möchte, da ich diese Person unterstützen möchte bzw. für guten Content durchaus belohnen mag, gerade wenn es mich nun echt nix kostet.

    Klar das mit dem guten Content wird bei Springer etwas schwer :D

  6. Re: sollen sie doch.

    Autor: aLpenbog 20.11.19 - 13:47

    Volle Zustimmung in allen Punkten. Die Art der Werbung spielt eine große, große Rolle. Ein Plakat am Straßenrand würde ich sicher nicht schwarz übermalen, das poppt aber auch nicht mit einer entsprechenden Animation mitten auf der Fahrbahn vor mir heraus und zerstört dabei die Funktionalität der Straße.

    Was den mobilen Traffic usw. angeht ich habe bei mir Zuhause mittlerweile einen kleinen Pi stehen mit PiHole und OpenVPN, so bleibt mir der Schund größtenteils auch mobil erspart.

  7. Re: sollen sie doch.

    Autor: derNichtGlaubt 20.11.19 - 13:50

    +I

  8. Re: sollen sie doch.

    Autor: Trockenobst 20.11.19 - 13:58

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > automatisch abgespielte Videos mit Ton auf 500% oder Popups die mich
    > anderweitig an der Nutzung der Seite stören, die möchte ich logisch weise
    > nicht haben.

    Psychologen erklären den Werbetreibenden, das stark aufdringliche Werbeformen bei schnell drehenden Produkten (Shampoo, Jogurt, Energiedrinks) funktionieren. Die Leute passiv darauf hinzuweisen das sie jetzt doch mal ein anderen Shampoo benutzen sollen, klappt nicht.

    Wenn ich mit adblockerfreien Chrome bei meinem Vater auf seinem Tablet in den USA auf Seiten gehe, bekomme ich sogar gelegentlich 15s Videowerbung bevor die Seite lädt. Diese nicht unterbrechbar. Immer wieder tauchen bedrängende Links zu passenden Artikeln auf, die sich als bezahlte Promotion tarnen, Popunder und 1/3 blinkende Seiten zu irgendeinem Energydrink sind normal.

    Kein wunder das die richtigen Presseseiten in den USA letztendlich inzwischen alle hinter einer Paywall verschwunden sind. Forbes, NY Times, Post, die haben hartes Fingerprinting am Start und blocken auch VPNs. Wenn du deine Freiartikel durch hast, gibt es keinen Content mehr.
    Die wollen das BLING BLING nicht und es gibt dann auch keine andere Option.

    Da alle fast alle relevanten Verlage drüben nun Milliardäre als Besitzer haben, muss man natürlich die Frage stellen, ob diese Art des Journalismus überhaupt noch ohne Querfinanzierung eine Überlebenschance hat. Als Mensch merkt man fehlende Dinge erst, wenn man sie braucht.
    Dann ist es aber meist zu spät.

  9. Re: sollen sie doch.

    Autor: Nobunaga 20.11.19 - 14:13

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > mich stört sie wenig
    >
    > Mich schon, aus verschiedenen Gründen:
    > 1. Ich bin viel unterwegs, lade Daten mobil. Wenn das Datenvolumen einer
    > Seite zu 80% aus Werbung besteht und die Ladezeit sich mehr als
    > verfünffacht gegenüber einer Seite ohne Werbung, ist für mich die Grenze
    > des Erträglichen überschritten. Eine Signal/Noise-Ratio von 0,2 ist schon
    > dreist.
    > 2. Ich möchte eine Seite wie golem lesen, darüber nachdenken, verstehen.
    > Wenn der halbe Bildschirm zappelt (animierte GIFs, Videos, Farbwechsel),
    > ist konzentriertes Lesen schwierig, Bewegungen im peripheren Gesichtsfeld
    > binden Aufmerksamkeit.
    > 3. Vielleicht bin ich da etwas empfindlich, aber der weiße Hindergrund mit
    > schwarzer Schrift hat schon einen Grund. Wenn der Rahmen drumrum plötzlich
    > knallpink wird (und zappelt), stört mich das massiv.
    > 4. Ich möchte auf einer Seite bleiben, die ich geöffnet habe. Ich wechsel
    > mal das Browser-Fenster, will dann zurück zu golem. Ich klicke in das
    > Fenster auf eine freie Fläche, nur dummerweise wird das als Klick in den
    > Werberand gewertet. Da komme ich mir verarscht vor, und das Gefühl mag ich
    > nicht.
    > 5. Ich möchte nicht getrackt werden. Kein Werbetreibender hat das Recht zu
    > erfahren, wo ich mir was so angucke, und sich ein umfassendes Bild über
    > mich zu machen. Sorry, meine Daten, da bin ich eigen. Insbesondere - DSGVO
    > - ich werde nicht einmal gefragt, ob diese Verarbeitung stattfinden darf.
    > Wenn ich den obligatorischen Banner nicht bestätige, findet das Tracking
    > trotzdem statt
    > 6. Ich möchte, dass derjenige, der mir eine Seite ausliefert, auch für den
    > Inhalt verantwortlich ist. Wenn jemand verseuchte Seiten ausliefert, ist
    > das sein Problem, er hat mir Schadenersatz zu leisten. Solange sich eine
    > Seite wie golem da strikt weigert, lasse ich nur Inhalte anzeigen, die
    > unter der Verantwortung des Seitenbetreibers stehen.
    >
    > Meine Forderungen:
    > 1. Keinerlei Animation in der Werbung, gar nichts, keine Bewegung
    > 2. Keine überlagerte Werbung, die man wegklicken muss, keine Popups
    > 3. Keinerlei Tracking über Seitengrenzen hinweg
    > 4. Keine Änderung der Hintergrundfarbe bzw. des Rahmens
    > 5. Keine klickbaren Flächen an den Seitenrändern
    > 6. Keine Werbung mit Ton
    > 7. Ausschließlich Auslieferung der Werbung über den Server, den ich
    > aufgerufen habe
    > 8. Volle Verantwortung für den Inhalt der Seite durch den Seitenbetreiber
    >
    > Im Prinzip also Werbung, wie ich sie auch in Zeitschriften finde. Und schon
    > ist der Werbeblocker aus, er würde in weiten Teilen auch gar nicht mehr
    > funktionieren.

    Damit ist eigentlich alle geschrieben.

    Dem kann ich nur voll zustimmen.

  10. Re: sollen sie doch.

    Autor: aLpenbog 20.11.19 - 14:19

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psychologen erklären den Werbetreibenden, das stark aufdringliche
    > Werbeformen bei schnell drehenden Produkten (Shampoo, Jogurt,
    > Energiedrinks) funktionieren. Die Leute passiv darauf hinzuweisen das sie
    > jetzt doch mal ein anderen Shampoo benutzen sollen, klappt nicht.

    Keine Ahnung ggf. ticke ich da anders. Bei mir erzeugt das erst einmal maximale Abneigung gegen den, der die Werbung bei sich einbindet. Der Beworbene ist mir relativ egal. Bei billigen Sachen des täglichen Gebrauchs probiere ich i.d.R. durch, auch mit Blick auf den Preis und mache für mich das Richtige aus.

    Bei teuren Sachen informiere ich mir vorher so gut wie möglich. Das dann aber aktiv auf den Herstellerseiten, via ausführlichen Reviews auf irgendwelchen Blogs oder entsprechenden Kommentaren. Andere Sachen hat man schon mal live gesehen oder privat empfohlen bekommen.

    Ggf. hilft es dem Produkt minimal, weil man den Namen eben schon mal kennt aber ich denke denen, der die Werbung schaltet, den schadet es eher diese übertrieben aufdringliche Werbung zu schalten, sonst hätten wir die Diskussionen um Adblocker und co. ja nicht.

  11. Re: sollen sie doch.

    Autor: gentux 20.11.19 - 14:29

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute passiv darauf hinzuweisen das sie
    > jetzt doch mal ein anderen Shampoo benutzen sollen, klappt nicht.

    Das klappt, bei mir zumindest, eh nie, ich kaufe die Billigmarke aus irgendeinem Discounter, ergo sollten die Hersteller lieber dazu sehen, dass ihre Produkte im Regalkonkurrenzkampf gewinnen und nicht in der weggeklickten Werbung.

    > Wenn ich mit adblockerfreien Chrome bei meinem Vater auf seinem Tablet in
    > den USA auf Seiten gehe, bekomme ich sogar gelegentlich 15s Videowerbung
    > bevor die Seite lädt. Diese nicht unterbrechbar. Immer wieder tauchen
    > bedrängende Links zu passenden Artikeln auf, die sich als bezahlte
    > Promotion tarnen, Popunder und 1/3 blinkende Seiten zu irgendeinem
    > Energydrink sind normal.

    Darum surfe ich weltweit nur mit aktivem Adblock und Javascript nur von der angesurften Seite.

    > Kein wunder das die richtigen Presseseiten in den USA letztendlich
    > inzwischen alle hinter einer Paywall verschwunden sind. Forbes, NY Times,
    > Post, die haben hartes Fingerprinting am Start und blocken auch VPNs. Wenn
    > du deine Freiartikel durch hast, gibt es keinen Content mehr.
    > Die wollen das BLING BLING nicht und es gibt dann auch keine andere
    > Option.

    Das ist ja auch ok obwohl sie durch weniger störende Werbung vielleicht mehr Einnahmen hätten, aber das müssen sie selber wissen.

    > Da alle fast alle relevanten Verlage drüben nun Milliardäre als Besitzer
    > haben, muss man natürlich die Frage stellen, ob diese Art des Journalismus
    > überhaupt noch ohne Querfinanzierung eine Überlebenschance hat. Als Mensch
    > merkt man fehlende Dinge erst, wenn man sie braucht.
    > Dann ist es aber meist zu spät.

    Sorry aber werbefinanziert ist für mich mindestens so schlecht wie wenn Milliardäre die Besitzer sind. Interessenkonflikte gibt es dadurch nicht weniger. Schaut mal die Nachrichten auf einem Privatsender, die sind auch nicht so unabhängig wie uns das Helmut Thoma von RTL mal weissmachen wollte, klar die politische Ausrichtung ist dort eher neutral, aber die hätten garantiert nie was Kritisches zu Zucker berichtet, zum Beispiel.

  12. Re: sollen sie doch.

    Autor: tomate.salat.inc 20.11.19 - 14:47

    Damit bringst du die Sache ziemlich gut aufn Punkt. Kann mich nur anschließen.

  13. Re: sollen sie doch.

    Autor: tomate.salat.inc 20.11.19 - 14:58

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mich interessierrn die argumente FÜR adblocker.

    Weil Werbung gerade im Browser eine richtige Krankheit ist. Es wird massiv ins Layout und in die Benutzerführung eingegriffen. Das ist für mich ein absolutes No-Go.

    Mobil z.B. hatte ich Jahrelang keinen AdBlocker, bis mir vor ein paar Monaten eine richtig üble Werbung erschienen ist. Ich hab einen Forumsbeitrag gelesen und konnte nicht mehr weiter scrollen, das einzige was gescrollt hat, war das Werbebanner. Ich fand das in dem Moment so verwirrend, dass ich erstmal ein paar Sekunden gebraucht hab, bis ich herausfand: durch weiter scrollen scrollt irgendwann auch die Seite weiter.
    Folge: Chrome geschlossen -> Play Store -> Brave installiert.

    Aufm Desktop haben mich immer die Seitenbanners extrem genervt. Es wird ausgenutzt, dass man als Nutzer gerne einfach irgendwo auf eine freie Fläche klickt, damit der Browser den Fokus erhält. Dumm nur, wenn jede freie Fläche Werbung ist.

    Das Werbung auch anders geht zeigen Imho Apps sehr gut. Es gibt so viele werbefinanzierte Apps im Store und die meisten arbeiten mit einem Belohnungskonzept. Ich entscheide, dann ich bereit bin mir Werbung anzusehen und bekomme im Gegenzug auch ein bisschen was dafür.
    Diese Art von Werbung empfinde ich als Nicht-Störend und Fair.

  14. Re: sollen sie doch.

    Autor: Hotohori 20.11.19 - 20:03

    +1

    Tja, das würde den Werbetreibenden aber nicht mehr so viel Geld einbringen, weil solche Werbeanzeigen kaum noch Geld Wert wären.

    Geldgier ist eben das größte Problem der Werbebranche.

  15. Re: sollen sie doch.

    Autor: Oktavian 20.11.19 - 20:59

    > Tja, das würde den Werbetreibenden aber nicht mehr so viel Geld einbringen,
    > weil solche Werbeanzeigen kaum noch Geld Wert wären.

    Ja, nur sind die jetzigen Werbeanzeigen ja auch am Ende. Werbeblocker scheinen ja immer mehr zum Problem zu werden, so dass Springer klagt, golem bettelt, usw. Es ist eben nicht nur ein Randphänomen.

    > Geldgier ist eben das größte Problem der Werbebranche.

    Ja, Gier frisst Hirn, aber ohne Hirn ist man schnell tot.

  16. Re: sollen sie doch.

    Autor: tomate.salat.inc 21.11.19 - 08:21

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, das würde den Werbetreibenden aber nicht mehr so viel Geld einbringen,
    > weil solche Werbeanzeigen kaum noch Geld Wert wären.

    Doch wäre es. Siehe Apps z.B. Wenn man selber die Werbung triggern kann, dann hat das eine ganz andere Akzeptanz als dieses "SCHAU HER, HIER BIN ICH. GUCK MICH AN! GUCK MICH AN! GUCK MICH AN! ---- Oh ein Cursor, da leg ich mich mal drüber. HaHa, hast auf mich geklickt, ich zeig dir was du nie sehen wolltest! Hier ist übrigens MalWare! --- Außerdem biete ich dir einen alternativen Download-Button an, der etwas komplett anderes downloaded als das was du wolltest. Der richtige ist nur ein kleiner link unter mir, den du nur auf den zweiten Blick erkennst #fürMichIstImmerErsterApril"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. LfD Niedersachsen, Hannover
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. DB Netz AG, Frankfurt (Main)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner