Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bibliothek 2.0: Abschreiben…

Adieu Deutschland.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adieu Deutschland.

    Autor: Maler4 02.12.09 - 18:52

    Deutschland mutiert zusehends vom Land der Dichter und Denker zum Land der Dummen und Doofen. Anders kann das angesichts dieser sinnlosen Behinderungen im Bildungssektor gar nicht enden, und mir gefällt das nicht. Wenn es so weitergeht, suche ich mir ein neues Zuhause. Anderswo auf der Welt, wo heute und in Zukunft Bildung und Wissenschaft nicht zu einer hohlen Worthülse verkommen. Wie borniert ist unser Gesetzgeber eigentlich, solche Gesetze zu erlassen, an die sich die Richter dann zu halten haben?

  2. Re: Adieu Deutschland.

    Autor: loolig 02.12.09 - 20:14

    nicht land der Dummen und Doofen. Land der bestechlichen und Lobbyisten ...Bananenrepublik ist noch untertrieben bei dem was in D. seit Jahren ab geht..

  3. Re: Adieu Deutschland.

    Autor: Mina 02.12.09 - 20:15

    ... das kann ich ohne Wenn und Aber unterschreiben.

  4. "LEGALE/gewollte MAFIA" sagt Alles!

    Autor: Surfenohneende 02.12.09 - 20:45

    Lobbyismus = LEGALE Korruption!!!!!!111

    Lobbyisten + Korrupte Politiker
    (meist CDU/CSU/FDP/SPD [& teilweise grüne]) + LEIDER
    zunehmend auch (korrupte und/oder inkompetente) Richter = MAFIA

    So einfach kann Mathematik sein XD

  5. Re: Adieu Deutschland.

    Autor: Suello 02.12.09 - 20:55

    Na Ja, so kann man die Bildung total vergessen.

  6. Re: Adieu Deutschland.

    Autor: Lange 03.12.09 - 01:26

    Andererseits: Der große Mangel unseres Bildungswesens ist doch die Geschwindigkeit, mit der alles durchgepaukt werden soll. Eben grade nur effizient zugeschnitten auf die Bedürfnisse unserer Wirtschaft. Mit Bildung hat das in meinen Augen nur am Rande noch zu tun, auch wenn es dieses Etikett umgehängt bekommt, was da abläuft. Die wirklich bedeutenden kulturellen und wissenschaftlichen Leistungen unseres Landes wurden jedenfalls meist von Menschen getragen, die sich viel Zeit für Kultur und Bildung genommen haben. Da kann das Abschreiben wesentlicher Passagen fremder Texte durch den Lernenden durchaus eine ganz heilsame Erfahrung sein, in unserer schnellebigen Zeit.
    Und das gilt auch für die Wissenschaft und Forschung. Bahnbrechende Ideen kommen meist zutage, wenn das Wissen nicht nur unreflektiert angesammelt und buchhalterisch verwaltet wird, sondern grade dann, wenn mehr Zeit in die Auseinandersetzung mit der Sache investiert wird. Da KANN das Abschreiben eine nützliche Entschleunigung sein. Schlimm daran ist nur, daß es aufgezwungen stattfindet, aus reinen Profitinteressen Einzelner heraus, und durch ein idiotisches Gesetz verordnet.

  7. Re: Adieu Deutschland.

    Autor: Studieren in D. 03.12.09 - 06:18

    Wann hast Du das letzte Mal in Deutschland studiert?
    Entschleunigung, schön wäre es. Wenn man das versucht, kostet es ruckzuck Geld. Wenn man nicht schon von Anfang an für das Studium blechen muss, je nach Bundesland. Niemand hat in der deutschen Bildungspolitik Interesse an Entschleunigung, Beschleunigung ist das was zählt, im BWLer Staat.
    Nach Turboabi kommt das Turbostudium, dann die Turboarbeit und dann die Turborente, alles nur noch die Hälfte, entweder an Zeit oder an Lohn...

    Grüezi mitanand

  8. Leider...

    Autor: divStar 03.12.09 - 08:52

    Hallo,

    leider haben die meisten hier Recht. Bildungspolitik ist für die Regierung uninteressant, weil:
    - sie die Steuern sowieso bekommen
    - es einfacher ist Dummen Steuern und andere Dinge abzuknüpfen als jenen, die denken können
    - es allgemeine Tendenz in der Welt ist das Volk verdummen zu lassen oder gar aktiv daran mitzuwirken
    - irgendwelche Börsenvereine und Urhebehalter einfach mehr zahlen (die Steuern kriegen die Politiker ja sowieso)

    Fazit: keine Besserung in Sicht. Die Politik findet Konjunkturpakete für digitale Bibliotheken, für sterbende Automarken, für ihre Diäten etc. - aber für Bildung? Was ist das oO? Ein Armutszeugnis.

    Es geht anders, man kann durchaus auch mal "schneller" lernen bzw. lernen lassen - aber es muss dann einfacher sein. Kein Wunder, dass es immer weniger Studenten gibt - die werden vom Staat von oben bis unten belogen und betrogen, ausgenommen und weggeworfen, nur um erneut und erneut ausgenommen zu werden. Und dann "kritisiert" höchstens irgendwer mal etwas scharf, um Eindruck zu schinden. Wirklich etwas bringen tut so etwas nicht. Aber das soll es auch nicht.

    Traurig. Zumal Bildung eigentlich immer mehr zählt und die "Konkurrenz" nicht unbedingt schläft auch wenns dort nicht unbedingt viel besser zugeht.

    dS.

  9. Re: Adieu Deutschland.

    Autor: LDU 03.12.09 - 08:54

    Das mag jetzt altklug klingen aber eine Ansammlung von Texten ist noch kein Wissen, sondern nur reine Information. Wissen wird es erst wenn du es schaffst diese Informationen miteinander zu verknüpfen.

    Ich stimme aber dem allgemeinen Konsens hier zu. Bin dieses Jahr mit dem Studium fertig geworden. Insgesamt hatte ich eine ganz gute Lehre, das lag aber wohl an der geringen Studentenanzahl an meiner Hochschule. Habe trotzdem ernsthaft drüber nachgedacht meinen Hauptwohnsitz ins Ausland zu verlagern und das auch in einem Brief an meinen Bundestagsabgeordneten bekannt zu machen.
    Hab es dann aber inkonsequenter Weise aufgrund eines sehr guten Jobangebotes hier in Deutschland nicht gemacht. Jetzt probiere ich ehrenamtlich durch AGs an meiner ehemaligen Schule selbst was an der Lehre zu verbessern.

  10. Re: Adieu Deutschland.

    Autor: Tingelchen 03.12.09 - 09:20

    Es kommt doch nicht auf die Geschwindigkeit an mit dem man was lernt. Es gibt Menschen die lernen sehr schnell und andere nicht so schnell.
    Worauf es ankommt ist die Möglichkeit des Lehrers auf die jeweiligen Personen einzugehen. Jedoch ist das bei den Klassengrößen heutzutage überhaupt nicht mehr möglich. Die Schulen sind hoffnungslos überfüllt. Zumindest die Staatlichen, so das Familien mit mehr Geld ihre Kinder lieber in Privatschulen schicken.
    Das wiederum erzeugt jedoch eine 2 Klassengesellschaft. Was heißt erzeugen. Im grunde leben wir ja schon in einer solchen.


    Was das Abschreiben von Texten angeht. Um einen Text zitieren zu können, muss man ihn gelesen und auch verstanden haben. Sonst kann man ihn ja nicht zitieren. Daher hilft mir das Abschreiben beim Verständniss des Textes auch nicht weiter ;) Folglich ist es nur ein Ausbremsen und Geldmacherei.

  11. Re: Adieu Deutschland.

    Autor: So Nicht 03.12.09 - 14:14

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Worauf es ankommt ist die Möglichkeit des Lehrers auf die jeweiligen
    > Personen einzugehen. Jedoch ist das bei den Klassengrößen heutzutage
    > Die Schulen sind hoffnungslos überfüllt.

    Es gibt in D auch das krasse Gegenteil. Mein Neffe geht in die 2. Klasse und aufgrund der geringen Schülerzahl, wurde bei Ihm die 2. und 3. Klasse zusammen gelegt. Das sind Zustände wir vor 60 Jahren! Wie soll der Lehrer den Kindern den Lehrstoff noch richtig beibringen?! Ich sag nur armes Deutschland!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Code White GmbH, Ulm
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. über duerenhoff GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Goodwood Festival of Speed: Volkswagen I.D. R Pikes Peak mit neuem Rekord
    Goodwood Festival of Speed
    Volkswagen I.D. R Pikes Peak mit neuem Rekord

    Nach dem Rekord beim US-Bergrennen Pikes Peak International Hill Climb hat der Elektrorennwagen I.D. R Pikes Peak von Volkswagen beim britischen Goodwood Festival of Speed erneut eine Bestmarke aufgestellt.

  2. Volante Vision Concept: Aston Martin will Luxus-Lufttaxi bauen
    Volante Vision Concept
    Aston Martin will Luxus-Lufttaxi bauen

    Aston Martin beteiligt sich an den Konzeptvorstellungen für Lufttaxis. Die Vision des Unternehmens: ein dreisitziges Gefährt mit Luxusausstattung, das die Passagiere autonom zum Ziel bringt.

  3. Bafa: Elektroautoprämie für Tesla S muss zurückgezahlt werden
    Bafa
    Elektroautoprämie für Tesla S muss zurückgezahlt werden

    Förderfähige Elektrofahrzeuge müssen unter 60.000 Euro netto kosten. Tesla hat für diesen Preis kein Modell im Angebot. Dennoch haben Käufer des Model S teilweise die Umweltprämie bekommen - und müssen sie nun zurückzahlen.


  1. 07:44

  2. 07:33

  3. 07:21

  4. 07:00

  5. 18:51

  6. 17:36

  7. 17:09

  8. 16:36