1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin-Forderung: Gefälschte…

Wer fällt auf sowas rein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: Legacyleader 28.10.14 - 19:06

    Gibt es wirklich Menschen sie so dämlich sind um auf sowas reinzufallen???

  2. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: Marius428 28.10.14 - 19:10

    Es gibt immer jemand noch dümmeren.

  3. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: AllAgainstAds 28.10.14 - 19:19

    Ihr würdet Euch wunder, wie viele es gibt … genau so viele die ständig auf die Werbemaßes von web.de, GMX und wie sie nicht alle heißen herein fallen …

  4. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: /mecki78 28.10.14 - 19:26

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es wirklich Menschen sie so dämlich sind um auf sowas reinzufallen???

    Leider ja. Es ist wirklich erschreckend wie leichtgläubig und unbedarft manche Leute sind. Du magst jetzt denken, wer so dämlich ist, der hat es auch nicht besser verdient, aber viele können ja nicht einmal was für ihre unglaubliche Naivität.

    /Mecki

  5. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: Moe479 28.10.14 - 19:45

    es sind vorallem menschen die mit dem medium internet/email überfordert sind, tendenziell gehobenen alters, ein gutes publikum, oft mit werten auf der hohen kante ... ist wie mit kaffeefahrten, die gleichen zielpersonen, denen man etwas verkaufen kann, was einem sonst keiner abnimmt, die die behüteter und mit weniger skeptizismus gross geworden sind und nicht hinter jeder aussage eine lüge vermuten.

  6. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: ccmomi 28.10.14 - 20:01

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es wirklich Menschen sie so dämlich sind um auf sowas reinzufallen???

    Ein kluger Mann hat mir mal gesagt: Jeden Tag steht ein dummer auf, man muss ihn nur finden.
    Was ist effektiver und kostengünstiger als hunderttausende Spammails zu verschicken? Wenn auch nur 2 Personen darauf reinfallen hat es sich wahrscheinlich schon gelohnt. So manch einer denkt sich vermutlich "300¤ zahlen dann lassen die mich in Ruhe..." und schon hat man 600¤ ohne Arbeit. Achja, Massenmails schicken und 5 Minuten ne "Anleitung" schreiben..

  7. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: Legacyleader 28.10.14 - 20:12

    das ist schon irgendwie traurig wenn ich dran denke... kann das was mit dem Ergebnis der Bundestagswahlen zu tun haben? Ich sehe da einige Parallelen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.14 20:13 durch Legacyleader.

  8. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: serra.avatar 28.10.14 - 20:57

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es sind vorallem menschen die mit dem medium internet/email überfordert
    > sind, tendenziell gehobenen alters, ein gutes publikum, oft mit werten auf
    > der hohen kante ... ist wie mit kaffeefahrten, die gleichen zielpersonen,
    > denen man etwas verkaufen kann, was einem sonst keiner abnimmt, die die
    > behüteter und mit weniger skeptizismus gross geworden sind und nicht hinter
    > jeder aussage eine lüge vermuten.

    das kann ich definitiv verneinen! Ich betreue mehrere ältere Personen in Sachen iNet & PC und komischerweise fällt da keiner auf sowas rein, da die viel zu viel Angst haben da was falsch zu machen, fragen die eher zweimal nach ... die die dann flennend angekrochen kommen wenn sie wiedermal abgezockt wurden sind dann die Facebook Youtube Yuppies die ja achso toll im Netz sind, aber zu dumm nen Suchbegriff auf Google korrekt zu nutzen ;p



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.14 20:57 durch serra.avatar.

  9. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: MSW112 28.10.14 - 21:32

    Die Menge derjenigen die mit dem Internet überfordert sind und unter 20 ist erschreckend hoch. Man sollte meinen sie würden es besser wissen, immerhin sind sie ja damit aufgewachsen. Aber durch mangelnde Aufklärung fallen sie umso leichter auf Fallen herein. Das fängt bei tollen Downloadsuchen an und endet bei der Eingabe persönlichster Daten und Bilder auf zwielichtigen Seiten (ist doch wie Facebook ;) ).

  10. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: Schraubenziege!! 28.10.14 - 21:43

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Menge derjenigen die mit dem Internet überfordert sind und unter 20 ist
    > erschreckend hoch. Man sollte meinen sie würden es besser wissen, immerhin
    > sind sie ja damit aufgewachsen.
    So einen großen Vorwurf kann man diesen Leuten aber auch nicht machen, denn viele geben auch gerne die URL in die Google-Suchmaske ein, weil sie nichts anderes kennen und sowohl Medien als auch Politiker bezeichneten manchmal Google als "Internet".

    Ältere Nutzer haben also diesbezüglich einen Vorteil, da diese auch noch die "Zeit" vor Google kannten, wo man verschiedene Suchmaschinen benutzt hat, seien es Suchkataloge wie Yahoo oder die Suchmaschine Altavista.

  11. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: M.Kessel 28.10.14 - 22:18

    ccmomi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist effektiver und kostengünstiger als hunderttausende Spammails zu
    > verschicken? Wenn auch nur 2 Personen darauf reinfallen hat es sich
    > wahrscheinlich schon gelohnt. So manch einer denkt sich vermutlich "300¤
    > zahlen dann lassen die mich in Ruhe..." und schon hat man 600¤ ohne Arbeit.
    > Achja, Massenmails schicken und 5 Minuten ne "Anleitung" schreiben..

    Mal eine Frage. Was unterscheidet diese Mails von Sinn her eigentlich von denen , die eine Abmahnfirma rumschickt, sei es als Brief, oder als E-Mail?

    Die greifen sich doch auch nur irgendwelche IP's und schicken dann einen Brief los. Letztendlich haben diese Listen, wenn man ihnen mal genau auf den Zahn fühlen würde, die gleiche Beweiskraft wie willkürlich gewählte e-mails dieser Bitcoin-Betrüger.

  12. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 28.10.14 - 22:23

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Menge derjenigen die mit dem Internet überfordert
    > sind und unter 20 ist erschreckend hoch. Man sollte
    > meinen sie würden es besser wissen, immerhin sind
    > sie ja damit aufgewachsen. Aber durch mangelnde
    > Aufklärung fallen sie umso leichter auf Fallen herein.
    > Das fängt bei tollen Downloadsuchen an und endet
    > bei der Eingabe persönlichster Daten und Bilder auf
    > zwielichtigen Seiten (ist doch wie Facebook ;) ).

    Es ist aber nicht nur die mangelhafte Aufklärung. Ich beobachte immer wieder, dass die Technikaffinität einiger bis zu 25jähriger sehr ... oberflächlich ist. Sie haben gerne das Neuestes, Beste und Teuerste und können es mit einer Sicherheit handhaben, die mir (Mit Mitte 30 vermutlich auch noch kein Komposti ...) die Ohren schlackern lassen - aber wie es unter der Oberfläche funktioniert, interessiert sie wenig bis gar nicht, weshalb sie sich auch kein diesbezügliches Wissen aneignen. Dieses konsum- und anwendungsorientierte Verhalten nützt zwar der Wirtschaft, macht aber die Teens und Twens weder dafür fit, Probleme selbst zu lösen, noch verschafft es ihnen eine Vorstellung über die Hintergründe und Möglichkeiten, auch was die missbräuchlichen Möglichkeiten angeht.

    Vielen Senioren geht es ebenso, aber die sind durch Lebenserfahrung und/oder einschlägige Informationen in den traditionellen Medien - wozu ich auch mal TV zähle - soweit gewitzigt, dass sie zumindest ein gesundes Misstrauen entwickelt haben. Anders ausgedrückt, sie wissen inzwischen, dass sie als Senioren ein beliebtes Ziel von Betrug sind. Bei der jüngeren Generation kommen oft Ahnungslosigkeit und Unvorsichtigkeit zusammen.

  13. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: laceup 29.10.14 - 00:00

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben gerne das Neuestes, Beste und Teuerste und
    > können es mit einer Sicherheit handhaben, die mir (Mit Mitte 30 vermutlich
    > auch noch kein Komposti ...) die Ohren schlackern lassen

    Über 90% aller Personen, die ich kenne (unter 20), sind schon mit der Installation eines Addblockers bzw. dem öffnen eines RAR-Archives vollkommen überfordert.
    Als welche mal gesehen haben, wie ich einen Quelltext auf Pastebin eingefügt habe, galt ich für sie schon als Technikgott. Außer Google, Word und soziale Medien beherrschen sie absolut nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.14 00:10 durch laceup.

  14. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: BPF 29.10.14 - 08:22

    laceup schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer Google, Word
    > und soziale Medien beherrschen sie absolut nichts.

    Ich würde da noch weiter gehen.
    Google beherrscht so ziemlich keiner von denen, denn so wie die suchen, kommen die meist nicht ans Ziel. Zudem wird alles nach Seite 1 geflissentlich ignoriert.

    Word? Nope, wenn du mit Word das Schreiben eines Textes meinst, dann bedingt: Ja. Sobald es um Formatierung geht, entwickelt jeder dieser Leute ein Word-Ungetüm, welches man eigentlich sofort entsorgen sollte. Mit Word richtig umgehen kann keiner von denen.

    Social Networks: Oberflächliches nutzen um mal Dünnschiss zu posten oder ein Video hochzuladen, ja. Sobald es jedoch tiefer geht, schalten diese Leute auch ab.

    Die Leute wollen es nutzen aber haben meist kein Plan wie es wirklich funktioniert und das ist auch so gewollt.

  15. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: kalijuro 29.10.14 - 08:45

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ccmomi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ist effektiver und kostengünstiger als hunderttausende Spammails zu
    > > verschicken? Wenn auch nur 2 Personen darauf reinfallen hat es sich
    > > wahrscheinlich schon gelohnt. So manch einer denkt sich vermutlich "300¤
    > > zahlen dann lassen die mich in Ruhe..." und schon hat man 600¤ ohne
    > Arbeit.
    > > Achja, Massenmails schicken und 5 Minuten ne "Anleitung" schreiben..
    >
    > Mal eine Frage. Was unterscheidet diese Mails von Sinn her eigentlich von
    > denen , die eine Abmahnfirma rumschickt, sei es als Brief, oder als
    > E-Mail?
    >
    > Die greifen sich doch auch nur irgendwelche IP's und schicken dann einen
    > Brief los. Letztendlich haben diese Listen, wenn man ihnen mal genau auf
    > den Zahn fühlen würde, die gleiche Beweiskraft wie willkürlich gewählte
    > e-mails dieser Bitcoin-Betrüger.


    Nein, bei IP`s muss bei Gericht ein Antrag auf Auskunft (Ich weiß nicht wie das genau heißt) bei dem ISP erfolgen, und spätestens seit dem Redtube zwischenfall werden Richter 2x überlegen, ob Sie Anträge mit hunderten (oder tausenden) IP-Adressen durchwinken. Außerdem muss man bei einer Abmahnung von einem Anwalt selbst auch einen Anwalt einschalten (was sehr clever ist, da beide Anwälte dann verdienen...) und der Abmahnung wiedersprechen. Wenn man nicht auf die Abmahnung reagiert gilt es nach 2 Wochen als würde man dem Zustimmen.

    Bei E-Mail Spam nimmt man einfach gefälschte Absende-Adressen und fertig.

  16. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.10.14 - 08:45

    wie schwer ist es denn bitcoins zu nutzen? ich hätte jetzt gesagt, jemand der sich dafür entscheidet bitcoins zu nutzen muss erstmal einen grund afür haben, sich informieren und alles. das wäre schonmal die erste blödheitshürde. aber ich hatte noch nie persönlich mit bitcoins zu tun, darum kann ich nicht einschätzen wie hoch diese hürde ist.

  17. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: non_sense 29.10.14 - 08:50

    BPF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute wollen es nutzen aber haben meist kein Plan wie es wirklich
    > funktioniert und das ist auch so gewollt.

    Nein, das ist nicht so gewollt. Das passiert automatisch bei Konsumgütern.
    Meinst du in den 70ern hat es den meisten interessiert, wie eine Kassette oder Schallplatte funktioniert? Oder in den 80ern/90ern eine CD? Gefühlte 90% aller Autofahrer wissen nicht mal, wie man das Öl wechselt , oder neues Wasser für die Scheibenwischanlage einfüllt. Viele haben sogar Probleme beim Tanken.

    Das liegt einfach daran, dass die Menschen einfach die Geräte konsumieren. Sie interessieren sich nicht für die Wartung und Pflege. Das Ding soll einfach funktionieren, und bestmöglich auch noch Prestige sein, damit man zeigen kann, was man hat. Mehr wollen sie nicht, und mehr verlangen sie auch nicht. Dann wird eben halt mal das Inhaltsverzeichnis oder die Nummerierung in Word manuell angelegt, anstatt es generieren zu lassen. Für die meisten ist das auch kein Problem. Sie verschwenden damit zwar ihre Zeit, aber meinst du Microsoft will so etwas? Dann brauchen sie auch solche Features nicht implementieren, wenn es eh gewollt ist, dass man von den Dingen keine Ahnung haben braucht. Dann können wir auch weiterhin Wordpad verwenden.

  18. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: somedudeatwork 29.10.14 - 09:26

    Das ist die erste Frage, woraus sich gleich die 2te Frage ableitet.

    Wer fällt auf sowas herein UND kann etwas mit Bitcoins anfangen?

  19. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: plutoniumsulfat 29.10.14 - 10:02

    BPF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > laceup schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außer Google, Word
    > > und soziale Medien beherrschen sie absolut nichts.
    >
    > Ich würde da noch weiter gehen.
    > Google beherrscht so ziemlich keiner von denen, denn so wie die suchen,
    > kommen die meist nicht ans Ziel. Zudem wird alles nach Seite 1
    > geflissentlich ignoriert.

    Ich ignoriere alles nach Seite 1 auch sehr oft. Trotzdem komme ich ans Ziel. Das Problem ist die Formulierung der Suche. Google kann einfach keine kompletten Fragen verstehen (gut, mittlerweile schon besser), es bringt auch nichts, 20 Suchbegriffe hintereinander einzutippen.

    > Word? Nope, wenn du mit Word das Schreiben eines Textes meinst, dann
    > bedingt: Ja. Sobald es um Formatierung geht, entwickelt jeder dieser Leute
    > ein Word-Ungetüm, welches man eigentlich sofort entsorgen sollte. Mit Word
    > richtig umgehen kann keiner von denen.

    Auch da muss man nicht unbedingt fit sein. Alles, was in irgendwelchen Menüs versteckt ist, findet sich mit Google doch innerhalb von Sekunden.

    > Social Networks: Oberflächliches nutzen um mal Dünnschiss zu posten oder
    > ein Video hochzuladen, ja. Sobald es jedoch tiefer geht, schalten diese
    > Leute auch ab.
    >
    > Die Leute wollen es nutzen aber haben meist kein Plan wie es wirklich
    > funktioniert und das ist auch so gewollt.

    Richtig, das wird von Unternehmen gefördert.

  20. Re: Wer fällt auf sowas rein?

    Autor: matok 29.10.14 - 11:40

    Ich weiß es auch nicht. Welche Rechtsgrundlage können wohl Zahlungsaufforderungen per Email oder auch Telefon (passiert ja auch häufig genug) haben? Lesen/Hören, Lachen, Löschen/Auflegen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. BARMER, Wuppertal
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15