1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Lives Matter: Code ohne…

Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: Chromegear 12.06.20 - 11:30

    Marohnić schreibt auch: "Das grundlegende Privileg des Weißseins ist der Luxus, die möglichen Auswirkungen, die das, was wir sagen oder konsumieren, auf andere Menschen haben könnten, NICHT untersuchen zu müssen." Die erneut angestoßenen Diskussion und Änderungen zeugen also vielmehr von dieser Einsicht und einer Reflexion über die Zusammenhänge in einer Gesellschaft mit Rassismus.

    --

    Ich denke, das beschreibt doch sehr gut, warum man als "Weißer" nicht in der Position ist, diese Diskussion als lächerlich zu bezeichenen.
    Es geht NICHT darum, ob du als ITler bei den Begriffen master, slave und blacklist an Sklaverei bzw. Diskriminierung denkst!
    Wie im Artikel erwähnt, haben "Weiße" den Luxus, dass Alltagswörter auf einen selbst (fast) nie Diskriminierend wirken, während sie es für die Betroffenen aber einfach sind.
    Und dieses ganze "Wir haben doch andere Probleme" und "Wo kommen wir denn da hin, wenn..." in den Kommentaren hier kotzt mich richtig an - WO ist denn das Problem, einzelne Wörter zu ändern?
    Wenn bei einer solchen Kleinigkeit schon ganz laut MIMIMI gerufen wird, dann ist das eben das Rassismus-Problem der Gesellschaft.

  2. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: Subsessor 12.06.20 - 11:36

    Chromegear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, das beschreibt doch sehr gut, warum man als "Weißer" nicht in
    > der Position ist, diese Diskussion als lächerlich zu bezeichenen.
    > Es geht NICHT darum, ob du als ITler bei den Begriffen master, slave und
    > blacklist an Sklaverei bzw. Diskriminierung denkst!
    > Wie im Artikel erwähnt, haben "Weiße" den Luxus, dass Alltagswörter auf
    > einen selbst (fast) nie Diskriminierend wirken, während sie es für die
    > Betroffenen aber einfach sind.
    Weil insbesondere im festländischen Europa vor allem schwarze aber niemals weiße Menschen versklavt wurden? m(

    > Und dieses ganze "Wir haben doch andere Probleme" und "Wo kommen wir denn
    > da hin, wenn..." in den Kommentaren hier kotzt mich richtig an - WO ist
    > denn das Problem, einzelne Wörter zu ändern?
    Schwammige Begriffsdefinitionen? Doppeldeutigkeit? Mehrfachnutzung reservierter Begriffe?

    > Wenn bei einer solchen Kleinigkeit schon ganz laut MIMIMI gerufen wird,
    > dann ist das eben das Rassismus-Problem der Gesellschaft.
    Unsinnige Aktionismus-Forderungen ablehnen ist also rassistisch?

  3. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: apoth90 12.06.20 - 11:57

    Dass nur Schwarze sich über Rassismus äußern und ihn reglementieren dürfen ist in etwa so sinnvoll, wie dass sich nur Beschuldigter und Kläger in einem Gerichtsverfahren streiten dürfen, und Anwälte und Richter davon ausgeschlossen sind.

  4. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: eidolon 12.06.20 - 12:00

    Da gibts ja auch immer Leute die sagen, dass es Rassismus von Schwarzen auf Weiße gar nicht gibt. Da frag ich mich dann immer, was mit Asiaten ist? Gibts da auch keinen Rassismus oder ist das da auf einmal wieder was anderes?

  5. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: kellemann 12.06.20 - 12:09

    Subsessor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwammige Begriffsdefinitionen? Doppeldeutigkeit? Mehrfachnutzung
    > reservierter Begriffe?

    Ich weiß nicht ob ich dich nun falsch verstanden habe, aber ich finde gerade der Punkt der Doppeldeutigkeit wird doch extrem gut an dem Beispiel White- und Blacklist widerlegt.

    Einem nicht IT'ler muss man schon mal erklären, was nun eine Whitelist und was eine Blacklist ist. Die vorgeschlagenen Alternativen Allow- und Blocklist geben die Erklärung wiederum direkt im Namen mit, denn die eine Liste erlaubt "Allowlist" und die andere Liste blockiert "Blocklist".

    Ich bin eigentlich auch jemand, der schnell zu den Argumenten greift, haben wir nicht wichtiger Probleme. Aber hier muss ich tatsächlich auch sagen, dass man durchaus über einige Fachbegriffe mal diskutieren kann, vor allem wenn man Ende sogar eine bessere Lösung entsteht als das was vorher da war.

  6. Du kennst meine Hautfarbe nicht

    Autor: janoP 12.06.20 - 12:25

    Und vermutlich auch nicht die derjenigen, die die Debatte hier im Forum als lächerlich bezeichnet haben.

    Und das ist gut so. Andernfalls könnte man rassistisch gegen die Forennutzer argumentieren. Wenn Äußerlichkeiten, wie Hautfarbe oder Geschlecht der Forennutzer bekannt wären, könnte man z. B. „argumentieren“, dass die Aussage eines weiblichen Forennutzers über Sportautos nichts wert ist, weil er ja eh eine Frau sei die keine Ahnung davon hat. Oder dass man als dunkelhäutiger doch keine Ahnung von Wirtschaft hat, man ist doch wahrscheinlich eh im Ghetto aufgewachsen. Oder dass man sich als hellhäutiger nicht in eine Diskussion über gesellschaftliche Zusammenhänge und Diskriminierung einmischen darf, man verstehe das ja eh nicht.

    Ich finde es etwas unverschämt, Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe die Transferleistung abzusprechen, gesellschaftliche Forderungen nach ihrem Potenzial, sich auf Rassismus auszuwirken, zu bewerten, weil man dazu „nicht in der Position“ sei.

    Wo man hingegen sehr wohl argumentieren könnte, dass jemand nicht in der Position sei, wär wenn hellhäutige eine Debatte über Maßnahmen führten, die vermeitlich Rassismus gegen dunkehlhäutige lösen würden, und logische Probleme dieser Maßnahmen damit zurückwiesen, dass die Kritiker wie sie selbst nicht dunkelhäutig seien. Das wär ganz schön dreist, gemessen daran, was dunkelhäutige in modernen Gesellschaften immer noch für Probleme haben, die dringend funktionierender Maßnahmen bedürfen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.20 12:31 durch janoP.

  7. Re: Du kennst meine Hautfarbe nicht

    Autor: twothe 12.06.20 - 12:31

    Wer bei einer Diskussion alle mit Gegenargumenten pauschal ausschließt, der will keine Diskussion sondern Recht haben.

  8. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: HeroFeat 12.06.20 - 12:38

    Solche Disskusionen sind nicht grundsätzlich falsch. Und während Blacklist bzw. Whitelist problematischer sind, da sie sogar unverständlicher als zum Beispiel die deutschen Begriffe Positiv- und Negativliste sind, so ist es bei Master und Slave halt so, das hier etwas als das benannt wird was es ist. Dass das bei Menschen falsch ist sollte hoffentlich jedem klar sein. Aber zum Beispiel beim Master und Slave Konzept wird hier eben die Sache als das bennant was sie ist.

    Ich mag was Rassismus angeht in einer privilegierten Situation sein, aber die Sache nicht beim Namen zu nennen (wenn es denn eben zutrifft) erscheint mir sehr kontraproduktiv zu sein.

  9. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: emdotjay 12.06.20 - 12:57

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibts ja auch immer Leute die sagen, dass es Rassismus von Schwarzen auf
    > Weiße gar nicht gibt. Da frag ich mich dann immer, was mit Asiaten ist?
    > Gibts da auch keinen Rassismus oder ist das da auf einmal wieder was
    > anderes?

    Strenggenommen darf es das Wort Rassismus ja nicht beim Menschen geben, da es beim Menschen keine "Rasse" gibt.

    Der Mensch misst aber wieder mit zweierlei Maß, was bei Tieren erlaubt ist, ist für den Menschen verpönt. Bei Tieren kann ich sagen, das zb ein Border-Collie geeigneter ist Schafe zu hüten als ein Dackel... Eine Species, aber zwei unterschiedliche Rassen.

    Beim Menschen kann man zb auch sehen, das Äthiopier bessere Marathon-Läufer sind als Chinesen. Eine Species aber hier wird das Wort Ethnien verwendet....

    Weil der Mensch sich für was anderes hält..

    Ob Mensch oder Tier, wir alle Leben auf dem Planeten, und nur weil der Mensch in der Vergangenheit geistige Probleme hat(te) und die nicht aufgearbeitet hat, dürfen bestimmte Wörter nicht mehr verwendet werden.

    Meiner Meinung haben wir es nicht weit gebracht.

    PS: Damit mir keiner die Worte verdreht und mir anhängt das ich die Kolonialzeit, das Nazi Regime, den Holocaust für richtig empfinde. Könnte ich die Zeit zurückdrehen würde ich versuchen das ungeschehen zu machen. Aber es geht darum das manche Begriffe die nicht im Kontext des Rassismus verwendet werden geändert werden...

    Das erinnert mich an den Film 300, wo Xerxes den Spartanern droht das er sie aus der Geschichte "entfernen" wird, alles wo etwas über sie geschrieben oder geredet wird von der Bildfläche verschwindet.

  10. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: davidcl0nel 12.06.20 - 13:02

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibts ja auch immer Leute die sagen, dass es Rassismus von Schwarzen auf
    > Weiße gar nicht gibt. Da frag ich mich dann immer, was mit Asiaten ist?
    > Gibts da auch keinen Rassismus oder ist das da auf einmal wieder was
    > anderes?

    Natürlich gibt es da auch Rassismus.
    Han-Chinesen gegen andere, wie zb auch Uiguren, da kennt man das wohl am meisten. Das sind auch keine richtigen Chinesen aus deren Sicht.
    Japaner haben sich in der Expansion bis zum Ende des 2. Weltkrieg (der da früher anfing) auch überall auch aufgeführt (Korea etc). Und da wurde es bis heute nicht richtig aufgearbeitet.

  11. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: HeroFeat 12.06.20 - 13:04

    Man muss aber wohl auch zwischen zum Glück eher historischen Phänomenen (Sklaverei) und aktuellen (Rassismus) unterscheiden. Bei letzterem muss man schon vorsichtiger sein welche Analogien man benutzt. Gerade auch damit man das Problem nicht noch verschärft.
    Bei eher historischen Phänomenen kann man das aber vielleicht auch als Mahnmal verstehen. Also die Erinnerung daran was man beim menschlichen Zusammenleben nicht haben möchte wach halten. Denn die Geschichte neigt irgendwie dazu sich zu wiederholen. Etwas dagegen hilft nur das Wachhalten dieser.

  12. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: redmord 12.06.20 - 13:09

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Subsessor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schwammige Begriffsdefinitionen? Doppeldeutigkeit? Mehrfachnutzung
    > > reservierter Begriffe?
    >
    > Ich weiß nicht ob ich dich nun falsch verstanden habe, aber ich finde
    > gerade der Punkt der Doppeldeutigkeit wird doch extrem gut an dem Beispiel
    > White- und Blacklist widerlegt.
    >
    > Einem nicht IT'ler muss man schon mal erklären, was nun eine Whitelist und
    > was eine Blacklist ist. Die vorgeschlagenen Alternativen Allow- und
    > Blocklist geben die Erklärung wiederum direkt im Namen mit, denn die eine
    > Liste erlaubt "Allowlist" und die andere Liste blockiert "Blocklist".
    >
    > Ich bin eigentlich auch jemand, der schnell zu den Argumenten greift, haben
    > wir nicht wichtiger Probleme. Aber hier muss ich tatsächlich auch sagen,
    > dass man durchaus über einige Fachbegriffe mal diskutieren kann, vor allem
    > wenn man Ende sogar eine bessere Lösung entsteht als das was vorher da war.

    Es gibt einen klaren Unterschied zwischen einer Änderung aus sich selbst heraus, also einer Entscheidung für sich selbst, und einem Aufoktroyieren über Zwang und Diffamierung. Das Framing von Master/Slave als Rassismus gehört eben zur zweiten Kategorie.

    Nur mal so am Rande ... beim Gendersprech gibt es mittlerweile eine Gruppe von Leuten, die anderen unterstellen, sie würden Frauen nicht als Menschen sehen oder existent betrachten, weil sie im gesprochenen Wort nicht gendern.

    Es gibt bei diesen Themen, die leider immer auch mit Ideologien in Verbindung stehen, keine Fahnenstange, die erreicht werden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.20 13:11 durch redmord.

  13. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: wurstdings 12.06.20 - 13:10

    Chromegear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, das beschreibt doch sehr gut, warum man als "Weißer" nicht in
    > der Position ist, diese Diskussion als lächerlich zu bezeichenen.
    Also weil bei schwarzen Menschen die Sklaverei erst 2 bis 3 Generationen zurück liegt und bei weißen meist ein paar mehr Generationen, wird man als Weißer dadurch nicht diskriminiert? Seltsame logik aber gut passt ja zur restlichen "Argumentation".

    Schau nochmal nach, wie Rasissmus definiert ist und lese deinen Satz erneut, versuch dann deinen Kopf zu verwenden.
    > Wie im Artikel erwähnt, haben "Weiße" den Luxus, dass Alltagswörter auf
    > einen selbst (fast) nie Diskriminierend wirken, während sie es für die
    > Betroffenen aber einfach sind.
    Erkläre mir mal dieses "einfach", wenn ich z.B. zu meinem schwarzen IT-Kollegen sage "die Festplatte läuft als Slave" wie wurde er da diskriminiert?
    > Und dieses ganze "Wir haben doch andere Probleme" und "Wo kommen wir denn
    > da hin, wenn..." in den Kommentaren hier kotzt mich richtig an - WO ist
    > denn das Problem, einzelne Wörter zu ändern?
    Das Problem ist, dass das nie Aufhört, es gibt immer irgendwen, der beim nächsten Wort wieder irgend eine Diskriminierung zusammen phantasiert und dann kannst du jedes Jahr deinen kompletten Wortschatz über den Haufen werfen.
    > Wenn bei einer solchen Kleinigkeit schon ganz laut MIMIMI gerufen wird,
    > dann ist das eben das Rassismus-Problem der Gesellschaft.
    Menschen die eine andere Meinung als du haben sind also Rasissten, dann ist mir auch klar warum es so viele Rasissten gibt, aber dann ist Rasissmus auch garnix schlimmes sondern ein Grundbestandteil einer demokratischen Gesellschaft.

  14. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: Chromegear 12.06.20 - 13:11

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strenggenommen darf es das Wort Rassismus ja nicht beim Menschen geben, da
    > es beim Menschen keine "Rasse" gibt.
    >
    > Der Mensch misst aber wieder mit zweierlei Maß, was bei Tieren erlaubt ist,
    > ist für den Menschen verpönt. Bei Tieren kann ich sagen, das zb ein
    > Border-Collie geeigneter ist Schafe zu hüten als ein Dackel... Eine
    > Species, aber zwei unterschiedliche Rassen.
    >
    > Beim Menschen kann man zb auch sehen, das Äthiopier bessere Marathon-Läufer
    > sind als Chinesen. Eine Species aber hier wird das Wort Ethnien
    > verwendet....

    Der Begriff "Rassismus" beschreibt ja gerade die Ideologie von einigen wenigen, die Menschen aufgrund ihres Aussehens und ihrer vermeintlichen Herkunft in "Rassen" einteilen.
    Da du ja offenbar kein Problem damit hast, wirst du ja auch kein Problem damit haben, dass man dich als Rassist bezeichnet.

  15. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: MaxW. 12.06.20 - 13:15

    Chromegear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Begriff "Rassismus" beschreibt ja gerade die Ideologie von einigen
    > wenigen, die Menschen aufgrund ihres Aussehens und ihrer vermeintlichen
    > Herkunft in "Rassen" einteilen.
    > Da du ja offenbar kein Problem damit hast, wirst du ja auch kein Problem
    > damit haben, dass man dich als Rassist bezeichnet.

    Nein.
    Schlag noch mal nach was "Rassismus" bedeutet.

  16. Re: Du kennst meine Hautfarbe nicht

    Autor: Subsessor 12.06.20 - 13:19

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bei einer Diskussion alle mit Gegenargumenten pauschal ausschließt, der
    > will keine Diskussion sondern Recht haben.

    Nett!
    Darf ich dich bei Zeiten zitieren?

  17. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: Dieselmeister 12.06.20 - 13:41

    Oh ja, gestern auf Twitter gesehen. IT unterstellte jemanden er würde Frauen nicht ansprechen, weil er die alte Bezeichnung "Dear Sirs" verwendete. Was wohl Damen und Herren bedeutet, aber eben irgendwie altbacken ist. Habe es jetzt nicht weiter verfolgt. Aber da kam gleich der Satz: Ach du willst mit Frauen nichts zu tun haben.

    Man muss eben sagen, was ein arroganter Mensch das ist. Fällt aber öfter durch seine Arroganz auf. Hat aber auf seiner Homepage was von Diversity etc pp. stehen.

    Aber mal eben ohne Grund jemanden so was reingedrückt. Und der andere hat richtig reagiert. Hat ihm das erklärt und als er nicht locker lassen wollte, hat er gesagt. Meine Seite, meine Regeln.

    Es geht um ausüben von Macht.

    Manchmal muss man solche Leuten einfach mach den Mittelfinger-Salut geben. Wenn auch ordentlich, weil sonst wird man ja gesperrt.

  18. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: Auspuffanlage 12.06.20 - 13:48

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eidolon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gibts ja auch immer Leute die sagen, dass es Rassismus von Schwarzen
    > auf
    > > Weiße gar nicht gibt. Da frag ich mich dann immer, was mit Asiaten ist?
    > > Gibts da auch keinen Rassismus oder ist das da auf einmal wieder was
    > > anderes?
    >
    > Strenggenommen darf es das Wort Rassismus ja nicht beim Menschen geben, da
    > es beim Menschen keine "Rasse" gibt.
    >
    > Der Mensch misst aber wieder mit zweierlei Maß, was bei Tieren erlaubt ist,
    > ist für den Menschen verpönt. Bei Tieren kann ich sagen, das zb ein
    > Border-Collie geeigneter ist Schafe zu hüten als ein Dackel... Eine
    > Species, aber zwei unterschiedliche Rassen.
    >
    > Beim Menschen kann man zb auch sehen, das Äthiopier bessere Marathon-Läufer
    > sind als Chinesen. Eine Species aber hier wird das Wort Ethnien
    > verwendet....
    >
    > Weil der Mensch sich für was anderes hält..
    >
    > Ob Mensch oder Tier, wir alle Leben auf dem Planeten, und nur weil der
    > Mensch in der Vergangenheit geistige Probleme hat(te) und die nicht
    > aufgearbeitet hat, dürfen bestimmte Wörter nicht mehr verwendet werden.
    >
    > Meiner Meinung haben wir es nicht weit gebracht.
    Finde ich nicht. Wir haben es geschafft die schwächsten und dümmsten jahrelang mitzuziehen :)
    Ich empfinde es als unpassend, zu sagen dass wir es nicht weit gebracht haben (Meiner Meinung nach waren Albert Einstein und Alan Turing ihrer Zeit Meilenweit voraus).
    >
    > PS: Damit mir keiner die Worte verdreht und mir anhängt das ich die
    > Kolonialzeit, das Nazi Regime, den Holocaust für richtig empfinde. Könnte
    > ich die Zeit zurückdrehen würde ich versuchen das ungeschehen zu machen.
    > Aber es geht darum das manche Begriffe die nicht im Kontext des Rassismus
    > verwendet werden geändert werden...
    >
    > Das erinnert mich an den Film 300, wo Xerxes den Spartanern droht das er
    > sie aus der Geschichte "entfernen" wird, alles wo etwas über sie
    > geschrieben oder geredet wird von der Bildfläche verschwindet.

  19. Re: Du kennst meine Hautfarbe nicht

    Autor: Auspuffanlage 12.06.20 - 13:53

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und vermutlich auch nicht die derjenigen, die die Debatte hier im Forum als
    > lächerlich bezeichnet haben.
    >
    > Und das ist gut so. Andernfalls könnte man rassistisch gegen die
    > Forennutzer argumentieren. Wenn Äußerlichkeiten, wie Hautfarbe oder
    > Geschlecht der Forennutzer bekannt wären, könnte man z. B.
    > „argumentieren“, dass die Aussage eines weiblichen Forennutzers
    > über Sportautos nichts wert ist, weil er ja eh eine Frau sei die keine
    > Ahnung davon hat. Oder dass man als dunkelhäutiger doch keine Ahnung von
    > Wirtschaft hat, man ist doch wahrscheinlich eh im Ghetto aufgewachsen. Oder
    > dass man sich als hellhäutiger nicht in eine Diskussion über
    > gesellschaftliche Zusammenhänge und Diskriminierung einmischen darf, man
    > verstehe das ja eh nicht.
    >
    > Ich finde es etwas unverschämt, Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe die
    > Transferleistung abzusprechen, gesellschaftliche Forderungen nach ihrem
    > Potenzial, sich auf Rassismus auszuwirken, zu bewerten, weil man dazu
    > „nicht in der Position“ sei.
    Wie nennt man das noch, wenn man Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe sowas unterstellt?
    und Aufgrund des Geschlechts?

    Wenn das einer macht braucht man keine Diskussion anfangen, es bringt nichts.
    >
    > Wo man hingegen sehr wohl argumentieren könnte, dass jemand nicht in der
    > Position sei, wär wenn hellhäutige eine Debatte über Maßnahmen führten, die
    > vermeitlich Rassismus gegen dunkehlhäutige lösen würden, und logische
    > Probleme dieser Maßnahmen damit zurückwiesen, dass die Kritiker wie sie
    > selbst nicht dunkelhäutig seien. Das wär ganz schön dreist, gemessen daran,
    > was dunkelhäutige in modernen Gesellschaften immer noch für Probleme haben,
    > die dringend funktionierender Maßnahmen bedürfen.

  20. Re: Habt ihr den Artikel eigentlich bis zum Ende gelesen?

    Autor: janoP 12.06.20 - 14:08

    Chromegear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emdotjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Strenggenommen darf es das Wort Rassismus ja nicht beim Menschen geben,
    > da
    > > es beim Menschen keine "Rasse" gibt.
    > >
    > > Der Mensch misst aber wieder mit zweierlei Maß, was bei Tieren erlaubt
    > ist,
    > > ist für den Menschen verpönt. Bei Tieren kann ich sagen, das zb ein
    > > Border-Collie geeigneter ist Schafe zu hüten als ein Dackel... Eine
    > > Species, aber zwei unterschiedliche Rassen.
    > >
    > > Beim Menschen kann man zb auch sehen, das Äthiopier bessere
    > Marathon-Läufer
    > > sind als Chinesen. Eine Species aber hier wird das Wort Ethnien
    > > verwendet....
    >
    > Der Begriff "Rassismus" beschreibt ja gerade die Ideologie von einigen
    > wenigen, die Menschen aufgrund ihres Aussehens und ihrer vermeintlichen
    > Herkunft in "Rassen" einteilen.
    > Da du ja offenbar kein Problem damit hast, wirst du ja auch kein Problem
    > damit haben, dass man dich als Rassist bezeichnet.

    Der Begriff "Sexismus" beschreibt ja gerade die Ideologie von einigen wenigen, die Menschen aufgrund ihrer Körpermerkmale und ihres Genoms in Geschlechter einteilen.
    Falls du kein Problem damit hast, wirst du ja auch kein Problem damit haben, dass man dich als Sexist bezeichnet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  3. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe/Durlach
  4. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme