1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackout: Bundesnetzagentur will…

Erst entgleiten lassen, dann regulieren ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst entgleiten lassen, dann regulieren ?

    Autor: toni84 16.04.18 - 13:31

    Erst entgleiten lassen, dann regulieren ?

    Das dürfte wohl vor Gericht entschieden werden !

  2. Der Bereich ist bereits reguliert

    Autor: RipClaw 16.04.18 - 13:47

    Media Broadcast hat unter anderem verkauft da sie höhere Mieten verlangen wollten aber die Bundesnetzagentur hat das nicht gestattet.

    Siehe auch: [www.youtube.com] (ab 2. Minute)

    Die Frage die im Moment im Raum steht ist ob die Regulierung aufrecht erhalten werden kann da es kein einzelnes Unternehmen mehr mit Marktbeherrschender bundesweiter Stellung gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 13:51 durch RipClaw.

  3. Re: Der Bereich ist bereits reguliert

    Autor: Sharra 16.04.18 - 14:20

    Eine Regulierung kann aus 2 Faktoren resultieren.
    a) die marktbeherrschende Stellung
    b) die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung des Betriebs.

    Im Falle von b) können auch dutzende kleinere Betriebe reguliert werden.

    Man hätte das Ganze natürlich weitaus eleganter lösen können.
    Allerdings hat die Politik ja überhaupt nichts aus der desaströsen Privatisierungspolitik der vergangenen Jahrzehnte gelernt. Es wird eher noch munter weitergemacht, obwohl jedes Kindergartenkind sehen kann, dass es nicht wirklich funktioniert.

  4. Re: Der Bereich ist bereits reguliert

    Autor: Spaghetticode 17.04.18 - 07:59

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a) die marktbeherrschende Stellung

    Meines Erachtens trifft die marktbeherrschende Stellung auf manche Senderstandorte zu. Wenn das UKW-Antennenfeld sehr groß ist, passt nun mal nur eins drauf. Und einen weiteren Turm baut man nicht einfach so. Der Bau wird wohl sehr teuer sein, wenn man ihn überhaupt genehmigt bekommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. PASCAL Beratungsgesellschaft für Datenverarbeitung m.b.H., Stuttgart, Hamburg-Altona
  3. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Design Offices GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab