Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackout: Bundesnetzagentur will…

Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

    Autor: maci23 16.04.18 - 15:00

    UKW Radioempfang funktioniert noch, wenn das Internet bereits tot ist.
    An Krisenzeiten denkt in unserer Welt anscheinend niemand mehr.

    Warum auch, die Politiker ziehen sich im Fall des Falles in ihren geheimen Hochsicherheitsbunker zurück.

    Das ist wieder typisch wie sich unsere Regierungen um das Wahlvolk kümmert.
    Nämlich gar nicht!!
    Eigentlich sollten will, das Volk; einen absoluten Wahlboykott, bei der nächsten Wahl machen!

  2. Re: Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

    Autor: Prypjat 16.04.18 - 15:10

    Dann wird es in Zukunft mächtig still bei mir werden.
    Mein Küchenradio ist ein UKW und das Autoradio ist auch noch UKW. Und im Falle des Autoradios werde ich sicherlich kein neues kaufen.

  3. Re: Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

    Autor: chefin 17.04.18 - 07:37

    naja...still wird es nicht werden.

    Würde deine Argumentation passen, wären wir vor 70 Jahren Radiolos geworden. Damals wurde UKW massentauglich gemacht. Bis dahin hatte man Kurzwelle und Mittelwelle. Kurzwelle konnte mit einem Sender große Flächen beleuchten. Mittelwelle benötigte schon viel mehr Sender. UKW benötigte völlig neue Technik, nicht mehr AM sonder FM Modulation. Es reichte nicht einfach nur die Frequenz neu abzustimmen, man benötigte komplett andere Technologie.

    2015 wurde der letzte deutsche MW Sender abgeschaltet. Die Welt ist nicht unter gegangen und im nächsten Krieg müssen wir ohne Mittelwellenradio auskommen. UKW reicht keine 100km weit(Erdkrümmung) und dazu muss der Mast schon wacker hoch sein. So bodengestützte Sender kommen 20-30km weit, vieleicht auch mal 50km mit mobilen Gittermasten.

    Der Versorgungssicherheitszug ist also lange draussen. Dazu müsste man noch KW-Radios haben. Radio ist ein sterbendes Medium. Und der nächste Krieg findet virtuell statt. Keine Bomben auf Gebäude, stattdessen werden Kraftwerke und Umspannanlagen ferngesteuert zerstört. Stell dir mal vor, was passiert, wenn du ein 1000MW Kraftwerk wegschaltest vom Netz die Generatoren um 5ms verstimmst in der Netzfrequenz und dann wieder zuschaltest. 1000MW werden vom Netz gegen die Befestigung und die Wellen der Generatoren gejagt. Nur um mal die Leistung zu verdeutlichen: ein US-Flugzeugträger hat 300.000PS wellenleistung, ungefähr 220MW. 4 Flugzeugträger in voller Speed reisen also an den Fundamenten der Generatoren.

    Das Kraftwerk fliegt dir um die Ohren, die Generatoren reist es aus dem Boden, die Dampfleitungen platzen, der Kessel muss mittels Schnellabschaltung runter gekühlt werden. Das dauert Wochen oder Monate es zu reparieren. Und das mit ein paar Befehlen an irgendwelche Computer.

  4. Re: Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

    Autor: Spaghetticode 17.04.18 - 08:33

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja...still wird es nicht werden.
    >
    > Würde deine Argumentation passen, wären wir vor 70 Jahren Radiolos
    > geworden. Damals wurde UKW massentauglich gemacht. Bis dahin hatte man
    > Kurzwelle und Mittelwelle.

    Nun, die Radios sind nicht verstummt, weil man jahrzehntelang MW und UKW parallel betrieben hat. Währenddessen hat man Radios mit UKW gekauft, weil UKW mehr Sender in höherer Qualität bot.

    Anscheinend hat man damals noch auf neue Technologien geachtet. Hätten sich die Leute wie heute verhalten, wo sie DAB+-Radios links liegen lassen, sie würden noch heute nur MW hören und auch Geräte kaufen, die nur MW können (weil die sind ja billiger, und mehr als 3 Sender brauche ich nicht).

    Am Ende hat man die MW-Sender nur abgeschaltet, weil die KEF die Mittel dafür gestrichen hat. Und die Mittel wurden gestrichen, weil MW zuletzt nahezu irrelevant mit wenigen Hörern war, und viele Geräte sie nicht mehr unterstützten. Da war der weitere Betrieb aus dem Rundfunkbeitrag nicht mehr vermittelbar.


    > Kurzwelle konnte mit einem Sender große Flächen
    > beleuchten.

    Kurzwelle hat aber eine tote Zone und ist deshalb für Inlandsrundfunk eher nicht geeignet.

    Was du meinst („große Flächen beleuchten“), ist die Langwelle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. ETAS GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten
    FTTH
    Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

    Gemeinden in Sachsen und Schleswig-Holstein bekommen Fiber To The Home. In Thallwitz wollen 63 Prozent den Anschluss von Deutsche Glasfaser.

  2. Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro
    Agon AG322QC4
    Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.

  3. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun nach eigenen Aussagen ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.


  1. 17:15

  2. 16:55

  3. 16:06

  4. 15:41

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:35

  8. 14:20