Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackout: Bundesnetzagentur will…

Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

    Autor: maci23 16.04.18 - 15:00

    UKW Radioempfang funktioniert noch, wenn das Internet bereits tot ist.
    An Krisenzeiten denkt in unserer Welt anscheinend niemand mehr.

    Warum auch, die Politiker ziehen sich im Fall des Falles in ihren geheimen Hochsicherheitsbunker zurück.

    Das ist wieder typisch wie sich unsere Regierungen um das Wahlvolk kümmert.
    Nämlich gar nicht!!
    Eigentlich sollten will, das Volk; einen absoluten Wahlboykott, bei der nächsten Wahl machen!

  2. Re: Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

    Autor: Prypjat 16.04.18 - 15:10

    Dann wird es in Zukunft mächtig still bei mir werden.
    Mein Küchenradio ist ein UKW und das Autoradio ist auch noch UKW. Und im Falle des Autoradios werde ich sicherlich kein neues kaufen.

  3. Re: Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

    Autor: chefin 17.04.18 - 07:37

    naja...still wird es nicht werden.

    Würde deine Argumentation passen, wären wir vor 70 Jahren Radiolos geworden. Damals wurde UKW massentauglich gemacht. Bis dahin hatte man Kurzwelle und Mittelwelle. Kurzwelle konnte mit einem Sender große Flächen beleuchten. Mittelwelle benötigte schon viel mehr Sender. UKW benötigte völlig neue Technik, nicht mehr AM sonder FM Modulation. Es reichte nicht einfach nur die Frequenz neu abzustimmen, man benötigte komplett andere Technologie.

    2015 wurde der letzte deutsche MW Sender abgeschaltet. Die Welt ist nicht unter gegangen und im nächsten Krieg müssen wir ohne Mittelwellenradio auskommen. UKW reicht keine 100km weit(Erdkrümmung) und dazu muss der Mast schon wacker hoch sein. So bodengestützte Sender kommen 20-30km weit, vieleicht auch mal 50km mit mobilen Gittermasten.

    Der Versorgungssicherheitszug ist also lange draussen. Dazu müsste man noch KW-Radios haben. Radio ist ein sterbendes Medium. Und der nächste Krieg findet virtuell statt. Keine Bomben auf Gebäude, stattdessen werden Kraftwerke und Umspannanlagen ferngesteuert zerstört. Stell dir mal vor, was passiert, wenn du ein 1000MW Kraftwerk wegschaltest vom Netz die Generatoren um 5ms verstimmst in der Netzfrequenz und dann wieder zuschaltest. 1000MW werden vom Netz gegen die Befestigung und die Wellen der Generatoren gejagt. Nur um mal die Leistung zu verdeutlichen: ein US-Flugzeugträger hat 300.000PS wellenleistung, ungefähr 220MW. 4 Flugzeugträger in voller Speed reisen also an den Fundamenten der Generatoren.

    Das Kraftwerk fliegt dir um die Ohren, die Generatoren reist es aus dem Boden, die Dampfleitungen platzen, der Kessel muss mittels Schnellabschaltung runter gekühlt werden. Das dauert Wochen oder Monate es zu reparieren. Und das mit ein paar Befehlen an irgendwelche Computer.

  4. Re: Ich finde es eine absolute Frechheit diese Sender einfach zu verkaufen!

    Autor: Spaghetticode 17.04.18 - 08:33

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja...still wird es nicht werden.
    >
    > Würde deine Argumentation passen, wären wir vor 70 Jahren Radiolos
    > geworden. Damals wurde UKW massentauglich gemacht. Bis dahin hatte man
    > Kurzwelle und Mittelwelle.

    Nun, die Radios sind nicht verstummt, weil man jahrzehntelang MW und UKW parallel betrieben hat. Währenddessen hat man Radios mit UKW gekauft, weil UKW mehr Sender in höherer Qualität bot.

    Anscheinend hat man damals noch auf neue Technologien geachtet. Hätten sich die Leute wie heute verhalten, wo sie DAB+-Radios links liegen lassen, sie würden noch heute nur MW hören und auch Geräte kaufen, die nur MW können (weil die sind ja billiger, und mehr als 3 Sender brauche ich nicht).

    Am Ende hat man die MW-Sender nur abgeschaltet, weil die KEF die Mittel dafür gestrichen hat. Und die Mittel wurden gestrichen, weil MW zuletzt nahezu irrelevant mit wenigen Hörern war, und viele Geräte sie nicht mehr unterstützten. Da war der weitere Betrieb aus dem Rundfunkbeitrag nicht mehr vermittelbar.


    > Kurzwelle konnte mit einem Sender große Flächen
    > beleuchten.

    Kurzwelle hat aber eine tote Zone und ist deshalb für Inlandsrundfunk eher nicht geeignet.

    Was du meinst („große Flächen beleuchten“), ist die Langwelle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. swb AG, Bremen
  4. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es tatsächlich hinter den Kulissen aussieht.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15