Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blogs: LG Berlin erlässt…

Nun gut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nun gut...

    Autor: Keridalspidialose 24.06.11 - 15:52

    wer ließt schon gerne über sich im Internet dass er ein asozialer geisteskranker russischer Spitzel-Nazi ist.

    :)

    Aber gäbe es nicht andere Wege sowas aus der Welt zu schaffen, ohne gleich zu klagen?

    Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt darauf aufmerksam macht. Bei Klagen fühlt sich gerade Google gerne in Grundsatzfragen bedroht und stellt eher auf bockig.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Nun gut...

    Autor: Oktavian 24.06.11 - 16:16

    > Aber gäbe es nicht andere Wege sowas aus der Welt zu schaffen, ohne gleich
    > zu klagen?

    Na man könnte sich an den Schreiberling wenden. Aber der schreibt wohl anonym.

    > Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt
    > darauf aufmerksam macht. Bei Klagen fühlt sich gerade Google gerne in
    > Grundsatzfragen bedroht und stellt eher auf bockig.

    Wir lesen hier nur vom juristischen Teil. Die Vorgeschichte geht nicht hervor, ob derjenige Betroffene es getan hat oder nicht. Da einem amerikanischen Konzernt aber Meinungsfreiheit über alles geht, ist hier Hilfe ohne juristische Mittel oft schwierig zu bekommen.

    Wie auch immer, er hat ja auch nicht gleich geklagt, eine Abmahnung ist dem ja voraus gegangen.

  3. Re: Nun gut...

    Autor: s1ou 24.06.11 - 17:35

    Einfach mal weitergedacht, ich bewerbe mich mich um einen Job und treffe dort andere Bewerber. Zuhause angekommen werden erstmal öffentlich einsehrbare Facebookprofile erstellt, einer ist ein glühender Verfechter der NPD, die nächste die die Leiterin der Gruppe "Ich mache blau nur an Tagen die auf "g" enden und Mittwochs". etc.pp.

    Es soll allerhand skrupellose Menschen dort draußen geben, es muss doch eine Möglichkeit geben sowas schnell löschen zu lassen, wenn das ein potentieller Arbeitgeber liest kann da jede Stunde entscheiden

  4. Re: Nun gut...

    Autor: tingelchen 24.06.11 - 18:22

    Ja, die Möglichkeiten gibt es. IP geben lassen, damit zum Provider und Kunde geben lassen. Wobei dir Google sicher min. das Haus geben können wird ;) Oder sagen wir besser, den Browser :D
    Dann direkt die Klage an die betreffende Person schicken. Fertig. Das ist alles kein großer Zeitaufwand.

    Sollte das so nicht direkt möglich sein, wegen Cookies löschen, Tor Netzwerk, Proxy etc. Einfach die Löschung oder Sperrung des Blogeintrags beantragen. Auch das ist für den Betrieber keine große Sache. Der betreffende Account (dürfte ja sicher kein Open Blog a lá Wikipedia sein) wird dann gleich mit gesperrt. Hinterlassenschaften wie eMail Adresse können weiteren Aufschluss über die natürliche Person geben.


    Man muss sich nur etwas bewegen ;) Der Betreiber selbst kann eigentlich nur seine AGB's anpassen. Er kann aber nicht jeden Blog-Eintrag prüfen. Filter sind in diesem Fall auch keine gute Wahl um solche Beiträge zu verhindern.

  5. Re: Nun gut...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.11 - 19:12

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt
    > darauf aufmerksam macht.
    Aus Erfahrung kann ich dir sagen (bzw. schreiben), dass dir Google bei sowas den Mittelfinger zeigt, falls die überhaupt auf deine Anweisung reagieren.

  6. Re: Nun gut...

    Autor: xeniac.at 25.06.11 - 23:02

    "Ja, die Möglichkeiten gibt es. IP geben lassen, damit zum Provider und Kunde geben lassen."

    Also ich hoffe so einfach geht das nicht in Deutschland. In Österreich achten die Provider darauf das IP Adressen dynamisch sind und somit unter das Telekommuniktationsgesetz fallen.

    In solchen Fällen hilft dann nur der lange Weg: Anzeige gegen Anonym, erst dann darf der Provider des Tatortes die Identität oder IP des Täters an die Staatsanwaltschaft ausgeben.
    Ich würde es für sehr schlimm erachten wenn Google/Facebook/Yahoo/Microsoft jeden dahergelaufenen Irren meine Adresse in die Hand drücken dürfen, der mal schnell beim Support anruft.

  7. Re: Nun gut...

    Autor: Freitagsschreiberling 27.06.11 - 12:51

    Irgendwie übersehen die da was: Der Blogger ist anonym? Aha.
    Der Typ, dem der Schuh passt, ist gar nicht namentlich bekannt oder benannt? Soso.
    Und er fährt gleich große Geschütze auf? Okay...
    Und morgen eröffnet der geisteskranke Spitzel mit all den genannten, hässlichen Eigenschaft einen neuen anonymen Blog, wo eine ähnliche Verunglimpfung drin steht und google darf zahlen?

    Wenn das so einfach ist... nun gut.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. 16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.

  2. Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen
    Antivirus-Hersteller
    US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen

    Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar möchte sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.

  3. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.


  1. 09:00

  2. 08:28

  3. 16:54

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:45

  7. 15:35

  8. 15:00