Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blogs: LG Berlin erlässt…

Nun gut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nun gut...

    Autor: Keridalspidialose 24.06.11 - 15:52

    wer ließt schon gerne über sich im Internet dass er ein asozialer geisteskranker russischer Spitzel-Nazi ist.

    :)

    Aber gäbe es nicht andere Wege sowas aus der Welt zu schaffen, ohne gleich zu klagen?

    Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt darauf aufmerksam macht. Bei Klagen fühlt sich gerade Google gerne in Grundsatzfragen bedroht und stellt eher auf bockig.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Nun gut...

    Autor: Oktavian 24.06.11 - 16:16

    > Aber gäbe es nicht andere Wege sowas aus der Welt zu schaffen, ohne gleich
    > zu klagen?

    Na man könnte sich an den Schreiberling wenden. Aber der schreibt wohl anonym.

    > Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt
    > darauf aufmerksam macht. Bei Klagen fühlt sich gerade Google gerne in
    > Grundsatzfragen bedroht und stellt eher auf bockig.

    Wir lesen hier nur vom juristischen Teil. Die Vorgeschichte geht nicht hervor, ob derjenige Betroffene es getan hat oder nicht. Da einem amerikanischen Konzernt aber Meinungsfreiheit über alles geht, ist hier Hilfe ohne juristische Mittel oft schwierig zu bekommen.

    Wie auch immer, er hat ja auch nicht gleich geklagt, eine Abmahnung ist dem ja voraus gegangen.

  3. Re: Nun gut...

    Autor: s1ou 24.06.11 - 17:35

    Einfach mal weitergedacht, ich bewerbe mich mich um einen Job und treffe dort andere Bewerber. Zuhause angekommen werden erstmal öffentlich einsehrbare Facebookprofile erstellt, einer ist ein glühender Verfechter der NPD, die nächste die die Leiterin der Gruppe "Ich mache blau nur an Tagen die auf "g" enden und Mittwochs". etc.pp.

    Es soll allerhand skrupellose Menschen dort draußen geben, es muss doch eine Möglichkeit geben sowas schnell löschen zu lassen, wenn das ein potentieller Arbeitgeber liest kann da jede Stunde entscheiden

  4. Re: Nun gut...

    Autor: tingelchen 24.06.11 - 18:22

    Ja, die Möglichkeiten gibt es. IP geben lassen, damit zum Provider und Kunde geben lassen. Wobei dir Google sicher min. das Haus geben können wird ;) Oder sagen wir besser, den Browser :D
    Dann direkt die Klage an die betreffende Person schicken. Fertig. Das ist alles kein großer Zeitaufwand.

    Sollte das so nicht direkt möglich sein, wegen Cookies löschen, Tor Netzwerk, Proxy etc. Einfach die Löschung oder Sperrung des Blogeintrags beantragen. Auch das ist für den Betrieber keine große Sache. Der betreffende Account (dürfte ja sicher kein Open Blog a lá Wikipedia sein) wird dann gleich mit gesperrt. Hinterlassenschaften wie eMail Adresse können weiteren Aufschluss über die natürliche Person geben.


    Man muss sich nur etwas bewegen ;) Der Betreiber selbst kann eigentlich nur seine AGB's anpassen. Er kann aber nicht jeden Blog-Eintrag prüfen. Filter sind in diesem Fall auch keine gute Wahl um solche Beiträge zu verhindern.

  5. Re: Nun gut...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.11 - 19:12

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt
    > darauf aufmerksam macht.
    Aus Erfahrung kann ich dir sagen (bzw. schreiben), dass dir Google bei sowas den Mittelfinger zeigt, falls die überhaupt auf deine Anweisung reagieren.

  6. Re: Nun gut...

    Autor: xeniac.at 25.06.11 - 23:02

    "Ja, die Möglichkeiten gibt es. IP geben lassen, damit zum Provider und Kunde geben lassen."

    Also ich hoffe so einfach geht das nicht in Deutschland. In Österreich achten die Provider darauf das IP Adressen dynamisch sind und somit unter das Telekommuniktationsgesetz fallen.

    In solchen Fällen hilft dann nur der lange Weg: Anzeige gegen Anonym, erst dann darf der Provider des Tatortes die Identität oder IP des Täters an die Staatsanwaltschaft ausgeben.
    Ich würde es für sehr schlimm erachten wenn Google/Facebook/Yahoo/Microsoft jeden dahergelaufenen Irren meine Adresse in die Hand drücken dürfen, der mal schnell beim Support anruft.

  7. Re: Nun gut...

    Autor: Freitagsschreiberling 27.06.11 - 12:51

    Irgendwie übersehen die da was: Der Blogger ist anonym? Aha.
    Der Typ, dem der Schuh passt, ist gar nicht namentlich bekannt oder benannt? Soso.
    Und er fährt gleich große Geschütze auf? Okay...
    Und morgen eröffnet der geisteskranke Spitzel mit all den genannten, hässlichen Eigenschaft einen neuen anonymen Blog, wo eine ähnliche Verunglimpfung drin steht und google darf zahlen?

    Wenn das so einfach ist... nun gut.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. ElringKlinger AG, Reutlingen
  4. Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, Stuttgart Vaihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25