Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blogs: LG Berlin erlässt…

Nun gut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nun gut...

    Autor: Keridalspidialose 24.06.11 - 15:52

    wer ließt schon gerne über sich im Internet dass er ein asozialer geisteskranker russischer Spitzel-Nazi ist.

    :)

    Aber gäbe es nicht andere Wege sowas aus der Welt zu schaffen, ohne gleich zu klagen?

    Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt darauf aufmerksam macht. Bei Klagen fühlt sich gerade Google gerne in Grundsatzfragen bedroht und stellt eher auf bockig.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Nun gut...

    Autor: Oktavian 24.06.11 - 16:16

    > Aber gäbe es nicht andere Wege sowas aus der Welt zu schaffen, ohne gleich
    > zu klagen?

    Na man könnte sich an den Schreiberling wenden. Aber der schreibt wohl anonym.

    > Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt
    > darauf aufmerksam macht. Bei Klagen fühlt sich gerade Google gerne in
    > Grundsatzfragen bedroht und stellt eher auf bockig.

    Wir lesen hier nur vom juristischen Teil. Die Vorgeschichte geht nicht hervor, ob derjenige Betroffene es getan hat oder nicht. Da einem amerikanischen Konzernt aber Meinungsfreiheit über alles geht, ist hier Hilfe ohne juristische Mittel oft schwierig zu bekommen.

    Wie auch immer, er hat ja auch nicht gleich geklagt, eine Abmahnung ist dem ja voraus gegangen.

  3. Re: Nun gut...

    Autor: s1ou 24.06.11 - 17:35

    Einfach mal weitergedacht, ich bewerbe mich mich um einen Job und treffe dort andere Bewerber. Zuhause angekommen werden erstmal öffentlich einsehrbare Facebookprofile erstellt, einer ist ein glühender Verfechter der NPD, die nächste die die Leiterin der Gruppe "Ich mache blau nur an Tagen die auf "g" enden und Mittwochs". etc.pp.

    Es soll allerhand skrupellose Menschen dort draußen geben, es muss doch eine Möglichkeit geben sowas schnell löschen zu lassen, wenn das ein potentieller Arbeitgeber liest kann da jede Stunde entscheiden

  4. Re: Nun gut...

    Autor: tingelchen 24.06.11 - 18:22

    Ja, die Möglichkeiten gibt es. IP geben lassen, damit zum Provider und Kunde geben lassen. Wobei dir Google sicher min. das Haus geben können wird ;) Oder sagen wir besser, den Browser :D
    Dann direkt die Klage an die betreffende Person schicken. Fertig. Das ist alles kein großer Zeitaufwand.

    Sollte das so nicht direkt möglich sein, wegen Cookies löschen, Tor Netzwerk, Proxy etc. Einfach die Löschung oder Sperrung des Blogeintrags beantragen. Auch das ist für den Betrieber keine große Sache. Der betreffende Account (dürfte ja sicher kein Open Blog a lá Wikipedia sein) wird dann gleich mit gesperrt. Hinterlassenschaften wie eMail Adresse können weiteren Aufschluss über die natürliche Person geben.


    Man muss sich nur etwas bewegen ;) Der Betreiber selbst kann eigentlich nur seine AGB's anpassen. Er kann aber nicht jeden Blog-Eintrag prüfen. Filter sind in diesem Fall auch keine gute Wahl um solche Beiträge zu verhindern.

  5. Re: Nun gut...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.11 - 19:12

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal (sicher nicht immer) erreicht man mehr wenn man den Support direkt
    > darauf aufmerksam macht.
    Aus Erfahrung kann ich dir sagen (bzw. schreiben), dass dir Google bei sowas den Mittelfinger zeigt, falls die überhaupt auf deine Anweisung reagieren.

  6. Re: Nun gut...

    Autor: xeniac.at 25.06.11 - 23:02

    "Ja, die Möglichkeiten gibt es. IP geben lassen, damit zum Provider und Kunde geben lassen."

    Also ich hoffe so einfach geht das nicht in Deutschland. In Österreich achten die Provider darauf das IP Adressen dynamisch sind und somit unter das Telekommuniktationsgesetz fallen.

    In solchen Fällen hilft dann nur der lange Weg: Anzeige gegen Anonym, erst dann darf der Provider des Tatortes die Identität oder IP des Täters an die Staatsanwaltschaft ausgeben.
    Ich würde es für sehr schlimm erachten wenn Google/Facebook/Yahoo/Microsoft jeden dahergelaufenen Irren meine Adresse in die Hand drücken dürfen, der mal schnell beim Support anruft.

  7. Re: Nun gut...

    Autor: Freitagsschreiberling 27.06.11 - 12:51

    Irgendwie übersehen die da was: Der Blogger ist anonym? Aha.
    Der Typ, dem der Schuh passt, ist gar nicht namentlich bekannt oder benannt? Soso.
    Und er fährt gleich große Geschütze auf? Okay...
    Und morgen eröffnet der geisteskranke Spitzel mit all den genannten, hässlichen Eigenschaft einen neuen anonymen Blog, wo eine ähnliche Verunglimpfung drin steht und google darf zahlen?

    Wenn das so einfach ist... nun gut.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
      Geothermie
      Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

      Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.

    2. Abgaswerte: Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten
      Abgaswerte
      Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten

      Das erste Elektroauto von Mazda soll ein SUV mit eigenständigem Design sein. Der japanische Hersteller hatte sich bisher in diesem Segment stark zurückgehalten, muss aufgrund der Abgasvorschrifren der EU nun aber reagieren.

    3. Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen
      Fire TV, Echo und Kindle
      Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

      Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.


    1. 09:06

    2. 09:03

    3. 08:37

    4. 07:43

    5. 07:16

    6. 19:09

    7. 17:40

    8. 16:08