1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitband: EU erlaubt keine…

Glasfaser ist Alternativlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: LinuxNerd 16.06.15 - 13:49

    Also sollte auch beim Ausbau nichts anderes staatlich gefördert werden. Statt den alten Kupferkabel schrott noch irgendwie weiter zu betreiben muss halt irgendwannmal richtig modernisiert werden der Bandbreiten Bedarf wird schließlich mit Sicherheit noch erheblich weiter zunehmen.

    ..........................................................................
    Anonyme zensurfreie Internet Nutzung:
    https://www.torproject.org
    https://tails.boum.org/index.de.html

  2. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.15 - 14:05

    Bessere Alternativen haben sich halt noch nicht ergeben, der Bereich Funk hat in den letzten Jahren massive Weiterentwicklungen erlebt. Dass du hier das A-Wort verwendest, dienst der Causa Glasfaser ganz bestimmt nicht, glatt rufschädigend nenne ich das ;-)

    Zumindest rück mit Vectoring in Einzelfällen die Glasfaser schon Einiges näher an uns Kunden heran, was garnicht so schlecht ist. FTTH kann darauf aufbauen, die Investitionskosten sind nicht für die Katz.

  3. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: ThiefMaster 16.06.15 - 14:06

    Funk ist definitiv KEINE Alternative...

  4. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: ConiKost 16.06.15 - 14:13

    LinuxNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sollte auch beim Ausbau nichts anderes staatlich gefördert werden.
    > Statt den alten Kupferkabel schrott noch irgendwie weiter zu betreiben muss
    > halt irgendwannmal richtig modernisiert werden der Bandbreiten Bedarf wird
    > schließlich mit Sicherheit noch erheblich weiter zunehmen.

    Das Problem ist nicht Glasfaser als solches.. das Problem ist einfach, dass viele Eigentümer/Vermieter das nicht wollen und somit kein Glas ausgebaut werden kann.. ein Freund von mir wohnt in einer Stadt und könnte direkt Glasfaser kriegen. Leider will der Vermieter das nicht erlauben, weil doch schon Kabel verfügbar ist.. und damit hat sich das Thema auch.

  5. Leerrohr bis ins Haus ist Alternativlos

    Autor: M.P. 16.06.15 - 15:19

    Dann kann man in einigen Jahren schnell reagieren, wenn möglicherweise Signalübertragung über Carbon-Nanotubes in Mode kommt...

    Wenn das Leerrohr einmal liegt, wird der Vermieter auch bestimmt gnädiger gestimmt sein, wenn dann die neue Faser gelegt werden kann, ohne daß sein Vorgarten leidet...

  6. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: Icestorm 16.06.15 - 15:27

    phybr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest rück mit Vectoring in Einzelfällen die Glasfaser schon Einiges
    > näher an uns Kunden heran, was garnicht so schlecht ist. FTTH kann darauf
    > aufbauen, die Investitionskosten sind nicht für die Katz.

    Vectoring behindert Konkurrenz und Innovation.

  7. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.15 - 15:53

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vectoring behindert Konkurrenz und Innovation.
    Ansichtssache. Vectoring überbrückt die Wartezeit bis zum erschwinglichen Glasfaserausbau.

  8. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: Feuerfred 16.06.15 - 15:53

    phybr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest rück mit Vectoring in Einzelfällen die Glasfaser schon Einiges
    > näher an uns Kunden heran, was garnicht so schlecht ist. FTTH kann darauf
    > aufbauen, die Investitionskosten sind nicht für die Katz.

    Entweder mache ich es gleich richtig oder ich lasse es bleiben. Vectroing ist jedenfalls völliger Mist. Denn umso mehr Kunden ich versorgen will, umso näher muss ich auch an die ran. Im Endeffekt würde sich der Ausbau mit Glasfaser wahrscheinlich eher rechnen, als wenn man da jetzt noch herumdoktert und später noch einmal anfängt.

  9. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: matok 16.06.15 - 15:54

    Also für den Bandbreitenbedarf der Masse ist Glasfaser in den nächsten 10-20 Jahren sicherlich nicht alternativlos. In der Zeit kann das auch über Kupfer gemacht werden. Und bei den neuen Kupfertechniken rückt die Faser ja auch schon sehr nahe an den Anschluss heran. Die letzten paar 100 Meter sind aber die zeitaufwändigsten, kostenintensivsten und protenziell problematischsten. Wer jetzt direkt FTTH für alle will, ignoriert dabei einfach mal Kosten, Zeitaufwand und Klärungsbedarf mit Eigentümern.

    Realistisch gesehen, ist der stückweise Ausbau (DSL -> VDSL/Vectoring -> FTTH) alternativlos.

  10. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: matok 16.06.15 - 16:02

    Feuerfred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder mache ich es gleich richtig oder ich lasse es bleiben. Vectroing
    > ist jedenfalls völliger Mist.

    Ich finde es besser, in 1-2 Jahren viele Menschen von DSL1000-6000 abzuholen und mit VDSL Bandbreiten zu versorgen, als sie noch weitere 10 Jahre warten zu lassen, bis dort FTTH erlaubt, erschwinglich, was auch immer ist.

    > Denn umso mehr Kunden ich versorgen will,
    > umso näher muss ich auch an die ran.

    Genau das ist ja das gute an VDSL und Vectoring. Es beinhaltet Glasfaserausbau.

    > Im Endeffekt würde sich der Ausbau mit
    > Glasfaser wahrscheinlich eher rechnen, als wenn man da jetzt noch
    > herumdoktert und später noch einmal anfängt.

    Wenn es so wäre, würde man es machen oder meinst du, bei der Telekom kann man nicht rechnen? Um Amortisierungsrechnungen zu machen, fehlen dir so ziemlich alle Bezugsgrößen. Dem Telekommanagement nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 16:07 durch matok.

  11. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: glacius 16.06.15 - 16:29

    das teilen von Knotenpunkten mit alternativen anbietern aber auch.
    Habe hier einen neuen VDSL Knoten, bestens angebunden aber da Bandbreite für Mitbewerber aufgespart werden muss können alle die da angeschlossen sind nicht volle bandbreite haben. selbe strasse weiter unten gehts :) Ok, liegt auch and der Tkom, die könnte uns ja umpatchen.

  12. Re: Leerrohr bis ins Haus ist Alternativlos

    Autor: glacius 16.06.15 - 16:47

    Na also ein Leerrohr ist da, denn darüber kommt ja schon die Kupferleitung rein. Drausssen ist aber leider kein Glasfaserkabel vorhanden :(

  13. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: Moe479 16.06.15 - 16:55

    wenn kunden mit einer gevectorten und mehrfach geknipperten kupfer-klingeldraht-leitung leichter bedient werden können als mit ner durchgehenden faser, so wird die nachfrage nach faser nicht unbedingt steigen ...

    ... man könnte also auch agumetieren, dass es den ftth ausbau aufschiebt ...

  14. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: SCF 16.06.15 - 17:19

    Was hier manche offenbar nicht zu verstehen scheinen ist, dass Glasfaser in 10 Jahren nicht magisch erschwinglicher wird. Das Teure ist das Aufgraben + Faser verlegen. Das wird in 10 Jahren genauso teuer sein wie jetzt (inkl. Inflation noch teurer). Das einzige was es "erschwinglicher" machen kann sind weitere Subventionen die im Laufe der Zeit durch den steigenden Modernisierungsdruck hineingepumpt werden. Das chronische "Kupferkabel am Leben erhalten" ist einfach eine Maßnahme um die Erträge der Telekoms hochzuhalten und den Subventionsbedarf zu minimieren.

    Es geht auch weniger um Amoritisierung sondern um die Gegenüberstellung von "Profit mit Glasfaser" vs "Profit mit dem bisherigen Netz". Da gewinnt halt eigentlich immer das bisherige Netz.

  15. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: derdiedas 16.06.15 - 17:21

    10-20 Jahre kannst Du überblicken?

    Vor 20 Jahren war nicht abzusehen das jeder mal ein Smartphone besitzt oder Conan der Barbar mal Gouverneur von Kalifornien wird.

    Vectoring ist wie das ausquetschen eines renovierungsbedürftigen Mietshauses. Solange man Deppen findet die Mieten wird die Substanz nicht besser.

    Und das nur gefördert wird was langfristig sinnvoll ist finde ich sehr gut. Es ist ja nicht so das Vectoring verboten wird, sondern nur das es dafür halt keine Fördergelder gibt.

    Gruß ddd

  16. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: LinuxNerd 16.06.15 - 17:40

    Naja, vor 20 Jahren dachte man mal das ISDN die "Datenautobahn" sei, und völlig ausreichend. Das da mal mehr laufen würde als text mails verschicken und statische html seiten anschauen konnte sich damals niemand so wirklich vorstellen.

    In Zukunft wird da eher noch mehr laufen als nur Videostreaming, wie wärs mit 3D Videostreaming, KI basierte Assistenzsysteme die dauernd nen Datenstrom erzeugen usw. Vectoring mag für die jetzige Nutzung ausreichend sein, dabei wird es aber nicht ewig bleiben.

    Also wenn schon dann richtig ausbauen und nicht nur die nächsten 4 Jahre voraus denken.

    ..........................................................................
    Anonyme zensurfreie Internet Nutzung:
    https://www.torproject.org
    https://tails.boum.org/index.de.html

  17. Re: Glasfaser ist Alternativlos

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.15 - 19:32

    LinuxNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn schon dann richtig ausbauen und nicht nur die nächsten 4 Jahre
    > voraus denken.

    Sagte der mündige Bundesbürger und verließ lächelnd das Wahllokal.
    Ach, wenn's nur so wäre! Aber da wiegt DANN die Eigenheimzulage, Ausländermaut und der Mindestlohn einfach schwerer.

    Geplante Langfristigkeit ist in unserer Zeit einfach nur ein Euphemismus für unbeeinflussbare positive Langzeitnebenwirkungen und muss in der Realwirtschaft um jeden Preis vermieden werden, denn die Konkurrenz schläft nicht.

    Und die Telekom ist nicht blöd. Mit einem flächendeckenen GF Ausbau macht sie sich mal wieder zum regulierungspflichtigen Monopolisten und müsste ihre Leitungen zu Schleuderpreisen an die Konkurrenz vermieten. Das kennt sie schon vom un-gevectorten DSL und hat ihr nicht gefallen obwohl sie die Infrastruktur schön bei der Privatisierung geerbt hat.

    Hier ist der Staat gefragt. Er muss die Leitungen bereitstellen und ggf. an einigen widerspenstigen "Stellen" nachhelfen. Dies ist für die öffentliche Hand die einmalige Chance, die enorm wichtige Infrastruktur der Informationstechnologie wieder unter die eigene Gewalt zu bringen und zukunftssicher zu gestalten.

    Solange aber Diskussionen um BAB-Tempolimits und o.g. Kleingeisterthemen einer in der Öffentlichkeit wichtigeren Rolle zuteilwerden als die Zukunftsfähigkeit unserer IT, solange die Mehrheit der Wähler vom Typ Mensch gestellt wird, der Internetadressen erst mit dem www. erkennt und das @ einen Klammeraffen nennt, solange wird es Politiker an der Spitze geben, die primär und kurzfristig zwecks Mandatserhalt an "relevanteren" Themen interessiert sind. Und das nicht unberechtigt.

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das nur gefördert wird was langfristig sinnvoll ist finde ich sehr gut.
    > Es ist ja nicht so das Vectoring verboten wird, sondern nur das es dafür
    > halt keine Fördergelder gibt.

    Vectoring wird schlicht und ergreifend nur nicht gefördert, weil die daraus resultierende, technisch bedingte Monopolstellung nicht regulierungsfähig ist.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 19:43 durch phybr.

  18. Re: Leerrohr bis ins Haus ist Alternativlos

    Autor: M.P. 17.06.15 - 08:35

    Auf jeden Fall fällt damit das Argument mit dem ruinierten Vorgarten weg, wenn dann mal Glasfaser in die Straße kommt ... ist doch schon einmal ein Anfang ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02