1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitband: EU erlaubt keine…

Zum Glück..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück..

    Autor: Michael H. 16.06.15 - 14:10

    Sollen die Telekomiker weiter an ihren Vectoring-Geld-Massenvernichtungsplänen festhalten. Ich hoffe das setzt ein Zeichen in die einzig richtige Richtung.... Glasfaser jetzt.

    Es muss ja nicht zwingend in jedes Kaff reingehen. Es reicht ja wenn die Glasfaser bis zum verteiler geht und der näher an Wohngegenden dran ist. Auf die letzten paar Meter ist Kupfer auch vertretbar... aber 3km vom Verteiler hier an der Straße zum nächsten DSLAM macht auch in ner Stadt nur 6MBit möglich... wäre der Verteiler per Glasfaser dran könnte man hier erheblich höhere Bandbreiten durchjagen... aber nein...

  2. Re: Zum Glück..

    Autor: robinx999 16.06.15 - 14:39

    Wobei die Telekom genau das hier gemacht hat lauter kästen aufgestellt die mit Glasfasser angeschlossen sind und die letzten Paar Meter halt mit Vectoring über Kupfer.

    Der Kasten steht praktisch direkt vor der Haustür und davon sind einige in der ganzen Stadt verteilt worden.

    Glasfasser direkt bis ins Haus wäre zwar schön in der Praxis aber vermutlich zu teuer. Und irgendwie Funktioniert es halt momentan recht gut.

  3. Re: Zum Glück..

    Autor: Michael H. 16.06.15 - 14:51

    Ja bei mir reden sie seit fast 10 Jahren von "mehr Bandbreite gibts demnächst"... hab mir die Bebauungspläne der Stadt angeguckt bei denen die Stadt mitfinanziert da nichts passiert... sind natürlich nur die Industriegebiete die augebaut werden. Zwar auch zurecht, aber nicht mal da wollte die T-Com ausbauen...

  4. Re: Zum Glück..

    Autor: robinx999 16.06.15 - 14:54

    Haben sie hier auch ganz lange getan und im Letzten Jahr ausgebaut (vorher war es 2 Mbit jetzt könnte ich 100Mbit haben, gebucht sind nur 50 weil es momentan einfach reicht)
    Aber gerade deshalb denke ich das der Vectoring Ausbau im Prinzip funktioniert. Aber wenn das jetzt nicht mehr gefördert werden darf wird es spannend in wie weit die Telekom ausbaut. Die Hoffnungen Glasfaser bis in die Häuser zu bekommen sind zwar schön, aber insgesamt bin ich Skeptisch ob sich der Ausbau bis in die Häuser Finanziell lohnt.

  5. Re: Zum Glück..

    Autor: Mauw 16.06.15 - 15:24

    Irgendwie widersprichst du dir selbst. Vectoring ist doch genau das was du forderst. Glasfaser näher zum Kunden bringen und die letzte Meile via Kupfer. Das finde ich auch völlig OK, denn was anderes ist bei der aktuellen Form der Finanzierung einfach nicht möglich.

    Ich verstehe allgemein dieses "gehate" nicht. Keiner will den Ausbau von FTTH bezahlen, aber jeder fordert ihn. Der gemeine Kunde rollt doch schon mit den Augen, wenn ein 50Mbit/s Anschluss 40¤/Monat kostet und kollabiert erst Recht vollständig, wenn für einen bereits subventionierten Ausbau des Eigenheims vierstellige Beträge anfallen. Der Staat schiebt den schwarzen Peter natürlich zu den Providern und macht nur lächerliche Geldmittel für Ausbau locker. Die Netzbetreiber kann ich aber auch verstehen, denn das sind auch nur Unternehmen die irgendwie wenigstens im Ansatz rentabel arbeiten müssen. Und so haben wir hier in DE ein super tolltes Beispiel dafür was passiert, wenn man wichtige Infrastrukturen privatisiert. Es gibt eben nur noch das, womit sich Geld verdienen lässt. Ein FTTH Ausbau rentiert sich aber erst nach ca. 25 Jahren und soweit denkt doch kein Verantwortlicher. Gerade die Vorstände der Provider sind doch nur daran interessiert, dass sie am Ende des Jahres eine gute Bilanz vorzeigen können und in 25 Jahren sind die meisten von den Leuten tot. Der Breitbandausbau und die Versorgung ist mMn ein Business, mit dem man nicht das große Geld machen kann. Es muss einfach funktionieren und für einen realistischen Ausbau fehlt einfach ein generelles Umdenken und stärkere Subventionen.

    Ich halte flächendeckendes FTTH in den nächsten 10-30 Jahren für nicht realisierbar, außer man würde abnormal massiv in den Ausbau investieren. FTTB wird wohl eher das sein, was wir erreichen können. Vor allem wenn ich mir anschaue, dass selbst bei heutigen Neubauten seltenst Glasfaser in die Wohnungen gelegt wird. Natürlich sind solche Neubauten dank Leerrohre leicht nachzurüsten, aber es zeigt doch sehr, wie die generelle Einstellung zu FTTH aussieht.

  6. Re: Zum Glück..

    Autor: Feuerfred 16.06.15 - 15:43

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind natürlich nur die
    > Industriegebiete die augebaut werden. Zwar auch zurecht, aber nicht mal da
    > wollte die T-Com ausbauen...

    Bei uns schon. Will man VDSL von der Telekom muss man ins Gewerbegebiet oder aufs Dorf ziehen. Da hatte man nämlich Schiss, dass ein anderer kommt und ausbaut. War ja auch schon geplant. Ruckzuck kam die Telekom und hat für einen Appel und ein Ei da schnell die Infrastruktur ausgebaut.

    Ich will natürlich nicht aufs Dorf und im Gewerbegebiet gibt es keine Wohnungen. Schade eigentlich. Muss ich halt mit meinem gammeligen DSL-Anschluss leben. Man kann nicht alles haben (obwohl ich es gern hätte und für mein Geld eigentlich auch erwarte). ;)

  7. Re: Zum Glück..

    Autor: glacius 16.06.15 - 16:55

    Na ich weiss nicht ob das so stimmt. In anderen Ländern innnerhalb der EU funktioniert der Ausbau doch auch. Ja, teuer wird es sicher, aber notwendig eben auch.
    Ich wäre durchaus bereit einen realistischen Preis für den Anschluss zu zahlen, allerdings muss dafür ersteinmal ein Kabel im Boden liegen und hier sehe ich keinerlei Fortschritt.
    Anstatt die Gelegenheit zu nutzen und bei Strassenarbeiten entsprechnd Leerrohre reinzulegen macht weder die Stadt/Gemeinde, noch die Telekom oder Ihre Mitbewerber irgendtetwas. Ausbau findet nur in Ballungszentren statt und das ist nicht zielführend.
    Schließlich lebt unser Land vom Mittelstand und der sitzt nicht nur in den Ballungszentren sondern auch mal drumherum. Mal ganz abgesehen von privaten Nutzern die gern Bandbreitenhungrige Services nutzen würden.
    Ich bin mit meinen 20MBit am Limit und gehöre nicht zu den Powerdownloadern. Lediglich 3 AP Rechner, plus VOIP, plus Entertain/Recording und schon ist es eng mit HD :)
    Also her mit der Glasfaser....Staat und Provider sollten sich hier die Kosten teilen und vor allem im Ausbau enger zusammenarbeiten.

  8. Re: Zum Glück..

    Autor: plutoniumsulfat 17.06.15 - 00:29

    3 Rechner und ein TV, die dauernd laufen? Oder meinst du nur einen kurzfristigen Engpass abends, weil alle was anderes gucken? VoIP ist ja jetzt nicht gerade bandbreitenhungrig ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Continental AG, Schwalbach, Regensburg
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied), Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

  1. Raumfahrt: Satelliten docken im Orbit zum Tanken an
    Raumfahrt
    Satelliten docken im Orbit zum Tanken an

    Das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Northrop Grumman hat einen Versorgungssatelliten ins All geschossen und an einen Kommunikationssatelliten angedockt, dem der Treibstoff ausgeht. Er soll Treibstoff für fünf weitere Jahre im Einsatz bekommen.

  2. Geeks der Sterne: Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten
    Geeks der Sterne
    Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten

    Die jüngste Star-Wars-Trilogie ist mit Der Aufstieg Skywalkers abgeschlossen, auch die Serie The Mandalorian ist durch. Höchste Zeit für die zwei Star-Wars-Beauftragten von Golem.de, sich beim Mittagessen über Baby Yoda, langweilige Prequels und "das wahre Star Wars" zu streiten.

  3. WLAN: Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service
    WLAN
    Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service

    Drei neue Abonnements bietet die Deutsche Telekom mittlerweile an: Kunden können ein oder zwei Mesh-Knoten zu monatlichen Preisen mieten. Im WLAN-Paket S, M und L sind zudem technische Beratung, eine mobile App und ein 90-Tage-Rückgaberecht enthalten, genauso wie ein Vor-Ort-Service.


  1. 12:28

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:46

  5. 11:39

  6. 11:24

  7. 11:10

  8. 10:59