1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitbandausbau: Dobrindt…

Es ein Witz ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ein Witz ...

    Autor: jaykay2342 23.12.13 - 12:00

    ... was unsere Politiker zum "Breitbandausbau" vorhatten, vorhaben und vorgehabt werden haben. Sind die ernsthaft so blöd dass die glauben wenn sie den Markt weniger regulieren irgendein Provider plötzlich an unprofitablen Orten investiert?

    Wenn ein Gebiet mit DSL erschlossen ist, die Bandbreite auf Grund von zu Langen Kabeln aber mager ausfällt und es keine Konkurrenz durch Kabelbetreiber gibt wird kein Provider Geld in die Hand nehmen und FTTx ausbauen.
    Die machen ihren Einheitstarif mit "bis zu" und wer nur ein Bruchteil der Bandbreite bekommt zahlt schön das gleiche. Wirtschaftlich ist es ja Unsinn die Straße aufzureißen irgendwo einen Outdoor DSLAM ( sprich FTTC ) hinzustellen um dann den Kunden bei gleichbleibenden monatlichen Endgeld mehr Bandbreite zu liefern.

    Meine Befürchtung für die nächsten 10 Jahre: Es wird einen harten Konkurrenzkampf geben wo Kabel und DSL gibt.
    1. Hier kommt erst Vectoring.
    2. Dann legen die Kabelanbieter noch einen drauf ( 400Mbps soll ja schon gehen )
    3. Da man mit Vectoring nicht weiter aufbohren kann wird man dann FTTH NUR dort machen wo die Kabelanbieter besagte 400mbps und mehr liefern.

    Das wird sich vermutlich über einige Jahre ziehen und die Gebiete wo es quasi kaum Konkurrenz gibt werden nur vereinzelt mal ausgebaut. In 10 Jahren haben wir dann vermutlich 500Mbps - 1Gbps in den umkämpften Gebieten und dort wo heute schon <10Mbps ankommt wird es auch in 10 Jahren so aussehen. Und bevor hier jetzt wieder jemand kommt und sagt sind die "Landeier" selber schuld wenn sie dort wohnen, auch in Städten gibt es diese unumkämpften Gebiete.

    Man kann es den ISPs ja auch gar nicht verübeln. Es sind Wirtschaftsunternehmen deren Ziel ist es in erster Linie Gewinne zu erzeugen.

    Wenn die Politik es ernst meinen würde müsste eine Regulierung her welche die Provider zwingt nach der verfügbaren Bandbreite abzurechnen. Das würde natürlich nur in Kombination mit einer Grundversorgungspflicht gehen sonst würde man sich ggf. aus den unprofitablen Gebieten ganz zurückziehen.

    Die andere Lösung wäre die letzte Meile wird von nicht nonprofit, lokalen Providern gemacht. Als Genossenschaft oder gGmbH organisiert. An solchen Gesellschaften könnte sich der Staat einfach beteiligen mit Geld welches als Gebühr auf alle Anschlüsse kommt. Wir haben die EEG Umlage für die Energiewende warum nicht auch eine Umlage für den Breitbandausbau?

    Im internationalen Vergleich sind wir ja echt mies was die verfügbare Bandbreite angehen. Wenn man wollte könnte man hier nachziehen, man will aber nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  3. Analytik Jena GmbH, Jena
  4. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  3. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar