1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitbandausbau: EU genehmigt…

Bayern und die EU stärken Telekom um 1,5 Milliarden EUR müsste es heißen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bayern und die EU stärken Telekom um 1,5 Milliarden EUR müsste es heißen

    Autor: RcRaCk2k 10.07.14 - 20:43

    Ich habe mir verschiedene Ausschreibungsverfahren auf https://www.schnelles-internet-in-bayern.de/ angesehen. Es gewinnt fast ausschließlich Telekom! Derweil ist die Versorgung durch jene totaler Mist. Alle Ausschreibungen sind so gemacht, dass Telekom den Zuschlag erhalten >> muss << ...

    In einigen Ausschreibungen habe ich bemerkt, dass aus Ortschaften einzelne Häuser herausgenommen wurden. Bei genauer Recherche fiel mir auf, dass die ausgeschlossenen Häuser sich in einem anderen Vorwahlbereich befinden, somit also über andere KVz und andere Vermittlungsstellen angebunden sind.

    Wenn man für den Bürger denken würde, würde man diese Häuser mit einschließen und auch dort einen schnellen Breitband-Zugang ermöglichen. Zudem man als Anbieter ja sogar die Möglichkeit der Angabe hat, zu sagen, dass man Haus X, Y und Z mit der angebotenen FttC-Technik nicht mit Breitband versorgen kann. Aber die Aussschreibungen berücksichtigen solche Fälle bereits.

    Ein LWL-Anbieter müsste ohnehin zu jedem Haus graben. Die Ausschreibungen müssen technik- und anbiternetural sein - sind sie aber nicht, wenn man Häuser ausnimmt, weil man bereits im Vorfeld weis, dass diese Häuser sich nicht am gleichen ONKZ befinden.

    Hier kann man die aktuellen Förderfortschritte einsehen:
    http://www.schnelles-internet-in-bayern.de/fileadmin/templates/schnelles-internet-in-bayern/fortschritt-foerderung/tx_pbfetchremotefiles/BBZ_Veroff_Links_Table.html

    Sieht man sich die einzelnen Auswahlentscheidungen an, sieht man, was ich meine.

    Man stärkt den magenta farbigen Riesen mit Steuergelder, welcher sein Kupfernetz ausbaut, obwohl er das marode Netz irgendwann sowieso selber ausbauen müsste.

    Das ist wie mit der Bahn. Man wartet mit den maroden Bahnnetzen so lange für die Sanierung, bis von der EU Mittel für neuen Streckenbau genehmigt werden, und solange repariert man nur notdürftig.

    Das ist Alles nicht im Sinne des Bürgers, welcher das Netz letzten Endes finanziert.

  2. Re: Bayern und die EU stärken Telekom um 1,5 Milliarden EUR müsste es heißen

    Autor: Eve666 11.07.14 - 00:51

    Sollte das wahr sein, wäre das ein Fall von Amtsmissbrauch. Als Betroffener könnte man da glatt mal Anzeige erstatten.

  3. Re: Bayern und die EU stärken Telekom um 1,5 Milliarden EUR müsste es heißen

    Autor: VRzzz 11.07.14 - 09:18

    RcRaCk2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir verschiedene Ausschreibungsverfahren auf
    > www.schnelles-internet-in-bayern.de angesehen. Es gewinnt fast
    > ausschließlich Telekom! Derweil ist die Versorgung durch jene totaler Mist.
    > Alle Ausschreibungen sind so gemacht, dass Telekom den Zuschlag erhalten >>
    > muss << ...

    Mal so reingefragt, wer ist sonst interessiert? Vodafone, Telefonica und 1&1 kannst du ja in die Tonne kloppen, die warten nur auf die Telekom. Kleine Regionalanbieter bleiben Regional. MNet ist nur an Städten interessiert.

    > In einigen Ausschreibungen habe ich bemerkt, dass aus Ortschaften einzelne
    > Häuser herausgenommen wurden. Bei genauer Recherche fiel mir auf, dass die
    > ausgeschlossenen Häuser sich in einem anderen Vorwahlbereich befinden,
    > somit also über andere KVz und andere Vermittlungsstellen angebunden sind.

    Link zur Quelle? Ansonsten klingt das schon viel zu abenteuerlich. Oder meinst du mit Ortschaft >50.000 EW?

    > Man stärkt den magenta farbigen Riesen mit Steuergelder, welcher sein
    > Kupfernetz ausbaut, obwohl er das marode Netz irgendwann sowieso selber
    > ausbauen müsste.

    Das halte ich für ein Gerücht. Auch wenn Golem in letzter Zeit überschwemmt mit Vectoring Zeug war. Das ist nur, um den Kabelanbietern in den Städten paroli zu bieten.

    Telekom baut Glasfaser (jedenfalls FFTC) aus. Jedenfalls war ich 2010 davon betroffen. Davor nur bin ich mit DSL768 herumgegurkt und es hat auch keinen interessiert. Telekom baut aus, kriegt nichtmal exklusivrechte dafür und ohne Fördergelder aus Bayern oder EU. Ich glaube unsere Gemeinde hat das selbst in die Tasche gelangt.

  4. Re: Bayern und die EU stärken Telekom um 1,5 Milliarden EUR müsste es heißen

    Autor: RcRaCk2k 12.07.14 - 00:22

    Ich möchte die Gemeinde jetzt hier nicht öffentlich nennen. Wir bauen hier bei uns gerade eine Klage auf und sind gerade an der Beweissicherung dran. Wir haben derzeit 2 Gemeinden, bei denen wir genau wissen, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht / zugegangen ist.

    Ich sage nur soviel "Bereich Berchtesgadener Land".

    Wir hatten bereits ein Gespräch mit der Regierung Oberbayern, dieser Kontakt war jedoch noch haarsträubender. Man meinte zu mir "Herr XYZ, Sie können mich doch nicht anrufen und das behaupten, ich habe hier die Förderunterlagen vor mir, ich soll diese Gegenzeichnen, dass wir das anerkennen und nun soetwas. Bitte nehmen Sie Ihre Aussage zurück, sonst muss ich dem ganzen Nachgehen. Wir haben hier die Fördergelder rumliegen - die müssen weg!"

    > Das ist nur, um den Kabelanbietern in den Städten paroli zu bieten.

    Du hast es genau auf den Punkt getroffen und genau hier liegt doch auch das Problem begraben. Telekom versucht um jeden Preis, die Fördergelder abzutransportieren. Bei Telekom denkt man aktuell so: "Der Ausbau kostet jeden Anbieter ca. 900.000 EUR, machen wir es für 600.000, dann sind wir auf der sicheren Seite, ziehen die Fördergelder ab, die Kunden bleiben bei uns und wechseln nicht für Preise der KVz-TAL an den Mitbewerber, wir legen die 300.00 EUR drauf, das tut uns nicht weh, denn in 3-5 Jahren hätten wir eh was tun müssen."

    Zuvor wurde noch bei der Breitband-Planung durch die Gemeinde die Telekom befragt, wie sie sich einen optimalen Ausbauplan vorstellen könne.

    Es wurden nicht die Bürger gefragt "Hey, wer braucht wo wieviel Bandbreite, und was ist er bereit zu zahlen"... Nein die Gemeinde fragt die Telekom "Wo würdet ihr ausbauen wollen und wie viel würde uns das ungefähr kosten? Wenn wir uns da einig sind, gehen wir in die Bedarfserkundungsphase und dann in die Anbieterauswahl".

    Und dafür bekommt der Bürger dann max. DSL 50.000 über CuDA geliefert. Na Bravo!

    PS: Ich habe sogar Beweismaterial von Dokumenten und Urkundenfälschung, sowie auch Beweise, dass Bedarfsangaben nachträglich durch Manipulation von Gewerbetreibenden nachträglich zur besseren Situation für Telekom geändert wurden.

    Ich fasse es nicht! Ich kann mir nur noch an den Kopf fassen, den Kopf schütteln und mir nur denken "Das darf doch wohl nicht wahr sein!".

  5. Re: Bayern und die EU stärken Telekom um 1,5 Milliarden EUR müsste es heißen

    Autor: RcRaCk2k 14.07.14 - 16:18

    http://markt.teisendorf.de/export_download.php?id=4066

    Schaut euch mal Blatt Nummer 5 an (Ein Grundstück!)

    Auf Blatt 4, wird die Hausnummer 1 nicht mit einbezogen, dass dieser Bereich mind. 30 MBit bringen muss.

    Blatt Nummer 2, dort werden im Ortsteil "Mehring" die Hausnummern 60 und 58 ausgeschlossen, sowie im Ortsteil Moosham die Hausnummer 3.

    Was soll das? Und warum?

  6. Re: Bayern und die EU stärken Telekom um 1,5 Milliarden EUR müsste es heißen

    Autor: Hantilles 16.07.14 - 00:15

    Was genau ist FTTC denn bitte anderes als ADSL-/VDSL-Ausbau? In dichtbesiedelten Gegenden mag das legitim sein, um hohe Bandbreiten vorerst recht günstig ohne einen kompletten Fiber-Ausbau zu erreichen. Im ländlichen Raum sind aber die Kupferleitungen einfach zu lang für hohe Bandbreiten. Dort ist FTTC meistens ein Euphemismus, der nichts anderes bedeutet als „die Telekom stellt ein paar Outdoor-DSLAMs im Ort auf“.

    Klar ist das eine Verbesserung! Es ist besser, wenn man statt 2 MBit/s auf einmal berauschende 11 MBit/s erhält! Das gilt aber nicht für die Häuser in Randlage. Und wenn man dann nach Entertain für die eigentlich versprochenen 16 MBit/s fragt, dann bekommt man zur Antwort: „gibts nicht, wir haben hier ja noch nicht einmal ADSL2+ am Start“.

    DAS ist der „Glasfaser-FTTC-‚Breitband‘ausbau“ ala Telekom in Bayern!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
  4. Mobile Developer Android (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Squad für 33,74€, Out of Line für 9,17€, Predator: Hunting Grounds für 20€)
  2. (u. a. Day One Edition PC für 39,99€, PS4/PS5/Xbox Series X für 49,99€, Collector's Edition...
  3. (u. a. G923 Rennlenkrad und Pedale für PC, PS4, PS5 für 254,99€, G923 für Xbox X/S, Xbox One...
  4. 569,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
Adventures
Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
Von Rainer Sigl

  1. The Medium im Test Nur mittel gruselig

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

  1. Streaming Netflix beschließt Partnerschaft mit Steven Spielberg
  2. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
  3. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner


    1. Ransomware: An das FBI wenden, statt zu zahlen
      Ransomware
      An das FBI wenden, statt zu zahlen

      Die Lösegeldzahlungen hätten sich im vergangenen Jahr verdreifacht, so das FBI. Doch statt zu zahlen, sollten sich Unternehmen lieber an das FBI wenden.

    2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
      App
      Betrüger nutzen Lidl Pay aus

      Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

    3. Grafikkarte: Nvidia soll mehr Geforce RTX 3060 produzieren
      Grafikkarte
      Nvidia soll mehr Geforce RTX 3060 produzieren

      Offenbar hat Nvidia die Kapazität für die günstigste Ampere-Karte gesteigert, im Juli 2021 soll die Auslieferung der RTX 3060 beginnen.


    1. 10:57

    2. 10:42

    3. 10:27

    4. 09:49

    5. 09:34

    6. 09:01

    7. 07:58

    8. 07:31