1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitbandbüro: Gigabit-Kabel…

Also kein Glasfaserausbau mehr in Städten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also kein Glasfaserausbau mehr in Städten?

    Autor: Snoozel 24.09.19 - 16:58

    Weil dort eh überall Kabel liegt?

    Prima, dann gibt es ja endlich Ressourcen für den Ausbau auf dem Land.

  2. Re: Also kein Glasfaserausbau mehr in Städten?

    Autor: M.P. 24.09.19 - 19:12

    Kein GEFÖRDERTER Glasfaserausbau.
    Aus Eigenmitteln kann jeder Glasfasernetzbetreiber machen, was er will.

    Im Endeffekt werden aber wohl die 30 MBit/s nicht in Stein gemeißelt bleiben.
    Irgendwann wird die EU die Latte höher hängen, und ggfs. werden dann die Fördertöpfe neu gemischt ...

  3. Re: Also kein Glasfaserausbau mehr in Städten?

    Autor: spezi 24.09.19 - 19:53

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im Endeffekt werden aber wohl die 30 MBit/s nicht in Stein gemeißelt
    > bleiben.
    > Irgendwann wird die EU die Latte höher hängen, und ggfs. werden dann die
    > Fördertöpfe neu gemischt ...

    Darum geht es ja. Das BMVI wollte mit der EU eine neue Förderrichtlinie abstimmen, nach der Förderung in Gebieten mit > 30 Mbit/s aber < 1 Gbit/s möglich wird. Laut Artikel gilt diese neue Richtlinie ab dem 2. Quartal 2020. Deswegen auch der Hinweis an die Kabelnetzbetreiber, dass sie auf Gigabit aufrüsten müssen, um vor gefördertem Überbau sicher zu sein. Ohne Änderung der EU-Richtlinie wäre das nicht nötig.

    Dazu gab es ja z.B. im Februar schon mal einen Artikel bei Golem.de:
    https://www.golem.de/news/foerderung-bundesminister-will-glasfaser-auch-in-vectoring-gebieten-1902-139463.html

    "Wie es in Regierungskreisen hieß, ist das Konzept noch nicht mit der Europäischen Kommission abgestimmt. Deren Beihilferegeln untersagen es bislang, Glasfaserausbau in Gebieten zu fördern, in denen es bereits Angebote mit Datenraten von mehr als 30 Megabit in der Sekunde gibt."

    Diese Abstimmung scheint mittlerweile passiert zu sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.19 19:59 durch spezi.

  4. Re: Also kein Glasfaserausbau mehr in Städten?

    Autor: Faksimile 24.09.19 - 20:33

    Wo soll das denn stehen?

    CELEX_52013XC0126 steht das so nicht drin.

    Und der Punkt 3.6 erlaubt unter gewissen Voraussetzungen auch Förderung für Netze von weit über 100Mbit/s

  5. Re: Also kein Glasfaserausbau mehr in Städten?

    Autor: spezi 24.09.19 - 20:51

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo soll das denn stehen?
    >
    > CELEX_52013XC0126 steht das so nicht drin.

    Wohl in einer neuen Richtlinie. Die von Dir genannte ist von 2013.

    >
    > Und der Punkt 3.6 erlaubt unter gewissen Voraussetzungen auch Förderung für
    > Netze von weit über 100Mbit/s

    Förderung für Netze mit weit über 100 Mbit/s sind natürlich schon lange möglich. Der Bund fördert z.B. seit letztem Jahr bei Neuanträgen nur noch Netze, die mindestens 1 Gbit/s liefern. Aber der Bund fördert dies bisher eben nur, wenn vorher weniger als 30 Mbit/s möglich waren (sogenannte weiße Flecken).

    Der von Dir genannte Punkt in der EU-Richtlinie besagt, dass "ausnahmsweise" auch in Gebieten mit bisher 30-100 Mbit/s ausgebaut werden darf, wenn die geförderten Netze wesentlich schneller sind als die bereits vorhandenen (maximal) 100 Mbit/s. Bayern war im Dezember 2018 sehr stolz, dass sie diese "Ausnahme" schon für sechs Gewerbegebiete bekommen haben:

    Nach mehr als eineinhalb Jahren mit Prüfungen und Verhandlungen hat die Europäische Kommission den Antrag des Freistaats auf eine staatliche Gigabitförderung auch dort genehmigt, wo bereits schnelles Internet mit 30 Mbit/s verfügbar ist. Bayern ist hier Vorreiter in Europa: Mit 6 Pilotprojekten in Gewerbegebieten startet im Freistaat „Gigabit II“. Schnelles Internet wird noch schneller - wir bringen somit noch mehr Glasfaseranschlüsse direkt bis in die Gebäude“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. „Der Freistaat hat Ausdauer bewiesen: Die EU-Kommission hat heute europaweit erstmals eine Förderung in Gebieten ermöglicht, die bereits über einen Breitband-, aber nicht über einen Gigabitanschluss verfügen.

    https://schnelles-internet-in-bayern.de/aktuelles/news/197.html

    Jetzt soll wohl Förderung für Gigabit-Geschwindigkeiten generell möglich werden, wenn bisher weniger als ein Gbit/s verfügbar ist. Mit der obigen Förderrichtlinie wäre das nicht vereinbar, deswegen meine Vermutung, dass es da bald ein Update geben dürfte.

  6. Re: Also kein Glasfaserausbau mehr in Städten?

    Autor: Faksimile 24.09.19 - 21:22

    Also eine Annahme, das es etwas neues gibt.
    Ich gehe eher davon aus, das die Umsetzung der Vorgaben der EU, wie öfter schon vorgekommen => das ist ja eines der großen Probleme der EU, doch sehr "frei" von der Bundesrepublik Deutschland in nationales Recht überführt wurde.

    Und deshalb ist es ohne weiteres möglich, das im natinalen Förderprogramm die Förderung über 100 Mbit/s erst einmal nicht vorgesehen war.

  7. Re: Also kein Glasfaserausbau mehr in Städten?

    Autor: spezi 24.09.19 - 21:49

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also eine Annahme, das es etwas neues gibt.

    Richtig.

    Da die genannten Pläne mit der aktuellen Regulierung nicht kompatibel sind, und es laut Artikel ab 2. Quartal 2020 eine neue Regulierung gibt, ist die Vermutung naheliegend. Sofern die Pläne und Aussage der Bundesregierung stimmen und so umgesetzt werde.

    > Und deshalb ist es ohne weiteres möglich, das im natinalen Förderprogramm
    > die Förderung über 100 Mbit/s erst einmal nicht vorgesehen war.

    Eine Förderung für Gebiete mit einem bereits bestehenden Download von über 100 Mbit/s ist schon in der aktuellen EU-Regulierung nicht vorgesehen. Deswegen ja die Annahme, dass es etwas neues gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45