1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitbandnetze: EU-Kommission…

Da die großen Unternehmen dagegen sind,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da die großen Unternehmen dagegen sind,

    Autor: tilmank 06.10.11 - 23:23

    scheint dies ein Schritt in die richtige Richtung zu sein :-)


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  2. Re: Da die großen Unternehmen dagegen sind,

    Autor: XeniosZeus 07.10.11 - 00:20

    Die "großen Unternehmen" werden jetzt so wie in Deutschland ( https://www.golem.de/1110/86848.html ) ganz schnell ihre Lobbyistenhorden losschicken, viel Geld in Form von Investitionshilfen einsacken und keinen Kilometer zusätzlich an Glasfaser in den Boden verlegen.
    Infrastruktur gehört in die Hände des Staates oder muss zumindest durch klare Vorgaben überwacht werden. Aber hier hat die EU ja ebenfalls völlig versagt und vorher immer den Verkauf an Privatunternehmen gefordert und gefördert.

    tilmank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scheint dies ein Schritt in die richtige Richtung zu sein :-)

  3. Re: Da die großen Unternehmen dagegen sind,

    Autor: tilmank 07.10.11 - 00:36

    XeniosZeus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die "großen Unternehmen" werden jetzt so wie in Deutschland ( www.golem.de
    > ) ganz schnell ihre Lobbyistenhorden losschicken, viel Geld in Form von
    > Investitionshilfen einsacken und keinen Kilometer zusätzlich an Glasfaser
    > in den Boden verlegen.
    Nun ja, deshalb auch nur ein Schritt. Das Problem ist, dass Staatsdiener (die nicht korrupten) weder saubere Verträge hinbekommen, noch hart verhandeln. Das liegt m.M.n. daran, dass ihre Karriere/ihr Gehalt nicht vom Ergebnis abhängt - "ist ja nicht mein Geld". Mit Bonuszahlungen an Beamte für effizienzsteigernde oder zeitsparende Ideen ließe sich da viel machen.

    > Infrastruktur gehört in die Hände des Staates oder muss zumindest durch
    > klare Vorgaben überwacht werden. Aber hier hat die EU ja ebenfalls völlig
    > versagt und vorher immer den Verkauf an Privatunternehmen gefordert und
    > gefördert.
    Hier greift das gleiche Problem. Mangels gefühlter Verantwortlichkeit arbeiten staatliche Unternehmen (und das sind ja dann auch noch Monopole) zumindest auf längere Sicht deutlich teurer als der profitorientierteste Sauhaufen aus der Privatwirtschaft.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  4. Re: Da die großen Unternehmen dagegen sind,

    Autor: XeniosZeus 07.10.11 - 22:41

    Ich gebe dir recht, dass gewisse staatliche Stellen überaus große Probleme mit der Planung, Ausschreibung und Überwachung von öffentlichen Projekten haben.
    Aber bei einer grundlegenden Infrastruktur (DSL zähle ich dazu) kann man nicht nur auf profitorientiertes Handeln schauen. Weil genau hier liegt der Haken an der Sache. Will man alles dem kurzfristigen Profit unterordnen, muss auch überlegt werden, ob z. B. kleine Orte an die Kanalisation angeschlossen werden müssen und nicht ein Plumpsklo wirtschaftlicher ist. Infrastruktur ist immer der Anfang, nicht das Ende einer Kette. Ein Ort mit gut ausgebauter Infrastruktur garantiert noch keinen Aufschwung, aber ein Ort ohne vernünftige Infrastruktur stirbt garantiert aus.
    Weil private Unternehmen aber immer Profit machen müssen, ist es Quatsch, private Unternehmen für die Infrastruktur einzuspannen. Damit sich private Unternehmen aber nicht nur die Rosinen herauspicken, gehört der Ausbau der Infrastruktur in stattliche Hände. Natürlich nicht auch noch der Betrieb (wie früher die Telekom oder die Deutsche Bahn), die Infrastruktur wird zur Nutzung an private Unternehmen vermietet.
    Denn eine überteuert gebaute Glasfaserleitung ist für die Zukunft (z. B. 20 Jahre) auf jeden Fall besser als eine überhaupt nicht verlegte Glasfaserleitung.
    Vernetzung ist die Zukunft - für jeden! Wer sich dem verweigert, wird abgehängt bzw. ist es schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. GETEC net GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
    3. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM