Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brexit: EU schließt…

Mit der Schweiz geht's doch auch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: minastaros 16.06.18 - 23:14

    Will die EU jetzt die Briten für ihr "falsches" Abstimmungsverhalten bestrafen? Was soll denn das?

    Mit der Schweiz gibt es ja auch ein Abkommen bezüglich Galileo: https://www.eda.admin.ch/dea/de/home/bilaterale-abkommen/ueberblick/bilaterale-abkommen-nach-2004/satellitennavigation.html .

    Warum also nicht ganz cool, OK ihr Briten, seid bald nicht mehr EU, also machen wir statt dessen so ein Abkommen. Und alles läuft normal weiter. Statt dessen so ein Kindergarten. Da fühl ich mich ganz toll aufgehoben bei dem "Friedensprojekt"...

  2. Re: Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: mannzi 17.06.18 - 08:58

    minastaros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will die EU jetzt die Briten für ihr "falsches" Abstimmungsverhalten
    > bestrafen? Was soll denn das?
    >
    > Mit der Schweiz gibt es ja auch ein Abkommen bezüglich Galileo:
    > www.eda.admin.ch .
    >
    > Warum also nicht ganz cool, OK ihr Briten, seid bald nicht mehr EU, also
    > machen wir statt dessen so ein Abkommen. Und alles läuft normal weiter.
    > Statt dessen so ein Kindergarten. Da fühl ich mich ganz toll aufgehoben bei
    > dem "Friedensprojekt"...

    Nunja hm ein Abkommen zu schließen muss es verhandelt werden. Wenn die Briten jedoch überall nur Rosinen zu picken wollen gibt es halt keine Verhandlungsbasis

  3. Re: Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: LASERwalker 18.06.18 - 09:21

    minastaros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will die EU jetzt die Briten für ihr "falsches" Abstimmungsverhalten
    > bestrafen? Was soll denn das?

    Die Briten haben frei darüber entschieden. Die Argumentation mit "bestrafen" ist eh polemisch. Vorher waren sie halt "bestraft" weil sie ins Budget einzahlen mussten und viele polnische Einwanderer gekommen sind.

    Sie können ja immernoch ein solches Abkommen abschliessen. Und Eile gibt es da nicht, weil die PRS Dienste erst 2020 in Betrieb gehen sollen.

    > Mit der Schweiz gibt es ja auch ein Abkommen bezüglich Galileo:
    > www.eda.admin.ch .

    Ohne Zugang zu den PRS.

  4. Re: Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: minastaros 18.06.18 - 12:46

    Wenn einerseits

    "Britische Unternehmen waren entscheidend am Aufbau des Systems beteiligt. Der britische Staat hat einen nicht unerheblichen Anteil der Kosten von Galileo getragen."

    Dann aber

    "Britische Unternehmen werden voraussichtlich von der Vergabe weiterer Aufträge für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ausgeschlossen. Das haben die übrigen EU-Mitgliedstaaten beschlossen."

    empfinde ich das sehr wohl als eine Art Bestrafung. Warum hat man nicht eine konstruktive Lösung mit Großbritannien für das Galileo-Projekt versucht? Davon hätten alle Beteiligten was, EU und Drittstaat hin oder her. China, Indien, Israel, Norwegen, Marokko, Saudi-Arabien usw. sind auch beteiligt: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Galileo_(Satellitennavigation)
    Geht doch auch irgendwie. Allein auf das Know-how der beteiligten Firmen aufgrund einer solchen Formsache zu verzichten ist dumm.

  5. Re: Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: LASERwalker 18.06.18 - 14:05

    minastaros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > empfinde ich das sehr wohl als eine Art Bestrafung. Warum hat man nicht
    > eine konstruktive Lösung mit Großbritannien für das Galileo-Projekt
    > versucht? Davon hätten alle Beteiligten was, EU und Drittstaat hin oder
    > her. China, Indien, Israel, Norwegen, Marokko, Saudi-Arabien usw. sind auch
    > beteiligt

    Du verwechselst da etwas. Jeder Staat kann sie an Galileo beteiligen. Das OS Signal ist für jeden verfügbar und wird bereits gesendet (neuere Smartphones nutzen es bereits). Das genauere und abgesicherte CS Signal wird auch für alle kostenlos Nutzbar sein.

    Für den Zugang zum Störungsresistenten PRS Signal brauchts ein Abkommen mit der EU. Aber das kann GB immernoch abschliessen.

    > Geht doch auch irgendwie. Allein auf das Know-how der beteiligten Firmen
    > aufgrund einer solchen Formsache zu verzichten ist dumm.

    Surrey Satellite Technology, welche die Nutzlast für die Satelliten gebaut hat, gehört zu Airbus. Die betroffenen Leute werden wohl einfach von Frankreich aus weiterarbeiten, keine grosse Sache.

  6. Re: Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: nille02 18.06.18 - 15:28

    minastaros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > "Britische Unternehmen werden voraussichtlich von der Vergabe weiterer
    > Aufträge für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo
    > ausgeschlossen. Das haben die übrigen EU-Mitgliedstaaten beschlossen."
    >
    > empfinde ich das sehr wohl als eine Art Bestrafung.

    Könnte an den Drohungen vom UK liegen, die Produktion einzuschränken oder zu Blockieren.
    Auch ist die Glaubwürdigkeit der Politiker aus England wohl an einem neuen Tiefpunkt. Hochrangige Politiker sagen offen das sie sich nicht an Vereinbarungen halten wollen, sollte etwas nicht nach ihrer Nase laufen.

    Wenn du es also als Bestrafung betrachtest, solltest du dir mal anschauen was denn eigentlich dort alles passiert ist.

    > Warum hat man nicht
    > eine konstruktive Lösung mit Großbritannien für das Galileo-Projekt
    > versucht? Davon hätten alle Beteiligten was, EU und Drittstaat hin oder
    > her.

    Du bellst die Falschen an. Die EU hatte Ursprünglich das UK nur noch mal darauf aufmerksam gemacht, dass das UK auf alle Galileo Dienste als EU-Mitglied zugreift. Nach dem Brexit sind sie es nicht mehr und damit muss auch die Grundlage für den Zugriff auf das System geändert werden.

    Soweit noch alles ok. Die britischen Politiker haben sich darauf dann gleich mal Empört und mit Drohungen um sich geworfen. "Sie könnten ja ihr eigenes System Aufbauen.", "Sie wollen ihr Geld wieder.", "Die Herstellung der Komponenten muss von der englischen Politik genehmigt werden."

    Nun will die EU neue Satelliten bauen und sieht sich mit einem Fertigungsland gegenüber das sich nicht an Verträge gebunden fühlt wenn es ihnen nicht gefällt. Auch ist noch vollkommen offen was in 9 Monaten passieren wird. Ich würde keine 400 Millionen Euro für einen Auftrag ausgeben der dann einen so unzuverlässigen Partner einschließt der solch einen Auftrag eventuell als "Geisel" nimmt. Auch ist vollkommen offen wie sich die Standards im UK entwickeln werden.

    > Geht doch auch irgendwie. Allein auf das Know-how der beteiligten Firmen
    > aufgrund einer solchen Formsache zu verzichten ist dumm.

  7. Re: Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: minastaros 18.06.18 - 18:33

    > Könnte an den Drohungen vom UK liegen, die Produktion einzuschränken oder
    > zu Blockieren.
    > Auch ist die Glaubwürdigkeit der Politiker aus England wohl an einem neuen
    > Tiefpunkt. Hochrangige Politiker sagen offen das sie sich nicht an
    > Vereinbarungen halten wollen, sollte etwas nicht nach ihrer Nase laufen.

    Meinst du nun bezüglich Galileo oder allgemein?

    >
    > Soweit noch alles ok. Die britischen Politiker haben sich darauf dann
    > gleich mal Empört und mit Drohungen um sich geworfen. "Sie könnten ja ihr
    > eigenes System Aufbauen.", "Sie wollen ihr Geld wieder.", "Die Herstellung
    > der Komponenten muss von der englischen Politik genehmigt werden."

    Mag sein, dass auch diese Worte gefallen sind. Wenn das _nach_ dem Ausschluss war, allerdings verständlich. In dem Golem-Artikel liest es sich jedoch ganz anders: dass die Briten die Entscheidung gerne verschoben hätten, "bis eine Einigung ... erzielt ist.". Und dass sie weiter ihren Betrag zum System leisten wollen. Das klingt zunächst nicht nach drohen und Empörung, sondern konstruktiv. Wie gesagt: so empfinde ich den Tenor von Galileo.

  8. Re: Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: nille02 18.06.18 - 21:57

    minastaros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Könnte an den Drohungen vom UK liegen, die Produktion einzuschränken
    > oder
    > > zu Blockieren.
    > > Auch ist die Glaubwürdigkeit der Politiker aus England wohl an einem
    > neuen
    > > Tiefpunkt. Hochrangige Politiker sagen offen das sie sich nicht an
    > > Vereinbarungen halten wollen, sollte etwas nicht nach ihrer Nase laufen.
    >
    > Meinst du nun bezüglich Galileo oder allgemein?

    Der erste Teil bezieht sich auf Galileo und der andere allgemein.

    > > Soweit noch alles ok. Die britischen Politiker haben sich darauf dann
    > > gleich mal Empört und mit Drohungen um sich geworfen. "Sie könnten ja
    > ihr
    > > eigenes System Aufbauen.", "Sie wollen ihr Geld wieder.", "Die
    > Herstellung
    > > der Komponenten muss von der englischen Politik genehmigt werden."
    >
    > Mag sein, dass auch diese Worte gefallen sind. Wenn das _nach_ dem
    > Ausschluss war, allerdings verständlich.

    Es war davor. Es kam direkt nachdem die Meldung öffentlich wurde das das UK auf die "militärischen" Dienste nicht mehr als EU-Mitglied zugreifen können wird.

    > In dem Golem-Artikel liest es sich
    > jedoch ganz anders: dass die Briten die Entscheidung gerne verschoben
    > hätten, "bis eine Einigung ... erzielt ist.". Und dass sie weiter ihren
    > Betrag zum System leisten wollen. Das klingt zunächst nicht nach drohen und
    > Empörung, sondern konstruktiv. Wie gesagt: so empfinde ich den Tenor von
    > Galileo.

    Das ist richtig, man darf aber nun nicht das Ganze außer acht lassen. Seit ca. 1 1/2 Jahren gibt es quasi keinerlei Fortschritte bei den Verhandlungen. Wie lange soll das aufgeschoben werden? Nichts deutet auf eine schnelle Einigung hin und wie gesagt, englische Politiker haben schon angedroht sich an nichts halten zu wollen, wenn das Endergebnis nicht in ihrem Sinn ist. Dazu kommt noch der Knieschuss mit der angedrohten Blockade der Komponentenproduktion.

    PS: Das britische Parlament bekommt nun noch ein Vetorecht (Oberhaus hat schon dafür abgestimmt und man kann erwarten dass das Unterhaus das durchwinken wird, wenn auch knapp). Sollte ihnen nicht Gefallen was die May mit Brüssel aushandelt, können sie dagegen abstimmen.
    Damit wird May noch weiter Handlungsspielraum genommen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.18 22:05 durch nille02.

  9. Re: Mit der Schweiz geht's doch auch

    Autor: brutos 01.08.18 - 08:36

    Wenn die wenigstens brauchbare Uhren bauen könnten ....

    https://www.golem.de/news/satellitennavigation-galileo-gehen-die-uhren-aus-1701-125650.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. Beta Systems Software AG, Berlin
  4. Advantest Europe GmbH, Amerang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor
      Musikstreaming
      Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

      Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

    2. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
      Steam
      Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

      Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.

    3. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
      Samsung
      Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

      Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.


    1. 15:35

    2. 15:19

    3. 14:54

    4. 14:30

    5. 14:00

    6. 12:05

    7. 11:56

    8. 11:50