Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Britische Lords contra Youtube…

Besser als in Deutschland!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser als in Deutschland!

    Autor: ID51248 07.03.10 - 13:52

    Ich finde die Lösung viel besser als den aktuellen Stand in Deutschland.

    Hierzulande wird nämlich der wirtschaftlich und juristisch Schwächste angegriffen, sprich: abgemahnt. Bloggingportale erlauben kinderleicht die Einbettung von Videos von Videoportalen. Videoportale stellen teil illegale Videos bereit. Beide machen damit Geld. Wenn ein unbedarfter Otto-Normal diese Angebote nutzt, kann er mit mehreren Hundert Euro bestraft werden.

    Man stelle sich folgende Situation vor: Ein chinesisches Unternehmen erstellt Plagiate und Mediamarkt verkauft diese.
    Die britische Lösung: den Import verhindern.
    Die deutsche Lösung: Wir geben allen Anwälten einen Freibrief, von allen (vermeintlichen) Käufern dieser Plagiate Geld zu fordern.

    Grüße
    Sascha

  2. Re: Besser als in Deutschland!

    Autor: Praios 07.03.10 - 14:57

    Ich dachte, ich währe der einzige mit der Meinung. :-)

    Tatsächlich ist für mich persönlich sogar das Deutsche Recht bedrohlicher. Wenn man mich hier erwischt bin ich sofort geliefert. In GB hingegen bekomme ich eine Warnung und kann dann sagen "OK, die haben mich auf dem Kieker, ich lasse es sein und bin raus aus dem Schneider."

    Wenn sie das Urheberrecht wirklich verschärfen wollen (ich bin dagegen, aber das ist ja nicht Thema), bitte wie in Großbritannien. Ich finde es harmloser.

  3. Re: Besser als in Deutschland!

    Autor: Brite auf Zeit 07.03.10 - 16:37

    In GB wird auch "gewerbsmäßig" abgemahnt. Die genauen rechtlichen Rahmenbedingungen mögen für Betroffene vielleicht etwas besser sein, aber unbedarfte Nutzer zahlen wohl so oder so. Es scheint sich also zu rechnen. Einfach mal nach "ACS:Law" oder "Davenport Lyons" googlen.

  4. Re: Besser als in Deutschland!

    Autor: 0190-110 07.03.10 - 17:56

    ID51248 schrieb:

    > Wenn ein unbedarfter Otto-Normal diese Angebote nutzt, kann
    > er mit mehreren Hundert Euro bestraft werden.

    Bitte zu dieser Behauptung eine Quelle und ein Fallbeispiel nennen.

  5. Re: Besser als in Deutschland!

    Autor: Mareikö 07.03.10 - 18:27

    ID51248 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Lösung viel besser als den aktuellen Stand in Deutschland.
    >
    > Hierzulande wird nämlich der wirtschaftlich und juristisch Schwächste
    > angegriffen, sprich: abgemahnt. Bloggingportale erlauben kinderleicht die
    > Einbettung von Videos von Videoportalen. Videoportale stellen teil illegale
    > Videos bereit. Beide machen damit Geld. Wenn ein unbedarfter Otto-Normal
    > diese Angebote nutzt, kann er mit mehreren Hundert Euro bestraft werden.
    >
    > Man stelle sich folgende Situation vor: Ein chinesisches Unternehmen
    > erstellt Plagiate und Mediamarkt verkauft diese.
    > Die britische Lösung: den Import verhindern.
    > Die deutsche Lösung: Wir geben allen Anwälten einen Freibrief, von allen
    > (vermeintlichen) Käufern dieser Plagiate Geld zu fordern.
    >
    > Grüße
    > Sascha

    Wie kommt ihr darauf, dass in GB nicht auch gewerbsmäßig abgemahnt wird?

  6. Re: Besser als in Deutschland!

    Autor: ID51248 07.03.10 - 18:48

    0190-110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ID51248 schrieb:
    >
    > > Wenn ein unbedarfter Otto-Normal diese Angebote nutzt, kann
    > > er mit mehreren Hundert Euro bestraft werden.
    >
    > Bitte zu dieser Behauptung eine Quelle und ein Fallbeispiel nennen.

    Die "Strafe" sind die Abmahnkosten. Da man beim Einbetten von rechtswidrigen Inhalten als Mitstörer belangt werden kann, halte ich Abmahnung für absolut möglich (zumal Abmahnungen nicht zwangsläufig juristisch gerechtfertigt sind).

    Es gibt noch keine offizielle Rechtsprechung dazu. Aber auch das ist bei Abmahnungen üblich.

  7. Re: Besser als in Deutschland!

    Autor: ID51248 07.03.10 - 18:54

    Mareikö schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ID51248 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Wie kommt ihr darauf, dass in GB nicht auch gewerbsmäßig abgemahnt wird?

    Habe ich nicht behauptet. Aber jeder Konzern, der eine Kanzlei mit Abmahnungen beauftragt, muss sich künftig vor Gericht fragen lassen, warum man nicht gegen die Quelle vorgegangen ist.

    Gehen sie andererseits gegen große Portale vor, sehe ich eine bessere Chance auf ein Urteil im Sinne des Verbraucherschutzes. Diese Portale haben mehr finanzielle (d.h. rechtliche) Mittel um sich zu wehren.

  8. Re: Besser als in Deutschland!

    Autor: 0190-110 07.03.10 - 19:03

    ID51248 schrieb:

    > (...), halte ich Abmahnung für absolut möglich (...).

    Also nur vage Spekulation eines Laien. Danke für die Klarstellung.

  9. Re: Besser als in Deutschland!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.03.10 - 13:37

    Mal sehen wie sich das entwickelt, sobald immer mehr Seiten geschlossen werden, bei denen die User den Inhalt bereitstellen. Das sind nicht nur Video- und Musikportale, auch Foren oder Wikis sind betroffen. Eigentlich reicht sogar schon die Kommentarfunktion in einem Blog, um geschützte Inhalte zu verbreiten.
    Und nein: Abgesehen von den paar Großen, haben diese Seiten auch kein Geld, um sich gerichtlich zu wehren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  2. über Hays AG, München
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 208,89€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Ãœbertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55