1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: US-Regierung erwägt…

Entwicklungskosten - Wer soll das alles bezahlen?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entwicklungskosten - Wer soll das alles bezahlen?

    Autor: ezadoo 13.10.20 - 20:55

    Google steckt bisher ja Unsummen an Geld bzw. Arbeitszeit seiner Angestellten in die Entwicklung von Google Chrome.

    Wenn man Google nun den Chrome wegnimmt, wer soll dann in Zukunft für die Entwicklung aufkommen? Das wiederum könnte ja nur jemand sein, der selbst einen Nutzen aus dem Browser ziehen kann (wer sollte das sein?) oder am Ende die Nutzerdaten des Browsers an die Werbeindustrie verscherbelt.

    Die größeren Browser Chrome, Safari, Edge werden von großen Unternehmen als Zusatz zum Betriebssystem/Ökosystem entwickelt und durch andere Einnahmen querfinanziert.

    Und kann man Google daran hindern, einen neuen Browser auf Basis von Chromium zu entwickeln?
    Wenn nicht, was ich denke dass es der Fall sein wird, wie lange würde es dauern, bis ein Großteil der Google-Nutzer dann auf den neuen Browser umsteigen würden?
    Und wie rentabel wäre am Ende die Weiterentwicklung von Google Chrome überhaupt noch?

  2. Re: Entwicklungskosten - Wer soll das alles bezahlen?

    Autor: Eheran 13.10.20 - 21:36

    Interessant, dass du von Firefox noch nichts gehört hast. Die haben auf dem Desktop ~10% Anteil weltweit. Mit mobilen usw. sind es noch 4%.

  3. Re: Entwicklungskosten - Wer soll das alles bezahlen?

    Autor: ezadoo 14.10.20 - 00:39

    Ja sicher, deswegen habe ich diesen eben aus meiner Aufzählung ausgelassen. Auch gibt es noch Opera als namhaften Vertreter und noch diverse andere Open-Source Projekte.

    Wenn ich aber die gesamten Marktanteile, also alle Plattformen zusammen, ansehe und feststelle, dass ca. 90% von Browsern dominiert wird, die als „Nebenprodukt“ für das eigene System entwickelt werden, und mit Firefox und Opera schon zwei unabhängigere Kandidaten habe, wie groß ist die Erfolgschance für einen von Google entkoppelten, Chromium-basierten Browser?

    Vor allem wer soll das bei den vorhandenen Alternativen finanzieren wollen, wenn Google danach einen neuen Browser mit Geld vollpumpt und über Playstore, Google-Suche, Android, etc. unter die Massen wirft?

  4. Re: Entwicklungskosten - Wer soll das alles bezahlen?

    Autor: subjord 14.10.20 - 01:32

    Google zahlt 10 Mrd. im Jahr an Apple, dafür dass sie die Voreingestellte Suchmaschine bleiben.
    Auch firefox finanziert sich durch solche Angebote zum großen Teil.
    Durch Chromes großen Marktanteil könnten sie schon eine ganze Menge verlangen.

  5. Re: Entwicklungskosten - Wer soll das alles bezahlen?

    Autor: Jakelandiar 14.10.20 - 01:35

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant, dass du von Firefox noch nichts gehört hast. Die haben auf dem
    > Desktop ~10% Anteil weltweit. Mit mobilen usw. sind es noch 4%.

    Da musste ich laut lachen. Und von dem werden die Finanziert? Weißt du das nicht? Das erklärt warum du den Browser erwähnt hast :-)

  6. Re: Entwicklungskosten - Wer soll das alles bezahlen?

    Autor: Eheran 14.10.20 - 18:27

    >dass ca. 90% von Browsern dominiert wird, die als „Nebenprodukt“ für das eigene System entwickelt werden
    Da Chrome auf dem Desktop eben nicht auf dem "eigenen System" läuft ist das mit den 90% klar falsch. Handys machen nicht >90% der Browser aus.
    Als Gegenbeispiel dann IE bzw. Edge die beide ebenfalls abgeschlagen sind, obwohl das eigene System klar das verbreitetste am PC ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen
  3. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  4. BSH Hausgeräte GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme