1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: US-Regierung erwägt…

Frage! Wer soll es denn kaufen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: NobodZ 13.10.20 - 17:56

    Die Browser Software kostet Geld, in Form von Entwicklungsarbeit.
    Der Browser bringt erstmal keine Einnahmen, erst durch Bezahlung von "Partnerschaften" wie z.B. beim FireFox die Voreinstellung der Suchmaschine etc.

    Zumal Chrome nur eine Variante der auf Chromium basierenden Software ist.

    Muss Microsoft seinen "neuen" Edge dann auch outsourcen?

    Alles vollständig logisch und zweckmäßig,
    nicht!

  2. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Proctrap 13.10.20 - 18:11

    Mozilla ;)

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  3. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.20 - 19:52

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles vollständig logisch und zweckmäßig,
    > nicht!

    Hey, Fanboy... GOOGLE soll zerschlagen werden. Nicht dein Heim, nicht dein Arbeitgeber und auch sonst niemand in deinem Umfeld. Es handelt sich hier um einen absolut undurchschaubaren MEGA-Konzern, den man wieder unter staatliche Kontrolle bekommen muss, BEVOR Google anfängt, sich massiv in die Politik einzumischen. Denn das wäre das Ende der Fahnenstange. Denn dann bekommt man Google nicht mehr klein genug, um sie aus der Politik zu entfernen. Dann macht Google die Politik.

    Und das... kann niemand wollen!

  4. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: miguele 13.10.20 - 20:05

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NobodZ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles vollständig logisch und zweckmäßig,
    > > nicht!
    >
    > Hey, Fanboy... GOOGLE soll zerschlagen werden. Nicht dein Heim, nicht dein
    > Arbeitgeber und auch sonst niemand in deinem Umfeld. Es handelt sich hier
    > um einen absolut undurchschaubaren MEGA-Konzern, den man wieder unter
    > staatliche Kontrolle bekommen muss, BEVOR Google anfängt, sich massiv in
    > die Politik einzumischen. Denn das wäre das Ende der Fahnenstange. Denn
    > dann bekommt man Google nicht mehr klein genug, um sie aus der Politik zu
    > entfernen. Dann macht Google die Politik.
    >
    > Und das... kann niemand wollen!


    Keine Ahnung was das mit Fanboy zu tun hat. Seine Frage ist berechtigt. Wer soll es denn kaufen? Sicher auch irgendeine "Großmacht" die dann damit genau das selbe vor hat wie Google.

  5. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Sharra 13.10.20 - 20:15

    maverick1977 schrieb:
    >Dann macht Google die Politik.
    >
    > Und das... kann niemand wollen!


    Ach, du meinst, so wie unsere Automobilindustrie? Stimmt, das kann keiner wollen, und da sollte man was unternehmen, bevor.... Moooooment!

  6. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: FreiGeistler 13.10.20 - 20:23

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maverick1977 schrieb:
    > >Dann macht Google die Politik.
    > >
    > > Und das... kann niemand wollen!
    >
    > Ach, du meinst, so wie unsere Automobilindustrie? Stimmt, das kann keiner
    > wollen, und da sollte man was unternehmen, bevor.... Moooooment!

    Willst du mit einem schlechten Beispiel das andere Rechtfertigen?

  7. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: zilti 13.10.20 - 20:48

    Tjah, vielleicht sollte man das Web mal wieder etwas abspecken, wäre eh an der Zeit. Ist noch nicht lange her, da konnte selbst eine mittelgrosse Opensource-Community Rendering-Engines entwickeln und unterhalten. Einer Firma sollte es dann doch ein Leichtes sein.

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Browser Software kostet Geld, in Form von Entwicklungsarbeit.
    > Der Browser bringt erstmal keine Einnahmen, erst durch Bezahlung von
    > "Partnerschaften" wie z.B. beim FireFox die Voreinstellung der Suchmaschine
    > etc.
    >
    > Zumal Chrome nur eine Variante der auf Chromium basierenden Software ist.
    >
    > Muss Microsoft seinen "neuen" Edge dann auch outsourcen?
    >
    > Alles vollständig logisch und zweckmäßig,
    > nicht!

  8. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: amagol 13.10.20 - 21:58

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann bekommt man Google nicht mehr klein genug, um sie aus der Politik zu
    > entfernen. Dann macht Google die Politik.
    >
    > Und das... kann niemand wollen!

    Sagen wir mal so. Wenn ich zwischen Trump und Sundar waehlen muesste waere meine Aatwort klar...

    Es stimmt zwar, dass es ideal waere Geld aus der Politik fernzuhalten, aber das betrifft jetzt nicht speziell Google.

  9. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Rob0815 13.10.20 - 22:38

    Der Sinn der Sache ist mir nicht so recht klar. Klar, man sollte eine monopolistische Suchmaschine hinsichtlich manipulierter Suchergebnisse usw überwachen. Aber was soll es bringen, die Anzeigesoftware Chrome von Google zu trennen? Will man Google pauschal verbieten, einen neuen Browser anzubieten? Außerdem, erst durch die ganze Verzweigung der ganzen Apps ist doch vieles so viel einfacher und komfortabler geworden. Warum soll man sich nun wieder rückwärts entwickeln?

    Kann denn jemand mal ein paar konkrete Nachteile der aktuellen Situation aufzählen? Es wird dann vielleicht etwas deutlich, was genau das Problem ist, was beseitigt werden soll.

  10. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Sharra 13.10.20 - 22:40

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > maverick1977 schrieb:
    > > >Dann macht Google die Politik.
    > > >
    > > > Und das... kann niemand wollen!
    > >
    > >
    > > Ach, du meinst, so wie unsere Automobilindustrie? Stimmt, das kann
    > keiner
    > > wollen, und da sollte man was unternehmen, bevor.... Moooooment!
    >
    > Willst du mit einem schlechten Beispiel das andere Rechtfertigen?

    Nein, ich möchte damit aufzeigen, dass es a) bereits viel zu spät ist (und das nicht nur bei unseren Autobauern, sondern bei vielen großen Verbänden und Firmen), und b) man dort auch nur zuschaut, wie sie Regierungen faktisch steuern, obwohl der dortige Einfluss bedeutend größer für die Bürger ist.
    Es ist einfach scheinheilig, sich über Google aufzuregen, und andere seit Jahrzehnten genau das machen zu lassen.

  11. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Rabenherz 14.10.20 - 00:23

    Wer es kaufen soll?

    Amazon. Ideal um herauszufinden wo gesurft wird und nach was man so im Internet sucht.

  12. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: subjord 14.10.20 - 01:28

    miguele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maverick1977 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > NobodZ schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Alles vollständig logisch und zweckmäßig,
    > > > nicht!
    > >
    > > Hey, Fanboy... GOOGLE soll zerschlagen werden. Nicht dein Heim, nicht
    > dein
    > > Arbeitgeber und auch sonst niemand in deinem Umfeld. Es handelt sich
    > hier
    > > um einen absolut undurchschaubaren MEGA-Konzern, den man wieder unter
    > > staatliche Kontrolle bekommen muss, BEVOR Google anfängt, sich massiv in
    > > die Politik einzumischen. Denn das wäre das Ende der Fahnenstange. Denn
    > > dann bekommt man Google nicht mehr klein genug, um sie aus der Politik
    > zu
    > > entfernen. Dann macht Google die Politik.
    > >
    > > Und das... kann niemand wollen!
    >
    > Keine Ahnung was das mit Fanboy zu tun hat. Seine Frage ist berechtigt. Wer
    > soll es denn kaufen? Sicher auch irgendeine "Großmacht" die dann damit
    > genau das selbe vor hat wie Google.


    Ich denke mal keiner. Die könnten ein eigenes Unternehmen werden, das an der Börse gehandelt wird. Allerdings werden sie wohl relativ dicht mit Google verwoben bleiben. Google Zahlt z.B. Apple 10 Mrd. Dollar im Jahr, damit Google auf Apples Plattform voreingestellt bleibt. So viel, oder vermutlich sogar noch mehr könnte dann Chrome auch kassieren.

  13. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: wurstdings 14.10.20 - 09:56

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die könnten ein eigenes Unternehmen werden, das an
    > der Börse gehandelt wird.
    Und das Geld bekommen die von der Börse oder wie bezahlen die dann ihre Büros und Mitarbeiter?
    > Allerdings werden sie wohl relativ dicht mit
    > Google verwoben bleiben.
    Oder Google forkt Chromium, wirbt die Chromeentwickler ab und startet ein neues Browserprojekt.
    > Google Zahlt z.B. Apple 10 Mrd. Dollar im Jahr,
    > damit Google auf Apples Plattform voreingestellt bleibt. So viel, oder
    > vermutlich sogar noch mehr könnte dann Chrome auch kassieren.
    Das soll ja gerade unterbunden werden.

  14. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Trollversteher 14.10.20 - 11:48

    >Muss Microsoft seinen "neuen" Edge dann auch outsourcen?

    Solange der neue Edge nicht annähernd solche Marktanteile (in der tatsächlichen Nutzung, nicht dafür, dass er zwar mit jedem Win 10 ausgeliefert, dann aber ungenutzt auf der Platte herumliegt) wie Chrome hat, wohl kaum. Als Microsoft damals eine ähnliche Marktdominanz mit dem IE erreicht hatten, mussten sie sich exakt der gleichen Problematik stellen - den Älteren unter uns dürften die damaligen News über eine mögliche Zerschlagung Microsofts noch gut in Erinnerung sein...

  15. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Trollversteher 14.10.20 - 11:54

    Was die Macht von Konzernen mit Quasi-Monopolen betrifft, stimme ich Dir ja durchaus zu, aber seine Frage, wer Chrome kaufen soll, halte ich durchaus für berechtigt. Eingebunden ins Google-Universum ist Chrome eine mächtige und lukrative Allzweckwaffe - aber losgelöst davon als Stand-Alone Browser und ohne garantierter Vorinstallation auf allen Android Geräten müsste man erst mal ein passendes Geschäftsmodell dafür finden - sowas wächst (wie bei Firefox) in der Regel und das stampft man nicht mal eben von heute auf Morgen aus dem Boden...

  16. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Trollversteher 14.10.20 - 11:57

    >Ach, du meinst, so wie unsere Automobilindustrie? Stimmt, das kann keiner wollen, und da sollte man was unternehmen, bevor.... Moooooment!

    Mmm, und in wiefern widerspricht das jetzt seiner Aussage? Hier geht es nun mal um Google und ausnahmsweise nicht um die Automobilindustrie...
    Mal abgesehen davon, dass es in der Automobilindustire immerhin noch sowohl national als auch international starke Mitbewerber gibt, während Google in seinen Hauptgeschäftsfeldern quasi eine Monopolstellung innehat, und zumindest über die Suchmaschine seine Hände an den zentralen Hebeln der internationalen Wirtschaft hat.

  17. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Gormenghast 14.10.20 - 15:12

    Die Browser-Truppe wird von Alphabet abgekoppelt und als getrenntes Unternehmen an der Börse gehandelt. Die bisherigen Aktionäre bekommen anteilig Scheine, fertig.

    Für eine gewisse Übergangszeit bekommen beide Unternehmen einen Vormund, der Vertragsverhandlungen kartellrechtlich überwacht.

  18. Re: Frage! Wer soll es denn kaufen?

    Autor: Bluejanis 15.10.20 - 05:52

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > subjord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Google Zahlt z.B. Apple 10 Mrd. Dollar im Jahr,
    > > damit Google auf Apples Plattform voreingestellt bleibt. So viel, oder
    > > vermutlich sogar noch mehr könnte dann Chrome auch kassieren.
    > Das soll ja gerade unterbunden werden.
    Dann werden sie mit dem Ziel scheitern. Ich halte subjords Vorhersage zumindest für sehr plausibel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  3. über Hays AG, Dortmund
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...
  2. 745€ (Bestpreis)
  3. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  4. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme