Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BSA: Rückgang bei illegaler…

1/4 Raubkopien also?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1/4 Raubkopien also?

    Autor: SelfEsteem 24.06.14 - 06:14

    >> Damit ging die Nutzung unlizenzierter Software von 26 Prozent im Vorjahr auf 24
    >> Prozent zurück.

    Aehm ... 24 Prozent Raubkopien in Unternehmen? Wie soll diese Schnappszahl ermittelt worden sein?
    Selbst wenn diese korrekt sein sollte, was ich mal anzuzweifeln mag, wuerden "IT-Verantwortliche" wohl sicher nicht ueber derartiges reden.
    Wen zum Geier haben die also befragt? Haben die irgendwelche 3-Mann-Klitschen durchtelefoniert und das dann auf "richtige" Firmen "hochskaliert"?

    Wenn denn private Nutzung irgendwie inbegriffen waere, koennte ich die Zahl vielleicht noch schlucken, aber Unternehmenssoftware?

    Waere nicht das erste mal, dass die BSA etwas arg schraege Zahlen raushaut, die ein bisschen sehr nach "aus den Fingern gesaugt" aussehen.

  2. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: User_x 24.06.14 - 06:26

    ui... schon wach :-) ...ich auch :-)

    das die müll raushauen ist klar. aber evtl. nehmen die berechnungen mit ein, dass eine lizenz vorliegt und das gleiche tool aber auf mehreren pc,s installiert ist oder nur temporär? ...bleibt aber eine mumaßung...

    schaumträume von herstellern halt.

  3. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: John2k 24.06.14 - 06:27

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aehm ... 24 Prozent Raubkopien in Unternehmen? Wie soll diese Schnappszahl
    > ermittelt worden sein?
    > Selbst wenn diese korrekt sein sollte, was ich mal anzuzweifeln mag,
    > wuerden "IT-Verantwortliche" wohl sicher nicht ueber derartiges reden.
    > Wen zum Geier haben die also befragt? Haben die irgendwelche
    > 3-Mann-Klitschen durchtelefoniert und das dann auf "richtige" Firmen
    > "hochskaliert"?
    >
    > Wenn denn private Nutzung irgendwie inbegriffen waere, koennte ich die Zahl
    > vielleicht noch schlucken, aber Unternehmenssoftware?
    >
    > Waere nicht das erste mal, dass die BSA etwas arg schraege Zahlen raushaut,
    > die ein bisschen sehr nach "aus den Fingern gesaugt" aussehen.

    Passiert eigentlich sehr schnell. Eine Lizenz zu wenig gekauft, dafür aber zufällig aus dussligkeit öfter als erlaubt installiert. Spielt wahrscheinlich eher bei kleinen Unternehmen eine Rolle, als bei größeren.

  4. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: SelfEsteem 24.06.14 - 06:37

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passiert eigentlich sehr schnell. Eine Lizenz zu wenig gekauft, dafür aber
    > zufällig aus dussligkeit öfter als erlaubt installiert.
    Schon, aber dessen ist man sich dann ja nicht bewusst - also frage ich mich schon, wie die sowas feststellen wollen.
    Ausserdem behebt man einen solchen Zustand, wenn man ihn bemerkt und gibt nicht erstmal bei irgendwelchen Umfragen an, dass man aktuell in grossem Umfang unlizensierte Software einsetzt.

    > Spielt
    > wahrscheinlich eher bei kleinen Unternehmen eine Rolle, als bei größeren.
    Das kannst aber glauben. Ab einer gewissen Groesse haben die Firmen panische Angst vor Lizenzverstoessen, weil das _richtig_ teuer werden kann.
    Deswegen dachte ich auch erstmal an kleine Klitschen, die sich ueber Lizenznachzahlungen keine grossartigen Gedanken machen, aber von denen kann man wohl kaum auf grosse Haeuser ableiten.

  5. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: John2k 24.06.14 - 07:15

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kannst aber glauben. Ab einer gewissen Groesse haben die Firmen
    > panische Angst vor Lizenzverstoessen, weil das _richtig_ teuer werden
    > kann.
    > Deswegen dachte ich auch erstmal an kleine Klitschen, die sich ueber
    > Lizenznachzahlungen keine grossartigen Gedanken machen, aber von denen kann
    > man wohl kaum auf grosse Haeuser ableiten.

    Ich meinte damit eher, dass da eh andauernd die Softwarefirmen reinspazieren und eh ständig nachlizensiert wird. Der Umgang mit "Softwarepiraten" ist da eher lax, solange man sich an bestimmte Bedingungen hält.

  6. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.06.14 - 07:20

    Vielleicht haben die die Ergebnisse offizieller Lizenz-Audits zusammengetragen (anonymisiert vermutlich) und die auf die Anzahl der Unternehmen hochgerechnet. Wie findest du die Variante? :-)

  7. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: test1111 24.06.14 - 07:33

    die unternehmen sind verpflichtet ab eine bestimmte größe Tools einzusetzten, die die unternehmensrecfhner nach unlezinsierten softwarepaketen durchsuchen. daher hat auch der bsa seine zahlen.

    bspw. du lädst lightroom als testversion runter 30 tage, dann wird es im tool als unlizensiert markiert. oder du nutzt teamviewer, weil der kunde das möchte und schon nutzt du unlizensierte Version einer Software.


    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> Damit ging die Nutzung unlizenzierter Software von 26 Prozent im Vorjahr
    > auf 24
    > >> Prozent zurück.
    >
    > Aehm ... 24 Prozent Raubkopien in Unternehmen? Wie soll diese Schnappszahl
    > ermittelt worden sein?
    > Selbst wenn diese korrekt sein sollte, was ich mal anzuzweifeln mag,
    > wuerden "IT-Verantwortliche" wohl sicher nicht ueber derartiges reden.
    > Wen zum Geier haben die also befragt? Haben die irgendwelche
    > 3-Mann-Klitschen durchtelefoniert und das dann auf "richtige" Firmen
    > "hochskaliert"?
    >
    > Wenn denn private Nutzung irgendwie inbegriffen waere, koennte ich die Zahl
    > vielleicht noch schlucken, aber Unternehmenssoftware?
    >
    > Waere nicht das erste mal, dass die BSA etwas arg schraege Zahlen raushaut,
    > die ein bisschen sehr nach "aus den Fingern gesaugt" aussehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.14 07:34 durch test1111.

  8. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: Sharkuu 24.06.14 - 07:37

    von so einem tool habe ich zwar noch nix gehört, aber man kann sich auch freiwillig einer prüfung unterziehen. gibt dann nen tolles zertifikat, das doch alles an software zu dem zeitpunkt lizensiert ist...

  9. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: SelfEsteem 24.06.14 - 07:38

    test1111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die unternehmen sind verpflichtet ab eine bestimmte größe Tools
    > einzusetzten, die die unternehmensrecfhner nach unlezinsierten
    > softwarepaketen durchsuchen. daher hat auch der bsa seine zahlen.
    >
    > bspw. du lädst lightroom als testversion runter 30 tage, dann wird es im
    > tool als unlizensiert markiert. oder du nutzt teamviewer, weil der kunde
    > das möchte und schon nutzt du unlizensierte Version einer Software.

    Verpflichtet? Noch nie davon gehoert. Wodurch denn bzw. durch wen (also gesetzlich, irgendeine Zertifikatsgeschichte ... ?)?

    Wenn dem so ist, nehm ich das mal so hin und schlucke die Zahl doch, aber ... wirkt immernoch etwas arg schraeg.

  10. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: Spaghetticode 24.06.14 - 08:02

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aehm ... 24 Prozent Raubkopien in Unternehmen? Wie soll diese Schnappszahl
    > ermittelt worden sein?

    [Edit] An keiner Stelle wurde erwähnt, dass die 24 % auf Unternehmen bezogen sind.[/Edit]
    Die Zahl kommt mir auch arg hoch vor. Aber Lizenzverstöße kann es auch geben, wenn eine für Privatgebrauch gedachte Software (z. B. IrfanView) im Unternehmen genutzt wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.14 08:08 durch Spaghetticode.

  11. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: John2k 24.06.14 - 08:25

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verpflichtet? Noch nie davon gehoert. Wodurch denn bzw. durch wen (also
    > gesetzlich, irgendeine Zertifikatsgeschichte ... ?)?
    >
    > Wenn dem so ist, nehm ich das mal so hin und schlucke die Zahl doch, aber
    > ... wirkt immernoch etwas arg schraeg.

    Von den Softwarefirmen selbst. Wenn die dann unangemeldet zu den Audits vorbeischauen und was finden, kann das ziemlich teuer werden. Also macht man das lieber freiwillig.

  12. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: dura 24.06.14 - 11:27

    Och, ich halte das schon für realistisch.
    Alleine schon die unlizensierten WinRAR/WinZip-Versionen, die gefühlt auf jedem 2. Rechner drauf sind, erfreuen einen immer mit dem 30-Tage-Nag-Screen.
    Und auch sonst hab ich schon öfter gesehen/gehört, dass man etwas "unter der Hand" nutzt, weil der Einkauf/IT/sonstwer das nicht freigibt. Und irgendwann kommt sowas dann auch in der IT an.

  13. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.06.14 - 11:40

  14. Re: 1/4 Raubkopien also?

    Autor: Hotohori 24.06.14 - 15:18

    hrhr. ;)

    Ich benutze aber schon seit Jahren 7Zip, WinRAR ist schon länger her aber ich kann mich gut an den Popup erinnern, warum nur? XD

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. (-15%) 12,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck

    1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
    2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
    3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    1. Joe Armstrong: Erlang-Erfinder ist gestorben
      Joe Armstrong
      Erlang-Erfinder ist gestorben

      Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

    2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
      Tchap
      Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

      Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

    3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
      Facebook, Instagram, Whatsapp
      Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

      Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


    1. 12:06

    2. 11:32

    3. 11:08

    4. 12:55

    5. 11:14

    6. 10:58

    7. 16:00

    8. 15:18