Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bündnis Dresden Nazifrei…

Steine wirft man nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steine wirft man nicht

    Autor: Thread-Anzeige 20.06.11 - 14:22

    Wenn man hier letzte Woche noch geschrieben hat "Akku aus dem Handy nehmen", musste man sich von seltenst-Postern (aka Fake-Accounts) beschimpfen lassen.

    Steine werfen ist keine Diskussion.
    Geht mal auf Gewerkschafts-Demos u.ä. Da geht es ruhig zu und keiner macht was kaputt.
    Eigentlich sollte man "Eintritt" bzw. Teilnahmegebühr für Demos nehmen. Der Veranstalter behauptet "xx,000 Demonstranten" und muss dasselbe in Euros an den Fonds abdrücken.
    Davon werden die Beschädigungen bezahlt. Beim nächsten Mal steigt der Betrag oder er sinkt. Die Fonds sind unabhängig pro "Gruppierungscluster". D.h. Linke+Gewerkschaften haben einen Fonds und die "Dummen" einen anderen usw.

    Gewalt hilft nur dem Gegner. Steine werfen ist nicht links sondern dumm und Grund für Erziehungsmaßnahmen...
    Siehe Griechenland.
    Ukraine war zwar ein dicker Fail aber die Proteste waren ruhig und gewaltfrei.
    Demo-Organisatoren sollten active-peacification-Teams betreiben die Gewalttäter einfangen und ausliefern. Sonst sollen sie halt den Schaden zahlen.

    Das die Mobilfunker und Bankkonten-Zentralverzeichnis und Provider nicht nach 2 Wochen an die Abgefragten Personen die abgefragten Infos automatisch schicken wollte bisher hier auch praktisch niemand.
    Ich darf doch wohl wissen, was die über mich wissen (könnten). Es gibt also keinen Grund dagegen. Es arbeiten sicher genau 0 Parteien daran. Insbesondere nicht die zwei Parteien aus dem rotgrünen Spektrum, die uns die Buchpreis-Bindung für E-Books gegeben haben.

  2. Re: Steine wirft man nicht

    Autor: Charles Marlow 20.06.11 - 14:28

    "Geht mal auf Gewerkschafts-Demos u.ä. Da geht es ruhig zu und keiner macht was kaputt."

    Kein gutes Beispiel.

    Seit 20 Jahren sinken die Löhne bei uns, da die Gewerkschaften statt zu kämpfen lieber faule Kompromisse eingehen - und sich auch noch selber dafür feiern. Die Gewerkschaften bzw. deren Führungsebene unterstützen solche Gesetze wie Hartz IV, die Gewerkschaften sind als Arbeitgeber oft nicht besser wie diverse Halsabschneider usw. usf.

    Es gibt bessere Vorbilder als die Gewerkschaften, wie man friedlich protestieren UND ETWAS ERREICHEN KANN.

  3. Re: Steine wirft man nicht

    Autor: Tantalus 20.06.11 - 15:08

    Mein Siga-Detektor schlägt grad an...

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Steine wirft man nicht

    Autor: Thread-Anzeige 20.06.11 - 15:14

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt bessere Vorbilder als die Gewerkschaften, wie man friedlich
    > protestieren UND ETWAS ERREICHEN KANN.
    Dann nenn doch welche.

    Es geht nicht um den Inhalt sondern nur darum, friedlich zu protestieren.
    Ostermärsche u.ä. zähle ich nicht mit, weil es eher Grünen-Feste als Alternative zu Weihnachten, Jesus Freunden usw. sind.
    Auch 1.Mai kann ruhig sein . Bevor es dunkeln wird in Berlin.


    Wer schreit hat Unrecht. Wer Steine wirft auch.
    Man hilft mit sowas nur dem Feind.

  5. Re: Steine wirft man nicht

    Autor: Himmerlarschundzwirn 20.06.11 - 15:22

    Jetzt erst? Dann hau weg das Teil! Oder kommst gerade erst aus dem Urlaub? :-D

  6. Re: Steine wirft man nicht

    Autor: Tantalus 20.06.11 - 18:36

    Naja, so was ähnliches. Nur eben anstrengender.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 19,99€
  3. 9,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    1. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
      Warenwirtschaft
      Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

      Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.

    2. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
      Wochenrückblick
      Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

      Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

    3. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
      US-Sicherheitsbehörden
      Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

      Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.


    1. 12:49

    2. 09:11

    3. 00:24

    4. 18:00

    5. 17:16

    6. 16:10

    7. 15:40

    8. 14:20