Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Hersteller…

Warum muss man seine Kopien bezahlen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum muss man seine Kopien bezahlen?

    Autor: Dwalinn 04.07.14 - 09:32

    Es geht bei den Abgaben doch nur um private Kopien und nicht um gebrannte CDs für einen Freund.
    Wenn ich eine CD kaufe will ich das recht erwerben mir die Songs immer anhören zu können, also eine MP3 CD fürs auto machen, die gekaufte CD auf den MP3-Player zu kopieren oder auf den NAS abzulegen um mit der Anlage daruf zugreifen zu können.

    Warum dürfen die dann extra Geld von mir (indirekt) Verlangen?

    Wenn ich mir mit den Drucker einen Artikel ausdrucke dann sieht der Verlag natürlich kein Geld (im gegensatz dazu das ich den Artikel 3 mal am Tag aufrufe und die Werbe einnahmen haben). Dennoch kann man auf sowas doch keine Abgabe verlangen. Mit meinen Drucker habe ich schon tausende Seiten gedruckt und davon war nichts was Urheberrechtlich geschützt war (mit außnahme von 5-6 kleinen Artikel die ich mit Quellangaben Zitiert habe)

    Für mich ist dies ein grober schlag ins gesicht, wie die zwangsabgabe für ARD und co. mit Außnahme das ich das Programm auch nutze (allerdings nicht so oft das die höhe des Preises gerechtfertigt ist)

  2. Re: Warum muss man seine Kopien bezahlen?

    Autor: Trollversteher 04.07.14 - 10:01

    >Es geht bei den Abgaben doch nur um private Kopien und nicht um gebrannte CDs für einen Freund.
    >Wenn ich eine CD kaufe will ich das recht erwerben mir die Songs immer anhören zu können, also eine MP3 CD fürs auto machen, die gekaufte CD auf den MP3-Player zu kopieren oder auf den NAS abzulegen um mit der Anlage daruf zugreifen zu können.

    >Warum dürfen die dann extra Geld von mir (indirekt) Verlangen?

    Weil das ursprüngliche Recht zur Privatkopie die Kopie für Freunde, Familienmitglieder etc. mit eingeschlossen hat. Ob das aktuell noch so ist, weiss ich gar nicht...

  3. Re: Warum muss man seine Kopien bezahlen?

    Autor: Dwalinn 04.07.14 - 10:58

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Es geht bei den Abgaben doch nur um private Kopien und nicht um gebrannte
    > CDs für einen Freund.
    > >Wenn ich eine CD kaufe will ich das recht erwerben mir die Songs immer
    > anhören zu können, also eine MP3 CD fürs auto machen, die gekaufte CD auf
    > den MP3-Player zu kopieren oder auf den NAS abzulegen um mit der Anlage
    > daruf zugreifen zu können.
    >
    > >Warum dürfen die dann extra Geld von mir (indirekt) Verlangen?
    >
    > Weil das ursprüngliche Recht zur Privatkopie die Kopie für Freunde,
    > Familienmitglieder etc. mit eingeschlossen hat. Ob das aktuell noch so ist,
    > weiss ich gar nicht...

    Aber wo hat man da dann die grenzen gesetzen? Kann ja ein Riesigen Freundeskreis haben. Kann mir ja auf Facebook 200 "Freunde" mit ähnlichen Musikgeschmack suchen ud dann alles teilen.
    (Wäre für mich persönlich aber eher uninterssant das ich CDs sammle und die echten Freunde die meinen Musikgeschmack teilen sind alles Leute die ihre Musik auch bezahlen da sie die Bands unterstützen wollen)

  4. Re: Warum muss man seine Kopien bezahlen?

    Autor: Trollversteher 04.07.14 - 11:18

    >Aber wo hat man da dann die grenzen gesetzen? Kann ja ein Riesigen Freundeskreis haben. Kann mir ja auf Facebook 200 "Freunde" mit ähnlichen Musikgeschmack suchen ud dann alles teilen.

    Das war ja in der prä-digitale-medien-ära. Und da war es ziemlich unrealistisch, dass jemand in seiner Freizeit 200 Kassetten für alle seine Freunde aufnimmt und verteilt. Die Formulierung lautete, glaube ich, dass es Verboten ist Kopien im kommerziellen Rahmen oder Umfang zu erstellen. Bei 200 Kassetten wäre da bestimmt zumindest geprüft worden, ob nicht etwa eine kommerzielle Absicht dahinter steckt...

  5. Re: Warum muss man seine Kopien bezahlen?

    Autor: Dwalinn 04.07.14 - 12:05

    Stimmt das vergesse ich des öfteren da meine Kasetten aus dieser zeit aus 3 Fragezeichen und Benjamin Blümchen bestehen.

    Dennoch ist solch eine abgabe genauso hirnrissig wie die abgabe auf Speicherkarten, Handys und ander Speichermedien. Zumal ich daran zweifle das die Gelder Fair verteilt werden.

  6. Re: Warum muss man seine Kopien bezahlen?

    Autor: Trollversteher 04.07.14 - 12:16

    >Dennoch ist solch eine abgabe genauso hirnrissig wie die abgabe auf Speicherkarten, Handys und ander Speichermedien.

    Nicht wirklich, denn Leerkasseten wurden ja tatsächlich fast ausschliesslich zum kopieren kommerzieller Aufnahmen genutzt, der Anteil an Kassetten, die für nichts anderes als private Aufzeichnungen mit dem Mikrofon genutzt wurden, dürfte ziemlich gering gewesen sein.

    >Zumal ich daran zweifle das die Gelder Fair verteilt werden.

    Naja, es wurde tatsächlich immer wieder mehr Transparenz den Verteilerschlüssel der GEMA betreffend gefordert - das ist aber ein ganz anderes Thema...

  7. Re: Warum muss man seine Kopien bezahlen?

    Autor: Dwalinn 04.07.14 - 13:01

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Dennoch ist solch eine abgabe genauso hirnrissig wie die abgabe auf
    > Speicherkarten, Handys und ander Speichermedien.
    >
    > Nicht wirklich, denn Leerkasseten wurden ja tatsächlich fast
    > ausschliesslich zum kopieren kommerzieller Aufnahmen genutzt, der Anteil an
    > Kassetten, die für nichts anderes als private Aufzeichnungen mit dem
    > Mikrofon genutzt wurden, dürfte ziemlich gering gewesen sein.

    Du sagst es Leerkasseten. Aber jetzt 2014 werden HDDs und SSDs genau wie SDs eher für eigene Sachen benützt (bei mir sind es zu 80% Games, Bilder, Videos)
    bei microSDs wäre das wieder was anderes.

    Sich aufzuregen ist aber verschwendete Zeit. Man kann ja doch nichts daran ändern :(

    Dennoch Danke für die Infos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. MVV Trading GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41