1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Kein…

Bewertungsportale wären nutzlos...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bewertungsportale wären nutzlos...

    Autor: xerox 01.07.14 - 10:25

    ... wenn man die negativen Kommentare entfernen lassen könnte. Denn sie sind genau dafür da, damit man sieht was/wer/wie bei den Leuten ankommt. Wenn jeder seine Negativen Rückmeldungen(für die man eigentlich selbst Schuld ist, einfach so werden für normal keine Kritiken geschrieben) entfernen lassen könnte, könnte man gleich alle Bewertungsportale abmelden, da diese dann Sowieso Überflüßig wären, wenn man nurnoch positive Rückmeldungen findet..

  2. Re: Bewertungsportale wären nutzlos...

    Autor: el_surfu 01.07.14 - 11:18

    ...für die man selbst Schuld ist!?

    Ohne mit den Betroffenen über Mißverständisse/ Probleme/ Ärger /Unklarheiten direkt zu sprechen kann man (wildfremde) Leute ganz schön in die Pfanne hauen - einfach so. Weils Spaß macht ;). Ändern wird sich nichts. Wie denn auch ohne Rückkopplung an die betroffene Person.

    Er kriegt Ärger - ich bin für 5 Minuten meinen Frust los.
    Mir kann ja keiner was, "der Nächste bitte" ...

    SUPER!

  3. Re: Bewertungsportale wären nutzlos...

    Autor: JensM 01.07.14 - 11:55

    xerox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die man eigentlich selbst
    > Schuld ist, einfach so werden für normal keine Kritiken geschrieben

    Das Gegenteil lässt dich schnell Beweisen. Schau in einen Androidartikel was Applefans schreiben und umgekehrt. Da gibt es zahlreiche Gegenbeispiele. :)

  4. Re: Bewertungsportale wären nutzlos...

    Autor: dideldei 01.07.14 - 11:55

    "Dem Betroffenen der Persönlichkeitsverletzung stehe "Auskunft über Bestands-, Nutzungs- und Abrechnungsdaten" nur zu, soweit dies für eine Strafverfolgung erforderlich ist."

    Also, Anzeige wegen Verleumdung oder so was und dann hat man vielleicht eine Chance. Das überlegt man sich aber zweimal, kann nämlich auch nach hinten losgehen.

  5. Re: Bewertungsportale wären nutzlos...

    Autor: Niaxa 01.07.14 - 14:43

    Bewertungsportale sind so oder so nutzlos. Das liegt einfach daran, dass bei einem Kauf der allgemeine Kunde meist gar keine Ambitionen hat zu bewerten. Die wenigen Kunden die überhaubt bewerten, machen das aus Frust über das Produkt. Sprich, wenn ich im schlimmsten Fall 100 Artikel an den Kunden bringe, 99 damit zufrieden sind, sowie 1 unzufrieden ist, habe ich im schlimmsten Fall die Situation, dass ich 1 Bewertung bekomme und diese Negativ ist.

    Ich schaue schon lange nicht mehr auf Bewertungen, zumindest nicht wenn nicht dabei steht wie viele Artikel verkauft wurden und dann mindestens 50% von den Leuten bewertet haben. Und selbst dann kann hier der Verkäufer diese Zahlen noch schönen. Egal ob selbst oder ob er jemanden bezahlt.

    Bewertungsportale sind somit in meinen Augen Mist.

  6. Re: Bewertungsportale wären nutzlos...

    Autor: SoniX 01.07.14 - 15:36

    xerox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wenn man die negativen Kommentare entfernen lassen könnte. Denn sie
    > sind genau dafür da, damit man sieht was/wer/wie bei den Leuten ankommt.
    > Wenn jeder seine Negativen Rückmeldungen(für die man eigentlich selbst
    > Schuld ist, einfach so werden für normal keine Kritiken geschrieben)
    > entfernen lassen könnte, könnte man gleich alle Bewertungsportale abmelden,
    > da diese dann Sowieso Überflüßig wären, wenn man nurnoch positive
    > Rückmeldungen findet..

    Leider ist es so.

    Musste ich selbst mal erfahren. Hatte mit einer wirklich inkompetenten Firma zu tun welche auch nach mehrmaligem Nachfragen und Auffordern nichtmal im Ansatz die Leistung brachte die sie zuvor gross beworben hatte. Da hatte es schon an grundlegendem Wissen gefehlt obwohl sich die Firma als Profi auf dem Gebiet ausgab.

    Ich habe daraufhin eine negative Bewertung in so ein Portal geschrieben. Habe detailiert aufgelistet was nicht hingehauen hatte; Punkt für Punkt.

    Paar Tage später bekam ich eine email ich solle doch meine Daten preisgeben damit man mich wegen Verleumdung anzeigen könne. Die Bewertung war da schon gelöscht worden. Ich wurde wütend und postete meine Erfahrung wieder; mit dem Zusatz der Drohung einer Anzeige. Wieder wurde ich aufgefordert meine Daten preiszugeben; was ich wieder nicht tat. Ich stand dann lange in Kontakt mit der Bewertungsplattform; wollte meine Meinung dort frei stehen haben. Dies gelang mir nicht.

    Aber wenigstens konnte ich bewirken, dass das Portal die anderen durchgängig positiven Wertungen markierte; denn diese waren alle von der zu bewertenden Firma selbst geschrieben worden. Dies ist nun wenigstens ersichtlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Entwickler (m/w/d)
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  3. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,99€ (Bestpreis!)
  2. mit bis zu 30% Rabatt
  3. (u. a. MSI Optix G32CQ4DE WQHD/165 Hz für 329€ + 6,99€ Versand und be quiet! Pure Base 600...
  4. (u. a. Greenland, The 800, Rampage, Glass, 2067: Kampf um die Zukunft)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020