Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Keine…
  6. The…

Was für ein SCHWACHSINN!!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Shred 04.06.14 - 15:50

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein System, in dem man auch Recht bekommt wenn man Recht hat

    Ganz ehrlich: Diese Einstellung ist ziemlich naiv. Wenn zwei vor Gericht gehen, glauben natürlich beide auch für sich, im Recht zu sein. Was "Recht" ist, ist aber selten wirklich eindeutig.

    Ein Beispiel: Jemand klaut dir einen Fernseher und verkauft ihn an einen Käufer, der fest daran glaubt, dass es sich um ein seriöses Geschäft handelte. Was ist jetzt gerecht? Natürlich willst du deinen Fernseher zurückhaben und hälst es für dein Recht. Der Käufer hat aber für den Fernseher bezahlt und hält es für sein Recht, dass er nun auch den Fernseher behalten darf.


    (PS: Nach dem Gesetz würdest du deinen Fernseher übrigens zurückbekommen. Der Käufer geht leer aus.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.14 16:09 durch Shred.

  2. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Shred 04.06.14 - 15:52

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist einfach nur eine widerliche Abzocke und die
    > Politiker gucken seit Jahren nur dumm zu!

    Hier muss ich dir wirklich uneingeschränkt zustimmen! :-)

  3. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Sharra 04.06.14 - 16:20

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gizeh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ein Glück, dass alle paar Jahre mal ein Richter nen Geistesblitz hat
    > > und den Scheiss mehr oder weniger abschafft.
    >
    > Darf er gar nicht! Ein Richter hat sich "an Gesetze zu halten" und diese
    > durchzusetzen. Ihm steht kein Recht darauf zu die Gesetze selbst unwirksam
    > werden zu lassen. Gesetzgeber sind unsere "Politiker" und diese haben die
    > Störerhaftung ins Gesetz gegossen. Anwälte und Richter sind dafür da die
    > Gesetze zu befolgen.
    >
    > Soweit mein Rechtsverständnis. Auch wenn ich dem Richter natürlich
    > beipflichte und sein Urteil für gut befinde (weil die Störerhaftung ansich
    > absoluter Schwachsinn ist!).

    Richtig und Falsch zugleich. Ein Richter (grade ganz oben) hat verschiedene Rechte gegeneinander abzuwägen. Und jetzt hat der BGH eben entschieden, dass der Anspruch der Rechteinhaber im Zuge der Störerhaftung nicht den Stellenwert genießen darf, wie das Recht des Bürgers nicht unnötig belastet zu werden, indem man ihn pauschal für irgendetwas haften lässt.

  4. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: krutius 04.06.14 - 16:46

    @spantherix
    Es hätte dir freigestanden vorn BGH zu ziehen! Es war deine freie Entscheidung das Urteil so anzuerkennen!

    Ansonsten ist es nun die Frage, ob dies bedeutet, dass ich wieder bewusst offene WLANs betreiben darf? Also a.la Gästenetz o.ä.

  5. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: GodsBoss 04.06.14 - 17:49

    > > Ein System, in dem man auch Recht bekommt wenn man Recht hat
    >
    > Ganz ehrlich: Diese Einstellung ist ziemlich naiv. Wenn zwei vor Gericht
    > gehen, glauben natürlich beide auch für sich, im Recht zu sein. Was "Recht"
    > ist, ist aber selten wirklich eindeutig.
    >
    > Ein Beispiel: Jemand klaut dir einen Fernseher und verkauft ihn an einen
    > Käufer, der fest daran glaubt, dass es sich um ein seriöses Geschäft
    > handelte. Was ist jetzt gerecht? Natürlich willst du deinen Fernseher
    > zurückhaben und hälst es für dein Recht. Der Käufer hat aber für den
    > Fernseher bezahlt und hält es für sein Recht, dass er nun auch den
    > Fernseher behalten darf.
    >
    > (PS: Nach dem Gesetz würdest du deinen Fernseher übrigens zurückbekommen.
    > Der Käufer geht leer aus.)

    Der Käufer geht nicht unbedingt leer aus, denn er hat ziemlich sicher einen Anspruch gegen den Hehler (er kann natürlich trotzdem leer ausgehen, wenn der nichts hat).

    Wie das nun als Beispiel taugen soll dafür, dass Recht uneindeutig ist, weiß ich allerdings nicht. Wenn ein Gericht dem Bestohlenen den Fernseher zusprechen würde, ein anderes aber dem Käufer (bei gleicher Sachlage), dann wäre dieses Recht uneindeutig.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Shred 04.06.14 - 18:28

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie das nun als Beispiel taugen soll dafür, dass Recht uneindeutig ist,
    > weiß ich allerdings nicht. Wenn ein Gericht dem Bestohlenen den Fernseher
    > zusprechen würde, ein anderes aber dem Käufer (bei gleicher Sachlage), dann
    > wäre dieses Recht uneindeutig.

    Die Rechtsprechung ist da eindeutig, das ist richtig.

    Das Beispiel sollte zeigen, dass es nicht immer so eindeutig ist, wer im Recht ist. Der Käufer des Fernsehers wird sich ebenso im Recht fühlen wie der Eigentümer, dem der Fernseher gestohlen wurde. Und genauso wie der OP wird der Käufer des Fernsehers am Ende über das Rechtssystem fluchen, das ihm den Fernseher UND das Geld genommen hat. :-)

  7. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Moe479 04.06.14 - 18:45

    also bleibt die krux, der richter hat also zeitbezogen geurteilt, dass es dem anschlussinhaber bei der fülle der ihm ggf. unbebekannten möglichkeiten nicht mehr zuzumuten ist, oder das normalmenschenmögliche (dau), nachforschung anzustellen oder sicherheit herzustellen. er kann bei freunden und vorallem in der familie, und anderen netzteilnehmernen denen er zugang gewährt nur bis zur stirn schauen, er kann sie fragen, sie belehren, aber ihm zuzumuten aufwendiges logging oder gar deep paket inspection zu betreiben, um missbrauch zu verhindern oder die schuld ggf. weiter geben zu können wird ihm nicht mehr aufgebürdet.

    trifft das auch auf unternehmensnetzwerke zu oder erschöpft sich die haftungsfrage genauso?

    wir nehmen derzeit unseren beschäftigten eine zur kenntnisname einer belehrung über das thema "Software, Download und Installation" ab, dabei wird auch expliziet auf filesharing eingegangen, auch wenn eine dazu befähigte software nur unberechtigter weise von diesen aufgespielt oder gestartet werden könnte, kommen wir damit unserer vorsorgepflicht nach, müssen wir zwingend weitere maßnahmen ausser die absicherung vom ggf. vorhandenem wlan betreiben?



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.14 19:02 durch Moe479.

  8. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: GodsBoss 04.06.14 - 21:47

    > > Wie das nun als Beispiel taugen soll dafür, dass Recht uneindeutig ist,
    > > weiß ich allerdings nicht. Wenn ein Gericht dem Bestohlenen den
    > Fernseher
    > > zusprechen würde, ein anderes aber dem Käufer (bei gleicher Sachlage),
    > dann
    > > wäre dieses Recht uneindeutig.
    >
    > Die Rechtsprechung ist da eindeutig, das ist richtig.
    >
    > Das Beispiel sollte zeigen, dass es nicht immer so eindeutig ist, wer im
    > Recht ist. Der Käufer des Fernsehers wird sich ebenso im Recht fühlen wie
    > der Eigentümer, dem der Fernseher gestohlen wurde. Und genauso wie der OP
    > wird der Käufer des Fernsehers am Ende über das Rechtssystem fluchen, das
    > ihm den Fernseher UND das Geld genommen hat. :-)

    Häh? Der Verkäufer hat das Geld genommen und gegen diesen hat der Käufer einen Anspruch! Natürlich wird ein Käufer sich ärgern, wenn bei dem Hehler nichts zu holen ist, aber es ist doch wohl offensichtlich, dass Letzter nicht rechtmäßig verkaufen kann, was ihm nicht gehört.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.14 - 00:30

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich: Diese Einstellung ist ziemlich naiv. Wenn zwei vor Gericht
    > gehen, glauben natürlich beide auch für sich, im Recht zu sein. Was "Recht"
    > ist, ist aber selten wirklich eindeutig.

    Ist es das? Ich finde das ist mehr als eindeutig!

    > Ein Beispiel: Jemand klaut dir einen Fernseher und verkauft ihn an einen
    > Käufer, der fest daran glaubt, dass es sich um ein seriöses Geschäft
    > handelte. Was ist jetzt gerecht? Natürlich willst du deinen Fernseher
    > zurückhaben und hälst es für dein Recht. Der Käufer hat aber für den
    > Fernseher bezahlt und hält es für sein Recht, dass er nun auch den
    > Fernseher behalten darf.

    Ist ganz einfach zu lösen. Der Dieb hat dem der ein geklautes Gerät im guten Glauben gekauft hat Ersatz zu leisten und der bestohlene erhält sein Originalgerät zurück. Wo ist das Problem? xD

    > (PS: Nach dem Gesetz würdest du deinen Fernseher übrigens zurückbekommen.
    > Der Käufer geht leer aus.)

    Der Käufer müsste vom Dieb Schadensersatz erhalten, da er eine mangelhafte Ware (geklaut) verkauft hat im Wissen darüber.

  10. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.14 - 00:34

    krutius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @spantherix
    > Es hätte dir freigestanden vorn BGH zu ziehen! Es war deine freie
    > Entscheidung das Urteil so anzuerkennen!

    Nö is klar, kost ja auch nix -.-
    Schon bei den 400¤ für den Mist da war ich am rotieren...
    Das ist echt eine Menge Geld was ich solchen Blutsaugern nachwerfen durfte... Wenn ich nur daran denke da kommt mir die Galle hoch!

    > Ansonsten ist es nun die Frage, ob dies bedeutet, dass ich wieder bewusst
    > offene WLANs betreiben darf? Also a.la Gästenetz o.ä.

    Keine Ahnung... Wäre zwar schön aber irgendwie will ich da nicht so recht dran glauben :-/

  11. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.14 - 00:39

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Häh? Der Verkäufer hat das Geld genommen und gegen diesen hat der Käufer
    > einen Anspruch! Natürlich wird ein Käufer sich ärgern, wenn bei dem Hehler
    > nichts zu holen ist, aber es ist doch wohl offensichtlich, dass Letzter
    > nicht rechtmäßig verkaufen kann, was ihm nicht gehört.

    Genau so sehe ich das auch. Recht ist ganz klar und eindeutig zu formulieren und so schwammige Paragraphen sollten direkt gekippt und sauber neu formuliert werden damit "eindeutig" ist wer im Recht ist und wer nicht...

    Natürlich ist der Dieb hier derjenige, der zwei Leute geschädigt hat. Erst hat er einen bestohlen und dann hat er einem zweiten diese Ware verkauft (diesem also auch finanziell geschadet, weil dieser die ja gar nicht haben darf aber dafür bezahlt hat an den Dieb). Also ist der Dieb hier ganz klar in der Zahlungspflicht gegenüber dem Käufer und der Käufer muss dem Bestohlenen den Fernseher zurückgeben.

  12. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: cascas 05.06.14 - 01:24

    spantherix schrieb:
    > Der Anschluss lief auf meinen Namen, jedoch haben ihn mehrere Parteien
    > genutzt die allesamt sagen sie hätten nichts gesaugt. Es war ein von der
    > Familie genutztes Netz und ich wurde jetzt zu einer Strafzahlung
    > verdonnert!

    Um was ging es denn?
    -Einfacher Download, torrents?
    -Wieviel MB, GB?
    -Filme, Software, geschützte pdfs?

    Grüße C

  13. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.14 - 08:36

    cascas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > > Der Anschluss lief auf meinen Namen, jedoch haben ihn mehrere Parteien
    > > genutzt die allesamt sagen sie hätten nichts gesaugt. Es war ein von der
    > > Familie genutztes Netz und ich wurde jetzt zu einer Strafzahlung
    > > verdonnert!
    >
    > Um was ging es denn?
    > -Einfacher Download, torrents?
    > -Wieviel MB, GB?
    > -Filme, Software, geschützte pdfs?
    >
    > Grüße C

    Es ging um eine angebliche eDonkey Nutzung. Ich habe jedoch kein eMule auf den PC's der anderen gefunden.

  14. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: SoD 05.06.14 - 08:47

    Sowas hatte ich auch schon, mir wurde Torrentnutzung unterstellt, dabei bin ich Usenetnutzer ;)

    Habe eine modifizierte Unterlassungserklärung zurück geschickt und die Zahlungsaufforderung ignoriert, das war jetzt vor 2 Jahren, haben sich nicht mehr gemeldet.

  15. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.14 - 09:46

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann wurde die Störerhaftung denn eingeführt? Wirst du mir sicherlich
    > mitteilen können wenn du dich angeblich so gut auszukennen scheinst! Dafür
    > hätte ich gerne einen Linkverweis! Und WLAN gibt es schon Ewigkeiten,
    > genauso wie DSL!

    Interessant ~15 Jahre sind eine Ewigkeit dann bin ich wohl unsterblich...

    Kurze lieblose Suche ergab:
    - Das BGB entstand schon Anfang des 19. Jahrhunderts.: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerliches_Gesetzbuch#Entstehung

    - Den Paragraf zur Störerhaftung gab es schon *vor* der Neufassung 2002: http://dejure.org/gesetze/0BGB010102/1004.html

    - Ebenso gibt es hier Urteile zu diesem Paragrafen aus dem Jahr 1987: http://dejure.org/dienste/lex/BGB/1004/131.html?

  16. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.14 - 23:09

    SoD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas hatte ich auch schon, mir wurde Torrentnutzung unterstellt, dabei bin
    > ich Usenetnutzer ;)
    >
    > Habe eine modifizierte Unterlassungserklärung zurück geschickt und die
    > Zahlungsaufforderung ignoriert, das war jetzt vor 2 Jahren, haben sich
    > nicht mehr gemeldet.

    Mit einer modifizierten Unterlassungserklärung hat man zwar den Rahmen sehr sehr eng gefasst und sich größtmöglich aus dem Schussfeld geholt, aber trotzdem einen Vertrag abgeschlossen der "enorme Ausmaße" besitzt. Dieser Vertrag gilt Jahrzehnte (habe was von 30 Jahren in Erinnerung) und wenn du irgendwann nochmal gegen diesen Vertrag verstößt (oder man es dir unterstellt) dann bist du sowas von fertig weil dann die horrende Vertragsstrafe auf dich zukommt. Ich finde das einfach nur ekelhaft, selbst die Masche mit der modifizierten Unterlassungserklärung.

    http://www.rechtsreporte.de/index.php?option=com_content&view=article&id=260:modifizierte-unterlassungserklaerung-1-teil&catid=18:urteile&Itemid=26

    Zitat:

    "Auch mit einer modifizierten Unterlassungser verpflichten Sie sich für 30 Jahre für jeden einzelnen einschlägigen Download eine Vertragsstrafe zu zahlen, die jedenfalls 2000 Euro betragen dürfte. 10 Downloads macht also eine Vertragsstrafe in Höhe von mindestens 20.000 Euro.

    Sie haben kaum Möglichkeiten, aus dieser vertraglichen Bindung (Die Unterlassungserklärung ist ein Vertrag) wieder heraus zu kommen.

    Die Vertragsstrafe müssen Sie an den Gegner zahlen (er verdient noch viele Jahre später mit Ihnen Geld), dass heißt er hat ein erhebliches Verfolgungsinteresse.

    Sie haften in Vertragsverhätnissen auch für so genannte Erfüllungsgehilfen, dass heißt für Dritte.

    Weiter kann ein Gericht auch die modifizierte Unterlassungserklärung als Schuldeingeständnis ansehen. Mit der modifizierten Unterlassungserklräungen erfüllen (!!!) Sie den Unterlassungsanspruch. Wenn Sie aber den Unterlassungsanspruch erfüllen, fällt es schwer zu begründen, warum Sie nicht auch zahlen. Ein solches Verhalten ist ein venire contra factum proprium - ein "in sich widersprüchliches Verhalten", welches Gerichte entsprechend ahnden."

    Als ich das las (keine Ahnung ob das so ist) musste ich erst mal schwer schlucken o.o

  17. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.14 - 23:11

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ~15 Jahre sind eine Ewigkeit dann bin ich wohl unsterblich...
    >
    > Kurze lieblose Suche ergab:
    > - Das BGB entstand schon Anfang des 19. Jahrhunderts.:
    > de.wikipedia.org#Entstehung
    >
    > - Den Paragraf zur Störerhaftung gab es schon *vor* der Neufassung 2002:
    > dejure.org
    >
    > - Ebenso gibt es hier Urteile zu diesem Paragrafen aus dem Jahr 1987:
    > dejure.org

    Dankeschön für diese Information! :-)

    Um so schlimmer daß Politiker (Merkel) beim Internet nach über 15 Jahren von "Neuland" sprechen und die Abmahnanwälte Ewigkeiten unrechtens grasen ließen... Aber wie heißt es doch so schön, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus und viele Politiker sind ja auch Juristen...

    Ich liebe es Wissenslücken zu stopfen, sehe meinen Fehler ein (jedoch nicht von meiner Entrüstung ab aus anderen hier genannten Gründen) und bin demnächst noch vorsichtiger, bevor ich eine Äußerung treffe :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.14 23:12 durch spantherix.

  18. Re: Was für ein SCHWACHSINN!!!

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.06.14 - 16:00

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich das las (keine Ahnung ob das so ist) musste ich
    > erst mal schwer schlucken o.o

    Deshalb kann ich auch nur wiederholen: Hände weg von Vorlagen für modifizierte Unterlassungserklärungen, wie sie seit Jahren in Netz kursieren. Die Dinger sind nicht unbedingt falsch, aber sie bedienen eben nur den kleinsten gemeinsamen Nenner und nicht den spezifischen Fall. Entweder man weiß, was man tut und kann eine eigene Unterlassungerklärung verfassen oder man sollte doch fachliche Hilfe in Anspruch nehmen.

    Es beispielsweise durchaus ratsam, in der Unterlassungserklärung explizit zu erwähnen, dass diese ohne Präjudiz erfolgt, also kein Schuldeingeständnis darstellt, und dass man den Rechtsanspruch der Rechteinhaber lediglich grundsätzlich anzuerkennen gewillt ist, aber natürlich keinen Bezug zur eigenen Person erkennen kann.

    Eine Unterlassungserklärung sollte immer eine formal korrekte Variante von "Ist ja alles gut und richtig, was ihr das schreibt, aber was habe ich damit zu tun? Nun gut, um des lieben Friedens willen ..." sein. Und wie man das so hinbekommt, dass die Erklärung ausreichend ist und man sich nicht gleichzeitig irgendwelche Stricke damit dreht, weiß der Ottonormalbürger in aller Regel nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  4. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 50,99€
  4. 48,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19