1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesinnenministerium…

wieso eigenes netz...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieso eigenes netz...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.10.14 - 15:12

    ....wenn so oder so alles an der sicheren Verschlüsselung hängt?
    Hoffe ja mal nicht das sie auf die idee kommen im eigenen Netz unverschlüsselt transportieren zu wollen? Oo

  2. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: tingelchen 27.10.14 - 15:48

    Das war auch mein Gedanke. Für 400 Millionen Euro ein eigenes Netz auf zu bauen ist die totale Verschwendung von Steuergeldern. Für einen Bruchteil, hätte man alle Behörden über Internet koppeln können. Das sogar binnen weniger Monate.

    Denn, wie du schon sagtest. Verschlüsselt werden muss so oder so. Denn auch wenn man exklusive Leitungen hat, heißt dies nicht, das diese Leitungen als Vertrauenswürdig zu betrachten wären.

  3. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: wire-less 27.10.14 - 16:39

    Seh' ich auch so. Wichtiger wäre es den Hirnschmalz in ein sicheres Behördengateway/Firewall zu stecken mit dem jede Behörde an's Netz an gestöpselt wird.

    Wenn der Bund ein eigenes Netz gebraucht hätte, hätte er nicht die Telekom privatisieren dürfen. Jedenfalls nicht den Teil mit der Netzinfrastruktur.

    Jetzt kaufen sie wieder was was sie schon hatten.

    Aber was erwartet man schon ...

  4. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: Dermog 27.10.14 - 17:19

    Wer kennt es nicht, man kauft sich was und sobald man es hat, merkt man, dass man es eigentlich gar nicht gebraucht hätte, weil man sowieso wieder das alte/andere benutzt, man man man ...

  5. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: Casandro 27.10.14 - 20:03

    Naja, es gibt schon einen Grund dafür, und das ist die Verlässlichkeit.

    Man kann so ein Netz so aufbauen, dass es auch noch in Krisenfällen funktioniert. Selbst Firmen betreiben des öfteren ihre eigenen Glasfasern.

  6. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: wire-less 27.10.14 - 20:27

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, es gibt schon einen Grund dafür, und das ist die Verlässlichkeit.
    >
    > Man kann so ein Netz so aufbauen, dass es auch noch in Krisenfällen
    > funktioniert. Selbst Firmen betreiben des öfteren ihre eigenen Glasfasern.

    Und wer beim Staat betreibt dieses verlässliche Netz? Der frühere staatliche Netzbetreiber wurde ja privatisiert. Macht man jetzt eine staatliche bundesnetzbetriebsgesellschaft. Da kann man dann ja gleich wieder die Post/Telekom Frühpensionäre rückholen.

    Ein Wunder das wir uns diesen Staat noch leisten können.

  7. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: Casandro 27.10.14 - 21:46

    Du so ein Netz kann auch die EDV-Abteilung des Bundestages betreiben. Das ist jetzt nicht _so_ kompliziert.

  8. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: wire-less 27.10.14 - 22:37

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du so ein Netz kann auch die EDV-Abteilung des Bundestages betreiben. Das
    > ist jetzt nicht _so_ kompliziert.

    LOL

  9. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: Sir Dragon 27.10.14 - 22:41

    Klar nen eigenen Carrier aufbauen is nich kompliziert, was hast du geraucht?
    Und unnötig ist es auch, da zum Beispiel der DFN ein sehr zuverlässiges Glasfasernetz besitzt.

    Das Problem liegt doch ganz wo anders:
    Find mal Hardware die aus Deutschland kommt und dir ne 10G Leitung cryptiert.
    Gibt in DE afaik nur 2 Anbieter und die schaffen die Anforderungen nicht.

    Selbes bei Firewalls. Geht es um sehr hohen Schutzbedarf, wie bei Behörden-WAN's, dann erlaubt das BSI dir soweit ich weiß nur eine deutsche Firewall.
    Da ist aber bei 8G ne harte Grenze. D.h. danach musst du Clustern. Können die Dinger nicht selbst, sondern dann brauchste nen F5-Loadbalancer.
    Und die kommen bekanntlich aus Israel.

    Hatten Sie alles beim Vorgängerprojekt (Netze des Bundes) schon durch und sind damit schön gescheitert.

    Sehen wir das ganze also einfach als Investprogramm für das Tiefbaugewerbe, mehr wird vermutlich nicht draus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.14 22:42 durch Sir Dragon.

  10. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.10.14 - 22:44

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, es gibt schon einen Grund dafür, und das ist die Verlässlichkeit.
    >
    > Man kann so ein Netz so aufbauen, dass es auch noch in Krisenfällen
    > funktioniert. Selbst Firmen betreiben des öfteren ihre eigenen Glasfasern.
    Und das internet wurde nochmal von wem konzipiert?
    Das Netz in sich ist schon darauf ausgelegt selbst dann tu funktionieren wenn weite Teile ausfallen.

  11. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.10.14 - 07:27

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....wenn so oder so alles an der sicheren Verschlüsselung hängt?
    > Hoffe ja mal nicht das sie auf die idee kommen im eigenen Netz
    > unverschlüsselt transportieren zu wollen? Oo

    So und Du glaubst dass eine Firma aus dem Prism-Land eine wirklich sichere Verschlüsselungverkaufen darf?

  12. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: M.P. 28.10.14 - 08:31

    Das Netz *könnte* so ausgelegt werden, daß es weiter funktioniert, wenn weite Teile davon ausfallen.

    In der Realität ist das Netz schon viel zentralistischer und mit weniger Redundanzen (Kaufleute...) ausgelegt, als es die Konzepte bedingen würden.

    Ich denke nicht, daß z. B. nach einer großen Bombenexplosion im DE-CIX hier noch viel funktioniert.

  13. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: plutoniumsulfat 28.10.14 - 08:53

    8G reichen für Behörden zumindest so lange, bis man deutsche Firmen so lange subventioniert hat, dass die auch mehr können.

  14. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: photoliner 28.10.14 - 08:54

    Doch würde es, aber nicht mehr mit dieser Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit. Ich wurde selbst schon oft genug über London, Amsterdam oder die VAE umgeroutet statt über Frankfurt.

    Der dezentralisierte Ansatz ist also im Kern noch vorhanden. Kritischer wird es, wenn gleich mehrere dicht beieinander liegende Knoten wegbrechen. Dann wird eine ganze Region spontan dunkel.

  15. Re: wieso eigenes netz...

    Autor: lefty1978 28.10.14 - 09:50

    Hi,

    Also hier gibts ein deutsches Produkt das das wohl schafen sollte ...
    http://www.sit.rohde-schwarz.com/de/Produkte/SITLine_ETH-|-Technische_Daten-|-106-|-4752.html

    Tschau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  2. Bauerfeind AG, Jena
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  4. Bank of Scotland, Berlin Mitte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 16,99€
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme