Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesinnenministerium…

Wissen Provider denn die Passwörter

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Lalalalala 25.10.12 - 21:32

    Ich kenne mich mit Internet Security nicht perfekt aus aber soweit ich in PHP/Datenbanken bewandert bin werden Passwörter doch meist gehasht/ sonstwie verschlüsselt hinterlegt. Dann liefert man halt den Hash aus und das Ministerium kann ausser mit brachialer Rechengewalt/ Hash Tables nichts damit anfangen oder?! Das sollte sich für eine Bagatelle kaum lohnen.
    Bei dynamischen IPs sieht das ganze natürlich anders aus.

  2. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 21:40

    Gib mal deinen Namen als Passwort ein. Die Antwortet lautet dann: Bitte nicht den eigenen Namen als Passwort verwenden...

    Natürlich muss das Passwort übertragen werden, doch nur so kann die Gegenseite die Rechtmäßigkeit überprüfen.

  3. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:41

    Wenn man den Anbieter zwingt die Passwörter ausliefern zu können, dann werden sie in Zukunft eben irgendwo nochmal klartext gespeichert.

  4. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 21:42

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man den Anbieter zwingt die Passwörter ausliefern zu können

    Wo steht das? Kannst Du mir die genaue Stelle sagen und die Stelle zitieren?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.12 21:42 durch aktenwaelzer.

  5. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:43

    Was hat das damit zu tun? Seine Frage bezog sich auf das Speichern. Um die Richtigkeit eines eingegebenen Passwortes zu prüfen, muss ich nur einen Vergleichswert haben, was in der Regel nicht "entschlüsselbare" Hashes sind und auch sein sollten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.12 21:49 durch redmord.

  6. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:45

    "Das Bundesinnenministerium will das Telekommunikationsgesetz (TKG) ergänzen lassen, um Netzbetreiber zum Übermitteln von IP-Adressen, PIN-Codes und E-Mail-Passwörtern der Nutzer an staatliche Stellen veranlassen zu können."

    Wenn ich Passwörter liefern können soll, muss ich diese auch kennen.

  7. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 21:48

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das Bundesinnenministerium will das Telekommunikationsgesetz (TKG)
    > ergänzen lassen, um Netzbetreiber zum Übermitteln von IP-Adressen,
    > PIN-Codes und E-Mail-Passwörtern der Nutzer an staatliche Stellen
    > veranlassen zu können."

    Das behauptet Golem. Was Golem behauptet, interessiert mich nicht.

    Also noch mal:

    Wo und wie genau steht im Gesetzesvorschlag, dass Anbieter gezwungen werden sollen, Passwörter ausliefern zu können?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.12 21:49 durch aktenwaelzer.

  8. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 21:52

    Ob immer Passwörter verschlüsselt werden? Die Ersatzsternchen verdecken ja nur die Eingabe. Was danach geschieht, bleibt offen.

    Früher konnte man die Zeichen, die durch Sternchen übermalt wurden, einfach kopieren und später noch einmal eingeben. Diese Kopie kann jeder Provider oder maildienst-Anbieter machen und genau die wird dann von der Polizei genutzt.

  9. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:53

    Bin ich Jurist? Habe ich irgendwo geschrieben, dass es so sei? Als Aktenwälzer solle man vielleicht über den Konjunktiv bescheid wissen.

  10. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 21:54

    Lass dich nicht provozieren, da sucht nur jemand einen Dummen, der die Sucharbeit für ihn erledigt.

  11. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 21:57

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich Jurist? Habe ich irgendwo geschrieben, dass es so sei?

    Nein. Du schreibst es lediglich unterschwellig:

    "Wenn man den Anbieter zwingt die Passwörter ausliefern zu können, dann werden sie in Zukunft eben irgendwo nochmal klartext gespeichert."

    Deshalb wollte ich mal nachfragen, ob Du vielleicht irgendwelche Informationen hast, die besagen, dass Anbieter gezwungen werden sollen, Passwörter ausliefern zu können.

    Solche Informationen hast Du offensichtlich nicht.

  12. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 21:58

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass dich nicht provozieren, da sucht nur jemand einen Dummen, der die
    > Sucharbeit für ihn erledigt.

    Was wäre denn da zu finden? Die Information, dass Anbieter gezwungen werden sollen, Passwörter anbieten zu können, kann es ja wohl nicht sein.

  13. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:58

    In der Regel wird das Passwort, welches für den Moment der Eingabe und der darauf folgenden Übermittlung bekannt ist, in einen eindeutigen Hash-Wert umgewandelt, welcher mit einem in der Datenbank liegenden verglichen wird. Danach wird das Passwort wieder "vergessen". So sollte man mit Passwörtern umgehen. Dadurch kann der Anbieter und ein möglicher Datendieb im Idealfall keine Rückschlüsse auf das Passwort ziehen.

    Klar kann der Anbieter zum Zeitpunkt der Übertragung mit dem Passwort machen was er will.

  14. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 22:00

    Ja ja.. ich hätte vielleicht "zwingen sollte" schreiben können ...

    Nein, ich habe bisher auch nur diesen Artikel gelesen und bin auf den toten Link reingefallen. ;-)

  15. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 22:01

    Aber wie erkennt mich der Anbieter denn wieder, wenn er das Passwort nach der Sitzung wieder vergisst? Bei der nächsten Sitzung kann ich doch kein neues Passwort vergeben.

  16. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: muhzilla 25.10.12 - 22:03

    Was machst du hier? Hier geht es nicht um die GEMA oder dein heißgeliebtes Urheberrecht. ;)

    Hier geht es darum, dass deine Privatssphäre aufgelöst wird in einem Becken aus Überwachungssäure. Wenn dir das egal ist, okay. Aber hör auf zu behaupten, dass es nicht so wäre, nur weil das Innenministerium nicht reinschreibt "wir fordern direkteinsicht..."

  17. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 22:04

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ja.. ich hätte vielleicht "zwingen sollte" schreiben können ...

    Du hättest noch nicht mal auf das Posting von Lalalalala antworten müssen.

    Der/die fragt nämlich danach, ob die Anbieter eigentlich das Passwort wissen und Du kommst nur mit kruden Unterstellungen nach dem Motto "Dann werden sie halt dazu gezwungen" um die Ecke.

  18. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 22:04

    Dafür hat er aus dem Passwort einen eindeutigen Vergleichswert gespeichert. Aus "1234" wird dann z.B. "81dc9bdb52d04dc20036dbd8313ed055". Es wird immer nur der sogenannte Hashwert verglich, jedoch nie das Passwort in klartext. Wohlbemerkt im Idealfall.

    Damit sind bei Datendiebstahl durch z.B. Hacker die Passwörter der Kunden "gesichert".

  19. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Lord Gamma 25.10.12 - 22:06

    Gar nicht. Und der Anbieter weiß in der Regel auch nicht, wenn sich dann die Pozilei in deinen Account einloggt ...
    So langsam wird Tor wohl auch in Deutschland nicht nur für Kriminelle interessant.

  20. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 22:07

    Das Passwort muss auf der Gegenseite gespeichert werden, sonst ist eine Wiedererkennung ja nicht möglich.

    Ob das Passwort jetzt verschlüsselt ist, oder in Klartext vorliegt, bleibt offen. Jedenfalls muss dort eine Kopie vorhanden sein. Da ich an zwei verschiedenen Rechnern mein Passwort eingeben kann, kann der Schlüssel ja nicht von Rechner generiert worden sein, er kann nur von Anbieter kommen, so dass wenigstens bei der Übertragung das Passwort verschlüsselt ist.

    Somit kann der Anbieter jeder Zeit das PW auch entschlüsseln.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über ACADEMIC WORK, München
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. MOBEX Kassensysteme GmbH, Dortmund
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Autonomes Fahren: Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos
    Autonomes Fahren
    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

    Geradeaus fahren, nicht so schwierig. Schwierig wird es erst, wenn der Mensch ins Spiel kommt. Forscher haben ein Testprogramm entwickelt, um autonomen Autos beizubringen, was wirklich wichtig ist: die Interaktion mit menschlichen Fahrern. Das soll die Tests für die Roboterautos vereinfachen.

  2. Künstliche Intelligenz: Alpha Go geht in Rente
    Künstliche Intelligenz
    Alpha Go geht in Rente

    Google Deepmind verabschiedet sich von seiner künstlichen Intelligenz Alpha Go. Es hat nur eines von 74 Spielen verloren.

  3. Security: Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen
    Security
    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

    Mit einem drastischen Vergleich fordert Telekom-Chef Höttges ein Verbot von Cyberangriffen: Es müsse ein internationales Abkommen geben, ähnlich dem zum Verzicht auf Landminen. Zudem soll es eine Meldepflicht für Sicherheitslücken geben - auch für staatliche Institutionen.


  1. 11:25

  2. 10:51

  3. 10:50

  4. 10:17

  5. 10:12

  6. 09:53

  7. 09:12

  8. 09:10