Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesinnenministerium: "Unklar…

Ganz schräger Gedanke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz schräger Gedanke

    Autor: BalouBear67 02.07.13 - 02:21

    Wie wäre es, wenn wir zukünftig wirklich relevante Informationen einfach wieder persönlich (ja, das geht, ein Gespräch am Ententeich im Park) oder per Briefpost (das ist dasd, wo man einen Stift über echtes Papier bewegt) austauschen?

    Dann können die Kollegen von Horch-und-Lausch ganz lange am Internet sitzen... und gar nichts erfahren.

    Ich sag mal provokativ so: Wenn ich ein Bild von etwas Geheimem mache, und das mit einer DigiCam, das Bild dann per Mail-Anhang an jemand versende, dann können die Schnullis von der NSA mitlesen und mitschauen - mache ich das Bild auf Analog-Film, entwickle es und gebe das Bild persönlich als echten Abzug weiter - dann laufen die Kellerasseln mit ihren Crays ins Leere.

  2. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: Moe479 02.07.13 - 03:59

    kostet halt mehr manpower ... würde ich so sagen so zu sagen. imho nutzen sie ja gerade das aus, dass unter rationalisirungszwang agierende personen und unternehmen auf per se nicht sichere technik aus erster, zweiter und dritter hand setzen.

    'Die Kollegen von Horch-und-Lausch' sind mit ihrer vorgabe, möglichst viele freie bürger zu bespitzeln, ja auch überfordert und nehmen das medium inter-netz dankbar an, wo man stark automatisieren kann.

    vom freiheitlichen standpunkt ist abhören, egal wie einfach/aufwendig, kake, geheimdienste haben in ein freiheit propagierenden kultur keine berechtigung, sie untergraben diese nur, helfen diese zu beschützen können sie anscheinend auch nicht, siehe 11. september, sie haben nicht genausoviele köpfe wie die masse die sie boabachten und kontrollieren sollen, sie können garnicht alles erfassen, ihr auftrag ist von vornherrein zum scheitern verurteilt. wer denkt, dass er überlegen ist hat schon verlohren, mir tuen diese leute fast leid, aber nur fast, denn allein sie haben gewählt die arschlöcher der welt zu sein, persönliche verantwortung greift auch hier.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.13 04:02 durch Moe479.

  3. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: kazhar 02.07.13 - 05:57

    Ist eigentlich nix so ungewöhnliches.
    Ich kenne 2 Firmen, die lieber einen Mitarbeiter in den Flieger setzen, als wichtige Dokumente zu Mailen/Faxen...

  4. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: Maddi 02.07.13 - 07:54

    Post wurde früher auch überwacht....

  5. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: elgooG 02.07.13 - 07:55

    BalouBear67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es, wenn wir zukünftig wirklich relevante Informationen einfach
    > wieder persönlich (ja, das geht, ein Gespräch am Ententeich im Park) oder
    > per Briefpost (das ist dasd, wo man einen Stift über echtes Papier bewegt)
    > austauschen?
    >
    > Dann können die Kollegen von Horch-und-Lausch ganz lange am Internet
    > sitzen... und gar nichts erfahren.
    >
    > Ich sag mal provokativ so: Wenn ich ein Bild von etwas Geheimem mache, und
    > das mit einer DigiCam, das Bild dann per Mail-Anhang an jemand versende,
    > dann können die Schnullis von der NSA mitlesen und mitschauen - mache ich
    > das Bild auf Analog-Film, entwickle es und gebe das Bild persönlich als
    > echten Abzug weiter - dann laufen die Kellerasseln mit ihren Crays ins
    > Leere.

    Was genau ändert sich dabei an dem eigentlichen Problem? Ist es Sinn der Sache sich selbst in das 20. Jahrhundert zurückzukatapultieren um Verbrechern (kurzfristig) aus dem Weg zu gehen?

    Briefe sind auch unsicher, passieren viele Hände und die Fortschritte in der Texterkennung sollte man eigentlich auch nicht verachten. Schlüsselwörter lassen sich in jedem Fall leicht aufspüren und auch an den Text kommt man notfalls ran. Pakete werden sowieso vom Zoll durchleuchtet und großteils auch grundlos geöffnet. Fernmeldegesetz? Das würde ja eigentlich auch im Internet gelten. Grüße an den BND!

    Es hat ja auch seine Gründe warum man die EMail durch bezahlte EMail-Dienste ersetzen wollte aber rein zufällig auf Punkt-zu-Punkt-Verschlüsselung verzichtet wurde. Vorgetäuschte Sicherheit und im Hintergrund maschinell optimiertes Abhören. Ein Traum für jeden Geheimdienst.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: DY 02.07.13 - 08:14

    Es gibt da einen Film von Jim Jarmusch: "Limits of Control"
    sollte man mal gesehen haben.

  7. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: Schiwi 02.07.13 - 10:47

    BalouBear67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es, wenn wir zukünftig wirklich relevante Informationen einfach
    > wieder persönlich (ja, das geht, ein Gespräch am Ententeich im Park) oder
    > per Briefpost (das ist dasd, wo man einen Stift über echtes Papier bewegt)
    > austauschen?
    >

    Ach, du meinst jene Techniken, bei denen die Geheimdienste im Gegensatz zum #Neuland Jahrzehnte an Erfahrung im abhören und bespitzeln haben? Ganz tolle idee, wirklich ;)

  8. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: matok 02.07.13 - 10:49

    BalouBear67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es, wenn wir zukünftig wirklich relevante Informationen einfach
    > wieder persönlich (ja, das geht, ein Gespräch am Ententeich im Park) oder
    > per Briefpost (das ist dasd, wo man einen Stift über echtes Papier bewegt)
    > austauschen?

    So weit müssen wir ja nicht gehen. In der elektronischen Welt ist Verschlüsselung der Briefumschlag.

  9. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: Nephtys 02.07.13 - 11:01

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BalouBear67 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie wäre es, wenn wir zukünftig wirklich relevante Informationen einfach
    > > wieder persönlich (ja, das geht, ein Gespräch am Ententeich im Park)
    > oder
    > > per Briefpost (das ist dasd, wo man einen Stift über echtes Papier
    > bewegt)
    > > austauschen?
    >
    > So weit müssen wir ja nicht gehen. In der elektronischen Welt ist
    > Verschlüsselung der Briefumschlag.

    +1

    Abgefangene Datenpakete sind NICHTS wert, wenn man sie nicht entschlüsseln kann.

  10. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: M.P. 02.07.13 - 11:58

    Hmm,
    auch bei der Lausch-Fraktion wird rationalisiert, bzw. die Leute mit den Skills gehen in Rente...

    Den kompletten Briefverkehr zu durchforsten ist deutlich Personal-aufwändiger, als den Mailverkehr..

    Insbesondere, wenn die Empfänger nichts davon mitbekommen sollen.

  11. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: M.P. 02.07.13 - 12:01

    Hmm,
    "nichts" würde ich nicht sagen, wenn man den Absender und den Empfänger feststellen kann, ist das schon eine Information ...

    Um das auch noch zu verschleiern wird der Aufwand noch einmal höher, und die Übertragungssicherheit ggfs. schlechter...

  12. Re: Ganz schräger Gedanke

    Autor: Pointer 02.07.13 - 19:52

    BalouBear67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es, ...
    > per Briefpost (das ist das, wo man einen Stift über echtes Papier bewegt)
    > austauschen?
    > ...

    Dass in D ein Brief nicht ankam oder ankommt ist nicht unbedingt selten:

    > http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/historiker-josef-foschepoth-ueber-den-systematischen-bruch-des-postgeheimnisses-in-der-bundesrepubli--68953735.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  4. Zech Management GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
      Orchestrierung
      Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

      Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

    2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


    1. 14:45

    2. 14:04

    3. 13:13

    4. 12:30

    5. 12:03

    6. 12:02

    7. 11:17

    8. 11:05