Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeskartellamt: ProSiebenSat.1…

An die GEZ Nörgler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An die GEZ Nörgler

    Autor: jokey2k 28.12.12 - 19:16

    Immer wieder liest man hier "Ich weiß ja nicht, wofür die Gebühren drauf gehen", "Das sind einfach schwarze Löcher fürs Geld" usw usw...

    Würdet Ihr die Sender regelmäßiger schauen, hättet ihr auch genug Medienkompetenz, um einfach mal kurz durch die Presse zu schauen, wie denn die Kommission heißt, die das alle paar Monate sich erklären lässt und einen öffentlich zur Verfügung stehenden Bericht abfasst.

    Tipp:
    KEF - Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs

    Und für alle, die auch mit der Suchmaschine Ihrer Wahl nicht richtig fit sind, hier gleich ein Link zum Bericht.
    http://www.kef-online.de/inhalte/bericht18/kef_18bericht.pdf

  2. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: azeu 28.12.12 - 20:03

    Der Wächterrat im Iran sorgt auch dafür, dass alles seine Ordnung hat :)

    Mal ehrlich: Würde diese Kommission je auf die Idee kommen, dass man auch mit weniger Gebühren beim ÖR auskäme?

    ... OVER ...

  3. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: ColaColin 29.12.12 - 03:29

    Ich schaue regelmäßig die Tagesschau ... auf der Internetseite der ARD.
    Aktuell zahle ich dafür so 6 etwas im Monat für den Rechner. Ab nächstem Jahr wird sich das fast verdreichfachen, weil ne Wohnung kostet eben einfach mal den vollen Satz. Als ob ich plötzlich viel mehr Fernsehen würde. Da schaue ich weiterhin die Tagesschau auf der Internetseite. Die Tagesschau ist aber wohl nur ein kleiner Teil von dem was diese Sender produzieren. Der Rest ist fast ausschließlich sinnfreie Unterhaltung wie sie auch auf privaten zu finden ist. Oder eben andere Nachrichtensendungen auf dem zweiten die irgendwie ziemlich redundant sind, da wird dann halt alles doppelt und dreifach produziertw, wieso auch nicht, dann kann man eben nen höheren Finanzbedarf anmelden. 1¤ im Monat für gute Nachrichten wären ja schön und gut und würden wohl auch reichen bei den ganzen Zwangsnutzern in DE....
    Die öffentlich rechtlichen sollen auch die Interessen von kleineren Gruppen abdecken können? Kann ja sein das die Fans des Musikstadels eine Minderheit sind, aber wieso soll ich denen über die GEZ ihren Kram finanzieren, meine Interessen werden von der GEZ doch auch nicht finanziert und das sind teils auch nicht gerade nur Mainstream-Sachen.
    Lächerliche Abzocke ist das.

    Die KEF funktioniert doch so:
    ARD: "Hey Leute wir müssen nun auch unbedingt noch ne Tagesschau APP machen"
    KEF: "Okay, das wird sicher nen paar Millionen kosten, planen wir ein"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.12 03:31 durch ColaColin.

  4. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: Youssarian 29.12.12 - 08:14

    jokey2k schrieb:

    > Immer wieder liest man hier "Ich weiß ja nicht, wofür die Gebühren drauf
    > gehen", "Das sind einfach schwarze Löcher fürs Geld" usw usw...

    So ganz unberechtigt ist die Kritik an der Maßlosigkeit der öffentlich-rechtlichen Anstalten aber auch nicht. Von der künftigen Zwangsabgabe pro Haushalt habe ich mir eine geringere Höhe erhofft, da die Gesamteinnahme steigt und die zuvor hohen "Inkassokosten" wegfallen. Die Anzahl der Sender halte ich für überhöht und das ARD und ZDF jeweils ein weltweites Netz von Auslandsbüros unterhalten, muss auch nicht wirklich sein. Die Einsparungen wären auch nötig, damit ein Werbeverbot durchsetzbar wäre.

    Mein ja nur.

    > Tipp:
    > KEF - Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs

    Toll. Echt jetzt. Hat noch nie jemand was von gehört. Wenn wir Dich nicht hätten! :-)

  5. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: Endwickler 29.12.12 - 10:37

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll. Echt jetzt. Hat noch nie jemand was von gehört. Wenn wir Dich nicht
    > hätten! :-)

    Ich hatte noch nie davon gehört. Oder sollten alle genau das kennen, was du kennst?

  6. 10 Milliarden für die Grundversorgung ?

    Autor: Accolade 29.12.12 - 11:03

    Da brauch ich nichtmal eine Kommision um zu sehen das hier Geld verschleudert wird ohne Ende!

    Das dieses ganze überholte und gegen das Grundgesetz verstößt sieht man daran, das z.b. der Herr Kurt Beck sich so stark dahinter stellt das es auch ja keiner wagt dieses Geldverschlingende ungetüm anzugreifen. Ach, es hängen halt doch soviel Arbeitsplätze drann. Wie man aber gut am Beispiel Schlecker sieht findet sich wieder was - diese Menschen haben ja Medienkompetenz.

    Ich finde es ein riesenskandal was hier abgezogen wird. Weiter millionen Haushalte dazugewonnen werden und ALLE Zwangsabgaben mit dem gleichen Betrag!

    Habt ihr jetzt euer Geld ja ? Seit ihr jetzt zufrieden - Staatsfernsehen ?

  7. Niemand muß nörgeln...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.12 - 14:27

    ...denn rundfunkbeitragspflichtig sind ja nur Wohnungen innerhalb der Grenzen der BRD.

    Man darf seinen Wohnsitz aber in der gesamten EU haben. Ist doch praktisch, oder?

    Soll keine Aufforderung sein, nur ein Tip. ;-)

  8. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: Youssarian 29.12.12 - 15:44

    Endwickler schrieb:

    > Ich hatte noch nie davon gehört.

    Das hatte ich auch nicht erwartet.

  9. Re: Niemand muß nörgeln...

    Autor: azeu 29.12.12 - 15:54

    d.h. auf Mallorca muss man keine GEZ zahlen? :)

    ... OVER ...

  10. Re: 10 Milliarden für die Grundversorgung ?

    Autor: Youssarian 29.12.12 - 16:00

    Accolade schrieb:

    > 10 Milliarden für die Grundversorgung ?

    2011 wurden 7,5 Milliarden eigennommen, 2012 wird es dem Trend nach eher ein bisschen weniger werden. Die KEF erwartet 2013 eine gute halbe Milliarde mehr, sodass man mit acht Milliarden pro jahr sicher eine halbwegs vernünftige Abschätzung hat.

    Wo hast Du die weiteren 25% hergenommen?

    > Weiter millionen Haushalte dazugewonnen

    Die Schwarzseher müssen wir davon aber abziehen.

  11. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: JulesCain 29.12.12 - 19:21

    Das Problem besteht nicht darin, dass die Dienstnutzer kein Geld zahlen wollen. Das Problem ist WIE und WIE VIEL die GEZ da eintreibt. Es ist eine Frage der Fairness und der Relation. Dieses Pauschalisierungs-Modell (ganz oder gar nicht) mag vor 20 Jahren noch aktuell gewesen sein ist heutzutage aber kaum noch Umsetzbar (außer auf Wunsch des Kunden, s. Flatrate).

    Mag weit hergeholt sein, aber man stelle sich vor, alle Telekomunikationsdienstleister bieten nur noch Gesprächs-Tarife im STUNDEN-Takt, a 50¤ an mit der Begründung, man hat ja ein Telefon, HÄTTE ja ne Stunde telefonieren können UND sie haben schließlich den eigenen Aufwand für eine Stunde vor-kalkuliert...da würden alle auf die Barrikaden gehen.

    Ein Fairer Tarif wäre, nach konsumierten Medien abzurechnen oder meinetwegen Minuten-Takt der angschauten Nachrichten, whatever. Schlichtweg, für das zu zahlen, was man auch genutzt hat. Das klappt in vielen anderen Bereichen, bei anderen Dienstleistern auch, warum nicht bei der GEZ?

  12. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: Youssarian 30.12.12 - 07:45

    JulesCain schrieb:

    > Ein Fairer Tarif wäre, nach konsumierten Medien abzurechnen oder
    > meinetwegen Minuten-Takt der angschauten Nachrichten, whatever.

    Ein solches Preismodell steht bei einem Broadcast-Medium in keiner Relation zu den Kosten, eine Grundversorgung wäre damit nicht zu gewährleisten. Darüberhinaus wäre es gegenüber den Armen eben gerade unfair, denn die können am gesellschaftlichen Leben ja fast nur noch passiv über Funk und Fernsehen teilnehmen.

    > Schlichtweg, für das zu zahlen, was man auch genutzt hat.

    Stell Dir vor, jeder müsste seine Schulausbildung selbst bezahlen bzw. müsste diese Ausbildung für seine Kinder zahlen. Ohne Solidargemeinschaft wäre das Leben wie im Mittelalter.

  13. Re: Niemand muß nörgeln...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.12 - 10:03

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > d.h. auf Mallorca muss man keine GEZ zahlen? :)

    In GB bspw. zahlt man nur für das Bereithalten eines Fernsehers, für ein Radio fallen keine Gebühren an. Und den Euro gibt's dort auch nicht.

  14. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: JulesCain 30.12.12 - 11:44

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JulesCain schrieb:
    >
    > > Ein Fairer Tarif wäre, nach konsumierten Medien abzurechnen oder
    > > meinetwegen Minuten-Takt der angschauten Nachrichten, whatever.
    >
    > Ein solches Preismodell steht bei einem Broadcast-Medium in keiner Relation
    > zu den Kosten, eine Grundversorgung wäre damit nicht zu gewährleisten.
    > Darüberhinaus wäre es gegenüber den Armen eben gerade unfair, denn die
    > können am gesellschaftlichen Leben ja fast nur noch passiv über Funk und
    > Fernsehen teilnehmen.
    >
    > > Schlichtweg, für das zu zahlen, was man auch genutzt hat.
    >
    > Stell Dir vor, jeder müsste seine Schulausbildung selbst bezahlen bzw.
    > müsste diese Ausbildung für seine Kinder zahlen. Ohne Solidargemeinschaft
    > wäre das Leben wie im Mittelalter.

    Ja, nach längerer Überlegung muss ich dir zustimmen. Die Kosten wären wohl nicht zu tragen. Ich denke aber, einen relativen Beitrag je nach Einkommen wäre beispielsweise machbar.

  15. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: Youssarian 30.12.12 - 12:34

    JulesCain schrieb:

    > Ja, nach längerer Überlegung muss ich dir zustimmen. Die Kosten wären wohl
    > nicht zu tragen. Ich denke aber, einen relativen Beitrag je nach Einkommen
    > wäre beispielsweise machbar.

    Oder einen Pauschbetrag für alle, die sich's leisten können? :-)

    Eine zweite Infrastruktur zur Feststellung der Beitragsbemessungsgrenzen wäre zu teuer und auch vom Datenschutz her nicht wünschenswert. Daher könnte man den zu zahlenden Betrag einfach als Steuer vom Finanzamt eintreiben lassen. Es gibt sicher auch auch (demokratische) Länder, in denen dies so gehandhabt wird. Aber wenn ich mich recht entsinne, ist das in Deutschland nicht ohne Weiteres möglich, da Deutschland sich bei der Gründung der Bundesrepublik in irgendwelchen Verträgen zur "staatsfernen" Finanzierung des Rundfunks verpflichten musste.

    Denkbar wäre allenfalls, dass die GEZ den Steuersatz selbst festlegt und das Finanzamt lediglich als Erfüllungsgehilfe wirkt, also ähnlich wie bei den Kirchen. Nur wer will das schon, außer den Intendanten der Rundfunkanstalten? Es gibt nun einmal keine praktikable Möglichkeit, aus "dem Laden" auszutreten, sodass dieses Modell der Selbstbedienungsladen par excellende wäre.

    Die bisherige geräteabhängige Gebühr, die "Betrug" ermöglicht und somit eines großen "Schnüffelapparats" zwecks Durchsetzung der Zahlungspflicht bedarf, ist meiner unmaßgeblichen Ansicht nach die Schlechteste der Möglichkeiten. Seien wir froh, dass die weg ist.

  16. Re: An die GEZ Nörgler

    Autor: burzum 30.12.12 - 17:26

    jokey2k schrieb:
    ---------------------
    > Würdet Ihr die Sender regelmäßiger schauen, hättet ihr auch genug
    > Medienkompetenz, um einfach mal kurz durch die Presse zu schauen, wie denn
    > die Kommission heißt, die das alle paar Monate sich erklären lässt und
    > einen öffentlich zur Verfügung stehenden Bericht abfasst.

    Was nichts an der Absurdität ändert das wir keine 26 TV und ~80 Radiosender brauchen und erst recht nicht für 9mrd Euro. Die Privaten zusammen kommen auf weniger und machen auch kein mieseres Programm als ARD und ZDF.

    Und wenn die ÖR ihrem Auftrag nachkämen müßte ich nicht nach dem in dieser Diskussion vollkommen belanglosen Namen der Kommission suchen sondern die ÖR würden das in einer Info-Sendung selbst tun.

    Apropos: Wo waren und sind die ganzen Infosendungen über Themen wie Vorratsdatenspeicherung, Internetzensur, das neue Krippengesetz, das hessische Waldgesetz das den Zugang zum Wald quasi verbieten will und auch die GEZ? Aber ja, sind ja unwichtige Themen, hauptsache Fußball und Wetten das für den Pöbel. Früher Brot und Spiele heute halt ÖR und Hartz4.

    Die ÖR gehören auf maximal 3 Sender gekürzt und diese dazu verpflicht mehrfach die Woche Infosendungen über den Bürger betreffende Gesetze zu bringen so das sich jeder informieren kann der eben nicht gewillt ist (also die Mehrheit) zu lesen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.12 17:29 durch burzum.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Deloitte GmbH, Berlin
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-85%) 1,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Nintendo Labo: Switch plus Pappe
    Nintendo Labo
    Switch plus Pappe

    Ein ferngesteuertes Auto oder ein kleines Klavier: Nintendo kündigt für die Switch neues Zubehör an - aus Pappe zum selbst zusammenstecken. Im Trailer macht Nintendo Labo mit seinem Hightech-Innenleben einen faszinierenden Eindruck.

  2. Apple: Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
    Apple
    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

    Derzeit haben einige Apple-Nutzer Probleme mit einem github.io-Link. Dieser kann die in iOS und MacOS integrierte Nachrichtenapp zum Absturz bringen und zu Darstellungsfehlern führen. Nutzer können über Jugendschutzeinstellungen Abhilfe schaffen.

  3. Analog: Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung
    Analog
    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

    Der Hamburger Kabelnetzbetreiber Willy.tel hat viele Kunden, die nicht wissen, woher sie ihr Fernsehsignal beziehen. Sie dachten, sie seien vom Aus für DVB-T betroffen.


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09