1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesländer: Rundfunkbeitrag…

Warum nicht an die Zuschauer binden?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: /mecki78 08.06.18 - 19:45

    Das wäre doch mal revolutionär, ein Fernsehsender, der umso mehr Geld bekommt, je mehr Leute den schauen. Verrückt, oder? Das wäre ja fast so, als würde ein Busfahrer umso mehr Geld erwirtschaften, je mehr Fahrgäste er befördert. Oder eine Müllabfuhr, je mehr Abfalltonnen sie lehrt. Oder ein Autobahnbetreiber umso mehr Maut, je mehr mautpflichtige Fahrzeuge dort fahren. Und jetzt wird's komplett verrückt: Ein Anbieter von Wasser, der umso mehr Geld verdient, je mehr Wasser seine Kunden abnehmen.

    Okay, ich geb zu, der letzte war schon echt total verrückt. Ich meine, wie soll der dann bitte ohne fest kalkulierbare Einnahmen überhaupt eine Infrastruktur betreiben? Wasserrohre, Wasserverteiler, Wasserpumpen, Wasserspeicher, Wasserfilter, Wasseraufbereitung, das kostet doch alles Geld. Kann ja wohl nicht angehen, dass der nur dann Geld bekommt, wenn seine Kunden auch wirklich Wasser verbrauchen, immerhin muss er ja die komplette Infrastruktur immer bereit halten, nur für den theoretischen Fall, dass jemand Wasser haben wollen würde.

    Nein, nein, da macht es doch mehr Sinn einfach zu sagen, jeder Haushalt in Deutschland muss einfach bezahlen, egal ob er es nutzt oder braucht, und wenn es hart auf hart kommt, dann ist ja wohl ÖRR wichtiger als Wasser, denn was passiert wenn wir keinen ÖRR mehr haben? Hingegen, wenn wir kein Wasser mehr haben, was soll dann schon groß passieren? Also wirklich, da wird ja fast so getan als ob Menschen verdursten könnten.

    /Mecki

  2. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymouse 08.06.18 - 20:19

    Nunja, das ganze hat ja auch den Sinn, dass die ÖR eben nicht vom Einschaltquoten abhängig sind.

  3. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.18 - 20:43

    Sind sie aber, leider. Es wird immer mehr auf Einschaltquoten geachtet, was eigentlich ein Eingeständnis dafür ist, dass man es mit dem Bildungsauftrag nicht (mehr) ganz so ernst nimmt.

    DAS ist der Aspekt, der die meisten am ÖR stören dürfte. Nicht die ÖR an sich, sondern die Verschiebung der Priorität von Bildung zu immer mehr Unterhaltung.

  4. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Lord Gamma 08.06.18 - 21:22

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, das ganze hat ja auch den Sinn, dass die ÖR eben nicht vom
    > Einschaltquoten abhängig sind.

    Genau, denn sie sind von den Ministerpräsidenten abhängig.

  5. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Seismoid 08.06.18 - 22:53

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind sie aber, leider. Es wird immer mehr auf Einschaltquoten geachtet, was
    > eigentlich ein Eingeständnis dafür ist, dass man es mit dem Bildungsauftrag
    > nicht (mehr) ganz so ernst nimmt.
    >
    > DAS ist der Aspekt, der die meisten am ÖR stören dürfte. Nicht die ÖR an
    > sich, sondern die Verschiebung der Priorität von Bildung zu immer mehr
    > Unterhaltung.
    "Unterhaltung" im Sinne von schmalzig-sentimentale "Schöne-Heile-Welt"-Schlaftabletten für die über 60jährigen. ("Alles ist gut; die Rente ist Sicher. Und gleich kommt der Bergdoktor.")
    Und der vermeintlichen "Quote" trau ich ja auch nicht mehr ganz über den Weg ...

  6. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Orwell84 09.06.18 - 10:14

    Aha, da bist du ja mal einem Handfesten Skandal auf der Spur. Fehlen noch die Beweise für diese Aussage, dann schnell an die verschiedensten Medien weiterleiten. Dafür ist dir ein Preis gewiss.

    Alternativ nennt man so was Unterstellung oder Behauptung falscher Tatsachen ... stellt sich hier die Frage, wo wir landen.

  7. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.18 - 11:04

    Dass die Ministerpräsidenten die Höhe des Beitrages bestimmten ist Fakt, ob Du das jetzt wahrhaben willst oder nicht.

  8. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Lord Gamma 09.06.18 - 11:35

    Orwell84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, da bist du ja mal einem Handfesten Skandal auf der Spur. Fehlen noch
    > die Beweise für diese Aussage, dann schnell an die verschiedensten Medien
    > weiterleiten. Dafür ist dir ein Preis gewiss.
    >
    > Alternativ nennt man so was Unterstellung oder Behauptung falscher
    > Tatsachen ... stellt sich hier die Frage, wo wir landen.

    Was für ein Skandal?! Das ist doch längst bekannt und stand auch mal so in der Wikipedia bevor es von der ZDF-Pressestelle editiert wurde:

    "Die Ministerpräsidenten berufen die Mitglieder des Fernsehrates nach den eigenen Vorschlägen der jeweiligen Verbände und Organisationen. Viele Vertreter von Verbänden oder Organisationen sind Parteimitglieder, so dass etwa CDU und SPD deutlich mehr Vertreter im Rat haben, als die Zusammensetzung erahnen lässt."

    Hier das Änderungslog: [de.wikipedia.org]

  9. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.18 - 11:38

    Wir haben hier tatsächlich einen Skandal. Und zwar das Änderungslog auf Wikipedia.

    Würde ich mal sagen.

  10. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Lord Gamma 09.06.18 - 11:40

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass die Ministerpräsidenten die Höhe des Beitrages bestimmten ist Fakt, ob
    > Du das jetzt wahrhaben willst oder nicht.

    Nicht nur das. Sie bestimmen auch die Mitglieder des Rundfunkrates bzw. Fernsehrates: [www.heise.de]

  11. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Vinnie 09.06.18 - 12:24

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Danke für den Beitrag! 100% Zustimmung.

  12. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.18 - 14:15

    Wenn im ÖRR wirklich zu 90% nur Bildung laufen würde, dann könnte ich damit sogar leben.

    Aber stattdessen findet immer mehr Müll von den Privaten bei den ÖR Einzug. Und das natürlich gleich mehrfach, wie beim ÖR üblich.

    Erklärt mir mal bitte jemand, was Günther Jauch, FIFA & Co. mit demokratischer Grundversorgung zu tun haben?

  13. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: teenriot* 09.06.18 - 15:16

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind sie aber, leider. Es wird immer mehr auf Einschaltquoten geachtet, was
    > eigentlich ein Eingeständnis dafür ist, dass man es mit dem Bildungsauftrag
    > nicht (mehr) ganz so ernst nimmt.

    Es wird einfach nicht richtiger.
    Der ÖR hat den Auftrag einer V O L L V E R S O R G U N G, PUNKT.

  14. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.18 - 18:38

    Vollversorgung = Schwerpunkt Unterhaltung die man von den Privaten abkupfert?

  15. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: teenriot* 09.06.18 - 21:53

    Wie man Vollversorgung interpretiert ist eine ganz andere Frage. Aber, dass die ÖR-Gegner immer die Unwahrheit verbreiten, dass der Auftrag des ÖR in der Bildung liegt kann man einfach nicht so stehen lassen. Wie will man ernst genommen werden wenn man noch nicht einmal die Grundzüge des Rundfunkstaatsvertrag verstanden hat oder bewusst lügt?

  16. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.18 - 23:26

    Die ÖR haben also keinen Bildungsauftrag? Wer "lügt" denn jetzt?

  17. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: teenriot* 09.06.18 - 23:52

    Wortklauberei, du hast eingangs behauptet das Dinge die nicht zur Bildung gehören dem Bildungsauftrag des ÖR widersprechen. Das ergibt überhaupt keinen Sinn wenn du dir dessen bewusst sein würdest oder nicht in dem Punkt lügen würdest, dass Bildung nur ein Teil des Auftrages des ÖR ist, der nun mal in der Vollversorgung liegt.

    So zu tun, als würde Nicht-Bildungsprogramm dem Auftrag des ÖR zuwiderlaufen ist Unwissenheit (und zwar eine fundamentale) oder eben kackdreiste Lügenpropaganda.

    Da helfen dir jetzt auch nicht solche billigen rhetorischen Tricks.

  18. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Lord Gamma 10.06.18 - 11:12

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sind sie aber, leider. Es wird immer mehr auf Einschaltquoten geachtet,
    > was
    > > eigentlich ein Eingeständnis dafür ist, dass man es mit dem
    > Bildungsauftrag
    > > nicht (mehr) ganz so ernst nimmt.
    >
    > Es wird einfach nicht richtiger.
    > Der ÖR hat den Auftrag einer V O L L V E R S O R G U N G, PUNKT.

    Und sie definieren sich selbst, was Vollversorgung ist, statt auf Leute zu hören, die sagen, dass sie schon von nicht ÖR Sendern mehr als genug versorgt sind und nicht zusätzlich Leute bezahlen möchten, die einen von Politikern gesetzten Rundfunkrat haben und nichts zu befürchten brauchen, während die anderen (nicht als ÖR auserwählten) Vollversorger diese ungerechte Bevorzugung nicht erfahren und auf mehr Werbung setzen müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.18 11:15 durch Lord Gamma.

  19. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.18 - 11:43

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wortklauberei, du hast eingangs behauptet das Dinge die nicht zur Bildung
    > gehören dem Bildungsauftrag des ÖR widersprechen.

    Ich habe deutlich geschrieben, dass es mich stört, dass bei den ÖR die (plumpe) Unterhaltung der Privaten immer mehr Einzug hält.

    Was Du daraus entnommen hast ist etwas völig anderes.

    > Das ergibt überhaupt keinen Sinn wenn du dir dessen bewusst sein würdest oder nicht in dem Punkt lügen würdest, dass Bildung nur ein Teil des Auftrages des ÖR ist, der nun mal in der Vollversorgung liegt.

    Der Bildungsauftrag wird immer mehr und mehr vernachlässigt, zugunsten plumper Unterhaltung die keine 17,50 EUR im Monat wert ist.


    > So zu tun, als würde Nicht-Bildungsprogramm dem Auftrag des ÖR
    > zuwiderlaufen ist Unwissenheit (und zwar eine fundamentale) oder eben
    > kackdreiste Lügenpropaganda.
    >
    > Da helfen dir jetzt auch nicht solche billigen rhetorischen Tricks.


    Billige rhetorische Tricks kommen jetzt aber nur von Dir.

    Wer stellt denn die Gegenseite jetzt als "Lügner" da?

  20. Re: Warum nicht an die Zuschauer binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.18 - 11:46

    Wobei ARD und ZDF dennoch ordentlich Werbung senden, obwohl

    - sie es nicht nötig hätten
    - sie sich über die damit verbundene Abhängigkeit der Privaten zur Wirtschaft hin und wieder lustig machen

    Sitzen selbst fest im Sattel der Pharmaindustrie und machen sich über Werbung lustig.

    Wie irrational kann man eigentlich noch sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. nexible GmbH, Düsseldorf
  3. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  4. Cerdia Services GmbH, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme