1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Auch WLAN…

Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

    Autor: Sebbi 11.04.15 - 12:44

    Geht doch eh alles über einen Netzzugang, oder nicht? Macht es einen Unterschied, ob das per WLAN geht? Es kann also nur um die WLAN interne Kommunikation gehen :) Komisch!

  2. Re: Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

    Autor: DooMMasteR 11.04.15 - 12:57

    Oder der fordernde hatte mal wieder 0 Ahnung.

    Schlimmer: es könnte gezielt um Freifunk gehen, denn die FF-Netze sind ineinander geschlossen und ermöglichen auch Kommunikation ohne das Internet direkt zu nutzen.
    Die Behörden wollen sicher Zugriff um einzelne Nutzer erreichen zu können.
    Bisher kann man in solchen Netzen zwar den Verkehr mit etwas Aufwand abhören, aber man kann ihn niemandem zuordnen, da alles durch ein NAT geht.
    Genau hier, am NAT will man dann wohl Zugriff haben und sicher auch gleich die MAC Adressen der Nutzer haben.

    Inzwischen steht fest: wir rudern direkt in ein totalitäres Überwachubgsregime und es kaum mehr aufzuhalten.

  3. Re: Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

    Autor: Wimmmmmmmmy 11.04.15 - 13:00

    Das vermute ich auch irgendwie.

    Ein Glück erst ab 10'000.

    Die grosse Frage ist aber, ist DD-WRT betroffen. Überall die gleiche SSID, im Grunde treten alle als der gleiche Anbieter auf ;-) - Wird spannend, wie das die Juristen dann sehen.

    Auf jedenfall eine Armutszeugnis wieder mal für D. wie man mit Bürokratie alles kaputt machen kann bzw. dem Fortschritt im Wege stehen kann.

    Und die wahren Internetverbrecher wissen eh sich gut zu verstecken.

    Auf diese Weise findet man eher Kiddie-Spamer die sich einfach nur einen Spass machen wollen.

  4. Re: Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

    Autor: Mingfu 11.04.15 - 13:03

    Es geht vermutlich um die Zuordnung zu einem entsprechenden Kundenkonto. Wenn also eine Überwachungsanordnung gegen eine Person ergeht, dann sollen nicht nur die Aktivitäten von ihr zugeordneten Festnetzanschlüssen und SIM-Karten überwacht werden, sondern auch all das, was sie über WLAN-Hotspots tut. Anscheinend ist das momentan wohl noch nicht so.

  5. Re: Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

    Autor: x2k 11.04.15 - 13:49

    Kann man da nicht mit vpn verbindungen gegenhalten?

  6. Re: Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

    Autor: robinx999 11.04.15 - 14:07

    Theoretisch ja praktisch wird es dann spannend was der VPN Anbieter speichert.
    Letztendlich geht es doch um die Frage:
    Jemand macht etwas Verbotenes. Man hat die IP Adresse und man steht damit dann vor dem Wlan Anbieter der Sagt keine Ahnung wer das war.
    Bei VPN hätte man da dann eh nicht die IP des Wlan Betreibers sondern die des Betreiber des VPN und was die so speichern wäre dann halt die nächste Frage.

  7. Re: Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

    Autor: Mingfu 11.04.15 - 14:14

    Solange der Betreiber vertrauenswürdig ist und darüber hinaus in einem Staat beheimatet, der kaum mit deutschen Strafverfolgungsbehörderen kooperiert. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass das leicht zwei gegensätzliche Ziele sein können. Denn letzteres sind häufig Bananenrepubliken, in denen sich oft eher dubiose Anbieter tummeln.

    Gibt natürlich noch weitere Dinge wie Tor, anonyme Prepaidkarten usw., die ebenfalls alle hilfreich sind und eine Strafverfolgung oft ins Leere laufen lassen. Insbesondere wenn es um organisierte Kriminalität und schwerste Straftaten geht, wird man das alles antreffen. Mit Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen und Vorratsdatenspeicherung fängt man nur Idioten - oder Nachbars Kinder beim Filesharing.

  8. Re: Geht es hier um WLAN interne Kommunikation?

    Autor: Wallbreaker 11.04.15 - 15:28

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit
    > Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen und Vorratsdatenspeicherung fängt
    > man nur Idioten - oder Nachbars Kinder beim Filesharing.

    Genau so ist es.
    Die angeblichen Terroristen fasst man auf diese Weise nicht, doch hier ging es nie um Terrorismus.
    Und für alle die es immer noch nicht verstanden haben:
    Das heiß geliebte Geld ist in unserer Welt, um ein Vielfaches mehr wert als ein Menschenleben.
    Und genau darum werden stets die widerlichsten Hebel in Bewegung gesetzt, wenn irgendwo Irgendjemand der etwas zu melden hat, auf einmal zuwenig verdient.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Berlin, Wolfsburg
  3. targens GmbH, Frankfurt, Stuttgart, München
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  2. 77€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...
  4. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme