Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Frequenzen…

Alternative zur Versteigerung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternative zur Versteigerung

    Autor: Psy2063 16.05.18 - 07:42

    die Versteigerung wird nur wieder kleine Anbieter ausschließen und der Markt wird unter den drei großen aufgeteilt. Warum nicht diese sinnlose Versteigerung sein lassen, deren Kosten ohnehin am Ende die Kunden zu tragen haben, und statt dessen ein verpflichtendes Roaming einführen und Strafen fordern wenn keine 99,xx% Netzabdeckung erreicht werden?

  2. Re: Alternative zur Versteigerung

    Autor: John2k 16.05.18 - 09:46

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Versteigerung wird nur wieder kleine Anbieter ausschließen und der
    > Markt wird unter den drei großen aufgeteilt. Warum nicht diese sinnlose
    > Versteigerung sein lassen, deren Kosten ohnehin am Ende die Kunden zu
    > tragen haben, und statt dessen ein verpflichtendes Roaming einführen und
    > Strafen fordern wenn keine 99,xx% Netzabdeckung erreicht werden?

    Das mit dem Netzroaming wäre toll. Nie wieder im Funkloch stecken :-) Dann können sie sich alle die Ausbaukosten teilen.

  3. Re: Alternative zur Versteigerung

    Autor: wire-less 16.05.18 - 10:11

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Versteigerung wird nur wieder kleine Anbieter ausschließen und der
    > Markt wird unter den drei großen aufgeteilt. Warum nicht diese sinnlose
    > Versteigerung sein lassen, deren Kosten ohnehin am Ende die Kunden zu
    > tragen haben, und statt dessen ein verpflichtendes Roaming einführen und
    > Strafen fordern wenn keine 99,xx% Netzabdeckung erreicht werden?

    Ja. Das würde auch kleinen Anbietern die Chance geben in die Bresche zu springen und einen neuen Markt eröffnen. Mit der Frequenzkoordination ist das allerdings nicht so einfach (Interferenzen). Aber zusätzliche Konkurrenz würde die Großen dazu bringen Lücken zu stopfen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim
  3. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  4. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 47,67€ (Bestpreis!)
  3. (-73%) 7,99€
  4. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland