Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Frequenzen…

Alternative zur Versteigerung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternative zur Versteigerung

    Autor: Psy2063 16.05.18 - 07:42

    die Versteigerung wird nur wieder kleine Anbieter ausschließen und der Markt wird unter den drei großen aufgeteilt. Warum nicht diese sinnlose Versteigerung sein lassen, deren Kosten ohnehin am Ende die Kunden zu tragen haben, und statt dessen ein verpflichtendes Roaming einführen und Strafen fordern wenn keine 99,xx% Netzabdeckung erreicht werden?

  2. Re: Alternative zur Versteigerung

    Autor: John2k 16.05.18 - 09:46

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Versteigerung wird nur wieder kleine Anbieter ausschließen und der
    > Markt wird unter den drei großen aufgeteilt. Warum nicht diese sinnlose
    > Versteigerung sein lassen, deren Kosten ohnehin am Ende die Kunden zu
    > tragen haben, und statt dessen ein verpflichtendes Roaming einführen und
    > Strafen fordern wenn keine 99,xx% Netzabdeckung erreicht werden?

    Das mit dem Netzroaming wäre toll. Nie wieder im Funkloch stecken :-) Dann können sie sich alle die Ausbaukosten teilen.

  3. Re: Alternative zur Versteigerung

    Autor: wire-less 16.05.18 - 10:11

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Versteigerung wird nur wieder kleine Anbieter ausschließen und der
    > Markt wird unter den drei großen aufgeteilt. Warum nicht diese sinnlose
    > Versteigerung sein lassen, deren Kosten ohnehin am Ende die Kunden zu
    > tragen haben, und statt dessen ein verpflichtendes Roaming einführen und
    > Strafen fordern wenn keine 99,xx% Netzabdeckung erreicht werden?

    Ja. Das würde auch kleinen Anbietern die Chance geben in die Bresche zu springen und einen neuen Markt eröffnen. Mit der Frequenzkoordination ist das allerdings nicht so einfach (Interferenzen). Aber zusätzliche Konkurrenz würde die Großen dazu bringen Lücken zu stopfen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  2. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.

  3. Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben
    Erneuerbare Energien
    Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

    Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.


  1. 15:51

  2. 15:08

  3. 14:30

  4. 14:05

  5. 13:19

  6. 12:29

  7. 12:02

  8. 11:45