Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Frequenzen…

lieber spät als nie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lieber spät als nie

    Autor: qq1 15.05.18 - 17:59

    Wobei 4g jetzt nicht im weg ist. Man sollte sich um die funklöcher kümmern. Mit 4g bin ich ganz zufrieden aber bis jetzt war es so, dass auf dem land sich nie etwas getan hat und das obwohl bei der vergabe von 4g lizenzen vorausgesetzt wurde, dass 4g erst auf dem land gebaut werden sollte

  2. Re: lieber spät als nie

    Autor: Rolf Schreiter 15.05.18 - 18:23

    In Deiner Region vielleicht.. hier bei mir im Erzgebirge wurde zuerst die Fläche mit 4G von Vodafone erschlossen, also wirklich die Dörfer und ganz kleinen Städte, und erst dann wurden die größeren Städte angegangen. So hatte ich hier wo ich aktuell lebe die verrückte Situation dass ringsum quasi überall 4G Empfang war, aber in der Stadt selber nicht.
    Diese Art des Ausbaus war übrigens auch eine Bedingung für den 4G Ausbau. In meiner Ecke hat man sich da dran gehalten...

  3. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 15.05.18 - 18:33

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deiner Region vielleicht.. hier bei mir im Erzgebirge wurde zuerst die
    > Fläche mit 4G von Vodafone erschlossen, also wirklich die Dörfer und ganz
    > kleinen Städte, und erst dann wurden die größeren Städte angegangen. So
    > hatte ich hier wo ich aktuell lebe die verrückte Situation dass ringsum
    > quasi überall 4G Empfang war, aber in der Stadt selber nicht.
    > Diese Art des Ausbaus war übrigens auch eine Bedingung für den 4G Ausbau.
    > In meiner Ecke hat man sich da dran gehalten...

    Bei 5G wird das nicht so sein. 3.5GHz hat deutlich schlechtere Ausbreitungseigenschaften wie 800MHz. Wenn die Vergabe an Flächendeckung gebunden wird, wird's schwierig für die Anbieter.

  4. Re: lieber spät als nie

    Autor: marcometer 15.05.18 - 19:20

    Dafür haben die Anbieter aber noch die Bandbreite im Bereich um 700 MHz in der Hinterhand.
    Diese wird aktuell noch frei geräumt, ist aber seit Jahren zu gleichen 10 MHz Teilen an alle 3 Anbieter vergeben und es zeichnet sich ab, dass in diesem Bereich auch 5G Dienste, insbesondere auf dem Land/für die Fläche angeboten werden sollen.

  5. Re: lieber spät als nie

    Autor: emdotjay 15.05.18 - 20:01

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei 4g jetzt nicht im weg ist. Man sollte sich um die funklöcher kümmern.
    > Mit 4g bin ich ganz zufrieden aber bis jetzt war es so, dass auf dem land
    > sich nie etwas getan hat und das obwohl bei der vergabe von 4g lizenzen
    > vorausgesetzt wurde, dass 4g erst auf dem land gebaut werden sollte

    +1

  6. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 15.05.18 - 20:27

    marcometer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür haben die Anbieter aber noch die Bandbreite im Bereich um 700 MHz in
    > der Hinterhand.
    > Diese wird aktuell noch frei geräumt, ist aber seit Jahren zu gleichen 10
    > MHz Teilen an alle 3 Anbieter vergeben und es zeichnet sich ab, dass in
    > diesem Bereich auch 5G Dienste, insbesondere auf dem Land/für die Fläche
    > angeboten werden sollen.


    Ich denke auch das sich die Anbieter eher drum bemühen werden die niedrigeren Frequenzen auf neuere Technik upzugraden. Das bringt in der Fläche mehr und funktioniert auch da wo sie keine zusätzlichen Standorte bauen wollen/können. Es ist einfach sehr teuer die Anzahl der Standorte zu erhöhen. Und damit stoßen sie auch oft auf Wiederstände. Die höheren Frequenzen werden eher wie Hotspots genutzt werden. Ist ja auch jetzt schon mit 1800 so das hauptsächlich in Ballungsgebieten ausgerollt wird.

    Ich bin auch gespannt ob das mit den vielen unterschiedlichen Bändern so gut abläuft oder ob man wie momentan bei China-Import-Handys gucken muss ob auch alle Bänder unterstützt werden. Und wie das Smartphone dann den Wechsel zwischen 3/4/5g + Sprache unterbrechungsfrei hinbekommt.

  7. Re: lieber spät als nie

    Autor: Dwalinn 16.05.18 - 09:49

    Bei uns wurden auch erst kleine Städte ausgebaut... da hats dann aber für das O2/E-Plus Netz auch geendet, die Dörfer können froh sein wenn sie überhaupt Mobilfunk haben.

  8. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 16.05.18 - 10:08

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns wurden auch erst kleine Städte ausgebaut... da hats dann aber für
    > das O2/E-Plus Netz auch geendet, die Dörfer können froh sein wenn sie
    > überhaupt Mobilfunk haben.


    Ist halt so das es nur 3 Große Anbieter gibt. Kleine Lokale haben keine Chance weil sie keine Frequenzen bekommen und weil sie ja irgendwie einen Verbund bräuchten um nicht nur lokal verfügbar zu sein. Wenn da jetzt ein Bürgermeister bei einem Konzern wie Vodafone anruft um z.B. einen Mobilfunkstandort anzubieten bekommt er gar keinen Entscheider an's Telefon.
    Da muss schon jemand mit stattlichen Fördergeldern winken um Interesse zu wecken …

    Über den BOS-Ausbau hätte die Bundesregierung da einiges bewegen können in dem sie z.B. Mobilfunkstandorte schafft und die dann zu niedrigen Preisen vermietet. Polizei/Feuerwehr/Rettungsdienst müssen ja *überall* Empfang haben. D.h. hier muss 'eh 100% Verfügbarkeit geschaffen werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57