Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Frequenzen…

lieber spät als nie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lieber spät als nie

    Autor: qq1 15.05.18 - 17:59

    Wobei 4g jetzt nicht im weg ist. Man sollte sich um die funklöcher kümmern. Mit 4g bin ich ganz zufrieden aber bis jetzt war es so, dass auf dem land sich nie etwas getan hat und das obwohl bei der vergabe von 4g lizenzen vorausgesetzt wurde, dass 4g erst auf dem land gebaut werden sollte

  2. Re: lieber spät als nie

    Autor: Rolf Schreiter 15.05.18 - 18:23

    In Deiner Region vielleicht.. hier bei mir im Erzgebirge wurde zuerst die Fläche mit 4G von Vodafone erschlossen, also wirklich die Dörfer und ganz kleinen Städte, und erst dann wurden die größeren Städte angegangen. So hatte ich hier wo ich aktuell lebe die verrückte Situation dass ringsum quasi überall 4G Empfang war, aber in der Stadt selber nicht.
    Diese Art des Ausbaus war übrigens auch eine Bedingung für den 4G Ausbau. In meiner Ecke hat man sich da dran gehalten...

  3. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 15.05.18 - 18:33

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deiner Region vielleicht.. hier bei mir im Erzgebirge wurde zuerst die
    > Fläche mit 4G von Vodafone erschlossen, also wirklich die Dörfer und ganz
    > kleinen Städte, und erst dann wurden die größeren Städte angegangen. So
    > hatte ich hier wo ich aktuell lebe die verrückte Situation dass ringsum
    > quasi überall 4G Empfang war, aber in der Stadt selber nicht.
    > Diese Art des Ausbaus war übrigens auch eine Bedingung für den 4G Ausbau.
    > In meiner Ecke hat man sich da dran gehalten...

    Bei 5G wird das nicht so sein. 3.5GHz hat deutlich schlechtere Ausbreitungseigenschaften wie 800MHz. Wenn die Vergabe an Flächendeckung gebunden wird, wird's schwierig für die Anbieter.

  4. Re: lieber spät als nie

    Autor: marcometer 15.05.18 - 19:20

    Dafür haben die Anbieter aber noch die Bandbreite im Bereich um 700 MHz in der Hinterhand.
    Diese wird aktuell noch frei geräumt, ist aber seit Jahren zu gleichen 10 MHz Teilen an alle 3 Anbieter vergeben und es zeichnet sich ab, dass in diesem Bereich auch 5G Dienste, insbesondere auf dem Land/für die Fläche angeboten werden sollen.

  5. Re: lieber spät als nie

    Autor: emdotjay 15.05.18 - 20:01

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei 4g jetzt nicht im weg ist. Man sollte sich um die funklöcher kümmern.
    > Mit 4g bin ich ganz zufrieden aber bis jetzt war es so, dass auf dem land
    > sich nie etwas getan hat und das obwohl bei der vergabe von 4g lizenzen
    > vorausgesetzt wurde, dass 4g erst auf dem land gebaut werden sollte

    +1

  6. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 15.05.18 - 20:27

    marcometer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür haben die Anbieter aber noch die Bandbreite im Bereich um 700 MHz in
    > der Hinterhand.
    > Diese wird aktuell noch frei geräumt, ist aber seit Jahren zu gleichen 10
    > MHz Teilen an alle 3 Anbieter vergeben und es zeichnet sich ab, dass in
    > diesem Bereich auch 5G Dienste, insbesondere auf dem Land/für die Fläche
    > angeboten werden sollen.


    Ich denke auch das sich die Anbieter eher drum bemühen werden die niedrigeren Frequenzen auf neuere Technik upzugraden. Das bringt in der Fläche mehr und funktioniert auch da wo sie keine zusätzlichen Standorte bauen wollen/können. Es ist einfach sehr teuer die Anzahl der Standorte zu erhöhen. Und damit stoßen sie auch oft auf Wiederstände. Die höheren Frequenzen werden eher wie Hotspots genutzt werden. Ist ja auch jetzt schon mit 1800 so das hauptsächlich in Ballungsgebieten ausgerollt wird.

    Ich bin auch gespannt ob das mit den vielen unterschiedlichen Bändern so gut abläuft oder ob man wie momentan bei China-Import-Handys gucken muss ob auch alle Bänder unterstützt werden. Und wie das Smartphone dann den Wechsel zwischen 3/4/5g + Sprache unterbrechungsfrei hinbekommt.

  7. Re: lieber spät als nie

    Autor: Dwalinn 16.05.18 - 09:49

    Bei uns wurden auch erst kleine Städte ausgebaut... da hats dann aber für das O2/E-Plus Netz auch geendet, die Dörfer können froh sein wenn sie überhaupt Mobilfunk haben.

  8. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 16.05.18 - 10:08

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns wurden auch erst kleine Städte ausgebaut... da hats dann aber für
    > das O2/E-Plus Netz auch geendet, die Dörfer können froh sein wenn sie
    > überhaupt Mobilfunk haben.


    Ist halt so das es nur 3 Große Anbieter gibt. Kleine Lokale haben keine Chance weil sie keine Frequenzen bekommen und weil sie ja irgendwie einen Verbund bräuchten um nicht nur lokal verfügbar zu sein. Wenn da jetzt ein Bürgermeister bei einem Konzern wie Vodafone anruft um z.B. einen Mobilfunkstandort anzubieten bekommt er gar keinen Entscheider an's Telefon.
    Da muss schon jemand mit stattlichen Fördergeldern winken um Interesse zu wecken …

    Über den BOS-Ausbau hätte die Bundesregierung da einiges bewegen können in dem sie z.B. Mobilfunkstandorte schafft und die dann zu niedrigen Preisen vermietet. Polizei/Feuerwehr/Rettungsdienst müssen ja *überall* Empfang haben. D.h. hier muss 'eh 100% Verfügbarkeit geschaffen werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop AG, Gescher, Bocholt, Münster, Sulzbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Dynamic Engineering GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48