1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Frequenzen…

lieber spät als nie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lieber spät als nie

    Autor: qq1 15.05.18 - 17:59

    Wobei 4g jetzt nicht im weg ist. Man sollte sich um die funklöcher kümmern. Mit 4g bin ich ganz zufrieden aber bis jetzt war es so, dass auf dem land sich nie etwas getan hat und das obwohl bei der vergabe von 4g lizenzen vorausgesetzt wurde, dass 4g erst auf dem land gebaut werden sollte

  2. Re: lieber spät als nie

    Autor: Rolf Schreiter 15.05.18 - 18:23

    In Deiner Region vielleicht.. hier bei mir im Erzgebirge wurde zuerst die Fläche mit 4G von Vodafone erschlossen, also wirklich die Dörfer und ganz kleinen Städte, und erst dann wurden die größeren Städte angegangen. So hatte ich hier wo ich aktuell lebe die verrückte Situation dass ringsum quasi überall 4G Empfang war, aber in der Stadt selber nicht.
    Diese Art des Ausbaus war übrigens auch eine Bedingung für den 4G Ausbau. In meiner Ecke hat man sich da dran gehalten...

  3. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 15.05.18 - 18:33

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deiner Region vielleicht.. hier bei mir im Erzgebirge wurde zuerst die
    > Fläche mit 4G von Vodafone erschlossen, also wirklich die Dörfer und ganz
    > kleinen Städte, und erst dann wurden die größeren Städte angegangen. So
    > hatte ich hier wo ich aktuell lebe die verrückte Situation dass ringsum
    > quasi überall 4G Empfang war, aber in der Stadt selber nicht.
    > Diese Art des Ausbaus war übrigens auch eine Bedingung für den 4G Ausbau.
    > In meiner Ecke hat man sich da dran gehalten...

    Bei 5G wird das nicht so sein. 3.5GHz hat deutlich schlechtere Ausbreitungseigenschaften wie 800MHz. Wenn die Vergabe an Flächendeckung gebunden wird, wird's schwierig für die Anbieter.

  4. Re: lieber spät als nie

    Autor: marcometer 15.05.18 - 19:20

    Dafür haben die Anbieter aber noch die Bandbreite im Bereich um 700 MHz in der Hinterhand.
    Diese wird aktuell noch frei geräumt, ist aber seit Jahren zu gleichen 10 MHz Teilen an alle 3 Anbieter vergeben und es zeichnet sich ab, dass in diesem Bereich auch 5G Dienste, insbesondere auf dem Land/für die Fläche angeboten werden sollen.

  5. Re: lieber spät als nie

    Autor: emdotjay 15.05.18 - 20:01

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei 4g jetzt nicht im weg ist. Man sollte sich um die funklöcher kümmern.
    > Mit 4g bin ich ganz zufrieden aber bis jetzt war es so, dass auf dem land
    > sich nie etwas getan hat und das obwohl bei der vergabe von 4g lizenzen
    > vorausgesetzt wurde, dass 4g erst auf dem land gebaut werden sollte

    +1

  6. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 15.05.18 - 20:27

    marcometer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür haben die Anbieter aber noch die Bandbreite im Bereich um 700 MHz in
    > der Hinterhand.
    > Diese wird aktuell noch frei geräumt, ist aber seit Jahren zu gleichen 10
    > MHz Teilen an alle 3 Anbieter vergeben und es zeichnet sich ab, dass in
    > diesem Bereich auch 5G Dienste, insbesondere auf dem Land/für die Fläche
    > angeboten werden sollen.


    Ich denke auch das sich die Anbieter eher drum bemühen werden die niedrigeren Frequenzen auf neuere Technik upzugraden. Das bringt in der Fläche mehr und funktioniert auch da wo sie keine zusätzlichen Standorte bauen wollen/können. Es ist einfach sehr teuer die Anzahl der Standorte zu erhöhen. Und damit stoßen sie auch oft auf Wiederstände. Die höheren Frequenzen werden eher wie Hotspots genutzt werden. Ist ja auch jetzt schon mit 1800 so das hauptsächlich in Ballungsgebieten ausgerollt wird.

    Ich bin auch gespannt ob das mit den vielen unterschiedlichen Bändern so gut abläuft oder ob man wie momentan bei China-Import-Handys gucken muss ob auch alle Bänder unterstützt werden. Und wie das Smartphone dann den Wechsel zwischen 3/4/5g + Sprache unterbrechungsfrei hinbekommt.

  7. Re: lieber spät als nie

    Autor: Dwalinn 16.05.18 - 09:49

    Bei uns wurden auch erst kleine Städte ausgebaut... da hats dann aber für das O2/E-Plus Netz auch geendet, die Dörfer können froh sein wenn sie überhaupt Mobilfunk haben.

  8. Re: lieber spät als nie

    Autor: wire-less 16.05.18 - 10:08

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns wurden auch erst kleine Städte ausgebaut... da hats dann aber für
    > das O2/E-Plus Netz auch geendet, die Dörfer können froh sein wenn sie
    > überhaupt Mobilfunk haben.


    Ist halt so das es nur 3 Große Anbieter gibt. Kleine Lokale haben keine Chance weil sie keine Frequenzen bekommen und weil sie ja irgendwie einen Verbund bräuchten um nicht nur lokal verfügbar zu sein. Wenn da jetzt ein Bürgermeister bei einem Konzern wie Vodafone anruft um z.B. einen Mobilfunkstandort anzubieten bekommt er gar keinen Entscheider an's Telefon.
    Da muss schon jemand mit stattlichen Fördergeldern winken um Interesse zu wecken …

    Über den BOS-Ausbau hätte die Bundesregierung da einiges bewegen können in dem sie z.B. Mobilfunkstandorte schafft und die dann zu niedrigen Preisen vermietet. Polizei/Feuerwehr/Rettungsdienst müssen ja *überall* Empfang haben. D.h. hier muss 'eh 100% Verfügbarkeit geschaffen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. Faltbares Smartphone: Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    Faltbares Smartphone
    Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold

    Bereits eine Million Kunden haben mehr als 2.000 Euro für ein Galaxy Fold bezahlt. Für Samsung ist das der Beweis, dass es einen Markt für faltbare Smartphones gibt.

  2. Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität
    Wuuusch
    VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

    Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

  3. Elektroauto: BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden
    Elektroauto
    BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden

    BMW baut den Kleinwagen i3 noch bis 2024 und widerlegt damit Medienberichte, denen zufolge die Produktion bald eingestellt werde. BMWs neue Generation von Elektroautos lässt hingegen auf sich warten.


  1. 08:13

  2. 07:50

  3. 07:32

  4. 07:16

  5. 05:58

  6. 17:28

  7. 16:54

  8. 16:26